Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

6 Min Lesezeit 65 Kommentare

Die besten VR-Brillen für Android

Update: Gear VR mit Controller ersetzt altes Modell

Android-User mit Interesse an einer VR-Brille haben nun endlich mehr Auswahl. Welches die aktuell besten VR-Brillen sind und was sie auszeichnet, erfahrt Ihr hier bei uns. Update: Die neue Gear VR mit Controller ersetzt das ältere Modell.

Springt zum Abschnitt:

Die besten VR-Brillen für Android: Die Qual der Wahl

Die meisten Smartphone-VR-Brillen sind für Brillenträger eher ungeeignet. Die Augenpartie des Gesichts soll sich hier möglichst direkt an die VR-Brille schmiegen, um den Linsen möglichst nahe zu kommen. Ein zufriedenstellendes und vor allem angenehmes Seherlebnis ist so fast nicht möglich, auch können mitunter Brillengestelle verbogen oder Fettabdrücke auf den ans Gesicht gedrückten Brillengläsern den Blick in die virtuellen Welten trüben. Wer nur schwach kurzsichtig ist und keine Hornhautverkrümmung hat, wird vielleicht auch ohne Brille klarkommen. Insbesondere dann, wenn noch ein Dioptrien-Ausgleich per Drehrad unterstützt wird. Aber das ist eben nicht für jeden Brillenträger eine Lösung.

Aktuell gibt es drei VR-Plattformen für Android, die jeweils unterschiedliche VR-Brillen benötigen. Google Cardboard ist nicht nur der Name von Googles Papp-Brille, sondern auch der Name der Plattform, für die es viele Spiele im Play Store gibt. Daydream ist eine aufwändigere Neuerscheinung, die technische Details auch beim Smartphone reguliert. Samsung wiederum hat mit der Gear VR ein eigenes Eisen im Feuer. Cardboard-Brillen funktionieren grundsätzlich mit den meisten Smartphones, Daydream erfordert eine Zertifizierung des Smartphones und Samsung beschränkt seine Plattform auf die aktuellen Highend-Smartphones seit dem Galaxy S6.

VR Brillen android
Von links nach rechts: Gear VR, Cardboard, Homido (oben) und Zeiss VR One. / © ANDROIDPIT

Die besten VR-Brillen für Cardboard

Zeiss VR One (Plus)

Der Linsenspezialist Zeiss verkauft mit der VR One Plus eine Google-Cardboard-kompatible VR-Brille. Diese unterstützt Smartphones in der Größe von 4,7 bis 5,5, Zoll. Explizit ausgeschlossen sind das LG G4 und das Sony Xperia Z5 Premium. 

zeiss vr one plus side
Zeiss VR One Plus / © ZEISS

Laut Hersteller können auch Brillenträger die VR One Plus aufsetzen. Eine Justierung des Augenabstands sei ebenfalls überflüssig. Wir hatten den Vorgänger, die VR Zeiss One, hier in der Redaktion und empfanden den Tragekomfort als sehr gut. Die Zeiss VR One Plus somit gehört zu den besten Cardboard-Brillen, dafür ist sie aber auch nicht gerade günstig.

Die besten VR-Brillen für Android: Cardboard

Wer nicht so richtig weiß, ob VR überhaupt was für ihn ist, sollte die Papp-Brille Cardboard ausprobieren. Zahlreiche Versionen dieser VR-Brille werden von unterschiedlichen Herstellern angeboten, das Prinzip ist aber immer gleich: Das Gestell der Brille besteht aus Karton, das VR-fähige Smartphone wird einfach vor den zwei Linsen eingeklemmt.

Ein Haltegurt wird nicht für alle Cardboards angeboten, weshalb man diese Cardboards mit der Hand halten muss. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes unhandlich und somit eher für VR-Demos geeignet als für Spiele. Immerhin ist das VR-Erlebnis trotz der spartanischen Ausstattung insgesamt zufriedenstellend. Längere Sessions sind mit einer Cardboard-Lösung vom Schlage der Zeiss VR One Plus erheblich komfortabler.

Cardboard
Cardboard: Der Uhu unter den VR-Brillen. / © ANDROIDPIT

Die besten VR-Brillen: Daydream View

Daydream ist Googles aufwändigere Plattform für VR: Hier definiert Google nicht nur die VR-Brille, sondern auch Anforderungen an das Smartphone und außerdem erfordert Daydream einen Controller. Die Plattform ist noch jung und wird von nur wenigen Smartphones unterstützt - zurzeit könnt Ihr Daydream mit einem Pixel, Pixel XL, Lenovo Moto Z und ZTE Axon 7 verwenden.

Die aktuell einzige VR-Brille für Daydream stammt aus dem Hause Google und hört auf den Namen Daydream View. Im Test konnte Daydream View alles in allem überzeugen, der Tragekomfort und die Qualität der Plattform sind sehr gut. Inhalte gelangen über den Google Play Store auf Euer das Smartphone.

AndroidPIT google daydream view 0672
Daydream View mit Pixel XL / © AndroidPIT

Die besten VR-Brillen für Android: Samsung Gear VR (SM-R324) mit Controller

Samsung hat mit der Gear VR zusammen mit Oculus eine eigene VR-Brille entwickelt, die über zwei Besonderheiten verfügt: Es gibt den exklusiven Oculus Store, in dem VR-Spiele und -Apps verfügbar sind. Außerdem unterstützt die Gear VR lediglich Highend-Smartphones von Samsung.

Die aktuelle Version der Gear VR unterstützt Samsung-Smartphones mit MicroUSB und USB Typ-C: Galaxy S6 / S6 Edge / S6 Edge+, Galaxy Note 5, Galaxy S7 / S7 Edge und Galaxy S8 / S8+ sind kompatibel. Erstmals legt Samsung der Gear VR einen speziellen Controller in den Karton, der den Komfort von Gear-VR-Apps erheblich steigert.

AndroidPIT samsung gear vr 2017 8990
Samsung Gear VR mit Controller / © AndroidPIT

Die Gear VR ist sehr komfortabel zu tragen. Mit einem kleinen Rädchen könnt Ihr den richtigen Abstand der Linsen für Eure Augen einstellen. Das Kopfband ist robust und hält das Gewicht der VR-Brille (inklusive Smartphone) sicher. 

Ursprünglich gab es bei der Gear-VR-Plattform keinen eigenen Controller. Das hat sich mit der neuen Generation geändert. Der spezialisierte Gear-VR_Controller verfügt über eine Trigger-Taste, ein Touchpad mit Klickfunktion und Tasten für Home, Zurück und zur Lautstärkeregelung. Er liegt sehr angenehm in der Hand und erleichtert die Bedienung von Gear-VR-Apps ungemein. Überhaupt ist der Controller das Highlight der neuen Gear VR; bald soll es ihr auch einzeln zu kaufen geben, was für Besitzer einer älteren Gear VR interessant sein dürfte. In unserem Test gehen wir auf die Details ein:

VR-Brillen: Das spielt sich außerhalb der Android-Welt ab

Nicht nur Videogames spielen, sondern mittendrin sein: VR-Games und die passenden Brillen machen es möglich. Der VR-Hype wurde vor allem durch den von Facebook gekauften VR-Brillen-Entwickler Oculus und seiner Rift-Brille ausgelöst. Dem Thema haben sich mittlerweile auch Sony (PlayStation VR) und HTC (HTC Vive) angenommen.

HTC Vive

Die HTC Vive erfordert einen leistungsstarken PC, sonst könnt Ihr nicht in virtuelle Welten tauchen. Nicht nur angesichts der Anforderungen, sondern auch angesichts der Ausstattung gehört die Vive zu den Highend-Lösungen am Markt: Zwei reaktionsschnelle Displays mit einer Auflösung von 1.080 x 1.200 Pixeln sorgen für die Bilder und ein Tracking-System erfasst den User und die Controller mit Hilfe von Infrarotlasern. Das Tracking erfolgt latenzfrei und die Vive erlaubt es Usern, sich einem bis zu fünf mal fünf Meter großen Raum zu bewegen. Die Vive erlaubt also auch Spiele mit größerem Bewegungsradius.

Inhalte und Spiele gibt es über Valves Steam VR und das Angebot Viveport.

Oculus Rift

Die Oculus Rift entfachte den VR-Trend der vergangenen Jahre. Technisch erfordert sie wie die Vive einen leistungsfähigen PC. Auch die Oculus Rift verwendet zwei schnelle Displays mit der Auflösung von 1.080 x 1.200 Pixeln. Das Tracking erfolgt mittels Lagesensoren und einer Kamera. Im Lieferumfang gibt es einen Xbox One Controller. Außerdem gibt es inzwischen mit Oculus Touch auch spezialisierte VR-Controller, die vom Trackingsystem Constellation erfasst werden und somit Teil der VR-Welt werden.

Playstation VR

Deutlich günstiger ist Sonys VR-Brille PlayStation VR. Diese kostet nur 399 Euro, jedoch benötigt Ihr dazu auch eine PlayStation 4. Die Konsole kostet aktuell rund 300 Euro. VR-Fans benötigen außerdem eine passende Kamera und je nach Spiel einen PlayStation-Move-Controller. Im Vergleich zum Kauf eines Spiele-PCs ist die PlayStation-Version aber immer noch günstiger. Playstation VR punktet mit einem breiten Spieleangebot - derzeit sind rund 250 Spiele angekündigt, etwa 50 sind bereits veröffentlicht.

Seid Ihr dem VR-Fieber verfallen oder bleibt Ihr lieber in der realen Welt? Welche VR-Brille verwendet Ihr? Schreibt es in den Kommentaren!

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

65 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • ich hab mir bei ebay eine aus dem tagesangebot gekauft, sie heisst VR BOX, der reguläre preis sind knapp 30 €, ich hab sie für 10 € erworben, sie tut was sie soll, vr bilder und videos anzeigen, ganz ok, auch ich als brillenträger kann die nutzen. ich warte eigentlich drauf, das es von huawei endlich kompatible für das p9 (usb-c) gibt, oder hat da jemand anderes eine empfehlung, ich bin kein gamer, somit brauch ich das nicht


  • Tepoinn Google Cardboard-3d Brille Vr


  • Ich benutze eine einfache VR Brille für 30 Euro. In Verbindung mit einem Gaming-PC und den Programmen

    Trinus VR für PC und Android( Headtracking statt Maus) ,

    Moonlight( streamt den Inhalt vom PC zum Handy),

    Tridef 3d( Side by Side),

    Sweetfx(Linsenkorrektur) und

    Xpadder(Tastenbelegung für Joystick)

    WLAN Router mit 5 Ghz

    habe ich eine günstige und bessere Alternative gefunden zu Occulus und co. Damit kann ich nahezu jedes PC Spiel ruckelfrei in VR zocken.


  • Im YPS-Heft war eine VR-Brille dabei. Ist bestimmt die Beste ^^


  • Ich hab zu meinem S7 die „Gear VR“ dazu bekommen.
    Was mich allerdings stört ist die Tatsache dass wieder einmal die Brillenträger vergessen werden. Jetzt hab ich zwar eine nicht allzu große Brille aber wenn ich die „Gear VR“ aufsetze dann stößt man immer an die Linsen der „Gear VR“ an. Das ist nicht nur nervig sondern kann auch die Gläser (Kunststoff) beschädigen.

    Hab mir extra Kontaktlinsen zugelegt um ungestört die „Gear VR“ zu nutzen.
    Ich würde mir wünschen dass die Hersteller etwas mehr auf solche alltäglichen Probleme achten.
    Denn Brillenträger gibt es jede Menge.


  • Ich selbst habe eine VR One Plus von Zeiss. Funktioniert auch sehr gut in Verbindung mit meinem iPhone 7. Die Verarbeitung der Brille ist sehr ansprechend. Die Linsen sind hervorragend. Dass man jeden Pixel sieht, ist schon etwas störend, liegt aber nicht an den Brillen, sondern an den Smarphone-Displays. Als noch störender empfinde ich aber die extreme Staubempfindlichkeit. Man muss das Display des Smartphones vor dem Einsetzen in die Brille sehr sauber halten, wenn man nicht von Staubflusen abgelenkt werden will. Auch Schutzfolien auf dem Displayglas beeinträchtigen den Genuss. Trotzdem, die knapp über 100,- € für die VR One Plus waren es mir Wert, auch wenn das Erlebnis (noch) nicht so richtig echt wirkt. Mit höher auflösenden Bildschirmen kann sich das ja schnell ändern. Insofern ist die Brille durchaus eine Investition in die Zukunft.

    Ansonsten würde ich mir gerne mal Microsofts HoloLens ansehen, auch wenn sie mit ca. 3.000 bis 5.000,- € etwas außerhalb meines Budgets liegt.


  • leider noch unbrauchbar. Man sieht jeden Pixel. Die Auflösung ist grottenschlecht bei der ocolus fùr mein s7. Die 29.- ( bei swisscom)sind rausgeworfenes geld


  • Ich habe die braun VR gehabt, das Erlebnis war schon nicht schlecht aber das Handy wurde zu warm und der Akku schnell leer. Lieber eine richtige am PC als so eine wo ein Handy rein kommt.


  • Wenn ich einen kompatiblen PC hätte, würde ich HTCs Vive vorziehen.


  • Xiaomi vr Brille


  • Moritz Deussl
    • Mod
    • Blogger
    02.12.2016 Link zum Kommentar

    Gear VR :)


  • Ich kann trinus VR empfehlen, das hat vorerst nix mit der Brille zu tun, aber dieses Programm streamt vr Spiele vom pc auf die Brille → Hohe framerate + schöne Grafiken + billig also auf jeden Fall Mal ausprobieren! Ist noch bisschen eine "developer Lösung" bekommt man aber schon hin


    • Trinus VR für PC und Android( Headtracking statt Maus) ,

      Moonlight( streamt den Inhalt vom PC zum Handy),

      Tridef 3d( Side by Side),

      Sweetfx(Linsenkorrektur) und

      Xpadder(Tastenbelegung für Joystick)

      WLAN Router mit 5 Ghz


  • Ich besitze die VR SHINECON 3D für 20 Euro und ich muss sagen für das Geld gibts nichts besseres :D


  • ...Amazing shit. Die Reaktionen waren echt heftig.

    https://www.androidpit.de/pornos-in-3d-so-sieht-der-sex-spass-mit-vr-brillen-aus

    Für unterversorgte Single's und Eheleute genau richtig 😉
    Bin Single. Her damit 😀


  • Wer kauft so einen Müll ?


  • Ich bin schon seit einigen Tagen am übelegen mir so eine VR-Brille zuzulegen.
    Mich würde allerdings noch interessieren, ob so eine VR-Brille denn auch mit meinem Galaxy S6 einsetzbar ist, kann das jemand bestätigen?


    • Warum nimmst du für das S6 nicht die Samsung VR Brille? Kann ich echt empfehlen. Das einzige ist halt das man die Pixel ziemlich gut sieht.


      • Danke Denis...👍
        Ich muss gestehen, ich dachte die Samsung VR-Brille sei hauptsächlich für das Galaxy S7/S7 Edge gedacht.
        Dann werde ich mich bei Samsung bzw. im Onlineshop meines Vertrauens nach dieser Samsung VR-Brille umsehen und mir mal eine zulegen... als nachträgliches Ostergeschenk... :)

        Denis


    • das Samsung Gear V2 kann auch mit dem S6 betrieben werden. Ich besitze die Brille seid der Auslieferung des S7 und bin begeistert davon.


      • Stimmt, das Teil gibt es auch noch, ist meine ich, als Aktion von Samsung mit der Bestellung eines S7ner mitgeliefert wurden wenn ich mich nicht irre.


    • die samsung gear vr is für die galaxy s6 und s7-reihe kompatibel.

      ich empfehle aber die "terratec vr-1" für den einstieg und die ist für alle smartphones bis zu 6zoll kompatibel... und kostet nur 10,- bei saturn. wäre ein guter einstieg in die vr-welt und da kann man nix falsch machen, denn 100,- ist schon happig für ein handy-aufsatz :)


  •   40
    Gelöschter Account 04.04.2016 Link zum Kommentar

    Ich warte auf die PlayStation VR und dazu dann die Konsole ,macht für mich mehr Sinn : D

    Denis


  • Am smartphone ist das ja auch eher solala. Das ist ja nur ein weg den Mainstream mit dem Medium zu Impfen. Die meisten Smartphones taugen gar nicht dazu. Sa es auf dem Smartphone abseits der Portierung von Klassikern gar keine relevanten Titel für den Kram gibt ist gaming da ja auch gar nicht interessant. Für alles andere benötigt es dann aber wieder bessere Bildqualität und ausgereifte Programme.


  • Ich habe mir im Dezember bei Gearbest so ein Plastikding gekauft mit Kopfbändern ( auch eines überkopf für die stabilität , was ich wichtig finde bei dem Gewicht der Smartphones ). Mit meinem Oneplus funktioniert das gut allerdings nach ersten aha und wow´s ist das Thema für mich schnell langweilig. Derzeit nutze ich sie noch Abends im Bett mit Virtual Cinema um mir Quasi Walking Dead im Kinoformat mit Monstersound ( über die Kopfhörer ) reinzuziehen, während mein Schatzi friedlich schläft. So als Kino vor dem Kopf finde ich die Dinger nützlich. Bis man irgendwann mal Games bekommt in der Art eines Battlefront die richtig gut funktionieren, wird die Verwendung bei mir wohl in dieser Richtung bleiben.


  • Hab am Wochenende versucht meine eigene VR-Brille zu bauen mit Google Cardboard als Vorbild.
    Alles hat erstmal geklappt aber dann hab ich das Handy vorne reingeschoben und die Punkte lagen nicht aufeinander...denke dass es an den billig-Linsen liegt die ich bestellt hab da ich bei der 2.Brille mit den gleichen Linsen das gleiche Problem hatte.


  • Ich hab mir die VR Box 2 aus China bestellt, bekommt man dort für 15-20€ und bin sehr zufrieden damit. Die ist optimal für Brillenträger geeignet, ich hab mehrere probiert und die War die einzige die ich problemlos mit Brille benutzen konnte. Es passen Handies bis 6 Zoll in das Teil!
    Kann ich weiter empfehlen!


    • Hallo Peter, mein Sohn hat sich diese Brille bekommen, allerdings finden wir nichts wirkliches zum ansehen oder spielen. Oder gibt's da eine App? Sorry, bin totaler Laie ☺


  • Ich hoffe Virtual Reality wird schnell durch Augment Reality ersetzt.


    • ? da sollte doch eine Koexistenz möglich sein, vor allem wenn man bedenkt das das zwei völlig unterschiedliche dinge sind!


      • Das bezweifle ich. Beide Techniken ähneln sich zu sehr. In VR sehe ich nur einen Nutzen für Videospiele. AR hingegen bietet da viel mehr praktischen Gebrauch. Sei es zum spielen, navigieren, Tourismus, telkos, lernen usw.
        Die großen Software riesen werden sicher nicht 2 relativ ähnliche Systeme fördern. Der Endverbraucher wird auch in den seltensten Fällen 2 Brillen erwerben. Dadurch wird VR die AR ausbremsen.


      • VR und AR sind zwei unterschiedliche Konzepte und werden beide in Zukunft starke Nutzung erfahren. Da ähnelt sich das ganze wie der Apfel der Birne, dann hört es aber bereits auf.
        VR ist für Multimediale Darstellung und Schulungen Spitze. Es spart viel Platz ein, wenn wir die technischen Hürden erstmal gemeistert haben.
        AR ist perfekt für die Arbeit. Es wird unsere Arbeitsplätze in Zukunft massiv umgestalten. So wird ein KFZ-Mechaniker, solange er noch gebraucht wird, mit AR auch schwierigie oder seltene Probleme lösen können, indem die AR ihm zeigt, wo er was machen muss.

        Die VR ist nicht in der Lage mit der existierenden Umgebung zu agieren, sondern eine Schnittstelle in virtuelle Räume. AR arbeitet in der realen Welt und wird sich in Zukunft immer nahtloser verzahnen lassen. Siehe Google Glass / MS Hololens und dann die Ocolus Rift z.B.
        Da hast du zwei verschieden arbeitende Welten.

        Und die Softwareriesen werden früher oder später zwei Welten fördern, denn sie gehören beide zur digitalen und industriellen Revolution an deren Beginn wir uns befinden. Eine Wahl haben die Konzerne nicht. Gerade Software-Konzerne müssen alle Schnittstellen anbieten für die Zukunft.

        VR und AR werden auch nicht gebremst werden. Leute die daheim Multimedia genießen wollen brauchen keine AR sondern VR. Wer gerne werkelt und seinem Hobby nachgeht wird sich über AR freuen. Interessant wird es, wenn die Welten sich vermischen. Siehe Minecraft und Hololens.
        Wobei man Minecraft schon fast als Handwerkshobby bezeichnen kann :D

        Die Brillen werden in Zukunft dann auch nicht so teuer sein. Derzeit befinden wir uns im tiefsten Prototypen-Status. Es gibt kaum Anwendungen für die jeweiligen Bereiche und viel relevanter wird so oder so vorerst bei AR der Business-User, während VR viel mehr auf den Heimanwender zielt.


      • Ich bleibe dabei, das sind zwei verschiedene Dinge. Das eine zeigt dir in Echtzeit Informationen über das was du anschaust. Was hat das mit einer virtuellen Realität zu tun?


      • Ich bezog meinen Comment auf Björn :)
        Michael hat da schon recht. Es sind zwei Konzepte die von der jeweils gänzlich anderen Seite greifen.


  •   54
    Gelöschter Account 07.03.2016 Link zum Kommentar

    Text eigenständig gelöscht, weil er schon woanders ist 😉


  •   4
    Gelöschter Account 07.03.2016 Link zum Kommentar

    Hat schon jemand Erfahrungen mit dem Google Cardboard? Überlege es mir zu kaufen :)


    • also is schon ein aha Effekt, allerdings nur kurz. die Qualität ist halt so wie man sie von Karton erwartet. da kommt schnell der wunsch nach mehr. überlege grad mir ma die homido anzuschauen.


    • ja, allerdings habe ich mich versehentlich draufgesetzt und jetzt ist sie kaputt.

      also mir hat die Brille auf jedenfall gefallen. Sie zeigt ganz gut, welches Potential Virtual Reality hat, auch wen man merkt, dass es noch nicht ganz ausgereift ist.
      Für 15€ kann man jedenfalls nichts falsch machen. :)


  • Ein Top Artikel, ich kaufte meine VR Brille über und bin sehr zufrieden mit der HOMIDO VR Brille.


  • gibt doch genug preiswerte vr Brillen für 20-30 Euro die auch bis 6zoll schaffen...
    hab erst vor einer Woche eine bekommen aus China... und die ist echt gut.. natürlich nicht zu vergleichen mit ner gear aber das liegt an die Anpassung


  • Könnt ihr auch mal einen Artikel über verschiedene VR-Apps und deren Bedienung / Qualität etc. bringen? Bevor ich mir so eine Brille zulegen würde, wüsste ich gerne welche Inhalte es gibt und was mich da erwartet. :D


  • Ich Hinterweltler hatte bis noch nicht das vergnügen sowas mal zu testen.
    Ich bin ein Dokutainment fan. Kommt bestimmt Klasse mit sowas.


  • die dive von durovis könnte ihr eventuell auch noch testen, vor allem weil sie eine große anzahl von smartphone unterstützt. www.durovis.com
    außerdem haben wir die in der uni die möglichkeit gehabt, eine vr-brille passend zum smartphone auszudrucken.


  •   54
    Gelöschter Account 11.10.2015 Link zum Kommentar

    Muss zu meiner Schande gestehen, dass ich der Firma Zeiss, die für sehr gute Brillengläser, Kameras, Teleskope etc. bekannt ist, die Herstellung von VR-Brillen nicht zutraute 😐

    Die Interessenten für VR-Brillen können auch auf den Herstellernamen Zeiss achten... 😮


    • Wieso Schande?
      Du hast halt nur vermutet. 😉

      Die VR one ist top, vielleicht ein bisschen schwer aber für mich z.Zt. ok.
      In dem Bereich tut sich noch einiges


    • Ich im Gegenteil halte Zeiss für einen Giganten in Sachen hi-tec, dem ich das voll zutraue.
      Die schleifen nicht nur Glas....sie forschen und entwickeln an allem mit was die Optik braucht. Und das im high-end Bereich. Dazu zählt auch Software !
      Die Brille hat sicher Anwendung in der Forschung bei Medizin, Weltraumforschung usw.

      Hier hat made in germany Gewicht


  • Naja werde mir bald einfach mal ein Google Cardboard zulegen,kostet ja nur 15€ also kann mans ja mal ausprobieren.


  • Die VR-Brillen für Smartphones sind schon relativ gut, aber im Vergleich zu Rift und Vive noch recht verpixelt. Dafür haben sie den Vorteile deutlich günstiger zu sein und nicht an einen Gaming PC angeschlossen werden zu müssen.
    Mich haben vor allem die Controller der HTC Vive, welche ähnlich denen der Wii sind, begeistert. Dadurch kommt erst ein vollwertiges Konsolenerlebnis auf und man kann deutlich aktiver werden. Vor allem das Erlebnis, in einem virtuellen Raum zu stehen und um sich herum z.B. leuchtende Linien, Punkte oder Schneeflocken malen zu können ist einfach unbeschreiblich atemberaubend.
    Es gibt zwei große VR Zielgruppen: Zum einen die Leute, die eher passiv eindrucksvolle Landschaften, Helikopterflüge oder Tauchgänge genießen wollen und zum anderen die, die gerne Spiele spielen möchten und aktiv etwas verändern, gestalten oder erschaffen wollen. Ich fände es sehr cool, wenn Samsung, Google, Zeiss und co es schaffen, auch etwas für die zweite Zielgruppe anzubieten, denn das hat auf jeden Fall viel Potential :)

    olwi


    • wobei die vive durch laser-erkennung tatsächlich den raum nutzt, sprich man kann sich in der virtuellen frei welt bewegen, während rift und co. zur zeit nur seated experience ist.


  • Kommentar doppelt gepostet

    Naja, ich wollte eh mal fragen woher ihr die kleinen Androidfiguren habt. Gibt es die auch irgendwo zu kaufen?


  • VR-Brillen mit Smartphone sind meiner Meinung nach nur eine Zwischenlösung, bis die richtigen bezahlbar werden. Für ein reales Seherlebniss ist mit Smartphone einfach der Sichtbereich zu klein.


  •   27
    Gelöschter Account 10.10.2015 Link zum Kommentar

    Wer noch keine VR-Brille ausprobiert hat, sollte sich zuallererst mit der Cardboard an das VR-Schauen heranwagen. Die VR-Technik per Handy ist alles andere als ausgereift. Den meisten Nutzern wird nach kurzer Zeit schlecht vom Zuschauen. Ich habe noch keine wirklich brauchbaren Anwendungen oder Spiele gefunden. Alles ist irgendwie faszinierend und lässt das Potential erahnen, aber die Handy-VR-Szene steht noch sehr am Anfang.

    Auf dem Foto der AndroidPIT-Test-Cardboard ist übrigens schön zu erkennen, wie schnell der Karton durch den Kontakt zur Stirn versifft. Die Pappbrillen haben im Gegensatz zu den Plastikbrillen fast alle einen außen liegenden Magnetschalter, mit dem sich einfache Anwendungs- und Spiele-Eingaben tätigen lassen, ohne die Brille absetzen zu müssen.

    Tipp: "c't wissen Virtual Reality" für 12,90 EUR kaufen. Eine Brille mit einigermaßen brauchbaren Linsen liegt dem Heft bei.

    Frank


    • Also, ich bekomme das auch nicht richtig hin. Ich habe eine Plastikbrille und ein LG g2. Da ich Brillenträger bin und entgegen anderen Angaben ohne Brille kein scharfes Bild hinzugekommen ist und meine Brille nicht in die vrbrille zu bekommen ist, nütz mir das alles nichts. Außerdem kann man entgegen anderer Angaben das g2 mit einem Magneten nicht bedienen. Das Bild selbst ist gut, ich muss hält das g2 in einem gewissen Abstand vor die Vrbrille halten,damit es scharf wird. Ich denke, irgendwie wird das schon noch werden.


  • Wäre schön wenn ihr eine Liste mit VR-Brillen machen würdet, die Brillenträger nutzen können. In diesem stehen nur welche drinnen, welche sich dafür nicht eignen.

    Vielen Dank

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern