Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 7 Kommentare

Faltdisplays: Corning arbeitet an faltbarem Gorilla Glass

Bereits im September gab es Gerüchte, dass Samsung sein Smartphone Anfang nächsten Jahres ohne die Unterstützung von Gorilla Glass mit einem Faltdisplay ausstatten wird. Jetzt muss Hersteller Corning nachziehen.

Corning leistete in der Vergangenheit gute Arbeit, die immer größer werdenden Displays moderner Smartphones zu schützen. Aber Faltdisplays? Das ist eine ganz andere Sache. Das Unternehmen arbeitet jedoch bereits kräftig daran, nachzuziehen und eine Methode zu finden, faltbare Displays zu schützen. 

CNET konnte einen Blick auf das neue ultradünne Faltglas von Corning werfen, das nur 1 mm dick ist und sich wie ein Stück Papier über einen Radius von 5 mm halten lässt. Wie Polly Chu, Technology Director bei Corning, mitteilt, erfordert das Glas für einen solch engen Krümmungsradius dünner sein als das, was man derzeit von Smartphones gewohnt ist. Derzeit ist ein Teil des im Corning-Labor getesteten Glases dünner als ein menschliches Haar!

Cornings faltbares Gorilla Glass ist jedoch nicht bereit für den Masseneinsatz. Deshalb setzt Royole beim Flexpai auch noch auf einen Schutz aus Kunststoff, was allerdings nicht die ideale Lösung ist. Sicherlich strebt Corning nach Perfektion, weshalb es bis zum finalen Produkt noch etwas dauern wird. Soweit es Samsung betrifft, wird der Hersteller wahrscheinlich für sein Falt-Smartphone auf ein transparentes Polyimid-Material setzen, um den Bildschirm zu schützen. 

Quelle: Phone Arena

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Klingt nach Verbundglas. Das dürfte an der Stelle wo es biegsam sein soll aus Kunststoff sein.


  • So robust wie Glas aber so biegsam wie Plastik, das klingt durchaus nach einer Herausforderung. Und dann sollte die "Knickstelle" auch noch langlebig sein und etliche tausend Verbiegungen aushalten.
    Ein Falt-Smartphone ist derzeit wohl nur etwas für Early-Adopters, die über Kinderkrankheiten und mangelnde Langlebigkeit hinweg sehen.


    • "Ein Falt-Smartphone ist derzeit wohl nur etwas für Early-Adopters, die über Kinderkrankheiten und mangelnde Langlebigkeit hinweg sehen."
      nicht nur Kinderkrankheiten und mangelnde Langlebigkeit. Wie viel soll das Falt-Phone von Samsung nochmal gleich Kosten? Das ist doch ungefähr im Bereich von Porsche-Design, oder gibt es da jetzt einen neuen, niedrigeren Preis? Da hilft auch kein bieg- bzw. faltbares Gorila-Glas, ein so hoher Preis führt wahrscheinlich eher zu einem Flop.


  • 1mm Dicke ist eigentlich gar nicht Mal so "ultradünn", sondern im Verhältnis fast schon dick ^^ Die Gläser bei Smartphones sind in der Regel um einiges dünner. Wäre auch eine ziemliche Platzverschwendung, wenn von 8mm Bautiefe 2mm, also satte 25%, für das Glas drauf gehen würden.

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern