Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

#IFA18 2 Min Lesezeit 12 Kommentare

Kirin 980 und AI Cube: Huawei marschiert vorneweg

Zum zweiten Mal gibt sich Huawei-CEO Richard Yu die Ehre und hält eine Keynote auf der IFA. Dort geht es nicht um ein neues Smartphone, sondern vor allem um zwei Themen: AI und Smart Home. Der neue Prozessor Kirin 980 setzt gleich sieben Weltrekorde, wie Richard Yu betont.

Der Kirin 980 ist der erste Prozessor, der im 7-Nanometer-Verfahren hergestellt wird. Er ist auch der erste mit Cortex-A76-Kernen, der erste mit einer Mali-G76-GPU, der erste mit einem Cat.21-LTE-Modul, der erste mit gleich zwei NPUs und der erste, der den schnellen LPDDR4X-Arbeitsspeicher unterstützt. Zugabe ist das Balong-5000-Modem, das 5G unterstützt.

Herzstück des Kirin 980 sind die zwei NPUs, die für lokale AI-Aufgaben zur Verfügung stehen, Die beiden Recheneinheiten sollen den neuen Prozessor noch besser für die Aufgaben machen, die von AI-Mechanismen profitieren. Die Bilderkennung schafft nun 4.500 Bilder pro Minute, eine Steigerung von 120 Prozent gegenüber dem Kirin 970. Wieviel der Benutzer davon im Alltag merkt, bleibt abzuwarten.

Kirin 980 1
Nun sogar mit zwei NPUs: Kirin 980. / © Huawei

Im Vergleich mit dem Kirin 970 soll der 980 insgesamt 20 Prozent schneller und 40 Prozent effizienter sein. Auf dem Chips, der nur 1 cm² groß ist, haben unglaubliche 6,9 Milliarden Transistoren Platz. Der Vorgänger hat 5,5 Milliarden. Die vier langsamen A55-Kerne arbeiten mit maximal 1,8 GHz, die vier A76-Kerne sind zweigeteilt. Ein Pärchen schafft bis zu 1,92 GHz, die zwei schnellsten Kerne arbeiten mit maximal 2,6 GHz. Das erste Smartphone mit dem Kirin 980 wird das Mate 20 Pro.

Huawei arbeitet mit Amazon Alexa zusammen

Zur IFA 2018 widmet sich Huawei außerdem einem zweiten Trend-Thema neben AI: Smart Home. Der Huawei AI Cube ist gleichzeitig ein smarter Lautsprecher mit Amazon Alexa - der verblüffend dem Google Home ähnelt - und ein LTE-WLAN-Router. Das Ziel dabei: eine "nahtlose Konnektivität" und ein "intelligentes, vernetztes Erlebnis", so Huawei. Der AI Cube ist Dual-Band-fähig und braucht nur eine LTE-SIM-Karte, um direkt einsatzfähig zu sein.

AI Cube Beuteile 02
Beim AI Cube setzt Huawei auf Alexa als Sprachassistent. / © Huawei

Drittes Gerät im Bunde ist der Huawei Locator. Das kleine Kästchen nimmt eine Nano-SIM oder eSIM auf und lässt sich über GPS, GLONASS; Galileo und Baidou jederzeit orten. Der Locator ist IP68 zertifiziert. Sowohl der AI Cube als auch der Locator sind voraussichtlich ab Dezember in Deutschland erhältlich. Preise nennt Huawei derzeit noch nicht.

Was haltet Ihr von den Ankündigungen, die Huawei zur IFA im Gepäck hat?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Schicker Würfel, Huawei. AI Tube war schon vergeben oder was?


  • C. F.
    • Blogger
    vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    "Das kleine Kästchen nimmt eine Nano-SIM oder eSIM auf und lässt sich über GPS, GLONASS; Galileo und Baidou jederzeit orten."

    Wozu muss sich das Ding orten lassen? Wenn ich mir so ein Ding in die eigenen 4 Wände stelle, weiß ich doch, wo es sich befindet?

    Peter


    • Das kleine Kästchen, hier "Huawei Locator" genannt, ist das dritte vorgestellte Gerät und ist sicher für die Ortung im Freien gedacht, z.B. um Kids zu orten, wo die sich rumtreiben.


  • Huawei schön und gut, sollte sich aber Xiaomi einen halben Schritt nach DE wagen, dürfen alle andere, bis auf Ausnahme von vielleicht Apple, eh einpacken.


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    "der erste, der den schnellen LPDDR4X-Arbeitsspeicher unterstützt. "
    Der erste Kirin vielleicht... LPDDR4X wird schon lange bei Samsung-Smartphones und einigen anderen verwendet... So verwendet bspw. schon das Note8 mit QSD835 oder Exynos 8895 6GB LPDDR4X RAM...

    Und auch wenn der Kirin 980 der erste VORGESTELLTE Prozessor mit 7nm ist, so wird er doch nicht der erste sein, der dann auch in einem Smartphone läuft... einfach nur mal wieder ein "wir wollen die ersten sein" von Huawei...


  • Der Cube der ein Zylinder war... Wer hat sich den Namen ausgedacht ?

    Aber wie auch immer, ein interessantes Gerät.

    Der neue Kirin ist natürlich schneller , höher , weiter....was soll auch sonst kommen ? Effizienter ist er natürlich auch....soviel effizienter..... Mich wundert immer eines : Seit sovielen Jahren werden unsere Soc´s immer effizienter, verbrauchen immer weniger Strom und doch laufen die Smartphones immer noch nur einen Tag ? Selbst die Akkus sind geringfügig gewachsen, nicht mehr 2500 mah und doch 1 Tag.

    Deshalb höre ich aus solchen Keynotes auch immer "hätte hätte Fahrradkette" heraus. Ich glaube mal eher nicht dass das neue Mate nun 2 Tage läuft unter Last.


    • Sarah vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Tja, wenn ich meine Einstellungen schaue, ist immer noch das Display der Hauptverbraucher und da war noch nie was von sparsamer zu hören, nur von größer schöner schärfer. Also wenn wundert es.


      • Ja aber da können die Hersteller nichts für. Wenn die Plebs sich daran aufgeilen ob das Gerät jetzt 300,400,500 oder doch 1000ppi hat. Die Hersteller bringen ja auch nur das raus, was das Fußvolk will. Ich habe mir beim sehtest vom Arzt überdurchschnittliches Sehvermögen bescheinigen lassen, und ich kann bei normalen Abstand keinen Unterschied zwischen 326 (1334x750, iPhone 4,7") oder 529 (QHD+, s9+) ppi erkennen. Marketing halt.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        @Sarah
        Doch, auch beim Display wird immer wieder damit geworben, dass es bspw. 20% effizienter und gleichzeitig heller sein soll...
        In Sachen Schärfe tut sich bei Displays seit einigen Jahren nichts mehr. Huawei verwendet immer noch Hauptsächlich 1080p, wie Smartphones von 2013 schon, Samsung setzt seit Ende 2014 auf QHD, ebenso wie LG usw.

        Und der Verbrauch des Prozessors wird bspw. auch nicht in der Akkustatistik gelistet... Würde man dessen verbrauch auch als eigenständigen Punkt auflisten, wäre er je nach Verwendung auch mal vor dem Display in Sachen Verbrauch. Sieht man ja, wenn man bspw. irgendwas spielt. Der Verbrauch steigt massiv, obwohl das Display wie sonst auch nur auf 50% steht...

        Und auch bei anderen Komponenten wie Speicher, RAM, Funk usw. wird ständig damit geworben, dass sie effizienter sein sollen. Stimmt in der Praxis nur einfach alles nicht. Sind alles nur Labor-Ergebnisse unter perfekten und konstanten Bedingungen...

        @BulletMonkey
        Sowas sage ich auch immer wieder. Alle, die irgendeinen Unterschied zwischen dem angeblich sooo unscharfen 750p beim iPhone und einem S9 sehen wollen oder sogar noch krasser bspw. zwischen QHd und UHD einen Unterschied erkennen wollen, denen würde ich gerne mal die Displays in einem Blindtest vorsetzen. Ich wette kaum jemand kann da einen Unterschied erkennen, außer man berührt das Display mit der Nasenspitze...
        Ist immer wieder witzig, wenn sich Leute ein Smartphone wirklich 5cm vor's Gesicht halten und dann einen Spruch raushauen wie: "Ja, ich kann definitiv Pixel erkennen." (Dies ist eine Szene und Zitat des ach so beliebten YouTubers FelixBa ^^)


      • Zu FelixBa sag ich mal nichts. Hab den mal am Krefelder hbf getroffen... Also ich finde es gibt "hellere" Menschen. Er und iknowreview sind beides pfeifen. Jedes jahr mind 5 Videos warum "Apple nicht mehr Apple ist", versagt/sie enttäuscht haben etc pp, aber trotzdem immer aktuellste Apple Hardware kaufen.


      • @BulletMonkey

        Wenn die "Pfeifen nicht so helle sind" müsstest du doch super mit ihnen verstehen.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern