Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Genius erwischt Google beim Abschreiben
2 Min Lesezeit 7 Kommentare

Genius erwischt Google beim Abschreiben

Wir alle haben schon einmal nach Songtexten gesucht. Schließlich sind die nicht immer einfach zu verstehen. Oft muss man gar nicht erst eine Webseite öffnen, denn Google zeigt die Texte direkt an. Doch ist das so gedacht?

Die Liedtextseite Genius hat schon lange behauptet, dass Google Texte von der Seite einfach direkt in der Google-Suche veröffentlicht. Das verhindert natürlich, dass Nutzer überhaupt noch auf die eigentliche Genius-Webseite gelangen, was wiederum zu Einnahmeeinbußen führt. Nun will Genius Beweise haben - in Form von in den Texten versteckten Morsezeichen.

Genius hat bewusst abwechselnd verschiedene Apostrophe verwendet, um den Text im Morsealphabet mit einem Wasserzeichen zu versehen. Über 100 Mal tauchte in Googles vermeintlichen Texten somit "red handed" auf. Genius wirft Google vor, gegen das Kartellrecht und die eigenen Nutzungsbedingungen zu verstoßen. Man habe den Suchmaschinenriesen schon 2017 darauf aufmerksam gemacht. 

Google bestreitet jedoch in der folgenden Erklärung gegenüber der Presse jedes Fehlverhalten:

"Die Texte, die in den Infoboxen und in den Knowledge Panels von Google Search angezeigt werden, stammen aus verschiedenen Quellen und werden nicht von Websites im Web genommen. Wir nehmen Datenqualität und Urheberrechte sehr ernst und halten unsere Lizenzpartner für die Einhaltung der Bedingungen unserer Vereinbarung verantwortlich. Wir untersuchen dieses Problem mit unseren Partnern. Stellen wir fest, dass unsere Partner sich nicht an die Regeln halten, werden wir die Zusammenarbeit beenden."

Interessant ist, dass Google die Verantwortung an seine Partner abschiebt und die Panels nicht intern bestückt. Eine dieser Quellen für Liedtexte, LyricFind, versicherte dem Wall Street Journal, dass seine Mitarbeiter "keine Texte von Genius beziehen". Warum der Morsecode auf Google auftaucht, kann hingegen niemand erklären.

AndroidPIT google is evil 2
Die Dominanz von Google hat auch schon die Politik auf den Plan gerufen. / © AndroidPIT

Natürlich hält Genius nicht die Rechte an den Songtexten. Deshalb kann auf Basis des Urheberrechts vielleicht auch nicht viel gegen Google unternommen werden. Aber Google sieht sich erneut mit Problem konfrontiert. Die EU Kommission hat Google bereits wegen kartellrechtlicher Bedenken unter die Lupe genommen, eine Untersuchung des US-Justizministerium steht unter Umständen bevor. Da helfen Anschuldigungen, wie jene von Genius, sicherlich nicht.

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!