Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Huawei-Konflikt: US-Regierung setzt Deutschland weiter unter Druck
2 Min Lesezeit 36 Kommentare

Huawei-Konflikt: US-Regierung setzt Deutschland weiter unter Druck

Die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Huawei sind seit Wochen angespannt. Kanada wurde in den Konflikt mit der Festnahme der Huawei-CFO hinein gezogen und diesmal steht Deutschland im Mittelpunkt.

Die Vereinigten Staaten könnten "sich nicht mehr in der Lage sehen, das aktuelle Maß an Zusammenarbeit mit deutschen Sicherheitsbehörden aufrechtzuerhalten", wenn Deutschland Huawei oder anderen chinesischen Unternehmen erlaube, sich an der Entwicklung des neuen 5G-Netzes zu beteiligen. das kündigte Botschafter Richard Grenell Ende letzter Woche in einem Brief an den deutschen Wirtschaftsminister an, wie jetzt bekannt wurde.

Was wie eine Bedrohung am Rande der Erpressung aussieht, wird von Grenell damit verteidigt, dass "sichere Kommunikationssysteme für die Zusammenarbeit in den Bereichen Verteidigung und Nachrichtendienste unerlässlich sind, und Unternehmen wie Huawei dies gefährden könnten". Kurz gesagt, es liegt an jedem selbst, sich eine eigene Meinung zu diesem Thema zu bilden.

Huawei 02
Huawei: Wenn die Vereinigten Staaten Deutschland bedrohen. / © Shutterstock

Auf jeden Fall haben die Vereinigten Staaten einen Gang höher geschaltet, um andere Länder zum Boykott von Huawei zu bewegen. Zuerst hatte man andere Nationen noch "einfach gebeten", die Infrastruktur von Huawei nicht zu nutzen und jetzt erhöht man den Druck auf direktere Weise.

Bei einem Treffen mit dem belgischen Premierminister Charles Michel äußert sich die deutsche Bundeskanzlerin zu der Drohung: 

„Wir werden natürlich über diese Fragen mit unseren Partnern sowohl in Europa als auch mit den entsprechenden Stellen in den Vereinigten Staaten von Amerika sprechen“

Huawei selbst hat bereits auf die Anschuldigungen der Vereinigten Staaten reagiert und Klage gegen die USA erhoben sowie Beweise für die stetigen Unterstellungen gefordert. Gerade der letzte Punkt macht die aktuelle Situation so fragwürdig und hat etwas von einer schlechten Seifenoper, den immer noch wurden der Öffentlichkeit keine Beweise für die Spionage-Vorwürfe vorgelegt. 

Quelle: BBC

Facebook Twitter 4 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • GNote vor 1 Monat

    Haben die Amis Angst wenn huawei bei uns die 5G Masten aufstellt das sie uns nicht mehr abhören können? So kommt es mir vor, bin ich allein mit diesem Gedanken 🤔

  • Michael K. vor 1 Monat

    Während die Spionage der amerikanischen Nachrichtendienste gegen die deutsche Wirtschaft und Politik durch die Snowden-Enthüllungen längst belegt ist, und seinerzeit von der Kanzlerin nur mit einem mehr als schwachen "langsam reicht es auch mal" kommentiert wurde, bleiben die Anschuldigungen gegen Huawei bislang jeden Beweis schuldig.
    Vor den wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Leistungen des amerikanischen Volkes habe ich größten Respekt, für die politischen seiner derzeitigen Administration gilt das aber nicht.
    Solche plumpen Erpressungsversuche können das bislang gute Verhältnis zu den USA nachhaltig schädigen, ebenso wie Versuche, aus politischem und wirtschaftlichem Kalkül rein privatwirtschaftliche Projekte wie "Northstream II" zu schädigen oder nach Möglichkeit zu verhindern.
    Wie würde die Trump Administration auf deutsche Androhungen reagieren, amerikanische Spionageeinrichtungen hierzulande dicht zu machen, oder gar Luftstützpunkte wie Rammstein, von denen aus internationale Drohneneinsätze und andere Formen des Luftkrieges geführt und koordiniert werden?
    Sie wäre sicherlich nicht amüsiert.
    Noch ein paar Jahre diese Regierung und der Spruch könnte sich bewahrheiten:
    "Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr."

  • M.E.0815 vor 1 Monat

    "Kurz gesagt, es liegt an jedem selbst, sich eine eigene Meinung zu diesem Thema zu bilden"

    Ich finde Weltpolitik hat in der Netzvergabe absolut nichts verloren.
    Ich möchte jetzt mal einfach darauf hinweisen, dass diese "schlechte Seifenoper" von Trump auf ein ganz anderes Niveau gehoben wird.

    Ich glaube dass man Huawei genauso gut vertrauen kann wie der deutschen Telekom oder irgendwelchen amerikanischen Unternehmen.

    Aus der Netzvergabe wird jedoch ein echter West gegen Ost Kampf. Man muss sich nicht wundern wenn sich China irgendwann diesen Kampf als solchen annimmt und ganz anders reagiert als erwartet.

    Wir in Deutschland haben aber im Vergleich zur USA und zu China die um Welten besseren Gesetze. Ein bisschen mehr Vertrauen im unsere Fähigkeiten wäre hier durchaus angebracht. Wir haben fähiges Personal welches Gefahren vorher erkennt. Bei uns wird Technik immernoch von Prüfern vorher abgenommen bevor sie auf die Öffentlichkeit losgelassen wird. Wir müssen uns diesbezüglich von der USA also nicht bevormunden lassen. Daher finde ich, sollte Deutschland zeigen dass es auch ohne die USA geht. Und eins noch: Die USA ist zwecks Informationsaustausch mehr auf uns angewiesen als wir auf die USA. Wir leben in der alten Welt nicht die USA.

  • Tenten vor 1 Monat

    Und nicht zu vergessen, Huawei wehrt sich ja gar nicht gegen eine Kontrolle und Prüfung. Im Gegenteil.

  • Sarah vor 1 Monat

    Die "Begründung" ist ja der Lacher schlechthin, da hätte sie sich ruhig die Mühe machen können, sich wenigstens eine glaubwürdige Ausrede einfallen zu lassen. Huawei ist seit Jahren am Bau deutscher Netze beteiligt, wenn sie da wirklich Sicherheitsbedenken hätten, hätten sie schon vor Jahren die Zusammenarbeit einstellen müssen.
    Aber daran sieht man, dass das alles nur vorgeschoben ist und man einfach nur Huawei vom Markt drängen will. Notfalls sogar mit Erpressung.

36 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die USA werden schon wissen wovon sie reden, aber vermutlich haben sie eher Angst, dass sie NICHT mehr selber abhören können.

    Wer die USA an dieser Stelle nicht ernst nimmt, dem bescheinige ich Naivität. Ich kann jedem nur empfehlen, sich mal mit den Atomspionen des 20. Jahrhunderts auseinander zusetzen...


  • Also meinetwegen kann 5G noch lange auf sich warten lassen. Nicht wegen irgendeinem Abhör-Gebrabbelt, sondern weil es mir irgendwie viel zu wenige Informationen und Fragen bzgl. Strahlung bei 5G gibt.
    Ich bin jetzt echt nicht "übersensibel" bei dem Thema, aber wenn bei 5G im wahrsten Sinne auf jedem Haus ein 5G-Mast stehen muss, um eine gute Abdeckung zu gewährleisten, dann sollte das mMn deutlich aktiver hinterfragt werden...
    Überall wird immer nur gehyped (vor allem auch hier...), wie angeblich revolutionär 5G wird, aber Risiken spricht kaum jemand an.

    Irgendwelche, noch immer nicht bewiesenen, Behauptungen seitens der USA bzgl. Spionage sind da echt noch das kleinste Problem 🤷🏻‍♂️


  • Einfach nur lachhaft, was die Amerikaner hier abziehen.


  • "Kurz gesagt, es liegt an jedem selbst, sich eine eigene Meinung zu diesem Thema zu bilden"

    Ich finde Weltpolitik hat in der Netzvergabe absolut nichts verloren.
    Ich möchte jetzt mal einfach darauf hinweisen, dass diese "schlechte Seifenoper" von Trump auf ein ganz anderes Niveau gehoben wird.

    Ich glaube dass man Huawei genauso gut vertrauen kann wie der deutschen Telekom oder irgendwelchen amerikanischen Unternehmen.

    Aus der Netzvergabe wird jedoch ein echter West gegen Ost Kampf. Man muss sich nicht wundern wenn sich China irgendwann diesen Kampf als solchen annimmt und ganz anders reagiert als erwartet.

    Wir in Deutschland haben aber im Vergleich zur USA und zu China die um Welten besseren Gesetze. Ein bisschen mehr Vertrauen im unsere Fähigkeiten wäre hier durchaus angebracht. Wir haben fähiges Personal welches Gefahren vorher erkennt. Bei uns wird Technik immernoch von Prüfern vorher abgenommen bevor sie auf die Öffentlichkeit losgelassen wird. Wir müssen uns diesbezüglich von der USA also nicht bevormunden lassen. Daher finde ich, sollte Deutschland zeigen dass es auch ohne die USA geht. Und eins noch: Die USA ist zwecks Informationsaustausch mehr auf uns angewiesen als wir auf die USA. Wir leben in der alten Welt nicht die USA.


  • Haben die Amis Angst wenn huawei bei uns die 5G Masten aufstellt das sie uns nicht mehr abhören können? So kommt es mir vor, bin ich allein mit diesem Gedanken 🤔


  • Während die Spionage der amerikanischen Nachrichtendienste gegen die deutsche Wirtschaft und Politik durch die Snowden-Enthüllungen längst belegt ist, und seinerzeit von der Kanzlerin nur mit einem mehr als schwachen "langsam reicht es auch mal" kommentiert wurde, bleiben die Anschuldigungen gegen Huawei bislang jeden Beweis schuldig.
    Vor den wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Leistungen des amerikanischen Volkes habe ich größten Respekt, für die politischen seiner derzeitigen Administration gilt das aber nicht.
    Solche plumpen Erpressungsversuche können das bislang gute Verhältnis zu den USA nachhaltig schädigen, ebenso wie Versuche, aus politischem und wirtschaftlichem Kalkül rein privatwirtschaftliche Projekte wie "Northstream II" zu schädigen oder nach Möglichkeit zu verhindern.
    Wie würde die Trump Administration auf deutsche Androhungen reagieren, amerikanische Spionageeinrichtungen hierzulande dicht zu machen, oder gar Luftstützpunkte wie Rammstein, von denen aus internationale Drohneneinsätze und andere Formen des Luftkrieges geführt und koordiniert werden?
    Sie wäre sicherlich nicht amüsiert.
    Noch ein paar Jahre diese Regierung und der Spruch könnte sich bewahrheiten:
    "Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr."


  • Auch wenn die Meinung unpopulär ist: Ich finde es super, dass die Amerikaner den Chinesen endlich in die Parade fahren. Dieses Volk ist (nicht nur) eine wirtschaftliche Gefahr für alles Nicht-Chinesische. Und das schliesst sogar alle anderen asiatischen Staaten mit ein.

    Leider sind wir Europäer unterdessen nur noch Schlachtvieh, das mit grossen blauen Augen an das Gute in der Welt glaubt. Wer mag, darf natürlich ein Huawei-Gerät kaufen und sich daran erfreuen – aber er sollte nicht überrascht sein, wenn nicht alle Leute Fans dieser Geräte sind.


    • Wenn du das so siehst dann gut, aber dann dürftst kein Gerät von Apple oder Google oder Microsoft kaufen


      • Es ist doch nicht relevant, wo das Gerät produziert wurde, sondern wo die Software herkommt. Ich bin sicher, dass Apple der chinesischen Regierung kein Türchen offen hält. Oder Microsoft.


      • Dir ist aber schon bekannt, dass der Code von Huaweis Software offen einsehbar ist?


      • Wenn eine Regierung was will, bekommt sie es. Z. B. Wenn die Bundesregierung von Siemens Daten will, dann bekommt sie die . Oder wenn die US Regierung was von Apple will, bekommt sie es, egal was Apple oder die Medien behaupten.


      • Klar ist das relevant, Hintertürchen kann man auch in Hardware gießen, die NSA macht es vor.
        Da wird der Laster mit den neuen Computern auf dem Weg von A nach B abgefangen, ein paar Chips getauscht und schon kann man den Empfänger belauschen.
        Der Hersteller der Hardware hätte es da noch leichter.

        Sarah


      • Klar, es sind ja nur ein paar Millionen Zeilen Quelltext, die jeder so auf die Schnelle prüfen kann, der schon einmal in Basic programmierte. Und nach dem nächsten Firmware-Update fängt man halt von vorne an, genügend unterbeschäftigte Experten gibt es ja.

        Echt jetzt? «Offen»?


      • Wobei Microsoft immer "vorbildlich" mit den Behörden zusammenarbeitet.


      • @Black Mac
        Das ist doch bei jedem Programmcode so, der offengelegt wird und andere Software kann ja auch geprüft werden, warum also nicht hier. Sowas macht auch nicht Hinz und Kunz, der mal irgendwas programmiert hat, sondern Spezialisten.


      • Man müsste nicht unbedingt alles überprüfen, sondern nur die Teile des Codes, die sich für Hintertüren eignen. Sollten neue Codeteile hinzukommen, wird es noch einfacher:
        Man lässt sich einfach die Änderungen anzeigen, das können schon bessere Editoren, und überprüft nur die Änderungen.
        Aber auch die erstmalige Codeüberprüfung dürfte sich heutzutage mit Hilfe von spezieller Software zumindest teilweise automatisieren lassen.
        Und selbst geschlossene Software kann man mit Tools wie "Wireshark" auf verdächtige Aktivitäten überprüfen.


  • Die "Begründung" ist ja der Lacher schlechthin, da hätte sie sich ruhig die Mühe machen können, sich wenigstens eine glaubwürdige Ausrede einfallen zu lassen. Huawei ist seit Jahren am Bau deutscher Netze beteiligt, wenn sie da wirklich Sicherheitsbedenken hätten, hätten sie schon vor Jahren die Zusammenarbeit einstellen müssen.
    Aber daran sieht man, dass das alles nur vorgeschoben ist und man einfach nur Huawei vom Markt drängen will. Notfalls sogar mit Erpressung.


  • Die wollen nur andere Länder, über diese Behauptung zwingen ein US Unternehmen zu nehmen, damit sie uns ausspionieren können. Nichts anderes ist der Grund


  • Unsere tollen Freunde und Verbündeten - die USA.

    Ich verstehe immer noch nicht, wieso wir uns von einem anderen Land etwas vorschreiben lassen sollten (und in der Vergangenheit schon oft getan haben). Gegen Huawei liegt NICHTS belastendes vor, sogar entlastenede Beweise wurden bereits erbracht. Die Inhaftierung auf Bestreben von den USA der CFO Huaweis in Kanada ist meiner Meinung nach ein Skandal!

    Außerdem: Welche Zusammenarbeit? Das ausspionieren unserer ganzen Politiker? Dafür gab es auch nie eine Entschuldigung. Wir sollten uns einfach mehr Russland zuwenden. Die sind mir zig mal sympathischer als die Ur-Europäer.


  • Wenn unsere Regierung einknickt zahlen deutsche Mobilfunkbetreiber die 5G-Lizenzen umsonst, oder verklagen den Staat auf Rückzahlung. Denn einen alternativen Hersteller für 5G-Technik wird es nicht geben, zumindest nicht zu "akzeptablen Preisen".

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern