Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 15 Kommentare

Details zu GPU Turbo: Huaweis Grafik-Budenzauber bleibt rätselhaft

Honor hatte vor einigen Wochen GPU Turbo präsentiert. Damit soll der Grafik-Chip erheblich flotter rechnen. Honor gehört zu Huawei und so bringt auch Huawei die Technik auf seine Smartphones. 

Was bewirkt der GPU Turbo?

Dass auch Smartphones einen Grafikchip besitzen ist klar. Dass dieser für aufwändige Spiele so schnell wie möglich sein muss, ist ebenfalls klar. Die Grafikkarte in einem PC lässt sich austauschen, bei einem Smartphone geht das nicht.

Huawei hat zusammen mit Honor daher den GPU Turbo entwickelt. Das Feature soll als Software-Update zum Beispiel auf das P20 und das Mate 10 Pro kommen. Über die Wirkung von GPU Turbo sagt Huawei Folgendes:

  • "graphics processing efficiency is improved by up to 60 percent"
  • "while overall SoC power consumption is saved by 30 percent"

Die Effizienz steige also um 60 Prozent, der Stromverbrauch sinke dabei um 30 Prozent. Wirklich griffig ist das nicht. Vor allem vermeidet Huawei nach wie vor eine Aussage zu messbaren Fakten, wie zum Beispiel einem Benchmark oder auch Angaben zu Bildraten.

Neue Hinweise: Budenzauber oder Turbolader?

Stattdessen gibt es in einer Pressemeldung zwei neue Hinweise, die zu denken geben:

  • "GPU Turbo will initially support PUBG MOBILE and Mobile Legends: Bang Bang"
  • "Huawei’s approach to re-architect how graphics are processed at the system level is a novel method"

Obwohl stets davon die Rede ist, GPU Turbo werde aufwändige Spiele beschleunigen und AR/VR-Apps würden davon profitieren: Zunächst unterstützt GPU Turbo lediglich zwei Multiplayer-Spiele. Diese Diskrepanz löst Huawei nicht auf. GPU Turbo sei letztlich eine veränderte Architektur der Grafikverarbeitung. Details: Fehlanzeige.

Es bleibt rätselhaft: Warum müssen Spiele dies explizit unterstützen?

Huawei geht weiter: GPU Turbo soll ernsthaft dem Wirkungsprinzip eines Turboladers in Autos nachempfunden sein. Konkrete Details? Nennt Huawei natürlich nicht. Und so bleibt lediglich zu spekulieren: Vielleicht nutzt GPU Turbo gerade brach liegende Rechenkerne besser aus als die Standardkonfiguration. Vorstellbar wäre aber auch, dass Huawei den API-Overhead versucht zu reduzieren, ähnlich, wie es beispielsweise auch bei der Grafikbibliothek Vulkan der Fall ist.

Enttäuschend ist insbesondere die Angabe, dass zunächst nur zwei Spiele GPU Turbo unterstützen werden. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, so lässt sich die Wirkung des GPU Turbo mit einem klassischen Benchmark nicht nachvollziehen. Mit etwas Glück kann uns GameBench dabei helfen - wir werden uns jedenfalls mit GPU Turbo beschäftigen, sobald ein Firmware-Update bei uns eintrifft.

Diese Huawei-Smartphones erhalten GPU Turbo

Diese Huawei-Smartphones erhalten GPU Turbo
Smartphone Release
Huawei Mate 10, Mate 10 Pro, Mate RS August 2018
Huawei P20 und P20 Pro August 2018
Huawei Mate 10 Lite September 2018
Huawei Nova 2i September 2018
Huawei P Smart September 2018
Huawei P20 Lite September 2018
Huawei Y9 2018 September 2018
Huawei Mate 9 und Mate 9 Pro November 2018
Huawei P10 und P10 Plus November 2018

Jetzt seid Ihr dran: Was glaubt Ihr, verbirgt sich hinter GPU Turbo? 

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Kommt das auch evtl für das Huawei P8 2017? Wäre schön.


  • Viel heiße Luft um nichts...


  • Bin schon gespannt drauf, ob es wirklich etwas bringt, aber ich bezweifle es.


  • Sommerlochtheather!
    Immer diese Ankündigungen... Schreib(t) doch mal über etwas, was Ihr selbst testen konntet.


  • C. F.
    • Blogger
    vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    "Jetzt seid Ihr dran: Was glaubt Ihr, verbirgt sich hinter GPU Turbo? "

    Wenn ich das Wort "Turbo" schon lese. Da erinnere mich an die armen Hansels, die auf Ihre Klapperkiste hinten den Turbo-Schriftzug aufgeklebt haben und auf einmal meinten, sie hätten 'ne Rennsport Gruppe A-Kiste. Anders wird's hier nicht sein. Außer dass ein paar (oder viele) Verblendete in den Laden rennen und sich so ein Teil kaufen, um dann sagen zu können "Mein Smartphone kann aber Turbo!"


  • Ich hab schon bei der Ankündigung gesagt dass die nur große Töne spucken und es nicht so super sein kann wie versprochen. Ein Update kann nunmal keine Wundertaten vollbringen. Tja, irgendwie hatte ich ja recht. Ganze 2 Spiele werden unterstützt und beide brauchen sowas nicht wirklich, die laufen auch auf schwächerer Hardware recht ordentlich. Vielleicht ist das in der Zukunft ja praktischer aber der Nutzen ist erstmal sehr begrenzt.


  • Schaut euch mal das Magisk Modul "GPU Turbo Boost" an. Das dürfte mehr oder weniger dasselbe sein und ist für alle Smartphones verfügbar. Das Modul soll die Grafikleistung um bis zu 75% steigern und den Verbrauch um bis zu 25% senken.


  • Irgendwann mal könnte ein Smartphone eine Spielekonsole durchaus ersetzen wenn noch mehr gute Spiele rauskommen z.b ein Nintendo New 2ds xl Smartphone aber bis das passiert muss Nintendo den Schritt wagen

    Sarah


  • Radul vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Pubg und Mobile Legends, reicht mir. Mehr hab ich nicht auf dem Smartphone drauf. Mal schauen ob es einen Unterschied gibt.

Empfohlene Artikel