Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 34 mal geteilt 49 Kommentare

Wie höre ich mit dem Rauchen auf? 5 Apps, die helfen

Fast jeder Raucher dürfte es schon einmal versucht haben: Dem Glimmstängel Adieu sagen und endlich aufhören. Eingefleischten Rauchern fehlt dazu allerdings oft die nötige Motivation und auch wenn eine Anfangsphase erst einmal überstanden ist, kommt es oft zu Rückfällen. Welche Apps  dabei helfen, stark zu bleiben und Euch sogar mit interessanten Informationen belohnen, erfahrt Ihr in meinem App-Test.

nichtraucher
© flickr: seagers

Der Nichtraucher Coach

Eine App, die keinen Wert auf furchteinflößende Bilder von verteerten Lungen legt, ist Der Nichtraucher Coach. Hier steht die mentale Komponente im Vordergrund. Neben Motivationstexten und einem Regenerationsbarometer wird auch in die Psyche des Rauchers geschaut. Nett gemeint sind außerdem die Notfallkarte und eine Hotline für Momente, in denen man doch wieder schwach wird.

der nichtrauchercoach1
Rauchfreie Tage lassen sich bis hin zur Rückfall-Zigarette bewerten. / © AndroidPIT

QuitNow! - Rauchen aufgeben

Ein umfangreicher Helfer auf dem steinigen Weg zum Nichtraucher ist QuitNow! - Rauchen aufgeben. Hier gibt es unter anderem eine Galerie des Schreckens mit Bildern diverser in Mitleidenschaft gezogener Organe - wirklich gruselig. Hilfe könnt Ihr Euch über die Community von anderen Abstinenzlern holen und Euch gegenseitig motivieren. Geld sparen, das Leben verlängern - wer konsequent bleibt wird nach und nach mit freigeschalteten Leistungen und kleinen Pokalen belohnt.

QuitNow1
Ab wann Ihr die körperliche Abhängigkeit überwunden habt und sich Eure Kondition wieder verbessert, seht Ihr unter dem Menüpunkt "Gesundheit". / © AndroidPIT

Get Rich or Die Smoking

Mit Get Rich or Die Smoking erhaltet Ihr nicht nur detaillierte Statistiken zu Euren Fortschritten bei jeder nicht gerauchten Zigarette, Ihr könnt auch Rückfälle notieren und mit den bisherigen Erfolgen verrechnen lassen. Dabei stärkt Euch eine große Community den Rücken. Highlight der App ist eine Wunschliste, in der angezeigt wird, nach wieviel Tagen und Zigaretten Ihr Euch durch das eingesparte Geld einen kleinen Traum erfüllen könnt.

getrichordiesmoking1
Ein psychologisch sinnvoller Gedanke: Belohnungen durch gespartes Zigarettengeld. / © AndroidPIT

Durchatmen! Nichtraucher LITE

Eine App mit ähnlichem Belohnungsprinzip ist Durchatmen! Nichtraucher LITE. Über den Generator könnt Ihr Eure eigenen Belohnungen entwerfen und Euch so selbst anspornen. Teilt Eure Tipps und Probleme mit der Community und entscheidet, ob Ihr in einem “Notfall” lieber abschreckende Bilder erhalten wollt oder einen wissenschaftlichen Artikel lesen möchtet. Kleiner Gag am Rande: Wer sich bei Zigarettendrang nicht anders abzulenken weiß, kann das Retro-Spiel Snake zocken.

durchatmen1
Generiert Eure eigenen Belohnung - inklusive Bildersuche im Netz. / © AndroidPIT

aha!Rauchfrei

Eine solide und deutschsprachige App, um die Raucherentwöhnung im Auge zu behalten, ist aha!Rauchfrei. Sie überzeugt mit einem soliden Design und berechnet sehr ausführlich in Echtzeitdarstellung die Geldersparnisse über Wochen, Monate und Jahre. Je nach Durchhaltevermögen werden neue Erfolge freigeschaltet. Leider gibt es keine Option, um Rückfälle zu notieren - wer hier schwach wird, muss leider von vorn beginnen.

aha rauchfrei1
Auf dem Startbildschirm der App gibt es immer die wichtigsten Informationen. / © AndroidPIT

Im Google Play Store ist die Liste mit Apps zur Raucherentwöhnung natürlich lang. Eine interessante Alternative mit vielen Spielereien bietet beispielsweise Cessation Nation. Statistiken sind hier allerdings leider nur für die USA verfügbar. Weitere bekannte und empfehlenswerte Apps sind außerdem SmokeLess, QuitSmoking und Stop Smoking. 

Zigaretten hin oder her, wer ernsthaft mit dem Rauchen aufhören will, muss natürlich vor allem eines haben: Einen starken Willen. Kleine Helfer wie die hier vorgestellten Apps können dabei nur unterstützend wirken. Ich habe die App QuitNow! schon einmal über einen längeren Zeitraum genutzt, kam aber leider nicht lange genug gegen meinen inneren Schweinehund an. Ich hoffe, die Mehrheit von Euch hat nicht mit derartigen Problemen zu kämpfen - falls doch ist die Installation einer solchen App zumindest ein erster Schritt in die richtige Richtung. 

34 mal geteilt

49 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wir empfehlen die gratis App Smokerstop - sie ist wissenschaftlich fundiert, ohne Werbung und wurde ehrenamtlich von Tabakentwöhnungsexperten entwickelt. Es gibt sie erst zwei Monate, daher wurde sie hier wohl leider nicht vorgestellt.

  • Hey Michael,

    genau die App verwende ich auch......außerdem hab ich mir eine E-Zigarette http://www.fun-smoke.de/Ladengeschaeft:_:10.html geholt und nbin somit jetzt schon auf 2-3 Zigaretten pro Tag runter. In meiner "besten" Zeit war es ne Schachtel. Ich hoffe dass ich irgendwann ganz weg komme. Hab jetzt dann zwei Wochen Urlaub und da will ichs durchziehen e Zigarette rauchen.....

    lg und allen Viel Glück beim Aufhören

  • Ich nehme hier SmokeCalc http://smokecalc.com/ her. Kostet nix und zeigt mir das wichtigste an.

  • Wow...was für ein Vergleich, Smartphones mit verschreibungspflichtigen Medikamenten gleichzusetzen... :-D
    Naja, passt schon...

  • Werbung? Nunja, wenn ich ein Smartphone besitze welches ich gut finde teile ich doch auch meine Meinung darüber. Also warum nicht auch in dieser Hinsicht? Nur weil es Medikamente sind? Wo ist da der Unterschied zu sehen? Immerhin helfen diese Medis von einer Droge loszukommen...

  • Warum sprichst du von Werbung? Das passt nunmal zum Thema und ist wirklich wirksam. Artikel die von irgendwelchen Modellen handeln fasst du ja auch nicht als Werbung auf, oder?

  • Ich weiß ja nicht, ob es so angebracht ist, hier quasi für Medikamente zu werben...?

  • @Merlin: Champix wirkt richtig gut. Hat es zumindest bei mir. Ich wollte eigentlich garnicht so wirklich aufhören, aber meine bessere Hälfte hat mich gelöchert bis ich sie mir verschreiben hab lassen. Nach 3 Tagen wollte ich nicht mehr rauchen. Also eigentlich wollte ich schon, aber jede Zigarette hat sich angefühlt als hätte ich in den 5 Minuten vorher 3 Schachteln verputzt :D Nachdem das rauchen dann nichts mehr gebracht hat, hab ichs halt auch bleiben lassen...

    Und zu den Nebenwirkungen: Nicht unterschätzen. Ich war die 4 Wochen auf Champix hochgradig aggressiv und bin auch 2x mit einem Blutdruck von 190 zu irgendwas aus den Latschen gekippt.

  • Von jetzt auf gleich. Nur durchhalten. Das war es. Zwischenzeitlich träumst du immer noch vom rauchen, aber dann wirst du wach. 17 Jahre rauchfrei.

  • keine der Apps sagt mir zu. Besser wäre es doch Stück für Stück aufzuhören. Das sind die Apps leider nicht zu gebrauchen.

  • Einfach aufhören mit dem Rauchen ganz einfach :)
    Ist eine reine Kopfsache.
    Ich war selber Raucher und habe mir einfach mal gesagt ich will nicht mehr,das war vor 10 Jahren und seitdem keine Zigarette mehr angefasst.
    Das ging von einem Tag auf den anderen und nur so funktioniert es eigentlich.

    Viele machen den Fehler und wollen das Rauchen reduzieren und dann aufhören,das klappt meistens nie entweder gar nicht mehr Rauchen oder weiter machen.

    @don sass
    Wünsche Dir Gute Besserung und Erholung

  • meine Motivation um mit dem rauchen aufzuhören ist immernoch unübertroffen...... ich hatte vor 3 Wochen nen schweren Herzinfarkt und bin in der Reha

  • Hahaha "Get Rich or Die Smoking" finde ich klasse. Werd ich mal meiner besten Freundin empfeheln. Ich habs schon ohne App mit der Weiss-Methode geschafft.

  • Was ich bemerkenswert finde: Wenn man sich mal an die erste Zigarette zurück erinnert, wie eklig sie eigentlich geschmeckt hat...und dass man sich das Rauchen eigentlich erst richtig "antrainieren" musste...einfach weil es bei den ersten Zigaretten alles andere als angenehm war...und man dann manchmal so liest, dass die Leute sagen, sie würden rauchen, weil es ihnen SCHMECKT...also, da kann ich nur mit dem Kopf schütteln... ;)

  • @oliver - auch durch ein Buch ist man nicht gefeit vor dem Rückfall :-)
    Und es geht nicht um einen starken willen, es geht um DEN Willen.
    Die meisten schaffen es nicht, weil die es gar nicht wirklich wollen. Das hat fast etwas mit Leidenschaft zu tun. Wenn man etwas wirklich will setzt man alles daran es zu erreichen. Aber die meisten sind dahingehend nicht aufrichtig genug zu sich selbst, spielen ihre schwachen Momente runter und verlieren das Interesse an dieser Auseinandersetzung mit sich selbst.
    Sport hilft beim aufhören übrigens enorm. Man verschafft sich endorphinschübe, hat spürbare Effekte und Fortschritte und kann sich Ziele setzen und mit sich selbst auseinandersetzen :-)

  • @PeterShow:
    wer sagt das ich gerne krank bin? oder überhaupt krank bin? rauche seit mehr als 15jahren und bis jetzt hatt es mir nicht geschadet. Ich stehe dazu dass ich Raucher aus Leidenschaft bin. Und sollte es mir mal irgend wann Schaden, dann ist das halt so. Bis dahin interessiert es mich aber nicht die Bohne. Schließlich lebe ich hier und jetzt und nicht erst morgen und übermorgen. Und das genüssliche rauchen in geselliger Runde gehört für mich genauso dazu wie der gute chardonnay :P

  • @ Der Clem

    "Was ich zum Beispiel positiv finde ist, dass im ausgeatmeten Dampf kaum noch Nikotin ist, und daher kein "Passiv-Rauchen" vorhanden ist."

    Beim Passivrauchen spielt das Nikotin keinerlei Rolle, es geht um den Rauch und dessen Schadstoffe. Trotzdem gibts bei der E-Zigarette kein Passivrauchen, das stimmt.

  • Ich bin zwar selber Ex-Raucher, bin aber nicht aggressiv (oder unhöflich) genug, um andere deswegen zu kritisieren. Ich empfinde es eher als "aggressiv" (oder unhöflich oder ignorant) von Rauchern, wenn ich meinen Balkon nicht benutzen kann, weil alle 15 Minuten jemand seinen Qualm zu mir raufbläst, oder weil ich langesamer gehen muß oder die Straßenseite wechseln muß, weil vor mir wieder einer geht, der mir mit seinem Qualm die Atemluft verpestet.

  • Aber die schlimmsten Nichtraucher sind die ex Raucher. Sowas von aggressiv gegen Raucher. Muss ich leider immer wieder erleben. Hab selber solche Exemplare in meinem Bekanntenkreis.

  • Ich hab das Buch "Endlich Nichtraucher" gelesen. Und ich hab es auch verstanden.
    Ich hab meine letzte Kippe vor 6 oder 7 Jahren ausgedrückt. Ich muss und werde mir nie wieder eine Anstecken. Ich bin froh das ich mir diese eklige Sache nicht mehr rein ziehen muss!
    Und noch was: Wer es mit Willenskraft schafft, Hut ab vor dem. Aber wirklich frei ist dieser niemals und immer Rückfall gefährdet.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!