Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
35 mal geteilt 90 Kommentare

Navigations-Apps für Android bringen Euch entspannt ans Ziel

Google Maps ist sehr hilfreich und bietet zahlreiche Navigations-Features für Auto, Bahn, Fahrrad oder Fußgänger. Doch andere Kartendienste bieten mehr Erfahrung auf dem Gebiet und lassen diese in ihre Navigations-Apps einfließen. Die bekanntesten Vertreter mit ihren Features und Preisen zeigen wir Euch hier.

Maps.me

Die Open-Source-App Maps.me setzt auf OpenStreetmap-Karten und bietet seit Sommer 2016 Fahrrad-Navigation an. Sie lädt Karten grundsätzlich für die Offline-Navigation herunter. Der Detailgrad der Karten ist außerordentlich hoch. Natürlich navigiert Ihr Turn-by-Turn mit Ansage per Lautsprecher, wenn Ihr diese in den Einstellungen aktiviert.

Im Gegensatz zu den anderen kostenlosen Navigations-Apps Google Maps oder HERE Maps bietet Maps.me keine Stau- oder Blitzerwarnungen und bei den Tankstellen kennt sie auch nicht die jeweiligen Preise. Dafür arbeitet sie erstaunlich fix und ressourcenschonend.

MAPS.ME Karte mit Routenplaner Install on Google Play

Navigon

Unter den Navigationsgeräte-Herstellern ist Navigon, genauso wie TomTom, einer der bekanntesten. Es ist deshalb auch nicht verwunderlich, dass auch Navigon eine Navigations-App für Android-Nutzer bereitstellt. Aber anders als die niederländische Konkurrenz ist Navigon immer noch ein Vollpreis-App. Für 39,95 Euro bekommt man die App inklusive Offline-Karten von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Als Besonderheit bietet die Navigon-App auch einen Fahrspur- und Geschwindigkeitsassistenen, Fuel Live zum Abrufen der aktuellen Kraftstoffpreise und auch eine Radar-Info für festinstallierte Anlagen.

Navigon 1
Die Navigon-App ist mächtig und lässt sich per In-Appp-Käufe erweitern. / © Navigon

Leider besitzt das Navigon-System keine Echtzeit-Verkehrsinformation, wie es TomTom in seiner App anbietet. Wenn man diese Funktion haben möchte, muss man diese per In-App-Kauf nachträglich erwerben.

NAVIGON DACH Install on Google Play

TomTom GPS-Navigation Traffic

Anfang 2016 wurde TomTom für Android runderneuert. Die neue Version vereinheitlicht die vorherige Vielfalt und arbeitet global. Sie wird in vielen Tests gelobt. Ihre Features umfassen Stau- und Blitzerwarnungen, Navigation zur nächsten Tankstelle und Offline-Karten für die ganze Welt. Das Abo kostet 19,99 Euro pro Jahr oder 49,99 Euro für drei Jahre. Die ersten 75 Kilometer dürft Ihr gratis navigieren, um die App kennen zu lernen.

TomTom GPS-Navigation Traffic Install on Google Play

Skobbler GPS Navigation & Maps - Scout

Der GPS-Navigator Skobbler holt OpenStreetmap auf Euer Android-Gerät und arbeitet komplett ohne Internetzugriff. “Turn-by-Turn”-Navigation mit Sprachansagen sowie eine weltweite Karte stehen online immer zur Verfügung. Für die Offline-Nutzung können einzelne Karten (Städte, Länder, Kontinente) heruntergeladen werden. Leider ist nur die erste Karte gratis. Städte, Länder, Kontinente oder die Weltkarte kann man per In-App-Kauf für 0,99 bis 10,98 Euro freischalten.

skobbler navigtion app de
Navigations-App Skobbler nutzt die Jedermann-Karte von OpenStreetmap. / © Telenav GmbH

Weiterhin verspricht die App verschiedene Kartenstile, flüssige Darstellung und Navigation in den Karten und Routenanzeigen für Autos und Fußgänger.

  • Weltweite Online-Karten und ein komplettes Land (inkl. Stadtkarten) zur Offline-Nutzung gratis inklusive (erweiterbar), alle Kernfeatures der App offline verfügbar
  • Vollwertige „Turn-by-Turn“-Navigation mit Sprachansagen, Alternativrouten, Anzeige von Begrenzungen, Text-to-Speech, ab sofort auch mit erstklassiger Fußgänger-Navigation u.v.m.
  • Dynamische Verkehrsdaten zur Vermeidung von Staus und Umfahrung von Baustellen, International INRIX Traffic (erweiterbar) optimiert die Routenführung und zeigt farbkodierte Informationen zur aktuellen Verkehrslage auf der Karte an.
  • Warnung vor Blitzern aus der größten deutschsprachigen Blitzer-Community Blitzer.de (erweiterbar)
  • Komplette Kartenfunktionalität mit absoluter High-End Map-Engine für flüssige Darstellung und Interaktion, Foursquare-Suche und TripAdvisor-Informationen zu Hotels, Restaurants, Clubs, Bars,
  • Globale interaktive und extrem detaillierte OSM-Karte mit mehreren kostenlosen Kartenupdates pro Jahr, (1,6 Mio. Mapper machen die OpenStreetMap bereits heute zu einer der detailliertesten Karten, die zudem mit jedem Tag weiter verbessert wird.)
  • Vollinteraktive Karte, Freies Fahren zur Orientierung auf jeder Fahrt und für Blitzerwarnungen, verschiedene Suchmodi, Routen für Auto, Fahrrad und Fußgänger, u.v.m.
GPS Navigation & Maps - Scout Install on Google Play

Here Maps

Nokias Kartendienst Here ist ebenfalls komplett ohne Internetverbindung nutzbar. Die Navigations-App dirigiert Euch in 40 Ländern und 900 Städten sicher ans Ziel. Die Navigations-App gibt Euch alle Offline-Karten kostenlos. Auch Here dient Euch mit den wichtigsten Navigations-Features:

  • Sprachgeführte Turn-by-Turn-Navigation überall auf der Welt
  • Karten speichern und offline nutzen
  • Echtzeitinfos zur Verkehrslage und zu Störungen
  • Gebäudepläne für Einkaufszentren und Flughäfen
  • Streckenpläne öffentlicher Verkehrsmittel, Wegbeschreibungen und Informationen
  • Ein Routenplaner fürs Auto, öffentliche Verkehrsmittel und zu Fuß
  • Gespeicherte Orte
HERE WeGo - ÖPNV, Bahn & Bus Install on Google Play

GPS Navigation Sygic

Die Navigations-App von Sygic vertraut auf TomTom-Kartenmaterial. Der Großteil der Karten ist kostenlos verfügbar. GPS Navigation von Sygic bietet Premium-Features, die man per In-App-Kauf freischalten kann. Darunter fallen der Verkehrsdienst und die Blitzerwarnungen. Die Preise sind pauschal und gelten ein Leben lang; somit ist Sygic langfristig die preiswerte Alternative zu TomTom.

Zu den Funktionen von Sygic GPS Navigation gehören:

  • Offline-Karten
  • Sprachgesteuerte GPS-Navigation mit kompletter Routenführung
  • Städte und Landschaften im 3D-Format
  • Routen mit mehreren Etappen und Routenbearbeitung per Drag und Drop
  • Anzeige von Geschwindigkeitsbegrenzungen und akustische Warnung
  • Das Head-Up-Display (HUD) projiziert Navigationsinformationen auf die Windschutzscheibe
  • BlackBox – eine Videoaufzeichnung per Dashcam
  • Das Finden der günstigsten Tankstelle in der Nähe oder auf der Strecke
GPS Navigation Sygic Install on Google Play

Navigations-Apps für Android: Fazit

Probiert die Navigations-Apps am besten in dieser Reihenfolge selbst aus: Maps.me liefert detaillierte Offline-Karten und -Navigation gratis. HERE Maps ist ebenfalls kostenlos, kommt aber von Microsoft, legt dafür Indoor-Navigation und Stau-Umfahrung drauf. Skobbler bietet OpenStreetmap-Karten plus Blitzer-Warnungen - liefert aber nur die erste Map gratis. Sygic hat zwar alle Features, die sich ein Autofahrer von einer App wünscht, wird aber erst nach In-App-Kauf wirklich hilfreich. TomTom liefert Euch die Bedienung, die Ihr von Eurem alten Navi vielleicht schon gewohnt wart, verlangt aber jedes Jahr Geld.

90 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Hatte vorher immer Sygic und habe here getestet. Ist nicht schlecht. Dann aber habe ich scout getestet. Ist superschnell und genau. Man kann auch als Radler gut ankommen und frisst nicht viel Batterie. Erste Karte ist kostenlos und die anderen sind nicht teuer. Das ist meine Wahl.

  • Sygic ist als Standard oft auf Tablets Marke China drauf im Lieferumfang.
    Ich benutze ein richtiges Geraet im Auto.

    Denn alle Programme haben gleichermaßen das selbe Problem. Die Ecken werden rund die Rundungen wieder eckig , die Kamera macht 21mpx obwohl das Bild nicht besser werden kann, nur bei Vergroesseung auf Hauswandgroesse, aber bessere GPS chips, nein! Bist schon auf der Ausfahrt raus kommt die Meldung jetzt rechts abbiegen.
    Wundert mich sehr, dass die Medien das nicht kritisieren bei ihren Tests. Nicht einmal schecken, ebenso wie die WlanReichweite missachten.

  • Skobbler hat nach eigenen Angaben Probleme mit Android 6. Die Karten können bei vielen Geräten nicht auf die SD-Karte verschoben werden und landen komplett im internen Speicher! Unter anderem beim Galaxy S7.......

  • Hatte mir erhofft, dass der Artikel in der Überarbeitung etwas an Qualität gewinnt. Was ist mit Navigon (immer noch kostenlos bei Amazon Underground), was mit Route 66 (tolles Argumented Reality Feature) was mit Waze (navigieren mit Community) um nur die wichtigsten zu nennen, die hier fehlen. Weiterhin fände ich einen kleinen Test/ eine kurze Bewertung hilfreich. Bei einer bloßen Auflistung macht es mehr Sinn das Wort Navi mal im PlayStore einzugeben. Das liefert bessere und zuverlässigere Ergebnisse...

  • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Als Fußgänger und Radfahrer reichen mir Google Maps und HERE WeGo völlig aus. Haben mich bisher immer problemlos ans Ziel gebracht. Navigon gibt es oder gabs mal bei Amazon gratis. Hatte es kurz mal ausprobiert, aber ist viel zu überladen und langsam. Zumindest am Smartphone ist Navigon nicht so gut.

    • Blowfly vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Als Fußgänger brauche ich überhaupt kein Navi.

      • Na ja, im Gebirge oder auch in einer fremden Stadt ist das zuweilen ganz nützlich, dank GPS weiss ich ja dann wenigstens wo ich mich überhaupt genau befinde. Da benütze ich hauptsächlich OsmAnd+, früher auch mal CityMaps2go. Da sind auch kleine Gebirgspfade eingetragen, und im Nebel kann das schon ganz nützlich sein.

  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Here Maps kommt von Microsoft? Sowas von FAIL. Bitte mal informieren. Microsoft verwendet für die hauseigene Karten-App die Karten von Here und hat diese für einige Jahre lizenziert. Mehr nicht. Zudem gehörte Here lange Zeit Nokia, bis das Ganze an Audi, BMW und Daimler verkauft wurde. Hat also gar nix mehr mit Nokia oder Microsoft zu tun.

  • Gibt es irgendeinen Grund nicht einfach Google Maps zu nutzen? Bringt mich jetzt schon seit geraumer Zeit zuverlässig ans Ziel und ist gerade im Bereich Traffic absolut zuverlässig.

    • Der einfachste Grund: keine Offline-Navigation. Im Ausland daher unbrauchbar und je nach Länge der zu fahrenden Strecke viel Umsatz von Datenvolumen.

    • Werner vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Dann weiß Google wenigstens ganz genau wo Du so überall rum fährst :)

    • Izzy vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Um ehrlich zu sein: Ich war (positiv!!!) überrascht, dass diese App einmal *nicht* erwähnt wurde. Wie von Frank bereits erwähnt: keine offline Navigation. Und was das "Speichern von Kacheln" angeht, kann man das mit vieeeel gutem Willen noch als "Alibi-Funktion" durchgehen lassen – keinesfalls jedoch als "offline Feature". Es sei denn, jemand braucht ein Navi für den Weg auf's Klo – da könnte die Reichweite des offline-Materials noch ausreichen. Aber gerade da braucht man es wohl nicht (oder hat noch jemand kein WLAN auf dem Klo?)

      Und nein, ich werde jetzt keine Alu-Hut Argumente aufzählen. Nicht, weil ich keine hätte – aber die gehören ebenso zum Allgemeinwissen wie die laufenden "nutzt doch Google Maps" Postings :)

      • Brian vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Sehe ich doch anders: Das Speichern von Kartenteilen mit 120000 QuadratKILOmeter (edltkert) ohne Länderbegrenzungen und komplette Offlinenutzung wenn nötig sind für mich deutlich deutlich besser in der Praxis.
        Und die Offline-Karten werden über WLAN automatisch alle 30 Tage aktualisiert.
        Für mich ist Google Maps nach Testen vieler anderer Apps momentan Nummer eins.

      • Izzy vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Komplette Offlinenutzung? Inklusive Turn-by-Turn Navigation? Und naja, 120000 qm ist nicht all zu viel, wenn man im Ausland Urlaub macht (da bekommt man ja nicht einmal ein einzelnes Bundesland unter – oder auch nur das Stadtgebiet von München mit seinen ca. 310 qkm). Da ist Locus Map weitaus flexibler (siehe meinen vorigen Kommentar).

      • Brian vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ja, komplette Offline-Nutzung inklusive Turn-by-turn. Und das ist schon länger so. Und ich meinte natürlich 120 000 QuadratKILOmeter, sorry. Dss reicht zwar nicht für die größten europäischen Länder, aber ich brauche da selten sehr große Länder in ihrer kompletten Ausdehnung nach allen Seiten.

      • Blowfly vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ein Navi ohne Blitzer-Funktion ist schon mal komplett für die Tonne. Hat Google Blitzer eingebaut ? Nein.
        Und wie der Kollege über uns schon sagte, die Offline-Kachel-Geschichte von Google ist genauso für die Füße. Ich hab auch keine Lust mir vor jeder größeren Tour zu überlegen, welche Kacheln mir da von Google jetzt vielleicht noch fehlen könnten, zumal der Vorgang des Herunterladens auch nicht gerade in Null komma nix abläuft. Ganz Deutschland dürfte in etwa bei ca 10 Kacheln landen. Und bei Online zieht Google viel zu viel MB, gerade im Ausland ein NoGo. TomTom lässt sich auch im Ausland gut verwenden, der Datenverbrauch ist vernachlässigenswert und sehr gut mit einem Daypass / Weekpass oder wie auch immer die jeweiligen Datenpakete der Provider fürs Ausland heißen, vereinbar.
        Davon abgesehen gefällt mir die Kartendarstellung bei Google nicht mehr, allein schon das beim Reinzoomen die ganze Vegetation verschwindet , ist mal völlig daneben. Die könnte bei TomTom zwar auch besser sein (weiß nicht warum alle Navi-Hersteller auf diesen pastellfarbenen Mist abfahren, übersichtlich ist was anderes), aber da kann ich sie mir wenigstens selber anpassen.

      • Brian vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ich habe halt andere Erfahrungen gemacht. Und übrigens auch im Ausland online mit Google Maps wegen der Verkehrsflussdaten.
        Braucht nicht so viel, Kartenkacheln vorher runterladen dauert ja nicht lange.

      • Blowfly vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Also wenn ich deine "Erfahrungen" über z.B. TomTom lese kann ich nur den Kopf schütteln. Deine Erfahrungen sind nichts anderes als bloße Behauptungen und haben mit der aktuellen TomTom-Version nichts zu tun.
        Und was die Kartendarstellung in Google Maps betrifft: die Autobahnen, Bundes- und Landstrassen erstrahlen neuerdings alle in einem sehr ähnlichen Gelb-Pastell-Mist, übersichtlich ist was anderes. Live Traffic können andere auch (wie TomTom Go), nur wesentlich übersichtlicher. Ich muss nicht an jeder Ampel auf der Karte sehen dass da jetzt vielleicht gerade 3 Autos stehen und warten. Mal abgesehen davon überklatschen die Farben der Verkehrsdichte die gesamte Strassenkategorien - also übersichtlich geht echt anders.

      • Brian vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Wenn es wie du meinst doch nur "bloße Behauptungen" sind (was nicht stimmt, das nur nebenbei) - dann erkläre doch bitte mal, wie TomTom die Verkehrsflussdaten in die Routenberechnung einbezieht und aktuell fast live anzeigt.

        Und natürlich geht es nicht um die von dir genannten "3 Autos vor der Ampel". Es geht darum, bei dichtem Verkehr oder sogar Stau den tatsächlichen Zeitbedarf alternativer Routen und deren Problempunkte zu sehen. Und das geht oft nur mit Landstraßen oder durch die Stadt. Wie macht das TomTom (das aktuelle natürlich)?

      • Blowfly vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        wie TomTom das technisch und programmiermäßig realisiert, ist doch für uns völlig uninteressant - Hauptsache sie machen es und es funktioniert. Oder kennst du von Google Maps den Programmcode der Verkehrserfassung und die Routenberechnungscodierung unter Berücksichtigung der aktuellen Verkehrslage ?
        Im übrigen ist es auch nicht so schwierig zu erraten wie TomTom, Google und andere das mit Live Traffic das machen - es werden Bewegungs- und Positionsdaten von allen Handys (wo die jeweilige Navi-App gerade läuft) an die TomTom-, Google-, usw. Server übermittelt, abgeglichen mit gemeldeten Staus und Sperrungen, Staulängen errechnet und daraus die Verzögerungen in Minuten. Was sollte dabei das große Geheimnis sein ?
        Wenn TomTom mir einen Stau anzeigt und ich fast auf den Meter genau das auf der Karte angezeigte Stauende auch in echt erreiche, ist es völlig klar dass das nur mit den Echtzeitdaten der teilnehmenden Handys funktioniert.
        Wie die genauen Algorithmen der Stauberechnug, Verzögerung und Umleitungen programmiert sind wissen wir nicht - weder du für Google noch ich für TomTom. Ich gleiche das auf der Karte angezeigte mit der Realität ab und sehe dass es sehr gut passt und funktioniert. Das sollte mir als User erstmal reichen.
        Von daher verstehe ich nicht wie du auf die Idee kommst, nur Google könnte das. Das können alle großen Navi- und Kartenhersteller.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!