Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Geschlechtsneutralität: Googles Bilderkennungs-KI schafft Geschlechter ab

Geschlechtsneutralität: Googles Bilderkennungs-KI schafft Geschlechter ab

Tech-Gigant Google schafft die Geschlechtererkennung in seiner Cloud-Vision-API ab und vermeidet dadurch optische Fehleinschätzungen bei nicht-binären Menschen. Die Bilderkennungssoftware wird verwendet, um Bildinhalte automatisch auszuwerten und zu labeln – beispielsweise in Googles Fotos-App. 

Googles Cloud-Vision-API ist ein beliebtes Tool für Entwickler, um Inhalte von Bildern zu identifizieren und zu labeln. Die künstliche Intelligenz erkennt Tiere, Landschaften, Gebäude, Menschen oder Markenlogos. Dabei kann die Anwendung auch tiefergehend analysieren und etwa Tierrassen, explizite Orte oder eben Geschlechter erkennen. In einer E-Mail erklärte Google nun, dass letztere Label “Mann” und “Frau” künftig nicht mehr zur Verfügung stehen. Stattdessen soll beispielsweise mit dem Begriff “Person” gelabelt werden. Damit will Google nicht nur gegen Vorurteile und stereotypisches Denken vorgehen. Die KI hatte in der Vergangenheit zwar erfolgreich nach den Geschlechtern “Mann” und “Frau” gelabelt, aber bei nicht-binären Menschen, etwa Trans-Gendern oder Neutrois lag die KI in vielen Fällen schlichtweg falsch, da sich das gefühlte Geschlecht nicht durch optische Merkmale erkennen lässt.

Nicht nur Gender-Ärger geht Googles Cloud-Vision-API damit nun weitestgehend aus dem Weg. Das Institut of Technology in Massachusetts hatte im Rahmen einer Studie herausgefunden, dass Gesichtserkennungs-Software eine deutlich höhere Trefferquote bei weißen Menschen bewies als bei dunkelhäutigen Personen. Der Suchmaschinenbetreiber passt seine KI damit auf seine eigenen “Prinzipien der Künstlichen Intelligenz” an, die unter anderem Vorurteile gegen Personen vermeiden sollen. Die Bewertung von Menschen aufgrund von Optik gehört demnach dazu. 

KI erkennt auch Emotionen

Bilderkennungs-Software steht regelmäßig in der Kritik. Auch Amazon verfügt über etwaige KI-Algorithmen, die Personen und Objekte identifizieren können. Vor allem Gesichtserkennung gilt als umstritten, da nicht nur mehr oder weniger akkurat das Geschlecht einer Person ermittelt werden kann, sondern auch Emotionen, das Alter oder die Identität. 

Gendering steht auch im Jahr 2020 hoch im Kurs. Immer mehr Menschen bekennen sich zu ihrem Geschlecht, das sich nicht nach Mann oder Frau, also den angeborenen Genitalien richtet, sondern durch das innere Seelenleben und Gefühle definiert wird. In diesem Jahr werden uns mit Emoji 13.0 des Unicode Konsortiums beispielsweise zahlreiche Geschlechtsneutrale Emojis im Netz begegnen, damit jeder Mensch sich und sein Wesen uneingeschränkt ausdrücken kann – nicht nur Männer oder Frauen.

Quelle: Twitter

Empfohlene Artikel

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wieso erlaubt sich Google, per KI Emotionen zu lesen?
    Meine Emotionen sind ganz sicher andere als jene, welche Google meint erkennen zu können. Denn ich habe ein Recht darauf, so wie die nicht binären auch Rechte haben. Wenn ein nicht binärer also sagen darf, daß er was anderes ist; ich weiß nicht was es da so alles gibt, aber es wird von einer Liste von ca. 135 verschiedenen nicht binär Dingens gesprochen, so bin ich eben auch nicht psychologisch, sondern ganz was anderes. Also ich habe gar keine Psyche will ich sagen, ich funktioniere einfach ganz anders. Und einen Geist habe ich auch nicht, ich habe noch nie verstanden, warum man einen Geist haben sollte. Sowas altmodisches brauchen wir doch nicht. Wozu haben wir denn den guten neuen Transhumanismus?


    • "Wieso erlaubt sich Google, per KI Emotionen zu lesen?" Das habe ich nirgendwo behauptet und ist meines Wissens nach auch nicht der Fall. Bilderkennungssoftware ist aber definitiv dazu in der Lage. "Affectiva" zum Beispiel.


      • Mein Kommentar ist als Erweiterung des Artikels gedacht.
        Ich bin ein alter Knacker geworden und lasse mich nicht mehr blenden von den super tollen Fähigkeiten moderner Technologien.

        Es gibt diese KI schon, die Emotionen lesen kann und sie wird ständig weiterentwickelt. Die Anwendungsmöglichkeiten solch einer Maschine sind äußerst vielseitig. Technisch ist dieses Zeug zwar interessant, aber gleichzeitig ist diese Technik hyper gefährlich. Meiner Meinung nach ist die Menschheit noch nicht reif genug für den Besitz und die Anwendung solcher Technologien. Genug Beispiele zeigen den Mißbrauch der modernen Technologien zum Schaden für die Menschen.


  • Frage mich bis heute ob Google Assistent nun männlich, weiblich oder diverse ist?
    Generell ist das Thema "Geschlechtsneutral" schon eine Sache die nicht neu ist. Gibt ja in der Natur auch Lebewesen ohne Geschlechter oder mit beiden Geschlechtern... Leider sind wir Menschen durch die Kirche gewohnt das es nur männlich und weiblich gibt. Aber auch der Mensch wurde schon Geschlechtsneutral geboren.


  • Warum kann eigentlich niemand mehr zusammengesetzte Nomen oder Adjektive verwenden, sondern muss alles mit einem Binde-Strich verbinden? Das macht es nicht lesbarer und sieht einfach nur blöd aus.


    • Weil sich Bilderkennungski seltsam ausspricht und nach Wintersport aussieht ;-D


      • Davon rede ich ja gar nicht. Aber sowas wie Bild-Inhalte, Bilderkennungs-Software oder Tier-Rassen ist nicht nur albern, sondern auch schlechter Stil.


      • Ist geändert, danke. Freundlicher Hinweis statt Stil-Diss hätte gereicht. "Bilderkennungs-Software" bleibt wie es ist. Deutsch-englische Wortkombination.


      • Sorry, aber mir sah das mehr nach Absicht als Versehen aus in dieser Häufigkeit. Gibt ja noch mehr Beispiele im Text. Und warum auf etwas hinweisen, das ohnehin so beabsichtigt war?


  • Wenn man versucht, zu recherchieren, findet man, daß medizinisch gesehen, geschlechtsneutrale Menschen gar nicht existieren und Menschen mit mehr oder weniger Merkmalen beider Geschlechter in ihrer Anzahl zu vernachlässigen sind. Der Rest ist einfach nur nicht glücklich, mit dem, was die Natur ihm angedacht hat.
    So zu tun, als gäbe es keine Geschlechter, ist einfach nur unsinnig.


    • Ich finde es unsinnig über Begebenheiten zu diskutieren, die einem selber nicht schaden.

      Ob ein Mensch sich als "non-binary" einstuft ist absolut seine Sache und hat absolut keinen Einfluss auf Dein, wie auch immer ausgeprägtes, Geschlecht.
      Den Fakt zu ignorieren, dass es Menschen gibt die sich fühlen wie sie fühlen (wobei vollkommen irrelevant ist ob es biologischer oder psychischer Natur ist) empfinde ich im schlimmsten Fall als hochgradig respektlos, im besten Fall jedoch als ziemlich naiv.

      Diese Dinge sind bereits Realität in unserer Gesellschaft und wir gewinnen nichts dadurch, dass wir Menschen die anders sind ausgrenzen.
      Das gilt sowohl für Geschlechter und ihre Rollen, wie auch für Migranten.


      • In welcher Weise schadet dir mein Beitrag? Da du ja offensichtlich darüber diskutierst.😜


      • Sehr geistreich.
        Ein Diskurs ist nicht falsch, jedoch sollte man einsehen wenn man falsch liegt.

        Wenn man also die Gesellschaft und ihre Realität betrachtet liegst Du mit Deinem Kommentar nicht nur sehr weit von der Realität entfernt, Du sprichst einem nicht zu vernachlässigenden Teil eben dieser Gesellschaft jenes ab was sie selber als ihre Identität definieren.

        Ich glaube Du weißt selber dass das ein großer Unterschied ist ;).


      • "..Ein Diskurs ist nicht falsch, jedoch sollte man einsehen wenn man falsch liegt. .."

        Und du bestimmst, wer falsch liegt?

        "..Den Fakt zu ignorieren, dass es Menschen gibt die sich fühlen wie sie fühlen .."

        Es gibt einen Unterschied zwischen 'sein' und 'fühlen'. Die Worte 'Mann' und 'Frau' beziehen sich auf das, was man ist. Eine Abschaffung dieser Differenzierung in der Sprache ist töricht und unnötig. Das eigenliche Problem, ist die Erwartung und Vorraussetzung eines Stereotyps oder Clichés. Mehr und mehr Menschen haben das satt. Aber das liegt im Denken. Bereitschaft zur Akzeptanz und Offenheit müssen sich entwickeln. Der Versuch, am Duden herumzusezieren, wird nichts bringen.


      • Das stimmt einfach nicht.

        All unsere Konstrukte zur Definition und Bezeichnung sind willkürlich festgelegt und gesellschaftlich anerkannt worden.
        Wir entscheiden anhand dessen was wir sehen und hören und legen daraufhin Bezeichnungen fest.
        Ein Wal ist nach heutiger Auffassung kein Fisch, da er keine Lungen hat, Eier legt, die Flossen anders nutzt etc.
        Trotzdem gibt es die altertümliche Bezeichnung "Walfisch", da Menschen vor 200 Jahren eben noch nicht wussten wo die Unterschiede sind.
        Sie haben also anhand der äußerlichen Attribute entschieden, dass ein Wal ein großer Fisch ist. Walfisch.
        Wer sagt Dir also, dass Deine ach so eindeutigen Bezeichnungen und Definitionen tatsächlich zutreffend sind?

        Klare Definitionen machen es natürlich wesentlich einfacher Sachverhalte und vor allem Dinge zu beschreiben.

        In der Psychologie z.B. hat man schnell gemerkt dass das absoluter Humbug ist, da jedes Krankheitsbild individuell verläuft. Es gibt also nicht "den Shizophreniepatienten" usw.
        Klar, es ist ja auch nichts greifbares, nichts was wir sehen können.

        Deshalb musst Du mir bitte erklären wer festlegt was im Gehirn in welchem Zeitraum passieren muss damit ein "biologischer" Mann oder eine "biologische" Frau, nach heutiger Bezeichnung, sich mit dieser optischen/biologischen Begebenheit identifizieren kann.
        Nun wirst Du schnell merken: Wir wissen es nicht. Es gibt viele Vermutungen, welche zum Teil auf Genetik (auch bei Homosexualität teilweise) schließen lassen könnten, jedoch meist nur korrelative Zusammenhänge beschreiben. Auch die Kindheitsentwicklung wird als Teil der eigenen Identitätsschaffung und Sexualität beschrieben.

        Was genau definiert also was wir sind, wer wir sind? Die Biologie? Wer legt die Regeln der Biologie fest?
        In der Tierwelt gibt es genug Zwitterwesen, welche nicht in unser Konstrukt von männlich und weiblich passen, jedoch gemeinsame Vorfahren mit Tieren haben, welche klar in Mann und Frau unterschieden werden können.
        Wie kann das sein?

        Wenn sich jetzt jeder Mann auf der Welt für eine Frau halten würde, was meinst Du wie lange Deine Bezeichnung noch gelten würde, da gesellschaftlich nicht mehr anerkannt?


      • "...Nun wirst Du schnell merken: Wir wissen es nicht. ..."

        Sprich nur für dich!


      • Du weißt es also.
        Der Biologe/Chemiker und Berufspsychologe Herr Barclay! ;).

        Glückwunsch. Und danke für die Offenlegung Deiner Ahnungslosigkeit.

        Alles Gute!


      • Wie gesagt, sprich nur für dich!

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!