Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

4 Min Lesezeit 10 Kommentare

Mate 20 Lite: Alle Infos zum Huawei-Smartphone dank Frühstart

Ist es schon wieder passiert? Nachdem Anfang des Jahres mehrere Webseiten beim P20 Lite einen Frühstart hingelegt haben, scheint das Mate 20 Lite jetzt das gleiche Schicksal zu ereilen. Ein erster Online-Shop nimmt nämlich bereits Vorbestellungen für das Smartphone an und auch ein erster Test verrät alle Details zum Gerät. 

Eigentlich sollte erst am 16. Oktober der Stichtag sein, an dem Huawei mit dem Mate 20, Mate 20 Pro und Mate 20 Lite seine neue Flaggschiffgeneration im Dreierpack vorstellt - so schien es. Wie es jetzt aussieht, hat aber erneut ein polnischer Online-Shop zu früh geschossen und die Seite für das Letzte im Bunde, das Mate 20 Lite, bereits online gestellt. Diese ist genauso wie der bereits online gestellte Test der polnischen Komputerswiat gefüllt mit zahlreichen Pressebildern und Informationen zur Ausstattung des Geräts.

Denen zufolge besitzt das Huawei P20 Lite ein 6,3 Zoll großes IPS-Display im 19,5:9-Format mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel (FHD+). Das soll eine maximale Helligkeit von 520 nits und einen Kontrast von 1.629:1 bieten. Natürlich verpasst Huawei auch der Lite-Variante des neuen Mate eine Notch am oberen Displayrand, die softwareseitig durch einen schwarzen Balken unauffälliger gestaltet werden kann. 

huawei mate 20 lite pol press pic shop 2
Das Mate 20 Lite kommt mit Display-Notch und breitem Kinn. / © X-Kom.pl

Eingelassen ist das Display in ein Gehäuse mit abgerundetem Metallrahmen, der die gleiche Farbe wie die Rückseite aufweist. Die besteht aus Glas und gibt dem Mittelklasse-Smartphone Komputerswiat zufolge ein überraschend hochwertiges Äußeres. Power-Button und Lautstärkewippe finden gemeinsam auf der rechten Seite des Rahmens Platz.

Kirin 710 mit schwacher GPU

Zwischen den beiden Glasabdeckungen arbeitet der neue Kirin 710 mit vier auf 2,2 getakteten Cortex-A73-Kernen und vier weiteren Cortex-A53-Kernen mit 1,7-GHz-Taktung sowie Mali-G51-MP4-GPU, dem 4 GByte RAM und 64 GByte erweiterbarer Speicher zur Seite stehen. Damit nähert sich der Mittelklasse-Chip bei Taktung und Kernen allmählich dem noch aktuellen Top-Chipsatz Kirin 970, der aber seinerseits bald durch den Kirin 980 abgelöst wird. Bei der Grafikeinheit liegen aber noch Welten dazwischen.

huawei mate 20 lite pol press pic shop 1
Das Mate 20 Lite erscheint in drei Farben. / © X-Kom.pl

Energiespender im Mate 20 Lite ist ein 3.750 mAh starker Akku, der somit noch einmal 400 mAh mehr Kapazität als der des Mate 10 Lite besitzt. Außerdem unterstützt dieser Schnellladen über den USB-C-Port auf der Unterseite. Neben letzterem befinden sich dort unten auch der Lautsprecher hinter 5 Löchern und ein klassischer 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss. Unterstützt werden zudem LTE Cat 12, WLAN ac, Bluetooth 4.2 und GPS, Glonass sowie BeiDou. 

Zwei Dual-Kameras und die Qmojis

Zum Fotografieren gibt es eine Dualkamera mit 24 (f/1.8-Blende) und 2 Megapixel auf der Rückseite, die deutlich aus dem Gehäuse herausstehen und mit einer Diamantschliffkante eingefasst sind. Darunter befindet sich der kreisrunde Fingerabdrucksensor. Auf der Vorderseite verbaut Huawei beim Mate 20 Lite einen 20- (f/2.0-Blende) und 2-Megapixel-Sensor in der Notch am oberen Displayrand.

huawei mate 20 lite pol press pic shop 4
Die Dual-Kamera steht deutlich heraus. / © X-Kom.pl

Als Betriebssystem kommt mit Android 8.1 Oreo jedoch noch nicht die neueste Android-Version zum Einsatz, der aber natürlich wieder EMUI 8.2.0 übergestülpt ist. Mit dabei sind daher selbstverständlich die klassischen UI-Features, aber auch eine Besonderheit: die Qmojis. Dank Dual-Kamera können in der Augmented Reality Figuren in der Gegend verteilt werden oder animierte Grimassen im Stil der Animojis des iPhones gezogen werden.

huawei mate 20 lite pol press pic shop 3
Die Kameras des Mate 20 Lite bieten einige neue Möglichkeiten. / © X-Kom.pl

Vorverkauf schon gestartet

Laut des bereits veröffentlichten Tests vom Huawei P20 Lite, kann das Smartphone in Polen ab sofort vorbestellt werden, was auch das Auftauchen in verschiedenen Online-Shops des Landes erklärt. Als Preis werden hier umgerechnet rund 375 Euro genannt. Wer das Gerät bis zum Verkaufsstart, dem 9. September erwirbt, bekommt oben drauf eine Huawei Smart Scale Waage. 

Was haltet Ihr vom neuen Huawei Mate 20 Lite? Kann sich das Smartphone mit der Ausstattung und dem Preis einen Platz im Mittelklasse-Gewusel holen? Schreibt es uns in die Kommentare!


Das Titelbild zeigt das Huawei Mate 10 Lite.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich warte auf die Pro Version. Lite mag ich bei Getränken auch nicht..


  • Bäh!
    ich möchte mein 16:9 zurück!


  • Moin,

    19,5:9, dachte es geht nicht schlimmer. Wie wäre es demnächst mit 25:9?
    Immer schmaler, da haben die großen Displays keinen Mehrwert.
    Für Fotos und Videos kaum zu gebrauchen!


  • Noch so ein riesen Schuhanzieher mit sogar 2 hässlich herrausstehenden Warzen auf dem Rücken. 🤮
    Mit dem Honor 8X Max kommt dann sicher bald das erfolgreichste Smartphone aller Zeiten auf den Markt, wo doch die meisten Leute anscheinend auf brachiale Übergrößen am Ohr stehten.

    Tim


  • Rund 375 Euro sind viel Geld für ein Gerät der Mittelklasse. Huawei schraubt in den letzten 2 Jahren mächtig am Preis. Die Tochter Honor bietet ähnliche Technik zum günstigeren Preis. Huawei baut gute Smartphones und hat sich stark entwickelt aber es fehlt das Besondere. Apple und Google mit seinen Pixel Phones haben etwas Besonderes was Hersteller wie Samsung, Sony und Co. fehlen und zwar Hard + Software aus einer Hand und ein komplettes Ökosystem


    • Google soll was besonderes haben, aber bspw Samsung nicht?
      Dir ist aber klar, dass dieses "Hard- und Software aus einer Hand" bei Google völliger Nonsens ist? Google entwickelt keine einzige Komponente der Pixel-Geräte selbst, mit Ausnahme des Bildprozessors beim Pixel 2, welcher anfangs einfach deaktiviert war... Apple hingegen, ebenso wie Samsung, entwickeln einen Großteil der Hardware komplett selbst.
      Samsung entwickelt Software und so gut wie die gesamte Hardware in den Smartphones komplett selbst.

      Und von welchem "Ökosystem" bei Google reden wir bitte? Das ist kein Ökosystem bzw. Es ist kein bisschen besser, als bspw. das von Samsung und Welten hinter der Verzahnung der Apple-Geräte...

      Gerade Google bietet quasi gar nichts eigenständiges oder Besonderes...
      Die sind genauso "besonders" wie Sony, HTC, LG und so weiter, nämlich gar nicht...


      • Moin Tim, noch keinen Kaffee gehabt oder wie kommst Du auf solch eine Aussage? Bei aller Kritik an Google, das "Ökosystem" nennt sich Android mit all seinen grundlegenden Funktionen und Apps (Gmail, Drive, Play...). Das die oft alles andere als gut sind, steht auf einem anderem Blatt. Samsung, Motorola, HTC etc. sind alle "nur" Drittanbieter und absolut abhängig von Google und seinen "Entwicklungen". Wenn Samsung könnte hätten Sie schon lange ihr Tizen etabliert, können sie aber (leider) nicht. Wir bräuchten ganz dringend ein neues Ökosystem auf dem Markt, alleine damit Google und Apple endlich wieder innovative Konkurrenz bekommen.

        User


  • 375 EUR sind viel zu viel für die Lite Version, dafür bekomme ich schon fast ein Galaxy S8. Ab 300 EUR wird es fair!


  • Habt ihr nicht in einem anderen Beitrag bereits geschrieben gehabt, dass ihr das Mate 20 Lite schon auf der IFA erwartet? ;)
    Und zwar nur das Mate 20 Lite, wohingegen das Mate 20 und das Mate 20 Pro noch auf die offizielle Vorstellung warten werden?

    Oder täusche ich mich da jetzt?

    Andy

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern