Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
12 mal geteilt 20 Kommentare

Google Play: Das große Geld steckt in kostenlosen Apps

Der Play Store wächst und wächst und wächst. Doch nicht nur die Zahl an Apps und Downloads steigt weiter explosionsartig, inzwischen wird auch echter Umsatz mit Google-Play-Apps gemacht, und das, obwohl sie fast alle kostenlos sind. Das sind schlechte Nachrichten für Apple.

Google quarterly earnings
© aresauburn/flickr.com/AndroidPIT

Lange Zeit galt: Google bietet zwar die meisten Apps in seinem Play Store, Apple greift jedoch bei weitem den größten Teil des Umsatzes ab, der mit Apps gemacht wird. Nun, die Zeiten ändern sich. Wie die jüngsten Zahlen der oft zitierten Marktanalysten App Annie zeigen, blüht der Play Store förmlich auf.

Seit dem ersten Quartal 2013 ist die Zahl der Downloads um 50 Prozent gestiegen. Gleichzeitig wuchs der Umsatz jedoch fast um das Dreifache. 90 Prozent des Gesamtumsatzes machten Spiele aus, ganze 98 Prozent davon wiederum so genannte Freemium-Games, also kostenlose Spiele, die auf mehr oder weniger freiwillige In-App-Käufe setzen. 

google play revenue2
Der Umsatz steigt kontinuierlich. / © App Annie

In allen App-Kategorien ist das Wachstum deutlich. Soziale Apps wie Facebook wuchsen um 50 Prozent, Nachrichtendienste wie WhatsApp um 100 Prozent. Und nach wie vor boomt Google Play in den neuen Märkten wie Brasilien, Russland und Indien, ein Trend, den wir schon seit einer Weile beobachten.

Das sind besonders schlechte Nachrichten für den Konkurrenten Apple. Dessen App Store genoss lange Zeit das besondere Vertrauen der Entwickler, da hier schlichtweg mehr Geld zu verdienen war. Das scheint sich zu ändern. Diese Zahlen sind ein deutliches Signal an Entwickler, dass auch mit Android Geld zu verdienen ist. Natürlich wird die auf dem Markt vorherrschende Philosophie “iOS First” nicht über Nacht verschwinden. Wie wir einst darstellten (zum Artikel): Android ist das Produkt ohne Identität und steht im Schatten von iOS. Die aktuelle Entwicklung im Play Store könnte jedoch einen großen Beitrag dazu leisten, dass auch Android bald kräftig Sonne abkriegt.

google play revenue
Der Bärenanteil des Umsatzes kommt durch Spiele - vor allem die kostenlosen. / © App Annie

Top-Kommentare der Community

  • rumbleking 24.06.2014

    gut und knackig geschrieben und auf den punkt gebracht.
    wenn jetzt im play store noch etwas mehr preisbewegung und sonderangebote wären dann wäre das schon echt cool. sowas wie appgefahren oder appticker bei ios würde mir bei android auch gut gefallen.

  •   13
    Spiro 24.06.2014

    Ich finde im Playstore gibts einfach zu viel Müll.
    Dabei meine ich nicht, die Apps, welche nicht flüssig laufn, sondern Apps, die einfach total Sinnlos sind.

  • bait 24.06.2014

    Kostenlose Apps finanzieren sich (meistens) nicht über Spionagefunktionen, sondern über Werbung. Es gibt viele sehr gute und vertrauenswürdige, kostenlose Apps im Playstore.

    Außerdem, nur weil eine App etwas kostet, ist das keine Garantie dafür, dass sie dich nicht ausspioniert.

20 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   4

    Viele Kunden fühlen sich von den kostenlosen Applikation im Play Store geschmeichelt. Schließlich haben Applikation wie FIFA 14 einen großen Wert. FIFA 12 kostete dagegen 5€. Auch SwiftKey folgte kürzlich den Trend und es werden noch einige folgen. Mit In-App-Käufe hat man die Chance die geliebten Applikation ungestört zu nutzen. Dass kommt Leuten mit gerooten Smartphones sehr entgegen. Mit Freedom sind In-App-Käufe nämlich kostenlos. So spart man Geld und erhält im Gegensatz zu Applikation, die wegen hohe Preis oft illegal heruntergeladen werden, immer Updates.

  • Ich möchte mich hiermit in aller Form bei den lieben Menschen bedanken, die von Anfang an zu geizig waren, auch nur einen einzigen Cent für Apps auszugeben.

    Ihr habt uns diese Masse an Werbe-verseuchten, verhackstückelten, Daten grabbelnden Abzock- Apps eingebracht.

    Und es wird immer schlimmer werden.

    Habta fein gemacht. <3

  • InApp-Käufe empfinde ich weit überwiegend als Pest. Einige Apps haben das gut und fair gelöst. Aber grundsätzlich kaufe ich lieber ne eigenständige Kaufversion (oder Pro Key, oder ähnliches) als solchen InApp kram. Zum Glück spiele ich nicht viel. Wenn dann solch Spiele wir Simon the Sorcerer :)

  • Hahaha ... war da nicht mal was von "Gratisabzocker Mentalitæt" und "Entwickler wollen auch Geld haben" und noch ein paar komische Bemerkung :-)

    In App kæufe find ich nicht schlimm, wenn ein Spiel, zwar schwieriger und langsamer, auch gratis durchgespielt werden kann und davon gibt es ja auch ein paar.

    Werbung ist auch kein Problem solange es nicht diese Overlaybanner sind.

    Ich hole mir NUR gratis Spiele, Programme und teste diese lange aus. Und wenn ich es behalten will, dann entweder Proversion kaufen oder InApp kæufe tætigen.

  • Wo Licht ist, ist auch Schatten: wenn der Hauptumsatz der Spiele aus Freemium stammt, tja, dann werden die Hersteller begeistert bei diesem Zahlungsmodell bleiben und es gegebenenfalls noch ausbauen...

    Nebenbei, da Geld für Spiele ausgegeben wird, für anderes eher kaum: liegt dies am Angebot (es gibt schlichtweg wenige Nicht-Spiele-Kaufapps) oder an der Nachfrage (es gäbe zwar entsprechende Apps, aber keiner kauft sie)? Ob das für das Image von Android so toll ist? ("Android? Ach ja, das nutzen meine Kinder zum Spielen").
    -

  • Das mit der In App Bezahlung nimmt immer mehr zu. Wenn ich richtig gezählt habe sind von den ersten 15 Apps im Spielebereich 10 mit In App Bezahlung die aber für kostenlos werben oder dauerhaft Online sein müssen.

  • Ach...was ist denn nun los.Jetzt wird auf einmal doch Geld verdient ? Dabei sind die Nutzer doch immer noch die gleichen wie vor.....einem Monat oder einem Jahr Da waren noch alle geizig,sozial unter belichtet und was auch immer hier abgelassen wurde..

  • Ist klar, dass im Playstore eine Menge an sinnloser Apps gibt. Tatsache ist jeder kann Apps reinstellen ohne eine gewisse Qualität nachzuweisen.
    Im übrigen kaufe ich schon Apps aber zuerst die Testvariante und dann wenn die Brauchbarkeit nachgewiesen wurde, dann die Kaufversion. Und kostenlose Apps kommrn mir keine auf mein Smartphone, denn die holen das Geld über Spionagefunktionen rein....

  •   10

    man braucht einfach so was wie adaway um gegen die ganze Werbung vorzugehen

    • adi 24.06.2014 Link zum Kommentar

      durch die werden kostenlose apps finanziert

      anosnten müsstest du dafür zahlen


      also...entweder, oder.

      die arbeit und Entwicklung sollten schon belohnt werden für erfolgreiche apps


      siehe "Flappy Bird"

      • es gibt auch die möglichkeit zu spenden. ist ja net so als wenn sowas noch nie funktioniert hätte. Vorteil: Mehr Anreiz zur Verbesserung der App. per Werbung würde man halt kontinuierlicher verdien...

      • ich habe von fast jeder App die Kaufversion. Hin und wieder per App des Tages aber sehr viele wirklich ganz regulär gekauft. Wenn ein Entwickler wirklich meint nur eine Werbeversion anzubieten, hat er halt Pech. Werbung kommt mir nicht aufs Phone.

        PS: an AP, baut ne Spendenfunktion in die App ein, ich lass was springen ;)

  •   13

    Ich finde im Playstore gibts einfach zu viel Müll.
    Dabei meine ich nicht, die Apps, welche nicht flüssig laufn, sondern Apps, die einfach total Sinnlos sind.

  • gut und knackig geschrieben und auf den punkt gebracht.
    wenn jetzt im play store noch etwas mehr preisbewegung und sonderangebote wären dann wäre das schon echt cool. sowas wie appgefahren oder appticker bei ios würde mir bei android auch gut gefallen.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!