Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 54 mal geteilt 39 Kommentare

Showdown der Fingerabdruck-Scanner: OnePlus 2 vs. iPhone 6 Plus

Schon vor der Vorstellungen des OnePlus 2 hat das chinesische Startup-Unternehmen großspurig mit dem Fingerabdruck-Scanner seines Flaggschiff-Killers 2016 geworben. Er sollte laut OnePlus besser und schneller sein als der vom iPhone 6 und 6 Plus. Wir haben beide Scanner in einem Video gegeneinander antreten lassen und zeigen Euch, ob OnePlus den Mund zu voll genommen hat oder nicht.

Dual-SIM oder Metall-Unibody - was ist DIR wichtiger?

Wähle Dual-SIM oder Metall-Unibody.

VS
  • 6509
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Dual-SIM
  • 9413
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Metall-Unibody

Wenn man heutzutage ein neues Android-Smartphone auf den Markt bringt, dann muss der Hersteller zwangsweise einen Fingerabdruck-Scanner mit verbauen. Warum? Google wird in den kommenden Wochen mit Android 6.0 Marshmallow ein großes Update für sein mobiles Betriebssystem ausliefern, das als eines der großen Highlight-Features die Unterstützung für solche Scanner mit sich bringt. OnePlus hat also bei der zweiten Generation seines Smartphones Android 6.0 Marshmallow - und die namhafte Konkurrenz auf dem Markt - im Kopf gehabt und spendierte dem OnePlus 2 einen Fingerabdruck-Scanner.

OnePlus 2 vs. iPhone 6 Plus: Vergleich der Fingerabdruck-Scanner

Der chinesische Android-Smartphone-Hersteller verbaut im OnePlus 2 einen Scanner, der sich vom Apple iPhone 6 Plus unterscheidet. Statt im Scanner noch einen physischen Homebutton zu verbauen, haben sich die Entwickler beim OnePlus 2 entschieden, ein Sensorfeld zu verwenden. Schon das sollte dem OnePlus 2 zur einer schnelleren Reaktionszeit verhelfen, als dem iPhone 6 Plus, das man erst durch das Drücken des Homebuttons aus dem Standby erwecken muss. Wie schnell und zuverlässig der Fingerabdrucksensor im OnePlus 2 im Vergleich zum Apple iPhone 6 und 6 Plus arbeitet, könnt Ihr Euch in unserem Video anschauen. 

Wer nicht schauen will, muss lesen

Für die YouTube-Faulen unter Euch: Wir hatten unsere Zweifel, schließlich hat OnePlus weder die Mittel, noch das Know-how, um es einfach mal so mit einem Giganten wie Apple aufzunehmen. Doch unser Test zeigt, dass OnePlus sich nicht verhoben hat mit dem Apple-Vergleich. Alleine schon durch das Fehlen der physischen Taste kann der Fingerabdruck-Scanner des OnePlus 2 wertvolle Millisekunden gut machen und im Entsperrvorgang das iPhone 6 hinter sich lassen.

In Zeiten, in denen wir Hochleistungstechnologie im Smartphone gewohnt sind und alles am besten völlig verzögerungsfrei und blitzschnell passieren muss, sei es das Wischen durch die Homescreens, das Öffnen einer App, das Schreiben auf dem virtuellen Keyboard oder eben auch das Entsperren des Telefons, sind ein paar Millisekunden genug, um uns glücklich zu machen. Nun steht fest: Apple als Fingerscanner-Pionier auf dem Markt muss nachziehen. 

Top-Kommentare der Community

39 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Das mit den Millisekunden finde ich schon erstaunlich. Beim OPO reicht es aus, nur den Finger aufzulegen. Beim IPhone muss man zuerst einen Knopf drücken und dann den Finger auflegen. Trotzdem ist es mit den 2 Aktionen nur um Millisekunden langsamer.
    Jetzt muss nur noch jemand bemängeln, dass diese ständige Bereitschaft (das "lauschen" am Scanner) die Akku Laufzeit reduziert. :-)

    • Akku hält bisher sehr gut, hatte gestern Abend trotz intensiver nutzung noch 30% übrig. Sprich, sobald sich die Nutzung bei mir normalisiert, hällt der Akku gut 2 Tage durch. Der Stromverbrauch des Sensors hällt sich also in grenzen 😉

  • Ich habe oft gerade jetzt im Sommer mal durch Händewaschen, Bahnfahrten usw. einen Film auf der Haut, der den Fingerabdrucksensor (ab hier: FADS) des iPhones fast unbrauchbar gemacht hat. Beim s6 muss ich sagen funktioniert dieser besser... Wieso?

  • iwie sind mir fingerabdruck Scanner unsimpatisch, was ist wenn ich ein pflaster auf dem finger habe?

  • So schnell wie ich mir ans Hirn lange wegen diesen Sinn freien Artikel, können sich die Handys gar nicht entsperren.

  • Wie kann eigentlich eine Technikseite, wenn auch die qualitativ minderwertigste deutsche Seite, so lange den Unterschied zwischen Scanner und Sensor nicht lernen? Ich mein, in der Redaktion sitzen doch keine Affen, die auf der Tastatur rumklimpern. Da sitzen erwachsene Menschen, die jahrelang über Technik schreiben. Der Prozess - "oh da gibt es wohl einen Unterschied", nachschlagen, lernen, in Zukunft besser machen - kann sich doch nicht dermaßen schwierig gestalten. Dafür müsstet ihr ja nicht einmal selber drauf kommen, das wurde schon vor zwei Jahren hier in den Kommentaren erklärt. Oder bekommt ihr von irgendeinem Chef den Auftrag, so viel wie möglich falsch zu schreiben und möglichst wenig sprachliche und technische Akkuratesse zu liefern? Ich kann es mir einfach nicht mehr mit gesundem Menschenverstand erklären, wie man so lernresistent sein kann.

    • Welche Technik verwendet wird, interessiert den Verbraucher aber nicht - den interessiert, ob und wie gut es funktioniert. Den physischen Knopf beim iPhone mag ich wegen seiner Defekt-Anfälligkeit nicht - die Unterschiede in der Entsperrzeit sind für mich allerdings marginal und würden meine Entscheidung für eines der beiden Geräte nicht beeinflussen.
      p.s. Würde mir ohnehin keines der beiden kaufen, da die Teile so gross sind, dass es aussieht als ob Shu Tischtennis gegen sich selbst spielt.

  • Mit den paar Millisekunden ersparen sie sich auch das sichere Speichern der Abdrücke im Gerät :D

  • Es geht wohl kaum darum das diese Millisekunden dein Leben von Grund auf verändern werden, sondern eher den Komfort, durch Reduzierung auf lediglich einen Schritt bis zur Entsperrung, gefühlt erhöht. Und das, dass ist schlicht Fakt, tut es.

  • Shu, ich hoffe, dass du voller Ironie stecktest, als du so viel Text ohne viel Sinn geschrieben und zu allem Überfluss sogar ein kleines Horrorvideo darüber gedreht hast. Vielleicht hat dich ja die Langeweile dazu getrieben.
    Ein paar Millisekunden mögen dich vielleicht glücklich machen - bei der Reaktionszeit eines Smartphones, bei der Ankunft am Ziel nach einer langen Autofahrt oder beim Sex.
    Aber normalerweise sind Millisekunden nicht mal spürbar. Millisekunden machen mich - und vielleicht auch den Rest der Leser - jedenfalls nicht im Geringsten glücklich.

    Außerdem führe ich den nur Millisekunden betragenden Unterschied in deinem weltbewegenden Test auf Fehler des Anwenders zurück, also auf dich. Oder möchtest du behaupten, dass du in dieser komischen Haltung deiner Hände zwei Buttons auf die Millisekunde genau zur gleichen Zeit drücken kannst? Nein. Allein wegen der Anatomie - unterschiedliche Länge bzw. Kraft der Daumen - ergeben sich bei der Bedienung Unterschiede im Millisekunden-Bereich. Es wäre also schön gewesen, wenn du den Artikel wenigstens noch mit ein paar Comicbildern illustriert hättest, dann wäre er noch ein bisschen lustiger gewesen.

    • Anstatt darüber zu philosophieren wie toll, oder nicht, Shu Unterschiede im Millisekunden Bereich feststellen kann und ob diese den Leben ein mehr an Komfort bieten, hättest du dir Minuten sichern können indem du dir den inhaltlich sinnfreien Text sparst.

      Es geht wohl kaum darum mit den gesparten Millisekunden irgendwann die Zeit für eine Weltreise zu machen, sondern eher darum das sich das Erlebnis für den Endverbraucher verbessert. Und das tut es, probiere es selbst oder Rede nicht darüber.

      • Patrick, sinnfrei, unüberlegt und absoluter Quark sind dieser Pseudotest und deine Schreiberei.
        Das "Erlebnis für den Endverbraucher" verbessert sich? Geil! Du raffst einfach nicht, dass das eben nicht der Fall ist, nur weil Shu phänomenalen Ergebnisunsinn veröffentlicht.
        Lerne und begreife erstmal, bevor du dich bei Erwachsenen einmischt.

        Wann und worüber ich philosophiere und wie ich meine Zeit verbringe, geht dich übrigens einen feuchten Kehricht an. Kümmere dich lieber darum, dass du nicht mehr so oft und lange an deinen Glöckchen spielst.

      • Ich raffe genau dass. Weil ich, im Gegensatz zu dir, das OPO2 in Benutzung habe und es ganz gut mit meinen vorherigen und den Smartphones im Freundeskreis vergleichen kann, jüngchen.

        Bei dir ist wohl n “r“ zu viel in Namen gekommen und genau dieser ist dir zu Kopf gestiegen.

        Komm aus dem Vorschuhlalter raus, dann können wir uns wie Erwachsene unterhalten. Aushilfsrambo

      • Ein OPO2... Wow! Und nun? Wahrscheinlich kippt gerade irgendwo ein Reissack um, mehr aber auch nicht. Wenn du etwas vergleichst, kommt ein noch wertloseres Ergebnis heraus, als bei Shus Supertest. Außer Eierschale hinter den Ohren hast du nichts - keine Argumente, keine Ahnung von Endverbrauchern, Millisekunden und Glück, höchstwahrscheinlich auch überhaupt kein technisches Verständnis. Und wenn ich mir deine geistigen Ergüsse so anschaue, tust du mir wirklich einfach nur leid. Ehrlich! So, nun nimm mal dein OPO2 und Shus Artikel und kuschel dich damit in dein Gitterbettchen.

      • Du schreibst offensichtlich mit dir selber, Schizophrenie ist eine Krankheit, lass dir helfen! Du bist doch nicht mehr ganz dicht hinter der Scheibe! Lern etwas anstand oder hast du keine Erziehung genossen?! Verzogener Bengel!

      • Patrick, du willst mir damit sagen, dass selbst der Dreck unter meinen Fingernägeln intelligenter ist als du?! Okay, das glaube ich ungesehen. Aber berichte doch lieber deiner Barbiepuppe von deinen Problemen, statt AP damit zuzumüllen.

      • Schöne Diskussion - wie beim Boxen. Klarer Sieger in meinen Augen allerdings Patrick.
        @Frischkopf: Ich kann durchaus verstehen, dass du solch einen Test für sinnlos hältst, aber ich wusste z.B. nicht, dass man beim iPhone noch den Button drücken muss, beim Opa nicht und darum fand ich das Video ganz interessant. Das ein paar Millisekunden das Leben nicht verändern ist auch klar, aber ich glaube, wenn man 100 mal am Tag das Telefon entsperrt, macht sich das schon bemerkbar.
        Zum Schluss noch ein genereller Tip: Artikel, die einen nicht interessieren muss man NICHT lesen und auch das Kommentieren ist NICHT obligatorisch. Aber wo kämen wir hin, wenn wir uns nicht jeden Tag über etwas aufregen und etwas Klugsch...en könnten.

      • Skyman
        • Mod
        22.08.2015 Link zum Kommentar

        Wir möchten euch bitten freundlich zu bleiben und sachlich zu argumentieren, dass wir alle weiterhin hier im Magazin Freude an einer sachlichen Konversation haben. ☺

      • Das kommt leider dabei raus wenn einem die Argumente flöten gehen... Ich glaube dieses Phänomen nennt man trollen, traurig..

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!