Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 13 Kommentare

LG G7 ThinQ im Akku-Test: Besser als befürchtet, schlechter als erhofft

Das neue LG G7 ThinQ muss sich harter Konkurrenz stellen, und das auf allen Gebieten, die ein Smartphone ausmachen. Eines davon: Der Akku. Der muss in unserem Akku-Test des LG G7 ThinQ seine Qualitäten unter Beweis stellen.

Bevor es los geht, kurz noch einmal die Eckdaten. Der Lithium-Ionen-Akku des LG G7 ThinQ hat eine Kapazität von 3.000 mAh und ist fest im Smartphone verbaut. Geladen wird entweder schnell über Kabel und USB-C oder komfortabel über Wireless Charging mit einer entsprechenden Qi-Ladestation. Die gibt es schon für ein paar Euro zu kaufen, LG liefert keine mit.

Doch die reine Kapazität des Akkus sagt erst einmal nichts über die Laufzeit aus, die unter dem Strich heraus kommt. Schließlich haben viele Geräte andere Komponenten, nicht zuletzt das Display. Hier hat LG beim G7 ThinQ ein IPS-Panel verwendet, während die meisten Top-Smartphones auf OLED-Technologie setzen. Die hat durchaus Vorteile, und zwar auch beim Energieverbrauch.

AndroidPIT lg g7 5319
Im schlanken LG G7 ThinQ hat auch eine Qi-Ladespule Platz. / © AndroidPIT by Irina Efremova

Im Benchmark von PCMark, der immer wieder verschiedene Tätigkeiten aus dem Smartphone-Alltag wiederholt, vor allem Darstellung und Bearbeitung von Bildern und Videos sowie Scrollen von Text und Websites. Zwar ist und bleibt ein Benchmark weit ab vom Alltag, aber er gibt doch einen einigermaßen vergleichbaren Wert.

Unsere Testgeräte des LG G7 ThinQ machten es uns beim Akku-Benchmark nicht gerade leicht, denn an dem Punkt, an dem das Ergebnis angezeigt wird, stürzte die App immer wieder ab. Mit Hilfe einer Stoppuhr gelang es dann aber doch, ein Ergebnis zu ermitteln. Bei 50 Prozent Helligkeit und eingelegter SIM-Karte schaffte das LG G7 ThinQ im Akku-Text von PC Mark ein Ergebnis von 6:40 Stunden.

Andere halten länger durch

Das ist zwar keine Katastrophe, aber auch keine Bestleistung - das Nokia 8 beispielsweise hält 9:25 Stunden durch, das Huawei P20 Pro gar 9:33 Stunden  und das OnePlus 6 7:34 Stunden. Das Galaxy S9 hängt das G7 ThinQ hingegen um ein paar Minuten ab, das Samsung-Smartphone schafft nur 6:33 Stunden, und das auch nur bei auf Full-HD+ reduzierter Auflösung.

Im Alltag ist die Akkulaufzeit eines Smartphones natürlich stark von der Nutzung abhängig. Ich habe das G7 ThinQ eine Woche lang benutzt, und zwar stets mit SIM-Karte, aktiven Social-Media-Diensten und ohne große Einschränkungen. Das Smartphone hat dabei nie vor dem Abend schlapp gemacht, mich also immer über den Tag gebracht, ohne dass ich eine Steckdose oder eine Qi-Ladestation hätte suchen müssen.

Viel mehr ist aber nicht drin, spätestens nach dem morgendlichen Weg ins Büro muss das G7 ThinQ im Test wieder aufgeladen werden. Im normalen Leben wird es diesem Smartphones also genau so gehen wie den meisten: Es wird nachts entweder am USB-Kabel hängen oder auf der drahtlosen Ladeschale liegen.

Fazit: Nicht Fisch, nicht Fleisch

Zum Abschluss noch einmal klar und deutlich: Der Akku des LG G7 ThinQ ist in Sachen Laufzeit nicht herausragend. Er ist nicht einmal sehr gut. Aber er ist auch nicht wirklich schlecht. Er schafft, was ein Smartphone-Akku schaffen muss, nämlich wenigstens einen Tag ohne Aufladen. Viel mehr aber auch nicht. Wer also ein echtes Marathon-Smartphone sucht, muss sich anderswo umschauen.

Wie lange muss ein Akku bei einem Smartphone halten, um Euch zufrieden zu stellen?

13 mal geteilt

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Das V35 ohne Notch ist nun auch Offiziell herausen, mit Oreo und somit Trebble ab Werk.
    Nur so als Info.;-)


    • Zunächst soll es in amerikanischen Ländern in den Verkauf gehen, danach folgen weitere Märkte in Asien, dem Nahen Osten und in Afrika. Vermutlich wird es auch keinen späteren Marktstart in Europa geben.


  • Habe gestern einen Beitrag (Test) auf YouTube gesehen, bei dem 7 Flaggschiffe ( Huawei, Samsung, Sony, Pixel usw.) einem Akkutest unterzogen würden (DOT). Das Huawei 20 pro wurde einsamer Sieger. Link habe ich leider nicht, bitte bei Interesse bei YouTube suchen. Display in time 20 pro 7h 36m. Allein deshalb wird das 20 pro der Nachfolger meines nova plus.


  • Zurzeit nutze ich noch das Moto Z Play. Hier ist die Akkulaufzeit schon beeindruckend (SOT von 8 bis 9 Stunden).
    Mein nächstes Smartphone sollte also eine gute Akkuleistung mitbringen, womit dass LG G7 dann wohl raus wäre.
    Ich denke, dass dem G7 generell einfach etwas Besonderes fehlt. Alles scheint nur solide aber nicht herausragend zu sein.
    Zum Beispiel kann ich Mitte 2018 nicht ein High-end Gerät auf den Markt bringen, welches lediglich 4GB Arbeitsspeicher besitzt. Natürlich reichen diese momentan für fast alle Anwendungs- Szenarien aus, machen sich aber auf dem Papier nicht gerade gut. Bei dem Preis, den LG aufruft, sollten es schon mindestens 6GB sein. Auch sollte es mittlerweile selbstverständlich sein, dass als Betriebssystem Android 8.1 und nicht 8.0 zum Einsatz kommt.


  • So etwa wie bei meinem Xperia xz1 Compact ist es schon angenehm. Bin auch keiner der täglich mehrere Stunden vorm Display verbringen kann, dafür habe ich einfach zu viel Arbeit und Real Life.
    Aber an langen Wochenenden komme ich ca. über 3-4 Tage bei rund 8 Stunden DOT.
    Damit bin ich sehr zufrieden, etwas kürzer wäre noch nicht so schlimm aber gut 6 Std. sollten es schon sein.


  • Es wäre sehr hilfreich wenn ihr bei euren Akku Tests die Screen on Time angebt. Wenn man dort die Werte von 7 Wochentagen hat kann man sich ein deutlich besseres Bild vom Akku machen als bei diesen Benchmark Ergebnissen.


  • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Keine genauen Angaben. Was soll 6:40 Stunden bedeuten? Ist hier auch 6:40 Stunden das Display an? Das. Wäre dann mehr als das Huawei p20 pro schafft.
    Für mich zählt nur die Zeit in der auch das Display aktiv an ist, da wo ich es auch nutze. Natürlich soll der Verbrauch im standby auch passen.
    Der fest verbaute Akku ist leider für mich der größte Nachteil der aktuellen Smartphones. Jeden Tag teilweise mehrmals muss ich mich ärgern das man den Akku nicht mehr wechseln kann. Umständliches, langwieriges aufladen steht an der Tagesordnung. Früher war Akkulaufzeit deshalb auch überhaupt kein Thema. Jetzt ist es ein nerviges Problem.


  • Wenn man bedenkt, dass das G3 ebenfalls mit 3000mAh nur auf 4h kam ... hat sich ja offensichtlich doch einiges getan bei LG.
    Und selbst mit dem mittlerweile 4 Jahre alten Akku meines G3 komm ich noch locker über den Tag.


    • Th K vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Das war damals schon im Vergleich ein mieser Wert und ist heute nicht anders. Andere Hersteller haben ihre Software weiter auf den Akku abgestimmt, auch die Prozessorhersteller haben daran gearbeitet. LG kriegt es aber offenbar immer noch nicht gebacken, alles miteinander zu kombinieren und ist daher immer noch so katastrophal wie damals. So eine geringe Steigerung der Laufzeit bei dieser allgemeinen Weiterentwicklung in 4 Jahren ist in Wahrheit ein Rückschritt.


      • Ja, das war damals schlecht und da ist auch heute noch Luft nach oben, ohne Frage.
        Andere Hersteller aber haben sich allerdings kein Stück weiter entwickelt. Die waren damals erheblich besser als LG, sind heute aber in etwa gleich auf, bspw. das Galaxy S kam damals schon auf etwa 6:30 und tut es heute immer noch.


    • Peter vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Klaus Trofob, Wie lange ist da das Display an?

Empfohlene Artikel