Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 43 Kommentare

Mobilfunk in Deutschland: Nicht nur schlecht, sondern auch teuer

Dass es um die Mobilfunkversorgung in Deutschland nicht besonders gut bestellt ist, zeigen Studien immer wieder. Eine aktuelle Untersuchung befasst sich mit dem Preisvergleich in Europa und macht den inakzeptablen Dreiklang perfekt: Die deutschen Netze sind nicht nur langsam und lückenhaft, sondern vor allem massiv überteuert.

Eine neue Studie vergleich die Mobilfunk-Datentarife in den europäischen Ländern in Sachen Datenvolumen und Preis. Die Preisgrenze der verglichenen Tarife liegt bei 30 Euro monatlich. Spitzenreiter ist Litauen, denn dort kostet eine unlimitierte Mobilfunk-Flatrate im Monat 15,75 Euro.

Deutschland rangiert in der Tabelle gerade einmal auf Platz 20, denn für 24,99 Euro monatlich sind hier nur 15 GByte Highspeed-Daten zu bekommen. Bereits in zehn EU-Ländern gibt es komplett unlimitierte Daten-Tarife für höchstens 30 Euro, in Großbritannien, Schweden und Frankreich immerhin 100 GByte. In Deutschland bietet nur die Telekom ein unlimitierte Flatrate an - sie kostet aber jeden Monat unglaubliche 199,95 Euro.

Telekommunikationsexperte Torsten Gerpott von der Universität Duisburg-Essen erklärt sich das hohe Preisniveau mit zu wenig Wettberwerb: "Wenn ich eine kleine Anbieterzahl habe, dann tun sich die Firmen nicht so sehr gegenseitig weh. Es gibt keine Newcomer, die wie wild Marktanteile gewinnen wollen." In Deutschland gibt es nur drei Anbieter mit eigenem Netz: Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica. Die teure UMTS-Versteigerung lässt Gerpott ebenso wenig als Entschuldigung gelten - "längst abgeschrieben" - wie Topographie und Landesgröße - "können sicherlich nicht als Ausrede dienen", die die Netzbetreiber gerne anführen.

mobilfunk de 2
Deutschland liegt nur auf Platz 20 in Europa. / © Tagesschau

Echte Flatrates nur für bestimmte Dienste

Tarife mit allgemein unbegrenzter Nutzung des mobilen Internets gibt es in Deutschland nicht. Einzig für ausgewählte Streaming-Dienste gilt kein Limit, etwa mit Telekom StreamOn oder Vodafone Pass. Mit O2 Free fällt die Drosselung zwar nicht so krass aus wie bei den anderen Anbietern, 1 MBit/s ohne LTE ist aber trotzdem arg langsam.

Was in Deutschland fehlt, ist ein neuer Anbieter, der die Preisschraube massiv nach unten dreht. In Frankreich beispielsweise sah die Situation ähnlich aus, bis der Provider "Free" auftauchte und seine Tarife so günstig wie niemand sonst anbot. Die etablierten Provider wie SFR verklagten Free sogar unter dem Vorwurf des unlauteren Wettbewerbs, blieben dabei aber erfolglos. So mussten auch sie ihre Angebote am Ende deutlich anpassen, um mit Free mithalten zu können. In Frankreich gibt es mittlerweile bei Free einen Vertrag mit 100 GByte Datenvolumen sowie Flatrates für Gespräche und SMS in 100 Länder, darunter auch die USA, Kanada oder französische Inseln in der Südsee, und das für 20 Euro pro Monat. Paradiesische Zustände, von denen deutsche Kunden nur träumen können.

mobilfunk de 1
Die Preisunterschiede in Europa sind eklatant. / © Tagesschau

Drillisch als kleiner Lichtblick in Deutschland

Als Lichtblick dient hierzulande der Drillisch-Konzern, der mit seinen zahlreichen Mobilfunk-Marken günstige Preise anbietet. Das inkludierte Datenvolumen beim besten Angebot für weniger als 30 Euro liegt mittlerweile immerhin bei 15 GByte, im vergangenen Jahr war noch bei 6 GByte Schluss. Allerdings bietet Drillisch seine Angebote ausschließlich im Netz von O2 an. Das O2-Netz schließt bei Tests regelmäßig deutlich schlechter ab als Telekom und Vodafone. Doch O2 bzw. Konzernmutter Telefónica kann nicht anders: Die Übernahme von E-Plus samt Netz wurde nur unter der Bedingung genehmigt, dass O2 Teile seiner Netzkapazitäten günstig an einen Wettbewerber ohne eigene Infrastruktur abgeben muss. Den Zuschlag erhielt Drillisch.

Es dürfte demnach noch eine ganze Weile dauern, bis sich das Preisniveau auf dem deutschen Markt den übrigen europäischen Ländern annähert. Und selbst dann ist noch nicht gesagt, dass die Anbieter auch die Qualität der Netze auf ein besseres Niveau anheben.

Quelle: Tagesschau

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Takeda vor 11 Monaten

    Ich muss immer lachen wenn ich die Werbung von Vodafone sehen, telefonieren auch auf dem Mond. 😂 die bekommen es nicht mal hin auf Dörfern gutem Empfang anzubieten, es gibt noch viel zu viele Funklöcher die erst mal gestopft werden müssen. Der Preis ist für die Qualität auch zu teuer.

43 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Takeda vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Man hat in Deutschland noch zu viele funklöcher, man schafft es nicht mal von Nord nach Süd ohne kein Netz zu haben. Ich ärgere mich immer wieder, wenn ich gerade dann kein Netz habe wenn es wichtig ist. Da sieht es außerhalb Deutschlands besser aus.


  • Laen vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    öhm welchen Otto normal Verbraucher interessiert ne flat für 199€ im Monat?


  • Es würde ja schon reichen die Geschwindigkeit bei 50mbit zu lassen und dafür mehr Volumen zu bekommen. Wer braucht schon 500mbit auf dem Handy. Hab nie mehr wie 27mbits erreichen können.


  • Um noch einmal auf das Thema zurückzukommen: es hätte viel geholfen, wenn bei der Abschaffung der EU-Roaminggebühren dieses Jahres auch ermöglicht worden wäre, ausländische SIM-Karten ständig in einem anderen EU-Land nutzen zu können. Auch der nicht-deutsche-EU-Raum wird von den großen Anbietern beherrscht, die wären schon nicht pleite dadurch gegangen. Ich hätte mir dann womöglich ein neues Smartphone mit 2 SIM-Einschüben gekauft, eine dt. Karte zum telefonieren und eine Zweite für Daten.
    Das hätte eine Konkurrenz-Situation geschaffen. Wenn man schon weitestgehend einfuhrabgabenfrei in der EU einkaufen kann, warum sollte das nicht auch für Telekommunikation gelten?
    Und dass Telekommunikationsanbieter ernst machen, konnte ich am eigenen Leib erfahren: Anfang Q2/2017 kaufte ich in Belgien eine SIM-Karte und nutzte die dann auch fleißig in Deutschland. Anfang November erhielt ich eine Nachricht, dass die Karte deaktiviert würde, wenn ich sie nicht wieder in Belgien nutze. Ich habe die Mitteilung wissentlich ignoriert und habe nun eine nicht-funktionsfähige SIM-Karte.


  • Da muss man noch viel arbeiten, um den Preis zu sinken und die Qualität zu verbessern.


  • Wenn ich die Werbung von Vodafone sehe und höre könnte ich k... ! Werbung für Dinge oder Versprechen, die nicht eingehalten werden, müßten die Provider richtig hart bestraft werden. Jedem Kunden dem die GigaGarantie nicht eingehalten wird - min. Flat für Alles ohne Limit 1 Jahr - für 1 Euro monatlich !!!
    LTE gibt es bei mir gar nicht und bei 3G schwankt der Empfang von 0,78 - 5,96 Mbit/s - DAS IST FINSTERSTES MOBILFUNK STEINZEIT NIVEAU !!! Vor einem Jahr waren es noch 20 Mbit/s - versprochen hat Vodafone 500 - 650 mit LTE !!!

    M. B.


  • Fox vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Seien wir doch ehrlich, solange der größte Teil der Smartphone-Besitzer bereit ist diese hohen Preise zu zahlen wird es auch keine Veränderungen geben. Das Problem liegt doch vor allem daran, dass man mehr oder weniger an einen Provider gebunden und der Wechsel zu einem günstigeren Anbieter viel zu umständlich ist. Die Lösung wäre die sogenannnte Soft-SIM. Eine SIM-Karte die an keinen Provider gebunden ist und einem ermöglicht ohne Probleme oder Hürden zwischen den verschiedenen Tarifen hin- und herzuwechseln. So könnte man sich immer für den günstigsten Anbieter entscheiden ohne dabei auf Kündigung, Portierung, Rufnummermitnahme etc. zu achten. Dies würde garantiert zu einer Belebung des Wettberwebs in Deutschland führen. Zwar wurde so eine Soft-SIM bereits 2014 in den Niederlanden eingeführt und auch Apple arbeitet bereits seit Jahren an solch einer Lösung aber der große Durchbruch lässt noch auf sich warten.
    Angebote wie von dem Mobilfunk-Diskonter yesss! aus Österreich, die eine richtige Flatrate (Unlimited LTE) ohne Drosselung für 24,99 Euro im Monat anbieten, würde ich mir auch in Deutschland wünschen aber das wird in naher Zukunft wohl eher nicht passieren.


    • Peter vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Die Lösung um einen Provider schnell und einfach zu ermöglichen ist eine Wertkarte (Prepaid) zu kaufen. Und nebenbei ein offenes Smartphone. Hab Anfang des Jahres 3 mal innerhalb von 6 Wochen den Provider gewechselt, da diese gerade mal wieder wetteiferten wer den günstigsten Tarif raushaut.


  • Takeda vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Ich muss immer lachen wenn ich die Werbung von Vodafone sehen, telefonieren auch auf dem Mond. 😂 die bekommen es nicht mal hin auf Dörfern gutem Empfang anzubieten, es gibt noch viel zu viele Funklöcher die erst mal gestopft werden müssen. Der Preis ist für die Qualität auch zu teuer.


    • Hahahahaha jetzt wo du es sagst, hab die Werbung schon gesehen aber da hab ich gar nich dran gedacht. Rofl


      • Takeda vor 11 Monaten Link zum Kommentar

        Also, wir ziehen auf dem Mond 😂 Es ist erbermlich wie die Anbieter hier abgeben für viele Geld. Ich bin schon lange vom Vertrag weg und werde mir auch nie mehr eins ans Bein nageln, 2 Jahre auf zwang, zeigt doch nur das die Qualität sehr miss ist.


    • M. B. vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Ich hatte lange eine Aldi Talk Karte, aber als E-Plus quasi zu O2 wurde, hatte ich die Schnauze voll Nun bin ich bei Vodafone und habe hier bei mir in der Region ein besseres Netz. Im Sommer waren wir allerdings an der Ostsee, Draß-Fischland. Allllllddddderrr, ein Netz so löchrig wie die Wände eines DDR-Dorf-Konsum, der direkt 1990 seine Pforten für immer geschlossen hat! Das ist fast so frech, wie die örtlichen Küstenpiraten, die die Touristen abzocken!


  • 10 GB Daten mit 4G über Orange hier in Spanien 12 Euro im Monat.


  • Lefty vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Das einzige was helfen würde, wäre ein Boykott seitens der Kundschaft. Aber wie soll das funktionieren? Mal alle einen Monat das Smartphone aus?


    • Nutzt nichts. Das Geld fließt ja trotzdem.
      Anders herum wäre es spannender: jeder reizt seinen Vertrag aufs Äußerste aus. Flat-Telefonie? - Okay, dann wird eben die Zeitansage 24h/Tag angerufen. Und bei Daten: bis zum Äußersten ausreizen. Wenn man 3GB Highspeed-Volumen hat und am Ende des Monats noch ein paar hundert MB übrig sind, diese auch (sinnlos) verbrauchen. Aber nur bis kurz vor dem Greifen der Datenautomatik :-) Und auch bei Funklöchern gnadenlos bleiben und den Anbieter (schriftlich) auffordern, auch dort Empfang zu bieten.
      Sonst kann der Kunde ja nicht viel tun. Preiswerte Konkurrenz gibt es ja nicht wirklich. Und da die Anbieter wissen, dass Smartphones im Alltag kaum wegzudenken sind, können sie auch das Angebot beliebig knapp halten.


    • In Deutschland müssten wir eine Volksabstimmung einleiten lassen.

      Dann müsste die Regierung mitmachen. Auf den Quatsch dass sie in der Wirtschaft nicht oder wenig mitzureden haben falle ich nicht rein. Noch heute gibt es Beamte bei der Telekom. Es ging früher also muss es auch heute irgendwie gehen können.


  • Und was sagt mir der Beitrag jetzt. Das wir Deutschen breit sind für schlechte Leistung viel Geld zu bezahlen. Aber neu ist das ja nun nicht. Ich bin hier auf dem Land auch noch an die Telekom gebunden da man hier sonst gar kein Empfang hat. Es ist zwar in den letzten Jahren besser geworden gut ist es aber immer noch nicht. 5G soll ja das aller Heilmittel werden da glaube ich aber nicht dran.


  • Und was bitte ist daran neu?

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern