Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

7 Min Lesezeit 5 mal geteilt 30 Kommentare

Kostenloser Online-Speicher für Euer Smartphone

Online-Speicher ist immer dann praktisch, wenn Euer Smartphone-Speicher voll ist oder Ihr große Dateien per E-Mail versenden wollt. Außerdem ist es wichtig, dass Ihr Eure Dateien mehrfach sichert. Wir wollen herausfinden, welcher Anbieter für kostenlosen Online-Speicher die beste Android-App hat.

Was ist Dir lieber als Back-up? Externer privater Speicher oder Cloud im Internet?

Wähle Externer Speicher oder Internet-Cloud.

VS
  • 4318
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Externer Speicher
  • 1539
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Internet-Cloud

Während die Preise für die Erweiterung des kostenlosen Online-Speichers bei den einzelnen Anbietern ähnlich sind, unterscheiden sich die Apps teilweise enorm. Wir haben uns mehrere Cloud-Speicher-Apps angesehen und zeigen Euch, welche sich am besten bedienen lassen.

Amazon Cloud Drive und Amazon Photos

Amazon bietet fünf Gigabyte kostenlosen Online-Speicherplatz. Prime-Kunden dürfen Bilder ohne Beschränkung hochladen. Mehr Speicherplatz für alle Dateiformate bekommt Ihr nach einem gestaffelten Preismodell. 20 Gigabyte kosten acht Euro pro Jahr, 1.000 Gigabyte kosten 400 Euro pro Jahr.

Ihr könnt Amazon Cloud Drive auch über Drittanbieter-Apps wie FolderSync nutzen und könnt somit entscheiden, welche Benutzeroberfläche Ihr verwenden wollt.

amazon cloud photos de
Die Apps von Amazon sind schlicht und funktional. / © ANDROIDPIT

Für die Synchronisierung von Bildern hat Amazon eine separate App entwickelt. Amazon Photos ist ein spezieller Client, der das Hochladen Eurer Urlaubsfotos automatisiert.

Das Erstellen gemeinsamer Alben erfolgt in Amazon Cloud Drive und nicht in Amazon Photos. Wählt dazu mehrere Bilder aus und tippt auf den Share-Button. Die geteilten Ordner sind dann immer komplett öffentlich. Einzelne Bilder werden als Anhang per E-Mail versandt, was wegen der Dateigrößen oft Probleme mit sich bringt.

Die Freigabe könnt Ihr aus der App heraus nicht mehr zurücknehmen. Der App fehlt auch die Option, hochgeladene Dateien automatisch vom Smartphone zu löschen. Auf diese Art könnte man Speicherplatz freigeben. Diese nützliche Funktion bieten leider nur wenige Apps.

Amazon Drive Install on Google Play Prime Photos von Amazon Install on Google Play

Flickr

Bei Flickr bekommt Ihr 1.000 Gigabyte kostenlosen Foto-Speicherplatz online. Bei Flickr müsst Ihr anfangs den sogenannten Auto-Uploadr aktivieren, damit Videos und Fotos hochgeladen werden. Leider lässt sich diese Automatik nicht konfigurieren. Es werden ausschließlich Foto- und Video-Formate unterstützt. Dokumente müsst Ihr mit einem anderen Cloud-Service sichern.

flickr multiple choice de
Flickr bietet eine bequeme Mehrfach-Auswahl und gute Teilen-Optionen. / © ANDROIDPIT

Die Bilder werden zunächst invers-chronologisch im Auto-Uploadr-Album einsortiert. Darin könnt Ihr sie über eine bequeme Mehrfachauswahl markieren: Haltet die Vorschau des ersten Bildes gedrückt und zieht Euren Finger bis zum letzten Foto, um auch alle Bilder dazwischen auszuwählen. Tippt Ihr dann am unteren Rand auf das Schloss, könnt Ihr den Status der Bilder auf Öffentlich setzen. Und schon können bestimmte Gruppen oder jeder andere Nutzer die Bilder ansehen. Ein Touch auf den Teilen-Button übergibt anderen Apps einen Flickr-Link, den Ihr öffentlich teilen könnt.

Ihr könnt die Bilder auch in Alben gruppieren und als solche teilen. Leider sind die Alben nicht kollaborativ. Das heißt, niemand darf seine Bilder hinzufügen. Auch Flickr bietet nicht die Option, hochgeladene Bilder automatisch vom Smartphone zu löschen.

Flickr Install on Google Play

Dropbox

Dropbox dürfte vielen Nutzern bekannt sein, da es auf etlichen Smartphones bereits vorinstalliert ist. Mit Sonderangeboten wie einer Gratis-Erweiterung von mehreren Gigabyte machen die Dropbox-Entwickler ihr Programm bei Samsung-Kunden beliebt. Der automatische Kamera-Upload speichert Eure Fotos und Videos bei einer bestehenden WLAN-Verbindung in der Cloud.

Wenn Ihr den Dropbox-Client auf Eurem Computer installiert, werden dort die Bilder automatisch heruntergeladen. Ein mühevolles Übertragen per Kabel wird damit überflüssig. Leider wird auch hier der Speicher auf Eurem Smartphone nicht automatisch freigegeben und in der App fehlt dazu ebenfalls die Option.

dropbox collab menu de
Dropbox bietet großzügige Optionen zur Zusammenarbeit. / © ANDROIDPIT

Wenn Ihr die Bilder aus dem Kameraspeicher löscht, bleiben sie in der Dropbox-Cloud bestehen. Löscht sie jedoch in Eurer Galerie-App und nicht in der Dropbox-App, sonst werden sie von allen Geräten und den Servern unwiederbringlich entfernt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Apps bietet Dropbox umfangreiche Möglichkeiten der Zusammenarbeit. So könnt Ihr mit Euren Freunden einen Link teilen, um nach gemeinsamen Feiern die Partyfotos an einem Ort zu sammeln. Damit umgeht man Facebook und reduziert die Gefahr, dass peinliche Bilder an die Öffentlichkeit geraten.

Ihr könnt für eine Sammlung auch einen öffentlichen Link erstellen.

Dropbox Basic ist kostenlos und Ihr bekommt zwei Gigabyte kostenlosen Speicherplatz. Für jeden geworbenen Freund erhaltet Ihr weitere 500 Megabyte. Es ist also sinnvoll, vor der Anmeldung Freunde zu fragen, ob sie Euch werben wollen. Für 9,99 Euro pro Monat erhaltet Ihr 1.000 Gigabyte Online-Speicherplatz.

Dropbox Install on Google Play

Box

Box ist ein Cloud-Speicher mit dem Augenmerk auf professionelle Kunden. Box bietet ausgeprägte Features zur Zusammenarbeit. Automatisierte Kamera-Uploads bekommt Ihr nur mit einer kostenpflichtigen Premium-Mitgliedschaft. Alternativ könnt Ihr eine der zahlreichen Drittanbieter-Apps wie FolderSync verwenden, um Bilder auf den 10 Gigabyte Gratis-Cloud-Speicher hochzuladen. Die Premium-Mitgliedschaft Starter bringt Euch neben automatischen Uploads insgesamt 100 Gigabyte Online-Speicherplatz.

box sharing menu de
Box verfügt über ein detailliertes Teilen-Menü. / © ANDROIDPIT

OneDrive

Microsoft OneDrive empfiehlt sich insbesondere, wenn Ihr Windows-10-Nutzer seid. Da es dasselbe Microsoft-Konto verwendet, könnt Ihr Euch eine neue Registrierung ersparen. Sobald Ihr den automatischen Kamera-Upload aktiviert, werden die Bilder nach dem Upload auf Euren Windows-Computer gespiegelt.

onedrive auto tagging de
OneDrive taggt Eure Bilder automatisch. / © ANDROIDPIT

Bei der kostenlosen Mitgliedschaft erhaltet Ihr 15 Gigabyte Speicherplatz. Sobald Ihr Office 365 abonniert, erhaltet Ihr ein Terabyte Cloud-Speicher sowie die vollen Freigabeoptionen. Im Februar 2016 beginnen die Preise bei 4,20 Euro pro Monat und Benutzer.

Ähnlich wie Google Fotos beherrscht Microsoft das automatische Markieren Eurer Fotos. Es kann intelligent zwischen Außenaufnahme, Katze und Strand unterscheiden, so dass Ihr dem Sprachassistenten zum Beispiel mitteilen könnt "Zeige mir Strandfotos von der Copacabana  aus dem Jahr 2015."

Microsoft OneDrive Install on Google Play

Google Fotos

Google Fotos ist die Schnittstelle zwischen Eurer Kamera und Googles Cloud-Speicher Drive. Während Google Drive selbst umfangreiche Optionen zum Teilen und Zusammenarbeiten in Office-Dokumenten bietet, liefert Fotos das passende Utensil für Eure Bildersammlungen.

google photos sharing tagging de
Die Benutzeroberfläche von Google Fotos bereitet Freude. / © ANDROIDPIT

Ihr könnt beim Upload zwischen den Optionen Hohe Qualität und Originalgröße wählen. Erstere erlaubt unbegrenzt viele Uploads mit bis zu 16 Megapixeln, letztere erschöpft Euer Datenkontingent. In der kostenlosen Version bekommt Ihr 15 Gigabyte Online-Speicher. Der Speicherbedarf Eurer Google-E-Mails wird ebenfalls eingerechnet. 100 Gigabyte kosten 1,99 US-Dollar und ein Terabyte 9,99 US-Dollar pro Monat. Größere Pläne kosten im Verhältnis dasselbe wie der Terabyte-Plan.

Google Fotos liefert vielfältige Möglichkeiten für die Mitarbeit. So könnt Ihr Alben freigeben, in der auch Euch unbekannte Teilnehmer Bilder hinzufügen können. Ihr könnt nachträglich und in feinen Stufen Berechtigungen für Verzeichnisse verwalten.

Anders als die übrigen Cloud-Uploader bietet Google Fotos einen Button Gerätespeicherplatz freigeben, der Bilder und Videos nach ihrem Upload von Eurem Smartphone löscht. Ähnlich wie Microsoft beschriftet auch Google die Bilder automatisch und bereitet sie für Suchanfragen wie zum Beispiel "Zeige mir Essensbilder von Weihnachten 2014" vor.

Die Bedienoberfläche von Google Fotos ist erheblich aufgeräumter und intuitiver als die der übrigen Apps. Es ist die einzige Cloud-App für Fotos, deren Bedienung Spaß macht.

Google Drive Install on Google Play Google Fotos Install on Google Play

Fazit und Ausblick

In unserem Vergleich der Benutzeroberflächen hinterlassen nur Google Drive und Fotos einen wirklich guten Eindruck. Die Flickr-App hat ebenfalls einfache und gute Möglichkeiten der Dateiverwaltung, beschränkt sich jedoch auf Bilder und Videos.

Drittanbieter-Apps wie FolderSync bieten selbst keinen Speicherplatz, sondern liefern eine alternative Benutzeroberfläche zu den oben erwähnten Speicherplatz-Anbietern. Da die App in unserem Test nicht mit Google Drive zusammenarbeiten wollte, müssen wir ihren Test bis auf Weiteres verschieben.

FolderSync Lite Install on Google Play

AVM arbeitet derzeit an einer Cloud-Lösung für Zuhause. Die zweite Iteration der MyFritz-App macht Euren heimischen Router zum Online-Speicher. So werdet Ihr unabhängig von fremden Dienstleistern. Noch arbeitet die Beta-App nur mit wenigen FritzBox-Modellen. Auch OwnCloud-Systeme lassen sich schon gut mit dem Smartphone verwenden, doch sprengt der damit verbundene Einrichtungsaufwand den Rahmen dieses Artikels.

MyFRITZ!App 2 Install on Google Play

Was ist Eure favorisierte Methode, Dateien zwischen Smartphone und Online-Speichern zu synchronisieren?

5 mal geteilt

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Amazon und Flickr sind da schon ganz gut, jedoch müsste man als User zumindest bei Flickr auch Ordner erstellen können.


  • C. F.
    • Blogger
    11.02.2016 Link zum Kommentar

    Cloudspeicher mach nur in Verbindung von z.B. Boxcryptor Sinn. Ansonsten liegen die Daten unverschlüsselt in der cloud und jeder hätte theoretisch Zugriff. Schade dass solche Tipps/Hinweise immer fehlen.


  • Mit "QuickPic" kann ich meine Fotos automatisch auf jedem beliebigen Netzlaufwerk sichern. Somit hab ich immer alle auch aktuell auf meinem NAS und meinem PC. Und die Einrichtung so einer Sicherung, deren Beschreibung ja "den Rahmen sprengen würde" beschränkt sich auch Hostname, Username und Passwort. Das ist natürlich schon "zu komplex" um solche Alternativen auch zu erwähnen. Ausserdem wird meine NAS auch nicht abgeschaltet, weil die Userzahlen und der Umsatz nicht stimmen, so wie es schon mit vielen Online-Diensten passiert ist.

    RCH


  • Vertraue niemanden.Habe Netzwerkspeicher das reicht mir voll und ganzen aus mit 6 TB


  • Kostenloser Speicher? There is no such thing like free lunch! Man gibt immer seine Daten preis. Und wenn ich das schon will oder muss, bleibe ich da lieber bei Google, weil die auch meine anderen Daten schon haben. Google muss ich da vertrauen, und denen traue ich auf alle Fälle mehr als Microsoft, Amazon, Dropbox, Box und wie sie alle heißen. Die Alternativen sind natürlich nicht ganz so bequem, aber es gibt sie. Ich habe 2 Synology Diskstations an 2 verschiedenen Standorten (2 unterschiedliche Provider), die sich gegenseitig synchronisieren. Dort liegen die wichtigeren Daten, die ich keinem Dienst anvertrauen will, z.B. Verträge, Rechnungen, ...
    Noch lieber wäre mir, wenn es mehr Cloud- Storage Anbieter gäbe, die z.B. Tahoe-LAFS unterstützen würden. Da könnte man seine Daten vor dem Ablegen verschlüsseln, und zwar so, dass kein Zugriff durch den Anbieter möglich ist. Dafür würde ich dann sogar gerne angemessen zahlen.


  • "Während die Preise für kostenlosen Online-Speicher der einzelnen Anbieter ähnlich sind, unterscheiden sich die Apps teilweise enorm. "

    Finde den Fehler....;-)


  • Wenn man aktuell ein Samsung Galaxy Tab S2 bei Microsoft OneDrive registriert, gibt es 100 GB gratis oben drauf für 2 Jahre :-)


  • Man brauchen einige Leute Speicherkapazitäten.


  • bei Dropbox erhält man 50GB kostenfrei wenn man sich nicht allzu blöd anstellt...


  • Müssen bezüglich Gültigkeit die AGB nicht auf Deutsch auch sein?


  • Mir persönlich fehlt noch der Cloud Speicher von United Internet (also 1&1, GMX, WEB.de). Wer einen tarif dort gebucht hat, bekommt den einfach via Webdav(s) integrierbaren Speicher (in der Regel 1TB) kostenlos. Als bonus liegt dieser sogar (meist) in Deutschland.


  • Mega mit 50 GB kostenlosen Speicher habt ihr vergessen 😉


  • Für Fotos: Google Photos mit Auto-Upload und für normale Dateien benutze ich die Dropbox ich habe da 50 GB bekommen und das reicht mit für Musik etc


  • Habe mir gerade heute ein NAS bestellt. Mit meinem unlimitierten mobilen Datenguthaben kann ich mit dem Smarty oder dem Notebook locker-flockig von ausserhalb auf meine Dateien zu Hause zugreifen, zudem mülle ich mir meine Notebook-Festplatte und den Smarty-Speicher nicht mehr zu. Ich traue all diesen öffentlichen Clouds punkto Sicherheit viel zu wenig, als dass ich dort meine Dateien ablegen würde...


    •   20
      RCH 07.02.2016 Link zum Kommentar

      Vollkommen richtig.

      "Auch OwnCloud-Systeme lassen sich schon gut mit dem Smartphone verwenden, doch sprengt der damit verbundene Einrichtungsaufwand den Rahmen dieses Artikels."

      Autsch. Das tut so weh.
      Alles in die Cloud. Ungeschützt.
      WD NAS dazu die APP und die Einrichtung geht schneller als alles andere. Und ist sicherer.

      Wie kann man nur schreiben das dies den Artikel sprengen würde.
      Die Info dieses Artikels ist grenzwertig und leider so schlecht, das mir dir Augen bluten.


  • G Cloud ist ebenfalls hier zu nennen


  • 400 Euro im Jahr für 1000 GB bei Amazon? Kommt mir viel vor. Kann es sein, dass hier ein Zahlensturz oder so vorliegt?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu