Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Smarter Pyjama: Die neue Waffe im Kampf gegen Schlafstörungen
Wearables 2 Min Lesezeit 15 Kommentare

Smarter Pyjama: Die neue Waffe im Kampf gegen Schlafstörungen

Was wäre, wenn ich Euch sagen würde, dass Eure Nachtruhe von dem Pyjama abhängen könnte, den Ihr tragt? Ja, die Zukunft Eures Tiefschlafs könnte in den Händen eines Kleidungsstücks liegen. Einige US-Forscher haben nämlich gerade intelligente Pyjamas vorgestellt, der den Schlaf des Trägers überwacht und verbessern soll.

Der Pyjama der Zukunft könnte das Ende der Alpträume vieler Menschen bedeuten. Phyjama, wie der Prototyp heißt, der auf dem Jahrestreffen der American Chemical Society (ACS) vorgestellt wurde, könnte in ein paar Jahren das Licht der Welt erblicken. Kosten könnte der Pyjama zwischen 100 und 200 US-Dollar, kalkuliert Trisha L. Andrew, die Leiterin des Projekts.

Der smarte Pyjama verfügt über Sensoren, die Herzschlag, Atmung und Körperhaltung messen, Schlüsselfaktoren für einen tiefen und erholsamen Schlaf. Der Phyjama ist in der Lage, all diese Daten zu sammeln, dank in Polymer-Flicken untergebrachter Sensoren, die durch einige silberbeschichtete Nylonfäden verbunden sind. Die senden die Informationen an das Motherboard, welches wiederum via Bluetooth mit einem externen Empfänger verbunden ist.

Alle Informationen über die nächtliche Aktivität unseres Körpers werden dann von Ärzten analysiert, die unsere Schlafgewohnheiten verbessern können. Um so weit zu kommen, musste das Team um Andrews mehr als eine Hürde nehmen:

"Wir mussten unauffällig Sensorelemente und tragbare Stromquellen in die Alltagskleidung integrieren und dabei Gewicht, Haptik, Komfort, Funktion und Robustheit bekannter Kleidung und Stoffe beibehalten. Wir haben auch mit Informatikern und Elektroingenieuren zusammengearbeitet, um die unzähligen Signale der Sensoren so zu verarbeiten, dass wir klare und leicht verständliche Informationen erhalten."

Wird das Unternehmen bald in der Lage sein, den intelligenten Pyjama zum Verkauf anzubieten und der Schlaflosigkeit vieler Menschen ein Ende zu setzen? Laut einer Studie der DAK im Jahr 2017 leidet fast jeder Zehnte Deutsche unter Schlafstörungen. Seit 2010 haben Schlafstörungen bei Berufstätigen im Alter zwischen 35 und 65 Jahren um 66 Prozent zugenommen. 

Habt Ihr Schlafprobleme und könntet Euch vorstellen, dem smarten Pyjama eine Chance zu geben?

Quelle: EurekAlert, DAK

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Jörg W. vor 1 Monat

    Wenn ich das Ding anziehe habe ich ein Schlafproblem. Kriegt der Arzt auch mit wie oft ich Nachts einen fahren lasse ? Bin mal gespannt wann das Smarte Toilettenpapier kommt . Die Welt wird immer bekloppter.

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die Symptome aufzuzeichnen führt noch lange nicht zu einer Heilung.
    Nur weil ich einen Hirntumor im MRT darstellen kann, ist er noch lange nicht heilbar.


  • Der Arzt wird am Ende auch nichts anderes empfehlen können als Stress und Kaffee zu meiden, aufs Smartphone und Sport unmittelbar vorm Schlaf zu verzichten.
    Hier, habt gerade 200$ gepart.


  • Die Ursache von Schlafstörungen sind in der Regel in den Lebensumständen begründet.
    Der Pyjama wird dies im Endeffekt verstärken weil sich das Unterbewusstsein permanent mit folgenden Fragen beschäftigt:

    Funktioniert das Ding?
    Wenn es funktioniert, funktioniert es richtig?
    So kommt man nie runter und die Ursachen der Schlafstörungen bleiben unerkannt. Nur die Symptome werden lokalisiert.


  • Was ist wenn man nakisch im Neste liegt😁 und nur ne Schlübber an?


  • Sollte ich mal sowas benötigen dann nur etwas was medizinisch zugelassen ist, und nur zur Kurzzeitanwendung innerhalb einer Behandlung. Aber niemals über meinen Internetanschluss, und schon garnicht in Verbindung mit persönlichen Daten und erst recht nicht bei irgendeinem Anbieter "zwischengespeichert". Wenn dann lokal genutzt und gespeichert ohne "Smart-Home-Anbindung", und beim nächsten Arztbesuch dem Arzt übergeben. Theoretisch wäre das schon gut, besser als an unzähligen Kabeln zu hängen die den Schlaf erst recht stören (ich kann mit Kabeln am Körper nicht schlafen).

    Stellt sich noch die Frage der Umweltverträglichkeit. Wie lange hält das Zeug? Ist es waschbar?


  • Will ich nicht.


  • Als Nacktschläfer fühle ich mich von der modernen Welt diskriminiert.
    Auch als Radfahrer z. B. Wann bekomme ich das autonome Fahrrad? Bisher gibt es ja kaum brauchbare Radwege.
    Da gibt es so viele Entwicklungen die die Menschheit voranbringen sollten und trotzdem latschen wir in einer Welt rum in der moderne Zivilisationen kaum von antiken Zivilisationen zu unterscheiden sind. Der einzige Punkt in dem sich alle gleich sind und sein werden.... sie existieren nicht mehr oder geben sich Mühe sich dem running gag anzuschließen.

    Aber sobald ich modern genug bin diese Errungenschaft des menschlichen Erfindergeistes zu nutzen werde ich darüber berichten ob noch Hoffnung besteht.


  • Wenn ich das Ding anziehe habe ich ein Schlafproblem. Kriegt der Arzt auch mit wie oft ich Nachts einen fahren lasse ? Bin mal gespannt wann das Smarte Toilettenpapier kommt . Die Welt wird immer bekloppter.


    • Das sehe ich bei diesem Teil etwas anders. Das kann durchaus etwas sein was hilft. Dafür müsste es aber so gut funktionieren wie kabelgebundene Messgeräte, um wirklich brauchbare Ergebnisse zu bekommen. Ich sehe eher ein Problem darin das der Pyjama nicht unbedingt eng genug anliegt um wirklich "exakt" messen zu können. Dort wo gemessen werden soll muss Hautkontakt bestehen.


      • Also das kommt darauf an wie die Daten dann auf ein Medium kommen wo sie gespeichert werden. Also wenn das per Bluetooth oder WLan passieren soll, so brauche ich so ein Ding gar nicht erst anziehen.
        Ich mache Nachts Geräte aus die mit WLans verbunden sind oder Eines bereit stellen, damit ich schlafen kann. Ich war vor Kurzem in einem Hotel, wo wohl die Feuermelder per WLan untereinander und mit dem Haus-Rechner verbunden waren. Jedenfalls habe ich in keinem Hotel bisher so schlecht geschlafen wie dort. Sowas wäre dann für mich vollkommen Sinnfrei aber nicht Sinnvoll.


  • Ist das ein verspäteter Aprilscherz? Und nicht jeder trägt ein Schlafanzug, aber okay, dieser Aprilscherz ist ja auch nicht für jeden was und ganz sicher setzt sich so ein Schlafanzug in der Form wie beschrieben nie und nimmer durch. Was kommt als nächstes, die digitale Matratze im Set mit smarter Bettdecke? Man kann ja an alles ein Smart dranhängen und was technisches reinkloppen und kucken obs wer kauft ....


    • "Was kommt als nächstes, die digitale Matratze im Set mit smarter Bettdecke?"
      gibt es doch schon, also ne smarte Matratze:
      www.schlafzimmer.de/wohnen/smart-home/eight-sleep-die-smarte-matratze-wie-funktioniert-es/
      Und Matratze oder Bettdecke finde ich sinnvoller als Schlafanzug, denn wie hier schon geschrieben wurde: Schlafanzug trägt nicht jeder, eine Matratze oder eine Bettdecke nutzen schon eher viele Leute.


      • Und wie misst die Matraze den Herzschlag, ohne Kontakt zum Herzen zu haben? Auch den Puls messen wird die Matraze nicht können. Diese Matraze ist m.E. medizinisch absoluter Unfug. Herzschlag und Atmung messen ohne direkten Kontakt zur Haut, welch ein Unsinn. Das ist der selbe Unfug wie die Geräte die versprechen Fett durch Ströme zu verbrennen, oder Körperfett durch Ströme zu messen (Körperfett-Waage).

        Und wer will das der Arzt hilft zieht auch mal einen Schlafanzug ("Messanzug") an. Weshalb glaubt ihr alle, dass der Pyjama dauerhaft getragen werden soll/will? Ihr habt den Sinn des Pyjamas wohl nicht verstanden!?


  • Bei Risiken und Nebenwirkungen tragen Sie ihre Bettdecke zum Arzt oder Apotheker.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern