Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Motorola One Zoom im Hands-on: Ist gut schon gut genug?

Motorola One Zoom im Hands-on: Ist gut schon gut genug?

Motorola baut mit die One-Serie kontinuierlich aus. Nach dem One, One Vision und One Action folgt nun das vierte Modell, dessen Namenszusatz schon fast alles verrät: One Zoom. Mit diesem Smartphone zielt Motorola auf die Foto-Enthusiasten ab, die nicht gleich sich hoch verschulden wollen. 

Motorola One Action: Preis und Verfügbarkeit

Selten kündigt ein Smartphone Hersteller ein Smartphone an, dass dann nahezu Zeitgleich auch bestellbar ist Motorola hat es geschafft den Verkaufsstart des Motorola One Zoom zeitgleich mit dem Verkaufsstart zu legen. Ab sofort kann man bei Amazon die Amazon exklusive Cosmic Purple Variante mit Alexa Handsfree für 429 Euro bestellen. Ab den 6. September sollen laut Motorola die Farbvarianten Electric Gray und Brushed Bronze in den freien Handel kommen und verfügbar sein.

 

Modern mit leuchtendem Batwing

Motorola gestaltet die One-Serie eher auf die Geschmäcker einer jüngeren Zielgruppe. Das One, One Vision und One Action kamen zusätzlich in dem 21:9 Format auf den Markt. Das Motorola Zoom wird, weil es auf Fotografie ausgelegt ist nicht im 21:9, sondern im 19:9 Format produziert. Es ist also wieder etwas breiter und vielleicht für kleinere Hände nicht so griffig wie die drei Geschwister im schlanken Kleid.

AndroidPIT motorola one zoom ifa 7 ifa
Motorola One Zoom: Gut verarbeitet und fühlt sich wertig an.  / © AndroidPIT

Von der Front sieht das One Zoom genauso aus wie ein herkömmliches Smartphone aus, spannender wird es wenn man sich die Rückseite betrachtet. Motorola fasst die vierfach Kamera und das darunterliegende Motorola-Logo, liebevoll Batwing genannt, in eine rechteckigen und hervorstehendem Fassung ein. Damit man im dunklen auch das Motorola One Zoom als Motorola Smartphone erkennt, ist das Logo hintergrund beleuchtet. 

Der Fingerabdrucksensor ist nun, dem Trend folgend, unter das Display gewandert und soll sich um eine optische Variante handeln, die bei der tagtäglichen Nutzung in der Erkennung verbessert wird. Der einfach Trick: Immer wenn das Motorola One Zoom via Fingerabdruck entsperrt wird, wird ein Bild aufgenommen, quasi zum trainieren des Sensors.

AndroidPIT motorola one zoom ifa 6 ifa
Schickes Design a la Motorola One-Serie. / © AndroidPIT

Wenn nun die Frage nach der IP-Zerifizierung kommt, dann muss man wieder diese Verneinen, denn Motorola One-Smartphones, jedenfalls bis zum heutigen Tage, kamen ohne diese aus. Trotzdem sagt Motorola, das die Smartphones mit einem P2i Coating versehen wurde, so dass es vor Eindringen von Spritzwasser geschützt ist.

Schön und groß

Beim Display verlässt Motorola mit dem One Zoom, die von den Geschwistern eingeschlagene Richtung. Statt auf das 21:9 Format, wird im One Zoom eines mit 19:9-Format gesetzt. Das OLED Panel misst 6,39 Zoll in dessen oberen Kante eine U-förmige Notch untergebracht ist für die Selfiekamera. Auflösen tut das Display nativ mit 2.340 x 1.080, also FullHD+.

AndroidPIT motorola one zoom ifa 4 ifa
Das Display des One Zoom ist schön groß und danke OLED auch farbintensiv. / © AndroidPIT

Nicht neues in Sachen Software, oder doch?

In Sachen Software spielt Motorola ein seltsames Spiel mit seinen Kunden. Statt wie der Name der Serie hätte eigentlich versprechen sollen, kommt beim Motorola One Zoom erstmals kein Android One zum Einsatz. Es ist anzunehmen, dass Motorola sich entschieden hat Android 9 Pie mit der eigenen Stocknahen Oberfläche zu installieren, damit eine für Amazon exklusives Smartphone mit Alexa als Sprachassistenten offerieren zu können.

AndroidPIT motorola one zoom ifa 2 ifa
Alexa wird auf dem Amazon exklusivem Lila Motorola One Zoom vorinstalliert. / © AndroidPIT

Selbstverständlich spendiert Motorola dem One Zoom eine umfangreiche Kamera-App inklusive Night Szene und KI unterstützte Szenenerkennung, so dass das Optimum aus den vier Linsen und der einen Selfiekamera herausgeholt werden kann. 

Für den Alltag gerüstet

Für ausreichend Leistung verbaut Motorola mit dem Snapdragon 675 Octa-Core-Prozessor und Adreno 608 Grafikeinheit. Dem zur Seite stehen 4 GB RAM und 128 GB interner Speicher, der sich mit Hilfe einer microSD-Karte erweitern lässt. 

In Sachen Netzperformance unterstützt das Motorola One Zoom LTE Cat 12 mit maximal 600 Mbit/s im Download. All das sollte das Motorola One Zoom zu einem soliden Begleiter für den Alltag machen.

Mit Vier Augen sieht man besser

Als Smartphone, dass primär auf Fotografie ausgelegt ist, verfügt das One Zoom über insgesamt vier Kameras auf der Rückseite. Diese setzen sich wie folgt zusammen:

  • 48 MP Samsung mit Quad Bayer Maske, f1.7, OIS und PDAF
  • 16 MP Ultra-Weitwinkel-Objektive mit 117 Grad Sichtfeld
  • 8 MP Telekamera mit 3fach optischem Zoom und OIS
  • 5 MP Tiefenkamera

In der Front verbaut Sony einen 25 MP Kamera, der wie die Hauptkamera, 4 Pixeln zu einer bündeln kann um in schlechten Lichtverhältnissen bessere Bilder zuliefern. Solche Nachtaufnahmen werden dann mit 6,25 MP aufgenommen.

AndroidPIT motorola one zoom ifa 8 ifa
Diese vier Augen sollen das One Zoom zum Foto-Künstler machen. / © AndroidPIT

Generell ist das Kamera-Setup des Motorola One Zoom für alle Lebenslagen gewappnet, aber ob die Qualität der Bilder auch gut werden, das müssen wir noch in einem Test nachholen.

Viel hilft viel

AndroidPIT motorola one zoom ifa 5 ifa
Der Akku des One Zoom wird mit 15Watt schnellgeladen. / © AndroidPIT

Im Motorola One Zoom verbaut Motorola einen Akku mit 4.000 mAh. Das sind immerhin 500 mAh mehr als in seinen One-Geschwistern. Mit der Mittelklasse-Hardware sollte der Akku mehr als ausreichend sein um das Smartphone über einen intensiven Alltag zubringen . Schade ist nur, dass der Akku nur mit 15Watt schnellgeladen wird, da sind andere Hersteller schon weiter.

Vierversprechend, aber es gibt einen harten Gegner

Alles steht und fällt mit der Ausgabequalität der Fotos, denn schliesslich handelt es sich hier um ein Smartphone, das voll auf die Fotografie ausgelegt ist. Beim Betriebssystem, Hardware und der Verarbeitung kann ich während des Hands-on kein Haar in dem neuen Motorola One Menü finden. Auch der Preis mit 429 Euro klingt auf auf dem ersten Blick sehr attraktiv, aber in dieser Preisregion tummelt sich mit dem Google Pixel 3a und 3a XL ein Platzhirsch, der erstmal geschlagen werden muss. Ob das Motorola gelingt? Wir werden sehen.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

20 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!