Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 72 mal geteilt 90 Kommentare

Unfaire Tauschaktion: OnePlus will an Eure teuren Smartphones

OnePlus meldet sich heute nicht mit markigen Sprüchen zu Wort, sondern das Startup ruft zu einer Tauschaktion auf, bei der Ihr für Euer Smartphone ein OnePlus 2 bekommt. Dieses Tausch-Smartphone wird jedoch nicht verschrottet, sondern für einen guten Zweck gespendet. Eine an sich nette Aktion, die Sache hat nur leider einen großen Haken.

Welcher Streaming-Typ bist Du?

Wähle Der Genießer oder Der Gesellige.

VS
  • 3981
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Genießer
  • 1186
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Der Gesellige

Der fast gute Wille

Was ist nur mit OnePlus los? Nachdem das eigene Versprechen gebrochen wurde, sich mit großen Ankündigungen zurückzuhalten, folgt nun der nächste Fauxpas. Konkret geht es um eine Tauschaktion, zu der das chinesiche Startup hier aufruft. OnePlus verspricht dort jedem Smartphone-Besitzer ein neues OnePlus 2, wenn er sein Gerät eintauscht. Dieses eingetauschte Smartphone wird aber nicht weggeworfen, sondern der Hilfsorganisation Hope Phones gespendet.

Hope Phones ruft dazu auf, sein altes Handy nicht einfach wegzuwerfen, sondern es armen Menschen zukommen zu lassen. Die Organisation sorgt dann dafür, dass die Smartphones in Entwicklungsländern ankommen. Eine eigentlich gute Aktion, OnePlus hat es jedoch nicht auf Eure alten Smartphones abgesehen, sondern auf relativ neue und vor allem teure Modelle.

Nur hochpreisige Smartphones sind willkommen

Laut OnePlus können an der Tauschaktion nur Besitzer eines Samsung Galaxy S6 (Test), Samsung Galaxy S6 Edge (Test), Samsung Galaxy S6 Edge+ (Test) oder Samsung Galaxy Note 5 (Test) teilnehmen. Dass das kein wirklich guter Deal ist, wird deutlich, wenn man sich die Verkaufspreise der genannten Smartphones ins Gedächtnis ruft. So kostet das Samsung Galaxy S6 Edge+ aktuell mehr als 750 Euro, das Samsung Galaxy S6 Edge knapp 580 Euro. Zum Vergleich: Der OnePlus-2-Preis bewegt sich je nach Aussattung zwischen 339 Euro und 399 Euro.  

Wer an der Aktion teilnimmt, bekommt also in Sachen Preis nicht ansatzweise ein gleichwertiges Gerät. Angesichts dieses doch erheblichen Preisunterschieds werden wohl nur wenige Besitzer der genannten Geräte mitmachen. Die eigentlich gute Hilfsaktion hat somit einen mehr als faden Beigeschmack!

AndroidPIT OnePlus 2 display 1
Wer ein OnePlus 2 will, sollte lieber nicht sein teures Smartphone eintauschen. / © ANDROIDPIT

Top-Kommentare der Community

  • Thomas Haseneder 15.10.2015

    Jetzt wissen wir es Amtlich : Oneplus verkauft seine Kunden nicht nur dumm, man hält sie auch für bescheuert.
    Die Herschaften bei OP leiden irgendwie an einer krankhaften Form von Selbstüberschätzung, das sollte mit dieser Idee wohl endlich klar geworden sein.

  •   24
    Tim Claessens 15.10.2015

    Manchmal frage ich mich wie dieses Unternehmen überhaupt noch existieren kann.

  • Blowfly 16.10.2015

    ich trink schon Bier um den Regenwald zu retten...irgendwann is auch mal gut...;-)

  •   7
    Sven 15.10.2015

    Ist der Preisunterschied bei nem GEBRAUCHTEN s6 denn sooo dramatisch? und wer zwingt denn jemand dazu sein Gerät zu tauschen?
    Journalismus oder Populismus!?!?!?!?

90 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Android Pit hat schon immer meiner Meinung nach Bashing gegen Oneplus gemacht.
    Aber es gibt Leute die einfach Samsung nicht mögen (E-Fuse, Knox, Root Probleme, Garantieverweigerungen etc.) und gerne ein Oneplus haben möchten.
    Für diejenigen bietet sich die Tauschaktion an.

    Sie verlängern Ihren Vertrag und bekommen ein S6 für weit unter 100 Euro.
    Im Netz bekommt man es für 350 Euro verkauft. Neue kosten ja auch schon unter 500 Euro. Aber bevor man sich damit rumschlägt tauscht man es gegen ein Oneplus2 ein und bekommt sogar ein Dual Sim Handy, was in der Verarbeitungsqualität auch in nichts nachsteht.

  • Ganz ehrlich - ich verstehe weder das Bashing vom Autor des Artikels nicht noch verstehe ich die zum Teil völlig am Sachverhalt vorbei gehenden (und dabei allzu oft an der Grenze zur Sachlichkeit haarscharf vorbei schrammenden) Meinungsäußerungen mancher Kommentatoren nicht.
    Habt Ihr eigentlich den oben stehenden Artikel durchgelesen? Und auch verstanden? Hast Du selbst die Aktion von OnePlus verstanden, Stefan, bevor Du Deinen Artikel geschrieben hattest?

    Ich will hier noch einmal zusammenfassen, was in diesem Artikel steht.
    OnePlus hat also ein Gewinnspiel gestartet, bei dem für 50 Gewinner ein neues Smartphone aus der eigenen Herstellung winkt. Nur muss man nicht, wie spätabends bei RTL, unglaublich schwierige Fragen beantworten, um an den begehrten Gewinn zu kommen, man muss halt im Falle des Gewinnes bereit sein, sein altes Handy einzutauschen

    Warum OnePlus seine Aktion nur auf einige wenige (neuwertig hochpreisige) Highend-Smartphones beschränkt, darüber kann an dieser Stelle nur gemutmaßt werden. Fakt ist aber auch, dass aus Stephans Artikel an keiner Stelle geschrieben steht, dass OnePlus mit den so eingetauschten Smartphones finanziellen Gewinn erzielen möchte - OnePlus hatte angekündigt, die Telefone an eine humanitäre Hilfsorganisation weiter zu geben, welche die Handys für die medizinische Versorgung in Entwicklungsländern verwenden möchte. So - und nicht anders - steht es im obigen Text!

    Da steht eben keinesfalls, dass OnePlus in irgendeiner Form von diesem Tausch finanziell profitiert, wie die meisten Vergleiche in den Kommentaren suggerieren ("Du gibst mir 700€ und ich gebe Dir dafür 400€"). Mal ganz abgesehen davon, dass dieser Vergleich ohnehin hinkt, da wohl die wenigsten Besitzer eines nagelneuen Samsung S6 teilnehmen würden, auf diesen Umstand hatte ich aber schon an anderer Stelle in diesen Kommentaren in aller Kürze hingewiesen. Das OnePlus Geräte mit einem Displaybruch von diesem Gewinnspiel ausschließt, lässt sich bei dem geplanten Verwendungszweck verstehen. Dass aber Geräte mit deutlichen Gebrauchsspuren nicht mehr den im Artikel (und auch in vielen Kommentaren) genannten Vergleichswert besitzt, sollte zumindest einem Redakteur wie Stefan geläufig sein

    Unterm Strich bleibt: Niemand wird gezwungen, an diesem Gewinnspiel teilzunehmen. Es wird auch niemand genötigt, noch mehr zu helfen, als er in Deutschland ohnehin schon hilft (ein bisschen Menschlichkeit kann man eben nicht erzwingen).

    Ich könnte mir ziemlich gut vorstellen, ein gebrauchtes Gerät mit deutlichen Kratzern (und zumindest in naher Zukunft kaum zu erwartenden Wertzuwachs) gegen ein funkelnagelneues Smartphone mit ähnlich guten Specs einzutauschen, wenn ich mir in dieser nahen Zukunft weder ein neues hochwertiges Highend-Gerät leisten könnte und auch für ein billigeres China-Phone mir im Prinzip grad das Geld fehlt.

    Ob die Spenden bei Hilfsorganisationen immer dort ankommen, wo sie sollten, ist natürlich immer Vertrauenssache. Zumindest sollten die sehr hochwertigen Geräte nach den vorliegenden Informationen nicht einfach an Bedürftige verteilt werden, sondern die medizinische Versorgung sicherstellen. Denkbar wäre zum Beispiel auch folgendes Szenario, dass die Organisation bei der Zusammenarbeit mit OnePlus sich die genannten teueren Geräte für diese Aktion gewünscht hatte, um diese mit einem relativ hohen Wiederverkaufswert gegen zwei Mittelklasse-Smartphones zu verkaufen und damit für den guten Zweck gleich 100 Telefone verwenden zu können. (Auch nur eine Vermutung, aber immerhin genauso glaubwürdig wie die hier mehrmals geäußerte Unterstellung, dass sich OnePlus mit doppelt so teueren Smartphones einfach nur bereichern will).

    Letztlich bleibt die Erkenntnis, dass Androidpit mit derartigen Artikeln ganz vordergründig und wieder einmal vor allem auf Klicks aus war

    Auf OnePlus wird man wohl in nächster Zeit als Werbekunde verzichten müssen. Oder vielleicht gerade nicht, wenn OnePlus sein Image hier wieder aufpolieren will und den einen oder anderen Geldschein für ein Advertorials rüber wachsen lässt. Stefan wird dann vermutlich auch der erste sein, der diesen Bericht über das soziale Engagement von OnePlus schreiben würde.

    Andrerseits finde ich es sehr bedenklich, dass ein Teil der geneigten Leserschaft so bereitwillig der haarsträubenden und sinnbefreiten Polemik folgt, ohne das in eigenem Besitz befindliche Gehirn zu benutzen...

    Viele Grüße - Steffen

    • Na da frage ich doch mal ganz dumm : Wenn das OP2 so ein gutes Phone ist und wenn OP sich nicht bereichern will und OP ohnehin der Meinung ist das es nur einen Flagshipkiller gibt.... Warum verschenkt OP nicht direkt 100 seiner genialen Smartphones an ärztliche Organisationen in Drittländern ? Das wäre doch eine viel sinnvollere Werbebotschaft, denn 50 Samsung Flagshiffe zu verschenken als Firma Namens Oneplus.

      Damit will ich Usern wie Steffen auch gerne zeigen, das viele der APit Leser Ihr Hirn gerne und öfters benutzen als die Werbeexperten seiner Lieblingsphone Schmiede, denn mit verlaub das Android Pit nur auf Klicks aus war und Oneplus so ein extremes soziales Engagement zeigt, das ist ebenso eine praktisch hingebogene Version der Realitäten.

  • "Bedürftige" benötigen sicher auch keins der genannten Luxusmodelle, sondern wären schon über ein günstiges Einsteigersmartphone froh. Ein unfassbarer Schwachsinn!

  • ich trink schon Bier um den Regenwald zu retten...irgendwann is auch mal gut...;-)

  • Hab gestern mein invite bekommen und.....absichtlich verstreichen lassen.
    Das One+ 2 ist definitiv zu teuer - wenn man bedenkt, dass man zB. ein neues S6 für +-400€ bekommen kann.

  •   54

    @OnePlus:
    😱👎😨👇😡
    Das war wohl nix...

    Mein schönes Smartphone gebe ich nicht her!!!⚠

  • Frk 15.10.2015 Link zum Kommentar

    Ist doch eh nur auf 50 Leute begrenzt

  • Wenn man jedes Gerät eintauschen könnte, wäre die Teilnehmerzahl deutlich zu hoch. Auf der einen Seite wäre das für oneplus zu teuer aber auf der anderen Seite würden sie wahrscheinlich einfach mit dem versenden nicht hinterher kommen. Insofern ist es doch besser die Aktion zu begrenzen, anstatt dass ihr morgen denn nächsten Hassartikel schreiben müsst weil oneplus sich mal wieder den Mund zu voll genommen hat

  • Jetzt wissen wir es Amtlich : Oneplus verkauft seine Kunden nicht nur dumm, man hält sie auch für bescheuert.
    Die Herschaften bei OP leiden irgendwie an einer krankhaften Form von Selbstüberschätzung, das sollte mit dieser Idee wohl endlich klar geworden sein.

  • So kann man natürlich auch an Kohle kommen. Für einen guten Zweck, na klar...

  • Kein Kommentar dazu.......🙈🙈🙈


    Wobei....wenn mam auch ein kapputes S6 einschicken könnte wäre es interessant.😅

  • Frk 15.10.2015 Link zum Kommentar

    bitter

  • typisch 1 minus 2......

  • Ich würde da sogar mein S3 Mini gegen ein OnePlus 2 tauschen. Aber nein, die wollen ja nur Top Smartphones haben, wo ich mir denke, haben die überhaupt nachgedacht? Würden die jedes Handy freigegeben für diese Aktion, hätten die zwar nur ein begrenztes Angebote für die Tausch Aktion, aber ist immerhin noch besser als eine geringe Anzahl an Teilnehmern. Jetzt weiß ich wenigstens, woher die Flüchtlinge ihre Smartphones herhaben, bestimmt auch durch solche Aktionen.

  • " The phones are refurbished for sale or recycled safely"

    Sagt schon alles.....

  • Es hat nicht jeder soviel Kohle wie du, das er nicht weiß was er damit machen soll. Wenn ich ein OPT wollte, würde ich mir eines kaufen, mein S6 (wenn ich eines hätte) verkaufen und mir von dem Geld was übrig bleibt, schönes Zubehör (was es nicht gibt) kaufen. Aber ich würde es nicht OP schenken.
    Das einzig Gute an der Aktion ist, das damit bedürftigen Menschen geholfen wird, aber das tun wir in Deutschland meiner Meinung nach schon genug (und ohne gefragt zu werden).

  • Muahhhaaaaa

    S6Edge+ gegen solch einen Schrott tauschen. Vor allem sollen dann "3. Welt Länder" mit super High Class Smartfones telefonieren...ich dreh' durch. Lustige Welt.

    Was ich denen von OP spende, ist 'nen digitaler "Effe-Finger"

Zeige alle Kommentare
72 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!