Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

8 Min Lesezeit 67 Kommentare

Daydream, Gear VR und Co: Die besten VR-Brillen für Android

Android-User mit Interesse an einer VR-Brille haben mittlerweile eine recht große Auswahl. In dieser Best-of-Liste gehen wir die verfügbaren Optionen durch, zeigen, was sie ausmachen und präsentieren die VR-Headsets, von denen wir glauben, dass sie den meisten von Euch gefallen werden.

Springt zum Abschnitt:

Ein Hinweis vorweg: Die meisten Smartphone-VR-Brillen sind für Brillenträger eher ungeeignet. Die Augenpartie des Gesichts soll sich hier möglichst direkt an die VR-Brille schmiegen, um den Linsen möglichst nahe zu kommen. Ein zufriedenstellendes und vor allem angenehmes Seherlebnis ist damit mit Brille fast nicht möglich. Auch können mitunter Brillengestelle verbogen oder Fettabdrücke auf den ans Gesicht gedrückten Brillengläsern den Blick in die virtuellen Welten trüben. 

Wer nur schwach kurzsichtig ist und keine Hornhautverkrümmung oder ähnliches hat, wird vielleicht auch ohne Brille klarkommen. Insbesondere dann, wenn die VR-Brille einen Dioptrien-Ausgleich per Drehrad unterstützt. Aber das ist eben nicht für jeden Brillenträger eine Lösung.

Die besten VR-Brillen für Android: Die Qual der Wahl

Aktuell gibt es drei VR-Plattformen für Android, die jeweils unterschiedliche VR-Brillen benötigen. Google Cardboard ist nicht nur der Name von Googles Papp-Brille, sondern auch der Name der Plattform, für die es viele Spiele im Play Store gibt. Die technisch dafür ist rudimentär und funktioniert daher auch auf den meisten Smartphone. 

Daydream ist eine Weiterentwicklung der Technik, die aber mehr Hardware-Ressourcen fordert und so nur von bestimmten Smartphones unterstützt wird. Dafür bietet sie dank Controller-Unterstützung mehr Interaktionsmöglichkeiten.

Samsung wiederum hat mit der Gear VR ein eigenes Eisen im Feuer. Die Plattform ist dabei auf die aktuellen Highend-Smartphones des Herstellers seit des Releases vom Galaxy S6 beschränkt. Auch andere Hersteller bietet mittlerweile VR-Brillen. Diese beruhen in der Regel auf der Cardboard- oder Daydream-Technik.

VR Brillen android
Von links nach rechts: Gear VR, Cardboard, Homido (oben) und Zeiss VR One. / © AndroidPIT

Die besten VR-Brillen für Google Cardboard

Google Cardboard: Virtual Reality aus der Pappe

Wer nicht so richtig weiß, ob Virtual Reality überhaupt was für einen ist, sollte die Papp-Brille Cardboard ausprobieren. Zahlreiche Versionen dieser VR-Brille werden von unterschiedlichen Herstellern angeboten, das Prinzip ist aber immer gleich: Das Gestell der Brille besteht aus Karton, das VR-fähige Smartphone wird einfach vor den zwei Linsen eingeklemmt.

Die Original Google Cardboard muss man mit der Hand vor sein eigenes Gesicht halten. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes unhandlich und somit eher für VR-Demos geeignet als für Spiele. Mittlerweile werden auch immer öfter Haltegurt für die Cardboards angeboten. Immerhin ist das VR-Erlebnis trotz der spartanischen Ausstattung insgesamt zufriedenstellend.

Cardboard
Cardboard: Der Uhu unter den VR-Brillen. / © AndroidPIT

Cardboard-Brillen aus Kunststoff: Mehr Komfort zum ähnlichen Preis

Längere VR-Sessions sind mit einer Cardboard-Lösung von anderen Hersteller erheblich komfortabler. Viele davon nehmen auch größere Smartphones auf, besitzen einen Riemen auf Rück- oder sogar Oberseite und sitzen damit sicher auf dem Kopf. Außerdem lassen sich bei einigen Modellen die Linsen verstellen, um sie dem Augenabstand anzupassen.

Zeiss VRAuch Zeiss hat eine Cardboard-Brille im Angebot, die aber nicht vollends überzeugt.  / © AndroidPIT

Positive Erfahrungen haben wir hier mit den Modellen von Destek und Techrise gemacht. Diese sind schon für 15 bis 25 Euro zu haben und sind ein ordentlicher Sprung von der Pappbrille, aber auch nur die Zwischenstufe zur Virtual Reality über Google Daydream. 

Die besten VR-Brillen für Google Daydream

Daydream ist Googles aufwändigere Plattform für VR: Hier definiert Google nicht nur die VR-Brille, sondern auch Anforderungen an das Smartphone und außerdem erfordert Daydream einen Controller. Inhalte gelangen über den Google Play Store auf Euer das Smartphone. Die Plattform ist noch jung und wird nur von einer begrenzten Zahl von Smartphones unterstützt.

Das offizielle Google-Headset für die Plattform ist die Daydream View. In unserem Test hat die Brille ganz gut abgeschnitten: Der Tragekomfort und die Qualität der Plattform sind sehr gut. Jedoch hat Lenovo bereits die bessere Alternative im Anegbot.

AndroidPIT google daydream view 0672
Daydream View mit Pixel XL / © AndroidPIT

Lenovo Mirage Solo

Lenovos Mirage Solo ist das lang erwartete Upgrade der Daydream View. Es ist das erste eigenständige Headset, das mit Googles Daydream-Plattform läuft und eine ziemlich leistungsstarke Ausstattung enthält. Die Virtual-Reality-Brille wird von einem Snapdragon 835 angetrieben und verfügt über ziemlich spektakuläre Grafikfunktionen für ein eigenständiges Headset. Zudem gibt es 4 GByte RAM und einen 64 GByte großen interner Speicher, der mit microSD erweitert werden kann.

AndroidPIT lenovo mirage solo 9768
Lenovos Mirage Solo ist ein großartige eigenständige VR-Brille. / © AndroidPIT

Das spannendste Feature ist die Unterstützung von Googles "WorldSense", einer verbesserten Positionstracking-Technologie. Damit sind auch Spiele mit Bewegungs-Steuerung möglich, aber leider muss für die meisten Spiele immer noch die Daydream-Fernbedienung verwendet werden, um zu navigieren.

Bei einem Preis von rund 450 Euro ist die Mirage Solo auch nicht gerade günstig. Aber dafür benötigt sie auch keinen teuren Gaming-PC oder ein High-End-Smartphone, um zu funktionieren.

Die besten VR-Brillen für Android: Samsung Gear VR

Samsung hat mit der Gear VR zusammen mit Oculus eine eigene VR-Brille entwickelt, die über zwei Besonderheiten verfügt: Es gibt den exklusiven Oculus Store, in dem VR-Spiele und -Apps verfügbar sind. Außerdem unterstützt die Gear VR lediglich Highend-Smartphones von Samsung.

Die aktuelle Version der Gear VR (SM-R325) unterstützt Samsung-Smartphones mit MicroUSB und USB Typ-C. Laut Hersteller sind das:

  • Galaxy S6 / S6 Edge / S6 Edge+
  • Galaxy S7 / S7 Edge
  • Galaxy S8 / S8+
  • Galaxy S9 / S9+
  • Galaxy Note5, Note8 und Note9
  • Galaxy A8 (2018) / A8+ (2018) / A8 Star
AndroidPIT samsung gear vr 2017 8990
Samsung Gear VR mit Controller / © AndroidPIT

Die Gear VR ist sehr komfortabel zu tragen. Mit einem kleinen Rädchen könnt Ihr den richtigen Abstand der Linsen für Eure Augen einstellen. Das Kopfband ist robust und hält das Gewicht der VR-Brille (inklusive Smartphone) sicher. 

Außerdem legt Samsung der Gear VR einen speziellen Controller in den Karton, der den Komfort von Gear-VR-Apps erheblich steigert und ursprünglich nicht dabei war. Der spezialisierte Gear-VR-Controller verfügt über eine Trigger-Taste, ein Touchpad mit Klickfunktion und Tasten für Home, Zurück und zur Lautstärkeregelung. Er liegt sehr angenehm in der Hand und erleichtert die Bedienung von Gear-VR-Apps ungemein.

Überhaupt ist der Controller das Highlight der neuen Gear VR; bald soll es ihr auch einzeln zu kaufen geben, was für Besitzer einer älteren Gear VR interessant sein dürfte. In unserem Test gehen wir auf die Details ein:

VR-Brillen: Das spielt sich außerhalb der Android-Welt ab

Außerhalb von Android gibt es tatsächlich eine ganze Welt der virtuellen Realität: Das Konzept wurde von Sony mit Playstation VR und HTC mit HTC Vive übernommen, die beide auf einer eigenen Plattform und Software arbeiten. Der gesamte Hype wurde aber von Oculus, das von Facebook gekauft wurde, und seinem Rift-Headset gestartet.

Oculus Go

Oculus Go ist ein eigenständiges Headset von den Herstellern der beliebten Oculus Rift. Hier läuft eine angepasst Version von Android und in vielerlei Hinsicht ist sie der Lenovo Mirage Solo ähnlich. Die Hardware mag etwas weniger leistungsfähig sein, aber das wird durch den niedrigen Preis von 219 Euro gerechtfertigt.  

Die Oculus Go erwies sich im Test als perfekte Weiterentwicklung bisherigen VR-Brillen, wie man sie kennt. Der Katalog an Inhalten ist recht breit gefächert, zumal auf der Oculus Go die meisten Gear-VR-Apps ebenfalls lauffähig sind.

HTC Vive (Pro)

Die HTC Vive Pro erfordert einen leistungsstarken PC, sonst könnt Ihr nicht in virtuelle Welten tauchen. Nicht nur angesichts der Anforderungen, sondern auch angesichts der Ausstattung gehört die Vive zu den Highend-Lösungen am Markt. Das VR-Headset verfügt über zwei AMOLED-Bildschirme mit einer kombinierten Auflösung von 2.880 x 1.600 Pixel sowie zahlreiche Sensoren für ein immersiveres Erlebnis - G-Sensor, Gyroskop, Promixity und IPD-Sensor.

Das Tracking erfolgt latenzfrei und die Vive erlaubt es Usern, sich einem bis zu fünf mal fünf Meter großen Raum zu bewegen. Die Vive erlaubt also auch Spiele mit größerem Bewegungsradius. Die Vive Pro benötigt jedoch einen High-End-Gaming-PC, der mit der neuesten GPU ausgestattet ist. Hinzu kommt der Preis von mindestens 879 Euro und dann fehlen da noch Basisstationen Und Controller. Definitiv kein Gerät für VR-Neulinge. 

Oculus Rift

Die Oculus Rift entfachte den VR-Trend der vergangenen Jahre. Technisch erfordert sie wie die Vive einen leistungsfähigen PC. Auch die Oculus Rift verwendet zwei schnelle Displays mit der Auflösung von 1.080 x 1.200 Pixel. Das Tracking erfolgt mittels Lagesensoren und einer Kamera.

Im Lieferumfang gibt es einen Xbox One Controller. Außerdem gibt es mit Oculus Touch auch spezialisierte VR-Controller, die vom Trackingsystem Constellation erfasst werden und somit Teil der VR-Welt werden. So könnt Ihr Euch mit dem aufstellen weiterer Sensoren ebenfalls frei im Raum und so der Virtual Reality bewegen.

Playstation VR

Deutlich günstiger ist Sonys VR-Brille PlayStation VR. Diese kostet mittlerweile nur noch rund 200 Euro, jedoch benötigt Ihr dazu auch eine PlayStation 4. Die Konsole kostet aktuell rund 300 Euro. VR-Fans benötigen außerdem eine passende Kamera und je nach Spiel einen PlayStation-Move-Controller.

Im Vergleich zum Kauf eines Spiele-PCs ist die PlayStation-Version aber immer noch günstiger. Playstation VR punktet außerdem mit einem breiten Spieleangebot.

Seid Ihr dem VR-Fieber verfallen oder bleibt Ihr lieber in der realen Welt? Welche VR-Brille verwendet Ihr? Schreibt es in die Kommentare!

67 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Na denn ab zu Fielmann 😎✌️


  • ich hab mir bei ebay eine aus dem tagesangebot gekauft, sie heisst VR BOX, der reguläre preis sind knapp 30 €, ich hab sie für 10 € erworben, sie tut was sie soll, vr bilder und videos anzeigen, ganz ok, auch ich als brillenträger kann die nutzen. ich warte eigentlich drauf, das es von huawei endlich kompatible für das p9 (usb-c) gibt, oder hat da jemand anderes eine empfehlung, ich bin kein gamer, somit brauch ich das nicht


  • Tepoinn Google Cardboard-3d Brille Vr


  • Ich benutze eine einfache VR Brille für 30 Euro. In Verbindung mit einem Gaming-PC und den Programmen

    Trinus VR für PC und Android( Headtracking statt Maus) ,

    Moonlight( streamt den Inhalt vom PC zum Handy),

    Tridef 3d( Side by Side),

    Sweetfx(Linsenkorrektur) und

    Xpadder(Tastenbelegung für Joystick)

    WLAN Router mit 5 Ghz

    habe ich eine günstige und bessere Alternative gefunden zu Occulus und co. Damit kann ich nahezu jedes PC Spiel ruckelfrei in VR zocken.


  • Im YPS-Heft war eine VR-Brille dabei. Ist bestimmt die Beste ^^


  • Ich hab zu meinem S7 die „Gear VR“ dazu bekommen.
    Was mich allerdings stört ist die Tatsache dass wieder einmal die Brillenträger vergessen werden. Jetzt hab ich zwar eine nicht allzu große Brille aber wenn ich die „Gear VR“ aufsetze dann stößt man immer an die Linsen der „Gear VR“ an. Das ist nicht nur nervig sondern kann auch die Gläser (Kunststoff) beschädigen.

    Hab mir extra Kontaktlinsen zugelegt um ungestört die „Gear VR“ zu nutzen.
    Ich würde mir wünschen dass die Hersteller etwas mehr auf solche alltäglichen Probleme achten.
    Denn Brillenträger gibt es jede Menge.


  • Ich selbst habe eine VR One Plus von Zeiss. Funktioniert auch sehr gut in Verbindung mit meinem iPhone 7. Die Verarbeitung der Brille ist sehr ansprechend. Die Linsen sind hervorragend. Dass man jeden Pixel sieht, ist schon etwas störend, liegt aber nicht an den Brillen, sondern an den Smarphone-Displays. Als noch störender empfinde ich aber die extreme Staubempfindlichkeit. Man muss das Display des Smartphones vor dem Einsetzen in die Brille sehr sauber halten, wenn man nicht von Staubflusen abgelenkt werden will. Auch Schutzfolien auf dem Displayglas beeinträchtigen den Genuss. Trotzdem, die knapp über 100,- € für die VR One Plus waren es mir Wert, auch wenn das Erlebnis (noch) nicht so richtig echt wirkt. Mit höher auflösenden Bildschirmen kann sich das ja schnell ändern. Insofern ist die Brille durchaus eine Investition in die Zukunft.

    Ansonsten würde ich mir gerne mal Microsofts HoloLens ansehen, auch wenn sie mit ca. 3.000 bis 5.000,- € etwas außerhalb meines Budgets liegt.


  • leider noch unbrauchbar. Man sieht jeden Pixel. Die Auflösung ist grottenschlecht bei der ocolus fùr mein s7. Die 29.- ( bei swisscom)sind rausgeworfenes geld


  • Ich habe die braun VR gehabt, das Erlebnis war schon nicht schlecht aber das Handy wurde zu warm und der Akku schnell leer. Lieber eine richtige am PC als so eine wo ein Handy rein kommt.


  • Wenn ich einen kompatiblen PC hätte, würde ich HTCs Vive vorziehen.


  • Xiaomi vr Brille


  • Moritz Deussl
    • Mod
    • Blogger
    02.12.2016 Link zum Kommentar

    Gear VR :)


  • Ich kann trinus VR empfehlen, das hat vorerst nix mit der Brille zu tun, aber dieses Programm streamt vr Spiele vom pc auf die Brille → Hohe framerate + schöne Grafiken + billig also auf jeden Fall Mal ausprobieren! Ist noch bisschen eine "developer Lösung" bekommt man aber schon hin


    • Trinus VR für PC und Android( Headtracking statt Maus) ,

      Moonlight( streamt den Inhalt vom PC zum Handy),

      Tridef 3d( Side by Side),

      Sweetfx(Linsenkorrektur) und

      Xpadder(Tastenbelegung für Joystick)

      WLAN Router mit 5 Ghz


  • Ich besitze die VR SHINECON 3D für 20 Euro und ich muss sagen für das Geld gibts nichts besseres :D


  • ...Amazing shit. Die Reaktionen waren echt heftig.

    https://www.androidpit.de/pornos-in-3d-so-sieht-der-sex-spass-mit-vr-brillen-aus

    Für unterversorgte Single's und Eheleute genau richtig 😉
    Bin Single. Her damit 😀


  • Wer kauft so einen Müll ?

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel