Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 49 Kommentare

Das sind die schlechtesten Passwörter 2018

Fingerabdrucksensor hin. Face Unlock her - noch immer geht es nicht ohne Passwörter. Die sollten aber tatsächlich sicher sein. Auf keinen Fall verwenden solltet Ihr eines der Passwörter in diesem Artikel, das sind nämlich die schlechtesten Passwörter des Jahrs 2018.

Die Liste der Schande bei den Passwörtern hat einige Evergreens zu bieten, die jedes Jahr wieder zu den schlechtesten Passwörtern gehören, und man muss sich fragen, warum sich diese Erkenntnis noch immer nicht bei allen Menschen durchgesetzt hat. Wer Zahlenfolgen wie 123456 als Passwort verwendet, um einen Dienst zu sichern, der könnte sich die Mühe auch gleich sparen.

Die Top 10 der schlechtesten Passwörter 2018

  1. 123456
  2. password
  3. 123456789
  4. 12345678
  5. 12345
  6. 111111
  7. 1234567
  8. sunshine
  9. qwerty
  10. iloveyou

Ein "Sonderlob" geht an Kanye West, der in diesem Jahr gleich zweimal zeigt, wie man es nicht machten sollte. Sein Passwort auf dem iPhone lautet 000000. Das alleine ist schonmal nicht besonders clever, und iOS warnt bei der Eingabe so eines Passwortes sogar davor, dass es nicht besonders sicher ist. Wenn man so ein Passwort dann auch noch vor laufenden Kameras eintippt, damit es jeder sehen kann, ist das die sprichwörtliche Kirsche auf der Torte.

Benutzt sicherere Methoden!

Diese Passwörter solltet Ihr unter gar keinen Umständen verwenden. Stattdessen setzt lieber aus Techniken, die mehr Sicherheit bieten. Vor allem die Zwei-Faktor-Authentifizierung mit einer Kombination aus Passwort und SMS, Token oder der Entsperrung des Smartphones sollte bei wichtigen Diensten Pflicht sein. Ein Passwort-Manager kann ebenfalls dabei helfen, seine Account besser abzusichern und dabei helfen, kein Passwort doppelt zu verwenden. Auch das ist nämlich in Sachen Sicherheit nicht besonders klug - wenn ein Dienst Opfer eines Hacker-Angriffs geworden ist, passt die Kombination aus E-Mail und Passwort dann schließlich auch anderswo.

So, und jetzt verratet mir Euer Passwort in den Kommentaren! Ok, war nur Spaß. Sagt mir lieber, ob Ihr schon einmal Opfer eines Hacker-Angriffs geworden seid. 

Via: Digital Trends Quelle: SplashData

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

49 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ist doch ganz einfach zu merken:
    KPwisdwm1!


    Ein kleiner Merksatz:
    Kein Passwort ist so doof wie mein Eines!


  • Ein Kennwort für alles und das Problem ist gelöst =D


  • Ich nutze schon seit Jahren den Google Authenticator. Der ist lokal, kostet nix und kann auch auf anderen Seiten genutzt werden (bei mir z.Zt. 7). Da wo ich Passworte brauche ( geschäftlich und privat über 110 Accounts) nutze ich Lastpass, dass auch über den Google Authenticator abgesichert ist. Und mein Master-Passwort ist: ***********************


  • Bitte nicht lachen in einem Land wo die Arbeits Kollegen mit Fahrrad zu Arbeit kommen hat geheimdinst folgendes PIN gehabt: 123456 es ist kein Spaß.


  • Naja, da man meist eh nur 3 Versuche hat, sind die "schlechten" gar nicht so schlecht. Auch wenn man weiß, daß jemand so ein banales Passwort hat, hat man nur 3 Versuche, das richtige unter den vielen zu finden 😂


  • Ist ja alles gut, schön und richtig. Nur: dann schreibt mal wie man sich bei 100 Anwendungen, Passwörter, die alle 6 Monate wechseln sollen, merken kann ? USB Stick bei Smartphones is nix. Ins Internet legen ? Auch nix. Am Handy speichern ? Auch nix. Also wie dann ?


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Passwort-Manager wären eine Option :)


    • KeePass!
      Die Containerdatei kannst du im Internet ablegen, wenn du dafür ein starkes Passwort verwendest.

      Die Containerdatei synchronisiere ich mit FolderSync von und auf jedes Gerät. Somit brauche ich keinen Passwort-Manager mit Netzwerkrechten.

      KeePass hat eine Autofill-Funktion, was den Umgang sehr erleichtert.

      Von einem häufigen Wechsel der Passwörter wird mittlerweile sogar abgeraten, weil das zur Verwendung schwacher Passwörter verleitet.

      Über Passwort-Manager hat AndroidPIT schon mehrfach berichtet.


  • Ich weiß ja nicht, aber PW sind doch kein großes Hindernis für die, die sich auskennen. Wer es für wichtig hält, der denkt sich schon was vernünftiges aus, wer nicht, halt nicht. Viele unterschätzen die Gefahr, aber einige überschätzen die Gefahr auch, halten sich für James Bond und nutzen viel zu komplexe Systeme für wenig wichtige bis unwichtige Accounts. Das ist aber noch verständlicher als ein PW wie 123456 für ein Bankkonto. Ich versuche immer die richtige Verhältnismäßigkeit zu finden.


    • Viele nutzen das gleiche Passwort beim Blog oder Forum wie bei eBay oder Amazon. Wird das Forum geknackt, versuchen die Hacker die gleiche Kombination auf eBay, Amazon, PayPal etc.

      Allerdings sollte man auch Identitätsdiebstahl nicht unterschätzen, wenngleich es dazu auch Wege ohne gehackten Account gibt.


      • Nicht nur das gleiche PW wird benutzt, oft werden auch Nicks und Mailadressen öfter verwendet. Kombiniert man das, kommt man schnell an wichtige PW für beispielsweise Ebay oder Amazon. Und hat man die erstmal, kann man jemandem ziemlichen Schaden zufügen. Mit zusätzlichen Informationen über jemand aus zum Beispiel Foren oder anderen Gruppen kann man mehr anfangen als so manch einer denkt.


  • Ich finde ja schwache Passwörter fast genauso sicher wie starke. Ist wie ein Fahradschloss. Hält keinen ernsthaften Diebstahlversuch auf und trotzdem benutzen wir sie. Oder Türschlösser. Erschreckend wie schnell eine Tür offen ist und trotzdem schließen wir ab.


    • Du kannst es finden wie du willst, aber es gibt objektive Methoden, die Sicherheit verschiedener Passwortregeln zu messen. Auch bei Türschlössern raten Fachleute zu Mindestanforderungen.

      Übrigens: Wenn es bezüglich der Sicherheit keinen Unterschied zwischen starken und schwachen Passwörtern gibt, warum werden dann diese Attribute verwendet. Warum verwendest du sie?


  • Ich habe in der Schule im IT Unterricht mein Passwort vergessen. Mein Lehrer hat es auf "habsvergessen" zurückgesetzt. Benutzt ich bis heute 😂🤷🏻‍♂️


  • Wow Account wurde mehrere Male kompromitiert

Zeige alle Kommentare
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern