Verfasst von:

ParanoidAndroid ausprobiert: Custom-ROM mit vielen Möglichkeiten!

Verfasst von: Nico Heister — 22.01.2013

Ein beliebtes Custom-ROM, über das wir bisher nur relativ wenig berichtet haben, ist ParanoidAndroid. Damit könnt Ihr Eure Androiden nach Belieben anpassen und transformieren. Sogar ein Tablet-Layout für Smartphones ist möglich. Ich habe mir ParanoidAndroid genauer angeschaut.

Als ich Euch gestern fünf Themes für Custom-ROMs vorgestellt habe, wurde ich in den Kommentaren von unserem Community-Mitglied Chris Sor auf ParanoidAndroid und dessen neue Funktionen aufmerksam gemacht. Da ich das Custom-ROM zum letzten Mal vor einer gefühlten Ewigkeit ausprobiert habe, griff ich kurzerhand zu meinem Nexus 7 und habe es mal wieder installiert.

ParanoidAndroid gibt Euch die volle Kontrolle über die Oberfläche von Android und die Darstellung von Apps. Dabei ist es mehr als einfach nur ein Tablet-Modus für Smartphones, bei dem lediglich die dpi-Anzahl verändert wird. Es ist sogar alles andere als das. Herzstück des Custom-ROMs ist der mächtige Hybrid-Modus, mit dem Ihr die Darstellung und das Layout von Apps, Widgets und Systemkomponenten individuell anpassen könnt. Das hat den Vorteil, dass Ihr viel mehr Kontrolle über das System habt. Mit einem einfachen Tablet-Modus würden sich beispielsweise alle Apps wie Tablet-Apps verhalten, was aber zu Fehlern und Abstürzen führen kann. Bei ParanoidAndroid verhalten sich Eure Apps erst mal normal, es sei denn, sie werden anders von Euch konfiguriert.

Installation

ParanoidAndroid wird eigentlich wie jedes andere Custom-ROM auch über die Recovery geflasht. Ich habe den Mod auf meinem Nexus 7 ausprobiert und musste neben ParanoidAndroid selbst auch noch die Google Apps herunterladen. Je nach Gerät müsst Ihr noch einen Bugfix nachinstallieren. Alle Infos und Versionen für verschiedene Geräte findet Ihr bei den XDA-Developers.

Layout anpassen und persönliche Farben

In den Android-Einstellungen findet Ihr unter dem Punkt “Customization” alle Einstellungen von ParanoidAndroid. Hinter der Option “Hybrid properties” verbergen sich die mächtigsten Konfigurationsmöglichkeiten. Dort könnt Ihr auf der Startseite zwischen vier verschiedenen vorkonfigurierten Layouts wählen. Bei meinem Nexus 7 habe ich Folgendes zur Auswahl: Stock UI, Phone UI, Tablet UI, Tablet UI (Mid). Die letzten beiden Layouts erinnern stark an den Tablet-Modus von Android 3.x.


Über die Android-Einstellungen gelangt Ihr zu den "Hybrid properties" von ParanoidAndroid.

Bei meinem Nexus 7 funktioniert der Modus “Tablet UI (Mid)” am besten. Das 7-Zoll-Tablet von Google und Asus erhält damit die charakteristischen Tablet-Eigenschaften von Android 3.x, allerdings mit im Gegensatz zum regulären Tablet UI leicht vergrößerten Buttons und Schriften, damit auch auf kleineren Tablets oder auch Smartphones alles gut gelesen und Touchelemente mit dem Finger gut bedient werden können.


Bei den meisten Einstellungen gilt: Probieren geht über Studieren!

Ein Wisch von links nach rechts bringt Euch zu den erweiterten Einstellungen. Hinter “Interface” könnt Ihr Euren Arbeitsplatz beliebig anpassen und zum Beispiel die Größe der Navigationsleiste verändern oder die Punktdichte festlegen, was große Auswirkungen auf die Darstellung hat. Außerdem könnt Ihr dort auch die Option “Per-App-Color” einschalten. Dadurch werden Navigations- und Statusleiste je nach App in anderen Farben dargestellt, damit diese besser zur geöffneten App passen. Das erinnert an iOS 6 von Apple und ist vor allem eine nette Spielerei, die aber verdammt cool aussieht. ParanoidAndroid bringt bereits für einige Apps voreingestellte Farben mit, aber natürlich könnt Ihr für jede App auch individuelle Farben einstellen

Bei Google Chrome habe ich der Navigationsleiste spaßeshalber einen grauen Hintergrund gegeben und die Buttons dunkel eingefärbt.


Individuelle Farb- und Transparenzeinstellungen in Google Chome und auf dem Homescreen.

Wenn Ihr  individuelle Farben aktivieren möchtet, geht Ihr einfach zur Startseite der “Hybrid Settings” und drückt erst auf “PA Colors” und anschließend oben rechts auf “Apply”. Um für eine bestimmte App die Farben anzupassen, müsst Ihr wieder zurück zur Startseite der Einstellungen und dann von links nach rechts wischen. Aus dem Seitenmenü wählt Ihr erst “Apps” und dann die gewünschte App aus. Hinter dem Reiter “Colors”, den Ihr nach mehrmaligen Wischen von rechts nach links erreicht, verbergen sich die Farbeinstellungen. Hier könnt Ihr nach Lust und Laune experimentieren. Nach einem Druck auf “Apply” werden die Einstellungen übernommen. Und wenn Euch das Ergebnis nicht gefällt, sorgt der Reset-Knopf dafür, dass alles wieder rückgängig gemacht und vergessen wird.


In den Einstellungen könnt Ihr unter anderem individuelle Farben pro App einstellen.

Bei meinem Test hatte ich in diesem Modus aber Probleme: die Navigationsleiste hat die geänderten Farben hin und wieder nicht übernommen. Da half nur noch ein Neustart des Nexus 7 oder ein erneutes Aktivieren des Tablet-Layouts.

Themes, Sperrbildschirm und mehr

Das sind natürlich noch nicht alle Einstellungen, die ParanoidAndroid bietet. Da das Custom-ROM erst auf CyanogenMod und seit Version 4.2 auf AOSP basiert, finden sich auch viele bekannte Optionen wieder, so zum Beispiel der Theme-Chooser, über den Ihr das Aussehen Eures Androiden mithilfe von Themes verändern könnt.

Bei den “Lock screen” getauften Einstellungen könnt Ihr das Aussehen und Verhalten Eures Sperrbildschirms verändern. Ihr könnt beispielsweise Apps starten, die Musikwiedergabe über die Lautstärketasten steuern oder sogar den Sperrbildschirm transparent machen, sodass die zuletzt geöffnete App darunter sichtbar wird.

Wem die mit Android 4.2 eingeführten Schnelleinstellungen zu starr sind, der wird sich über die Option “Toolbars” freuen, denn hier lassen sich die anzuzeigenden Kacheln auswählen und das Layout anpassen. Außerdem ist hier noch eine weitere praktische Option versteckt, die sogenannten “Pie Controls”. Wenn diese aktiviert sind und Ihr den Modus “Expanded Desktop” nach langem Druck auf den Ein-/Aus-Schalter Eures Androiden aktiviert, werden sämtliche Leisten ausgeblendet und Ihr befindet Euch in einer Art Vollbildmodus. Mittels Wischgeste (standardmäßig vom unteren Bildschirmrand nach oben) werden die Pie-Controls angezeigt, die wie ein Kuchendiagramm aussehen und daher auch ihren Namen haben.


Ein durchsichtiger Sperrbildschirm und die "Pie Controls" für den erweiterten Desktop.

Neben Uhrzeit und Akkustand werden auch Bedienelemente angezeigt, darunter die von Android 4 bekannten Knöpfe wie Zurück, Home oder offene Apps. Dadurch erhaltet Ihr eine größtmögliche Bildschirmfläche, ohne aber auf Steuerungskontrollen verzichten zu müssen.

Fazit

Es war gut, mal wieder ParanoidAndroid auszuprobieren! Das Custom-ROM bietet eine Fülle an Optionen und Personalisierungseinstellungen, ist aber gerade deshalb auch nicht jedermanns Geschmack, weil die anfängliche Lernkurve größer ist als bei anderen ROMs. Es dauert einfach seine Zeit, bis man alle Optionen, allen voran die “Hybrid properties” ausprobiert und sie verinnerlicht hat.


So sieht ParanoidAndroid auf dem Galaxy S3 im Modus "Tablet UI" aus.

Für Bastler, denen CyanogenMod zu wenig Möglichkeiten und Einstellungen bietet und alle, die mehr Kontrolle über Ihr System haben wollen, ist ParanoidAndroid auf jeden Fall einen Blick wert. Ich werde es jedenfalls erst mal auf meinem Nexus 7 installiert lassen, damit ich die weitere Entwicklung aktiv mitverfolgen kann.

(Fotos: nh, kwe/AndroidPIT)

Begeisterter Android-User seit Dezember 2009 und dem Motorola Milestone. Außerdem allgemein technikinteressiert und immer auf der Suche nach den neuesten Gadgets, die ihm das Leben entweder leichter oder schwerer machen. Nico ist zudem bekannt dafür, zu viel Kaffee zu trinken und zu wenig zu schlafen. In seiner raren Freizeit genießt er einen guten Film und lange Spaziergänge am Strand. Der letzte Teil war gelogen.

59 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Nico Heister 21.05.2013 Link zum Kommentar

    @Resul:

    Mindestens so gut wie bei Stock-Android, jedenfalls konnte ich keine Verschlechterung feststellen.

  • Resul Aksoy 21.05.2013 Link zum Kommentar

    wie ist die Akkulaufzeit

  • Leynad Jee 03.05.2013 Link zum Kommentar

    Ich habe Paranoid Android auf dem Nexus 7 benutzt, aber nicht wirklich genutzt. Man kann halt Smartphone-Apps im Tablet-Modus laufen lassen usw., aber die Default-Einstellungen schienen mir völlig okay. Ansonsten sieht es halt aus wie ein Stock-ROM und dieses Halo ist auch kein Feature, was ich misse. Die Notification-Bar ist ja außerhalb von Games jederzeit erreichbar ohne nervenden Bobble.

    Gerade für Tablets wäre halt ein Feature wie Multi Window das Schmankerl, aber da wohl Google die Implementierung verhindert (und wohl nicht Samsung), wird es wohl das nächste Android-Feature werden.

    Schade, auf Jailbreak-Basis sieht man da schon interessantere Konzepte und kann sich gewünschte Features unabhängig vom Jailbreak-Entwickler installieren. Hier wünschte ich mir mehr Flexibilität auf Android-Basis. Das perfekte ROM wird es nie geben und Features & Mods sind immer abhängig vom ROM. Wäre Apple nicht so ignorant das für sich nutzbar zu machen...

  • Izzy 24.02.2013 Link zum Kommentar

    Hatte es zum Test mal auch mein Wildfire losgelassen. Konnte es jedoch nicht aus dem Tablet-Modus herausbekommen (jedesmal hat das Teil dann gebootet, und anschließend war alles, wie zuvor) -- daher war es hier nicht wirklich brauchbar. Nun werkelt brav ein CM9.1 auf dem Kleinen -- also Wildfire trotzdem mit Android 4.x :-)

  • Alexander Grüßung 29.01.2013 Link zum Kommentar

    Mach im Recovery mal ein Fix Permission.

  • Hannes M. 28.01.2013 Link zum Kommentar

    Habe grade mal das Update installiert für PA ,..nun habe ich folgendes Problem. Ich hatte auf meinem Galaxy Nexus Musik und Bilder gespeichert. Diese findet das Telefon jedoch nicht wieder. Unter Gallerie keine Bilder, mit dem File Explorer finde ich auch keine Dateien wieder. Auch auf dem PC sind diese nicht mehr zu finden. Allerdings sagt er mir dass nur noch 4GB frei wären von den 16 GB die verfügbar sein sollten.
    Jemand eine Idee wie ich das beheben kann, sodass er die Dateien wieder findet, oder muss ich im Recovery die "SD-Karte" formatieren?

  • Daniel Specht 27.01.2013 Link zum Kommentar

    Die Uhrzeit von der Pie Control sieht aber ziemlich schräg aus..
    Eine einfache Anleitung wie man ein Custom Rom installiert und wie man allenfalls wieder zurück zum originalen Zustand kommt wäre auch mal sehr hilfreich anstatt immer nur die Links zu einer Hacker Seite wo mit Fachchinesisch um sich geworfen wird.

  • Paul B. 27.01.2013 Link zum Kommentar

    Neben MIUI meine erste Wahl im Designbereich, habs im Dualboot

  • PeterShow 26.01.2013 Link zum Kommentar

    Auf dem Nexus 7 bleibe ich beim Original. Dazu den Launcher Nova Prime und für mich ist alles fein.

  • Enno 26.01.2013 Link zum Kommentar

    Ich hätte gerne Paranoid auf mein Samsung Galaxy Tab 10.1 gesehen...

  • Alexander Grüßung 26.01.2013 Link zum Kommentar

    Einfach drüber und GApps flashen.

  • Hannes M. 26.01.2013 Link zum Kommentar

    Hab ebenfalls PA auf meinem Galaxy Nexus, allerdings in der Version 2.55 . Bekomme ständig die Meldung, dass ein Update verfügbar sei (auf Version 2.99). Jetzt frage ich mich allerdings ob ich das einfach drüber installieren kann, oder ob ich vorher wieder die Wipes durchführen muss und somit alle meine Apps und Daten gelöscht sind.
    Wäre für eine Aufklärung diesbezüglich sehr dankbar.
    MfG Hannes.

  • Alexander Grüßung 24.01.2013 Link zum Kommentar

    @Chris Sor:

    http://www.paranoid-rom.com/about

    "molesarecoming
    Lead Developer"

  • Chris Sor 24.01.2013 Link zum Kommentar

    @molesarecoming
    impliziere ich richtig dass du von PA bist und PA damit ein "deutsches Produkt" ist? :D

    Könnt ihr nicht mal den 4.1 Lockscreen bei 4.2 einbauen?? Ist der einzige Grund warum PA nicht auf meinem GN drauf ist :(

  • Alexander Grüßung 24.01.2013 Link zum Kommentar

    Kurze Frage noch: Unterstützt PA 4.2 mittlerweile BLN?

  • Alexander Grüßung 24.01.2013 Link zum Kommentar

    Lange habe ich PA auf meinem S2 gehabt, aber dieses hat immer wieder den Empfang verloren und ist abgestürzt. Schade.

    Aber wenn PA 4.2 jetzt AOPS ist werde ich wohl wieder einen Blick drauf werfen ;)

    PA ist auf jeden Fall top!

  • Jack Sparrow 23.01.2013 Link zum Kommentar

    Auch ich nutze es seit ein paar Tagen auf meinem Nexus 4. Genial. Und nach dem einstellen der PIE sieht es richtig gut aus. Für jede App lässt sich das Erscheinungsbild ändern. Nun noch eine Statusbar, und alles ist (erstmal) perfekt.

  • Noize Constructor 23.01.2013 Link zum Kommentar

    @Molesarecoming:
    Danke für deinen Tipp, habe sie selber auch einem note2 nicht drauf, da ich die Stift Funktion der touchwiz Roms doch sehr oft nutze.

  • Izzy 23.01.2013 Link zum Kommentar

    Gerne doch! Das "Kleingedruckte" geht halt manchmal unter #D

  • Jürgen 23.01.2013 Link zum Kommentar

    @ Izzy.

    Danke dir.

Zeige alle Kommentare