Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 16 Kommentare

Huawei blickt in eine faltbare Smartphone-Zukunft

Nach dem Smartphone kommt das Smartphone: klingt komisch, sagt aber zumindest Huawei-CEO Richard Yu. Der gibt in einem Interview einen Ausblick auf die Zukunft des Unternehmens und wie es um faltbare Smartphones sowie die Arbeit an einem eigenen Betriebssystem steht. 

Erst kürzlich hat Huawei nach einer langen Verfolgungsjagd den selbst ernannten großen Konkurrenten Apple bei den Smartphone-Verkaufszahlen überholt. Als nächstes steht Samsung auf der Liste und kann nur mit großen Innovationen in die Knie gezwungen werden. Wie das gelingen soll, verrät Huawei-CEO Richard Yu in einem Interview mit der Zeitung "Die Welt".

Nachdem Huawei zuletzt mit dem P20 Pro als erstes eine Triple-Kamera in ein Smartphone steckte und immer weiter an der künstlichen Intelligenz schraubt, stehen laut Yu als nächstes Veränderungen beim Display an. Hier sieht der CEO als Problem, dass Smartphone-Displays einfach zu klein seien und die Menschen nur deswegen noch einen Computer nutzen. Das will man aber mit einem Display ändern, das sich falten lässt.

Damit dürfte der chinesische Hersteller aber nicht der Erste sein, der ein solches Gerät zeigt. Aktuellen Berichten zufolge plant Samsung das Falt-Phone bereits auf einem Entwickler-Event im November zu zeigen. Doch bis das angeblich Galaxy F genannte Smartphone Marktreife erlangt, könnte es noch einige Zeit dauern.

Ein faltbares Smartphone kommt, ein eigenes OS nicht

Dabei meint Yu natürlich kein klassisches Klapphandy im modernen Gewand, sondern spricht von Geräten mit flexiblem Display, das sich von aktueller Smartphone-Größe auf die Größe eines Tablets auffalten, oder auf die halbe Größe zusammenfalten lässt. Und scheinbar müssen wir uns dabei weniger als ein Jahr gedulden, denn laut Richard Yu wird bereits fleißig an einem solchen Gerät gearbeitet und es soll im kommenden Jahr vorgestellt werden.

huawei falt smartphone patent letgodigital 01
So könnte Huaweis faltbares Smartphone funktionieren. / © LetsGoDigital

Pläne für ein eigenes Betriebssystem als Alternative zu Android erarbeitet der chinesische Hersteller im übrigen nicht. Daran ändert auch der aktuelle unterschwellig brodelnde Konflikt mit den USA nichts. Man sei unabhängig genug und arbeite fest mit Google zusammen und hat keine Befürchtungen, dass sich daran in naher Zukunft etwas ändern werde.

Wird das Rennen um das erste oder bessere faltbare Smartphone eine erste Entscheidung zwischen Huawei und Samsung bringen? Woran muss Huawei noch arbeiten, wenn der Hersteller es auf den ersten Platz schaffen will? 

Quelle: Die Welt

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

16 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • „Erst kürzlich hat Huawei nach einer langen Verfolgungsjagd den selbst ernannten großen Konkurrenten Apple bei den Smartphone-Verkaufszahlen überholt.“

    Wohl logisch hat Huawei auch mehr Modelle im Angebot.🙄


  • Von der Rückkehr von Klappsmartphones wie früher die Klapphandys bis zu Tablets/ Handy hybriden ist mit den Folien oleds alles möglich. Das wird spannend


  •   40
    Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Das Smartphone Displays zu klein sind um wie am PC zu arbeiten ist ja nicht erst seit der Erfindung des Smartphones bekannt. Um das Problem zu lösen wurden Laptops, Notebook, Tablets und Pads erfunden. Jetzt kommt der mit der Idee des ausklappbaren Smartphones daher. (genauso wie Samsung) Selbst wenn das Smartphone ausgeklappt ist, ist es immer noch zu klein. Von den restlichen Problemen ganz zu schweigen. Ich wünsche jedenfalls viel Erfolg, wenn es dazu kommen sollte.
    Wenn ein Smartphone 4-fach klappbar wird, das es die größe eines 10' Tabletts hat nach dem entfalten, reden wir nochmal neu darüber.


  • Ich kann mir vorstellen, dass diese Geräte durchaus auch ihre Käufer finden werden, zum Beispiel gerade Senioren, die sich nicht zig Geräte anschaffen wollen, aber dennoch gelegentlich den großen Bildschirm nutzen müssen. Aber für die breite Masse wird das nichts sein. Ich bin oft im Zug unterwegs und selbst da hätte ich keine Verwendung für ein größeres Display, im Gegenteil, es würde mich sogar behindern, vor allem dann, wenn ich keinen Sitzplatz mehr finde. Wer ein Smartphone nutzt wie ein Tablet, mag sich so ein Gerät wünschen. Für mich wäre es aber völlig unpraktisch im Gehen, im Zug oder auch in anderen Situationen immer erst das Ding entfalten zu müssen. Zumal ich dann oft noch nicht mal ein großes Display benötige. Denn die meisten Dinge des Alltags lassen sich auf 5,5 oder 6 Zoll auch sehr gut erledigen. Zumal Android mit seiner miserablen Anpassung an große Displays mir am Ende eh nicht mehr zeigen dürfte als es das kleine Display tut.


  •   45
    Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Wie sich die Zeiten wandeln- die ersten Klapphandys und Slider waren 20-25 mm "dick" und bestanden zu gefühlten 200% aus Tastatur und 15x15 Pixel....
    Die Geräte waren so klein wie Handschmeichler und niemand störte sich an an den 25 mm "Brocken", weil er nur 10 bis 13 cm hoch/lang war.
    Heute schleppen wir beleuchtete Gehwegplatten von 16 cm Höhe und 9 cm Breite ohne Murren neben unseren Genitalien in der Jeans durch die Gegend.... (Apropos Genitalien: die Spermiogenese kann durch die SAR-Strahlung beeinträchtigt werden!)
    Ich hätte wenig Probleme mit einem 20 mm "dicken" Smartphone, welches sodann aber nur noch ca. 8 x 8 cm groß wäre und dennoch ein 6 Zoll Display oder mehr anböte.
    Allerdings bin ich der Meinung, dass es bisher kein Werkstoff schafft scharf gefaltet zu werden OHNE eine Falz oder Materialveränderung (Eintrübung) hinnehmen zu müssen. Bei einer Faltung mit einem großen Kurvenradius hätte ich schon keinen Bock mehr drauf, da das Gerät im Scharnier sodann richtig dick sein müsste... Als alter Display-Nazi akzeptiere ich weder Schrammen oder Schrämmchen, noch mechanische Erscheinungen an der Oberfläche!


  • Also ich bin begeistert davon das von Huawei sieht besser aus hoffentlich hat es als zusammengeklapptes 5,5zoll und wenn man es aufmacht 10,1zoll das wäre ein traum und auch ein kaufakument kommt nur mehr auf den preis an wie viel das Teil kostet und 2 wie schützt man das gehäuse und Display


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Nach aktuellem Stand kann ich mir kaum vorstellen, dass faltbare Smartphones die Zukunft sein sollen. Sicher haben sie vielleicht Vorteile, bspw. Wenn man Phone und Tablet in einem haben will, aber es braucht/will auch nicht jeder ein Tablet ^^
    Ich denke bis es wirklich irgendeine Revolution in Form von Hologram oder was auch immer gibt, wird man beim Mainstream-Gerät beim Barren-Design bleiben.


    • Sollten Phones immer grösser werden, warum nicht ein 5" in der "Tasche" halbieren ?


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Smartphones werden nicht immer größer, sondern nur noch die Displays. Aktuelle 6"-Smartphones sind nicht selten sogar kleiner, als 5.5 Zöller vor 2-3 Jahren...
        Ein S9 mit 5.8" ist auch nur etwa 8mm höher, als ein S7 mit 5.1". Beide gleich breit.

        Und mich bspw. stört die angebliche TV-Größe von Smartphones nicht. Mich würde es aber extrem stören, wenn das Smartphone zwar kleiner, dafür aber doppelt so dick wäre und ich es dann auch noch ständig aufklappen müsste.


    • @Tim
      Fahrbar werden die Smartphones sehr lange nicht 😉

      Faltbar dagegen durchaus, weil Oled eben die Möglichkeit dieses flexiblen Einsatzes mitbringt.

      Für ein Tablet finde ich dies extrem reizvoll! Sehr kompakt auf Reisen, dann aufklappen und ein großes Display zum Arbeiten oder Content genießen 😍


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Dann bleibt aber die Frage, ob Tablet und Smartphone nicht miteinander verschmelzen sollten.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Hach ja, unsere geliebte Autokorrektur ^^
        Hab's korrigiert.

        Und wie gesagt, sicher hat es Vorteile. Da die restliche Technologie wie Akku, Prozessor uvm. aber nach wie vor nicht biegbar ist und es auch noch eine Weile bleibt, müssten die Geräte zumindest im zusammengefalteten Zustand dicker werden und das hat eben auch Nachteile... So ein 14+mm dickes Smartphone ist nicht gerade schön in der Hosentasche zu tragen...


      • Also mein Geldbeutel hat weitaus mehr wie 14 mm, Raucher schleppen "riesen" Schachteln mit sich rum .Von Handtaschen die schon fast Koffergrösse erreichen will ich gar nicht erst anfangen , Schlüssel find ich mächtig lästig etc ....

        H GGelöschter Account


    • H.E. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Faltbare Geräte ist doch nur was für Menschen, für die es dann alle anderen Geräte ersetzen soll, ansonsten kann ich dem persönlich nichts abgewinnen, bin ja auch gegen Geräte welche dann die magischen 6" übersteigen.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern