Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 1 Kommentar

PlayStation VR läuft bald mit Android - oh, warte!

Das VR-Headmount Lenovo Mirage Solo sah schon von Anfang an so aus wie eine Sony PlayStation VR. Nun machten die Unternehmen endlich öffentlich, dass es sich nicht um ein Plagiat, sondern um das Ergebnis eines zweijährigen Lizenz-Deals fürs Design handelt. Das macht das auf Android Daydream basierende Lenovo Mirage Solo zum vielleicht bequemsten Stand-Alone-VR-Headmount am Markt.

Das Design der PlayStation VR gilt als eines der bequemsten in der Branche der Virtual-Reality-Headmounts. Deswegen hat die nach Heiligenschein aussehende Konstruktion diverse Nachahmer gefunden. Lenovo hat mit dem Mirage Solo dann quasi ein Plagiat auf den Markt gebracht. Doch die nun veröffentlichte Pressemitteilung verschafft endlich Klarheit darüber, wie es dazu kam.

AndroidPIT lenovo mirage solo 9702
Sechs Freiheitsgrade für ein Halleluja! Lenovo darf Sonys Design zwei Jahre lang nutzen. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Lenovo hat das Design der PlayStation VR ausschließlich für das Daydream-VR-Headmount Mirage Solo lizenziert. Der Deal gilt zunächst für zwei Jahre. Inwieweit die Design-Zusammenarbeit danach weitergeht, wird sich dann zeigen müssen.

Lenovo hat das Mirage Solo im Januar vorgestellt, im Mai in einigen Märkten in den Verkauf gebracht und bietet es noch immer für 399 Euro im eigenen Shop an. Technisch liegt es auf der Höhe der Oculus Quest, das aber erst 2019 auf den Markt kommen soll.

Anders als die deutlich günstigere Oculus Go beherrscht die Mirage Solo sechs Freiheitsgrade, registriert also, wenn Ihr Euch frei im Raum bewegt. Und anders als die ähnlich teure Oculus Rift oder die doppelt so teure HTC Vive braucht die Mirage Solo keinen weiteren Computer, da alle notwendige Technik direkt im Stand-Alone-VR-Headmount steckt. Unter den Headsets auf Basis von Android und Daydream VR kann die Mirage Solo guten Gewissens als Klassenprimus bezeichnet werden.

Da der Deal zwischen Sony und Lenovo auf zwei Jahre begrenzt ist, ist quasi abzusehen, wann Lenovo einen Nachfolger plant. Bis 2020 also lohnt sich die Anschaffung der Mirage Solo noch, doch dann könnte eventuell schon ein stärkerer Nachfolger ins Haus stehen – oder aber das Aus der ganzen Serie.

Quelle: Sony

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

Empfohlene Artikel