Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 6 Kommentare

Google Yi Halo: Googles neue 360-Grad-Kamera

Google investiert weiter massiv in die Themen Virtual Reality und 360-Grad-Aufnahmen und stellt eine neue Kamera vor. Die Google Yi Halo kostet stolze 17.000 Dollar und verfügt über eine eigene Software, die nahtloses Stitching der Bilder ermöglichen soll.

Satte 17 Kameras in einer - das ist die Google Yi Halo. Die neue Kamera, die Google zusammen mit dem GoPro-Konkurrenten entwickelt hat, löst die Google Jump mit mickrigen 16 Kameras ab, die der Suchmaschinenriese vor zwei Jahren vorgestellt hat. Die eigene Software von Yi Halo soll dafür sorgen, dass die einzelnen Aufnahmen der Kameras ohne sichtbare Übergänge zusammengesetzt werden. In dem Teaser-Video, welches in 360 Grad aufgenommen wurde, sieht das beeindruckend aus - alles andere wäre aber auch überraschend gewesen.

Die Kamera wiegt satte 7,7 Kilogramm und ist damit natürlich für den Einsatz auf einem Stativ ausgelegt. Mit einer Akkuladung schafft die Google Yi Halo immerhin 100 Minuten Aufnahme, alternativ lässt sich auch ein Netzteil anschließen. Bedient wird die Kamera über einen kleinen Touchscreen, die Daten wandern auf eine - möglichst große - microSD-Karte. Die Google Yi Halo kann steroskope Videos mit 8.192 x 8.192 Pixel und 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Reduziert man die Auflösung auf 5.760 x 5.760 Pixel, schafft die VR-Kamera sogar 60 fps. Zudem zeichnet die VR-Kamera von Google und Yi Halo automtisch Tiefeninformationen auf. Eine Begleit-App dient als Fernbedienung und Vorschaufenster.

Google Yi Halo ist eine Investition in neue Themenfelder

Mit einem Preis von 17.000 Dollar ist die Google Yi Halo natürlich nicht für den normalen Endverbraucher gedacht, sonder richtet sich eher an Profis und Kameraleute. Auch für die ist der Preis allerdings happig, weshalb Google zusätzlich ein Verleih-Modell etablieren möchte. Das Projekt dürfte insgesamt nicht auf schnellen Gewinn ausgelegt sein, sondern eher dazu dienen, die Themen Virtual und Augmented Reality sowie 360-Grad-Aufnahmen weiter zu stärken - und hochwertige Inhalte sind dafür genau richtig.

Via: Golem Quelle: Yi Halo

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wow, 17 Kameras! Der Vorgänger hat nur mickrige 16. Hä? Kann mir das mal jemand erklären?


    • Genau DAS habe ich auch gedacht beim lesen, ist mal wieder typisch AP, Text verfasst ohne Hirn und Verstand :-)
      Ist ja fast wie bei einer Gehaltserhöhung, vorher mickrige 16€ Stundenlohn und jetzt satte 17€ *wegschmeiss*, so wird es auf jeden Fall vom Chef verkauft :-P


  • Wie viel Speicher braucht z. B. so ein 5 min Video?
    Ich vermute, es passt nicht viel auf eine SD-Karte?

    Ausserdem sind 7 Kilo Gewicht nicht von schlechten Eltern 😋


  • Ich finde diese Entwicklung toll.

    Je weiter die Akzeptanz für solche Geräte steigt, umso schneller haben wir auch brauchbare Consumer Geräte die dazu in der Lage sind tolle Ergebnisse zu erzeugen.


  • Also das lächerliche an der ganzen Sache ist doch das sie mit Micro SD Karten läuft, kann mir das Mal einer erklären wie man auf so eine bescheiden intelligente Idee kommt? Eine Option um auch SSD Festplatten zu nutzen wäre doch eine gute Hybrid Lösung.


  • 17.000 Geld, na da kauf ich mir dich gleich zwei, falls der Akku mal alle ist. 😊

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern