Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Neue Lego-Sets werden mit AR lebendig
Apple iPhone XS Hardware Games 2 Min Lesezeit 5 Kommentare

Neue Lego-Sets werden mit AR lebendig

Die Legosteine, wie wir sie kennen, gibt es schon seit den 1950er Jahren, zumindest in groben Zügen. Die Entwicklung macht jedoch auch vor einem so alteingesessenen Unternehmen wie Lego nicht halt, und deshalb müssen nun neue Reizpunkte gesetzt werden. Lego hat neue Sets vorgestellt, die zusammen mit AR genutzt werden sollen.

Ganze acht neue Lego-Sets kommen im März auf den Markt und alle sollen die Brücke schlagen zwischen den kleinen Plastikteilchen im Kinderzimmer und der Augmented Reality auf dem Smartphone. Die Lego-Sets, die in den USA zwischen 20 und 130 Dollar kosten werden, haben alle das gleiche Thema. Es geht um gruselige Orte wie einen Friedhof oder ein Spukschloss, in denen Kinder mit Hilfe der AR Rätsel lösen und dem Ursprung der Geister und Gespenster auf den Grund gehen können.

Lego entwickelt AR-Sets komplett neu

Die Sets wurden von Lego komplett neu und mit dem Fokus auf den AR-Einsatz hin entwickelt. Bei den Dingen, die Lego zusammen mit Apple auf der WWDC 2018 gezeigt hatte, war die Augmented Reality noch nachträglich drüber gestülpt worden. Spannendes Detail: Lego hat bei der Entwicklung weder ARCore noch ARKit eingesetzt, sondern stattdessen dem SDK von Vuforia vertraut, dem eine besonders gute Objekterkennung nachgesagt wird.

lega ar set
So sehen zwei der neuen Lego-Sets aus. / © Techcrunch

Um mit den neuen Lego-Sets richtig Spaß zu haben, muss die passende App her. Die soll rechtzeitig zum Verkaufsstart Anfang März fertig sein und sowohl im App Store von Apple als auch im Google Play Store zum Download angeboten werden.

Quelle: Techcrunch

Facebook Twitter 4 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Für Lego ist man nie zu alt.


  • Bei Lego krankt es seit Jahren in erster Linie daran, dass man planlos am Kunden vorbei entwickelt. Das sollten die erst einmal fixen, bevor man mit AR-Gedöns anfängt.


  • Ich bin ein großer Fan der Legosteine, immer schon gewesen, inzwischen ein AFOL. Vermutlich deswegen kann ich dieser Verknüpfung mit Computertechnik nichts abgewinnen, obwohl ich auch Informatiker bin. Während die Mindstorms Kästen noch den Gedanken an Kreativität und Entdecken gefördert haben, ist bei diesen AR Sachen nur noch Spielen drin. Kaufmännisch gesehen kann ich das allerdings nachvollziehen, Lego muss die Computer Kids einfangen, wenn die Firma nicht auf der Strecke bleiben will. Seit dem Ablauf des Patents ist die Konkurrenz groß und stark geworden.


    • Bastian Siewers
      • Admin
      • Staff
      vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Ich bin da bei dir, auch wenn ich schon lange nichts mehr von Lego in der Hand hatte. Spannend wird zu sehen sein, in wie weit sie auch in Zukunft die wahren Fans des guten alten Legos weiterhin bedienen werden. Dadurch ist Lego ja erst wirklich zu dem geworden, was es heute ist, eben Kult.


  • Das klingt vielversprechend, zumal die LEGO Sets immer recht viel Spass beim Aufbauen bieten... für Groß und Klein.

    Mit dem Augmented Reality Effekt ist es bestimmt toll zu sehen, wie die gebauten Gegenstände "Leben eingehaucht bekommen"

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern