Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
OnePlus 7 Pro: Zwei Farben, viele Kurven, keine Notch
OnePlus 7 Hardware 2 Min Lesezeit 20 Kommentare

OnePlus 7 Pro: Zwei Farben, viele Kurven, keine Notch

In weniger als zwei Wochen wird OnePlus sein neues Smartphone vorstellen, oder besser: seine neuen Smartphones. Gleich drei Modelle des OnePlus 7 sollen es werden, und das OnePlus 7 Pro dürfte die Speerspitze dieses Trios darstellen. Erste Produktfotos zeigen die wichtigsten Merkmale des neuen OnePlus-Smartphones.

Verbreitet wurden die Bilder, die das OnePlus 7 Pro von vorne, von hinten und von der Seite zeigen, auf Twitter. Auch wenn sich die Herkunft nicht zweifelsfrei bestimmen lässt, wirken die Fotos des OnePlus 7 Pro durchaus realistisch. Ihr könnt sie Euch hier anschauen:

Deutlich auf den Bildern zu sehen ist nicht nur die Triple-Kamera auf der Rückseite, die längst nicht mehr als Überraschung gelten sollte, sondern auch das gebogene Display. An den Längsseiten ist der Bildschirm um die Kanten herum gezogen. Ob OnePlus damit auch eigene Software-Funktionen für das OnePlus 7 Pro verbindet, wie es beispielsweise Samsung bei seinen Edge-Displays macht, bleibt unterdessen abzuwarten.

Ein weiterer Trend, dem OnePlus sich weiterhin verschreibt, sind Rückseiten mit Farbverlauf. Die Variante des OnePlus7 Pro mit dem Namen Nebula Blue ist im oberen Bereich der Rückseite deutlich dunkler als unten. Wer es lieber klassisch einfarbig mag, ist mit dem OnePlus 7 Pro in Mirror Grey besser bedient. Das dunkle Grau - vermutlich mit spiegelnder Oberfläche, wenn der Name nicht komplett willkürlich gewählt wurde - wirkt edel und schick. Der geriffelte Schiebeschalter an der Seite bleibt auch beim OnePlus 7 Pro ein charakteristisches Merkmal.

Die Präsentation des OnePlus 7 und seiner Schwestermodelle erfolgt am 14. Mai. Wir werden für Euch beim Launch-Event in London vor Ort sein.

Wie sieht es bei Euch aus, kommt das OnePlus 7 Pro in die Auswahl für Euer nächstes Smartphone?

Via: Techradar

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

20 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich mag kein Edgedisplay 😃 der Rest, eben wie das Oneplus 7 pro dann wirklich ist, wird sich zeigen. Also meine Begeisterung hält sich momentan in Grenzen, es wird ja auch ne neue Preisklasse aufgerufen. Jetzt müssen sie sich echt mit den allerbesten Smartphones messen lassen, zumal Oneplus auch die Preise nicht senkt.


  • Jedem das Seine, muss jeder für sich entscheiden, was er braucht und was er haben will. Ich persönlich bin zufrieden mit Samsung, nutze seit Oktober das Note 9 und bin glücklich damit.


  • Ich bin aktuell noch sowas wie ein Fan von OnePlus. Aber ja die Unterschiede zu anderen Android Geräten werden immer kleiner. Preis ist bald kein Kaufargument mehr. Edge Displays machen die Geräte so verwundbar. Ich denke das 7 werde ich überspringen bis die wieder zur Besinnung kommen.


  • Ben vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    im ernst, kann man wohl überspringen. Und für 5g, das eh noch niemand anbietet wirds ein saftigen Aufschlag geben. Die lachen sich doch alle schlapp..


  • Edge Displays machen leider die nutzbare Displayfläche kleiner, somit wird wohl ein 7" Gerät nötig sein um aktuelle 6.5" (ohne Edge Display) zu erreichen. Habe gerade ein P30 Pro neben einem iPhone XS Max verglichen, erschreckend wie übel Edge Displays doch aussehen.


    • Eine Notch, die mehr als das halbe obere Display einnimmt, ist da natürlich deutlich vorteilhafter und nimmt nichts von der nutzbaren Fläche weg.... die paar Millimeter, die rechts und links gebogen sind, nutzt man am Rand des Smartphones normalerweise ohnehin nicht. Dass das übel aussieht ist eher dein persönlicher Geschmack, andere finden es reizvoll. Edge-Displays sind ein optischer Trick, um den seitlichen Rahmen verschwinden zu lassen. Samsung hat das mit dem S6 Edge eingeführt und in den letzten Generationen perfektioniert. Die zu Beginn sehr ausladende Krümmung ist mittlerweile viel unauffälliger geworden und übernimmt nicht mehr die früheren Funktionen der Seitenanzeige, auch wenn das Edge-Panel noch vorhanden ist. Dafür gibt es ja heute AoD.

      Dass die aktuellen Displays durch die Veränderung der Seitenverhältnisse mehr Zoll benötigen, um in der Breite nicht abzunehmen, führt zu diesen Veränderungen. 16:9 bei 6,5" ist nunmal breiter, aber weniger hoch als 19:9 bei 6,5". Dadurch wirken die Geräte in der Hand kompakter, aber die oberen Enden der Smartphones sind nur schwer mit einer Hand zu bedienen. Mittlerweile scheint 21:9 auch bei einigen Geräten denkbar (Sony macht den Anfang). Dadurch wird sich wieder die Höhe des Smartphones nach oben schrauben, die Breite aber abnehmen oder gleich bleiben. Ob sich das durchsetzt, wird der Erfolg am Markt zeigen.


      • Primär stören mich an Edge-Displays die Verzerrungen bzw. Reflexionen im Unterschied zu einem klassischen Display wo ein Rand zu sehen ist. Je enger der Krümmungsradius, desto besser wird es...
        Sony's Xperia 1 mit dem grossen 21:9 Display sieht sehr gut aus, gerade weil es kein Edge-Display besitzt, generell bevorzuge ich sehr grosses Displays und kleine Zweitgeräte zur Nutzung mit einer Hand, bis vernünftige Sprachassistenten zur vollständigen Steuerung des Gerätes zur Verfügung stehen.


      • Edge Displays sind völlig sinnfrei und haben keinerlei Nutzen. Sie sind anfälliger, verzerren das Bild unschön, sind bei Reparatur viel teurer, Toucheingabe am Rand zum Beispiel bei Games völlig störend. Das ist nur ne sinnfreie pseudocoole Optik.


  • OP kauft man wegen dem OS und aus keinem anderen Grund, denn hier gibt es eben noch riesige Unterschiede zu den 1000 anderen Herstellern.


  • OnePlus verliert seine Eigenständigkeit und geht im Markt dadurch vielleicht genauso unter wie HTC und andere. Alle Gimmicks wie z.B. die Popup-Kamera und die Farbverlaufsrückseite sind nicht anders als schon bei anderen Konkurrenten gesehen. Zudem wird es teurer - warum sollte man sich da nicht lieber für günstigere Modelle mit ähnlichen oder z.T. besseren Merkmalen entscheiden? Neben dem Preis war der Wiedererkennungswert und die Verwendung von robusten Materialien sowie traditionellen Ausstattungsmerkmalen (Wechselakku, Klinke usw.) früher ein Kaufargument für das OnePlus. Jetzt kann man getrost ein beliebiges Gerät aus dem Regal ziehen, welches dem OP 7 zum Verwechseln ähnlich sieht. Das kommende Redmi-Topp-Gerät z.B. wird alles haben, was das OP 7 hat, und vermutlich deutlich günstiger. Keine eigenen Ideen mehr?! Und pures Android bringen auch etliche andere Hersteller mit.

    Angemerkt: Ich bin ohnehin kein OP-Fan, war früher eher begeistert von HTC - viele Jahre bis zum Einheitsbrei. Wechselakku, SD-Slot und Klinke brauche ich persönlich nicht, weiß aber, dass manche es schmerzlich vermissen werden. Ich trauere aber jedem Hersteller nach, der seine Alleinstellungsmerkmale zugunsten der Masse, in der er dann untergeht, aufgibt. Bei HTC war das z.B. das Metallgehäuse, die Stereo-Lautsprecher, das hervorragende Sense (heute nur noch ein Abklatsch) und besonders auch die Dualkamera, die 2014 bereits vor allen Konkurrenten erstmals in einem Smartphone ( HTC One M8) verbaut war, damals aber vom Markt noch nicht angenommen wurde. Man hätte am Ball bleiben sollen, kurze Zeit später hatten fast alle Geräte eine und HTC hätte einen Vorsprung haben können. HTC hat sie hingegen gleich wieder aufgegeben. Schade um die damals noch wunderschönen Smartphones der Firma.
    i-cdn.phonearena.com/images/articles/115631-thumb/New-HTC-One-2014-price-and-release-date-header.jpg

    U Mü


    • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Und trotzdem wird es mit Sicherheit von den OP-Fans weiterhin als "günstige Alternative" verteidigt ^^ Von wegen "j-ja es ist teurer, aber immer noch nciht ganz so wie bei den anderen!!" oder es wird der total faire Vergleich vom Basic OP7 Pro vs. maxed out iPhone XS Max ausgepackt :D


      • Ben vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        also billig wirds auf jeden fall wenn man mal die mondpreise appels und zamzungs hernimmt, besonders deren Topmodelle :D


  • Kein Loch, keine Notch.... Mir gefällt es 👍.


  • Wieder ein Produkt, das aus dem Einheitsbrei modelliert wurde. Super.


  • Keine Notch...das ist eine super Entscheidung m.M.n

    Das Gerät sieht clean toll aus.


    • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Dafür aber mit Pop-up Kamera, dadurch keine IP-Zertifizierung usw.


      • IP Zertifizierung wird überbewertet, meine unmaßgebliche Meinung.

        Dafür lieber Klinke, Extrafach SD Card, zweiter Lautsprecher. Oh Gott, Wechselakku, ganz vergessen.....

        H G


      • Frühere Geräte haben auch ohne IP starken Regen überlebt.


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        @rolli.k
        Klinke hat es auch nicht.
        Ebenso den SD-Slot und Wechselakku.
        Und zusätzlich hat es eben auch keine IP-Zertifizierung. Es ist völlig egal, ob es überbewertet wird oder nicht. Es ist ein Vorteil ohne den geringsten Nachteil! Wieso wird da überhaupt Gegenargumentiert? Wie bei kabellosem Laden...

        Und komm mir nicht mit dem Preis. Das OP7 "Pro" wird deutlich teurer und es gab auch schon Mittelklasse-Smartphones mit IP68.


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        @Karsten
        Frühere Smartphones hatten auch oben keine Öffnung wegen einer dämlichen ausfahrbaren Kamera, in die Wasser eindringen kann.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern