Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Darum haben Fernsehsender ihren Untergang verdient

Darum haben Fernsehsender ihren Untergang verdient

Netflix eilt von einem Rekord zum anderen. Inzwischen hat der Streamingdienst rund 117 Millionen zahlende Kunden - weltweit. Das klassische Fernsehen hingegen hat ausgedient, so scheint es. Und beim genauen Hinsehen zeigt sich: Das Fernsehen hat seinen Untergang verdient.

Fast zeitgleich kamen jüngst Zahlen zum Vorschein, die zeigen, wie sehr sich die Bewegtbildlandschaft verändert hat. Netflix lockt immer mehr Abonnenten an, den Fernsehsendern hingegen sterben die Zuschauer weg, weil sich jüngere Menschen abwenden - das Durchschnittsalter der Zuschauer ist enorm hoch:

Und beim Blick auf das Fernsehprogramm wird auch klar warum: Da jagt eine Volksmusiksendung die andere, Trash-Inhalte wie Dschungelcamp und Casting-Shows vergraulen jeden mit noch rudimentär intakten Geschmacksnerven.

Und die Talk-Shows? Ja, die Talk-Shows geistern durch die Nächte. Wobei ich stets den Eindruck habe, die Debatten würden von den Teilnehmern mit Noise-Cancelling-Kopfhörern geführt. Das sind aneinander gereihte Monologe, keine Diskussionen. Ich kann es nicht ertragen! Wer tut sich das freiwillig an?

Qualität ist die einzige Rettung von Relevanz 

Unter dem unbedingten Willen zum Trash leidet natürlich das letzte Bisschen Anstand: Die wenigen seriösen Sendungen gehen in der Kakophonie des Fernsehens schlicht unter und ziehen bestenfalls in den Mediatheken neue Zuschauer an.

Dagegen das Angebot von Streamingdiensten wie Netflix, Amazon Prime Video oder wie sie alle heißen. Ja, natürlich müssen Zuschauer hier ihr Programm selbst zusammenstellen, aber was für Auswahl: Da gibt es ganze Serien und Kinofilme zum sofortigen Abruf, die hochwertig produziert wurden, oft mit Originalton. Die Betonung liegt auf: “Sofortiger Abruf”. Wann läuft denn im Fernsehen mal wieder Film XY? Tja. Und wenn zu einem festen Zeitpunkt! Für Pausen sorgt die Werbung. Danke.

1:0 für das Streaming: Appgesteuert startet ein Film auf dem Fernseher, Pause, Weiterspulen, nächste Serie: Alles einfach geht einfach und schnell. Dank personalisierten Empfehlungen leiden Zuschauer auch nicht unter eintönigem Geschmacksfernsehen, sondern entdecken Neues. Gefällt eine Sendung nicht? Schnell weg und etwas anderes sehen.

AndroidPIT amazon fire tv stick 3229
Smart-TVs vereinen Fernsehen und Videostreaming / © AndroidPIT

Klar, das Fernsehen kennt einige technische Lösungen dafür. Wegzappen, Timeshifting, Videorekorder oder Speziallösungen wie Entertain der Telekom inklusive Archivfunktion. Netflix & Co. brauchen das nicht. Sie punkten lieber über Inhalte: Da gibt es keine Dschungelcamp-artigen Zumutungen. Sicher sind dort Eigenproduktionen und Inhalte nicht immer das Licht der Welt, aber es gibt einen systematischen Drang zu Qualität. Denn die Zuschauer wählen aktiv aus, was gefällt. Trash missfällt. Mit Elan produzierte Sendungen aus dem tatsächlichen Leben gibt es wiederum bei YouTube, im Zweifelsfall mit viel Product Placement.

Bleiben die Fernsehsender bei Ihrem Streben nach Minderwertigkeit, so sieht es bestimmt bald ziemlich düster aus: Netflix hat angekündigt, 8 Milliarden Dollar in Eigenproduktionen zu stecken, Amazon produziert für einige hundert Millionen Dollar eine Herr-der-Ringe-Serie und Disney startet einen eigenen Streamingdienst und hat Universen wie Star Wars und Marvel im Portfolio. Netflix und Amazon haben nebenher lokale Inhalte für sich entdeckt und machen so den TV-Sendern im vorletzten Rückzugsraum das Leben schwer. Noch haben journalistische Formate im Fernsehen ein Alleinstellungsmerkmal, Streamingdienste und reine Internetsender können in diesem Revier schneller Fuß fassen als es den TV-Sendern lieb sein kann.

Einzige Rettung für das Fernsehen ist, endlich wieder Qualität zu senden. Gute Formate, rechercheaufwändige Produktionen, unabhängige Berichterstattung, vernünftige Programmierung von Filmen und Serien: Das müssen die Schlagworte von Sendern werden, wenn sie wieder Zuschauer anlocken möchten.

Von selbst heilen die Wunden des Trashs nicht.

Was haltet Ihr vom Fernsehprogramm? Seid Ihr auch frustriert und seht Verbesserungspotenzial oder seid Ihr zufrieden? Lasst uns in den Kommentaren diskutieren.


Dieser Artikel ist ein Kommentar und stellt Meinung des Redakteurs dar, nicht die der Redaktion.

Quelle: Meedia

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Ingo Leschnewsky 05.02.2018

    "Das Fernsehen"? Selten etwas so Undifferenziertes gelesen...

    Es wird überhaupt nicht zwischen öffentlich-rechtlichem Rundfunk und Privatfernsehen unterschieden. Während Letztere hemmungslos auf die Quote setzen können, und umso mehr Werbung bringen, je besser ein Film ist, haben die Öffentlich-Rechtlichen einen Auftrag (nachzulesen im Rundfunkvertrag). Wenn ich mir James Bond o.Ä. im ZDF anschaue, dann wird der FIlm eben nicht von Werbung unterbrochen.

    Desweiteren besteht die öffentlich-rechtliche Senderlandschaft nicht nur aus ARD und ZDF. Die ARD hat allein schon 13 Sender, darunter hervorragende wie ONE und 9 Regionalprogramme. Das ZDF bietet noch 4 Sender, darunter zdfneo. Und es gibt noch 4 Gemeinschaftssender von ARD und ZDF, darunter arte. Bis auf ARD alpha sind alle anderen 20 Sender frei in HD verfügbar.

    Was Serien betriff, so kann ich nicht klagen. Auf welchem Sender lief "Breaking Bad" zuerst im FreeTV"? Auf arte! Im ZDF selbst gibt oder gab es geniale Serien z.B. aus Belgien (z.Z. "Tabula Rasa") oder Skandinavien ("Die Brücke - Transit in den Tod", "Springflut"). Auf ONE laufen "The IT Crowd", "Doctor Who" oder "Little Britain". Anders gesagt: Wenn ich auf eine einsame Insel nur die öffentlich-rechtlichen Sender mitnehmen könnte, würde ich nur "The Big Bang Theory" vermissen. Aber das habe ich inzwischen auch auf DVD (wie auch "Little Britain", "Die Brücke" und "Breaking Bad").

    Und eines darf man auch nicht vergessen: Wenn man sich z.B. (deutschsprachige) Comedy-Clips aus den Mediatheken (oder bei YouTube) "im Internet" anschaut, dann sind das alles Produktionen der deutschen Fernsehsender (bis auf die achte Staffel von "Pastewka", die von Amazon produziert wurde).

    Was ich nicht verstehe: Wenn den Leuten das "lineare Fernsehen" angeblich so egal ist, wieso wollen sie dann unbedingt die Erstausstrahlung (per Internet) sehen? Ich kann gute Serien auch noch nach zwei Jahren sogar im Originalton sehen und hören, wenn ich mir die DVDs hole. Ok, wenn jemand nur noch ein Jahr zu leben hätte, könnte ich das verstehen.

    Zum Schluss greife ich noch etwas auf, was schon Andere völlig zu Recht erwähnten: Fernsehen besteht eben nicht nur aus Spielfilmen und Serien. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk soll auch nicht ein Programm für alle bringen, sondern für jeden etwas - auf die diversen Sender verteilt. Genannt wurden z.B. Nachrichten (ich habe nicht alle Kommentare gelesen), und ich selbst möchte ab und zu auch gerne etwas Kulturprogramm haben (z.B. "aspekte"), aktuelle Satiresendungen wie "extra3" oder die "heute-show", oder auch die ein oder andere seriöse Dokumentation. Wobei ich ebenso wie bei Wissenschaftsendungen ganz klar die Öffentlich-Rechtlichen gegenüber Sendungen wie z.B. "Galileo" vorziehe.

    Viele haben auch noch gar kein schnelles Internet. Bei HD stösst unsere 6.000-DSL-Verbindung an ihre Grenzen, und die Telekom zeigt zwar seit dem Jahreswechsel beim Verfügbarkeitscheck an, das wir hier schnelles Internet hätten. Das hat aber noch keiner unserer Nachbarn bestätigen können.

    Ich zeichne immer wieder (gerne in der Nacht) auf, und allein auf den 21 öffentlich-rechtlichen Sendern kommt mehr Interessantes, als ich jemals sehen könnte. Meine Festplatte ist bald voll. Und wer wie ich schon in den 60ern Fernsehen geschaut hat, der freut sich nicht nur über 18 weitere Fernsehsender, sondern auch über die bessere Bildqualität. Auf Schrott kann ich auch verzichten, deswegen schaue ich auch kaum Privatsender. Bei 21 Öffentlich-Rechtlichen habe ich auch so noch genug Auswahl. Auch wenn ich von Zeit zu Zeit im Internet Videos anschaue, nutze ich dieses doch mehr für andere Dinge. Am liebsten sehe ich auf YouTube uralte (Musik-)Videos, die es niemals ins deutsche Fernsehen geschafft haben.

    Klar, wir mussten damals auch "Raumschiff Enterprise" oder "Bonanza" am Wochenende (im ZDF) schauen, um am Montag auf dem Schulhof mitreden zu können. Aber ich bin inzwischen aus dem Grundschulalter heraus. Und Ihr?

  •   45
    Gelöschter Account 05.02.2018

    Ich kann dem Ingo nur zustimmen. Soweit man dem Begriff „Qualität“ überhaupt einen Inhalt geben möchte, kommt man am Öffentlichen-rechtlichen TV nicht vorbei! Die von Helmut Kohl erzwungene „Medienvielfalt“ (und Einführung des Privatfernsehens) war damalig nur ein Kniefall vor der Kirch-Gruppe und bediente vor allem kommerzielle Interessen. Diese dominieren inzwischen die Privatsender, wo mal ein Spielfilm von 90 Minuten Länge auf gefühlte 180 Minuten kommt, um Ratiopharm-Zwillingen und anderen Werbeabsonderlichkeiten ein Forum zu geben.
    Sicher gefällt mir der Musikantenstadl auch nicht, aber das ist eben der hoheitliche Auftrag der ÖR Sender. Und Hand aufs Herz- wenn Omi Hunwarzen mit 75 Jahren ihren Stadl sehen möchte, dann ist es die Pflicht des ÖR-TV´s eben jenes zu bedienen und nicht zu erwarten, dass sich Omi Hunwarzen (die kaum noch die Packung ihrer Bluthochdrucktabletten erkennen kann), einen Netflix-Account anlegt, nachdem sie sich einen eMail-Account geschaffen hat und die Zahlungsmethode PayPal etabliert hat. DAS ist dümmliche Arroganz der YouTube-Generation, die die eigenen debilen Gewohnheiten zur Kultur erhebt.
    Und gerade das kommerzielle Privatfernsehen glänzt durch das Hartz4-Niveau! Man muss sich nur die nachmittäglichen Sendeformate anschauen, um eine Ahnung vom gesellschaftlichen Niveau zu erhalten. Und ob man es mag oder nicht- „Bauer sucht Frau“, „Berlin bei Nacht“ und ähnlicher Dreck machen Quote!!!! Das Fernsehen funktioniert nach dem Prinzip Brot und Spiele.
    Die Gebühren (GEZ) sichern den Fortbestand des ÖR Fernsehens und auch wenn ich mich über „Rote Rosen“ und ähnlichen Trivial-Mist ärgere, der irgendwelchen Schmierendarstellern den Gang zur Agentur für Arbeit erspart, so hat es seine Daseinsberechtigung. Und es liegt in der Natur der Sache, dass gerade der politische Bildungsauftrag der ÖR Anstalten Langeweile und Desinteresse bei einer Generation auslöst, die Schminktipps über YouTube vorzieht und genau das tut, was die maßgeschneiderte Dauerberieselung erreichen soll: unser Geld aus der Tasche ziehen und unpolitisch werden…

    Das Fernsehen hat Spielfilm- und Serienkonkurrenz bekommen, mehr nicht. Netflix und Co. sind fernab vom Leistungsspektrum des (insbesondere öffentlich-rechtlichen) Fernsehens!

  • Aries 04.02.2018

    117 Millionen weltweit hört sich viel an, aber bei über 7 Milliarden Menschen, dürften noch viel mehr klassisch per Rundfunk fernsehen. Die gemeldeten Rekorde sind auch Marketing der Streamingdienste. So kann man sich erfolgreich darstellen, auch wenn man tief in den roten Zahlen steckt.

    Gerade weil das Unternehmen sind, die irgendwann Profit machen müssen, sollte man auch überlegen, ob die Abschaffung des Rundfunks und insbesondere des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks wirklich wünschenswert ist.

    Außerdem kann man Streaming-Dienste nur sehr eingeschränkt mit den Rundfunk-TV vergleichen. Gibt es dort Nachrichten? Gibt es dort Dokumentationen? Gibt dort Diskussionsrunden?

    Die Streaming-Dienste sind eher eine Konkurrenz für Videotheken. Sie als Alternative zum TV zu sehen, sagt eher etwas über uns aus. Sind wir überhaupt noch an gesellschaftlich kontrovers diskutierten Themen interessiert? Oder wollen wir nur noch unterhalten werden?

  • Falk Stein 04.02.2018

    Bei YouTube dürfte das Durchschnittsalter bei unter 30 liegen und trotzdem sind die Mehrheit der hochgeklickten Videos total sinnfreier Müll. Auch nur erträglich mit toten Geschmacksnerven.

  • Michael K. 05.02.2018

    Ich finde nicht, dass die Fernsehsender ihren Untergang verdient haben, und bin auch überzeugt, dass sie nicht untergehen werden. Der Bestand der ÖR ist sogar durch das Grundgesetz garantiert, daher auch die unbeliebte "Zwangsabgabe", gleichwohl man diese Sender natürlich auch mit Steuergeldern finanzieren könnte.
    Die Fernsehsender werden an Bedeutung verlieren, dazu tragen verschiedene Entwicklungen bei, und das muss man auch nicht grundsätzlich negativ sehen. Sie sind damit in bester Gesellschaft zu Hörfunk und Printmedien.
    Dem Fernsehen ist im Internet ein mächtiger Konkurrent in den Bereichen Information, Bildung und Unterhaltung erwachsen, und das ist auch gut so. Information zu aktuellen Ereignissen ist im Internet oft schneller verfügbar, selten aber so gut aufbereitet.
    Im Bildungsbereich sehe ich das Fernsehen fast chancenlos, zu vielfältig in Stoff und Niveau ist hier die Nachfrage, als dass das Fernsehen mit ein paar Stunden Bildung in der Woche mit hunderttausenden von Webseiten konkurrieren könnte, die alles bieten, vom Grundschulniveau bis zur Doktorarbeit.
    Wer die binomischen Formeln nicht verstanden hat, oder wie man Differentialgleichungen löst, auf Youtube finden sich garantiert viele geduldiger Lehrer oder Studenten, die das auf verschiedenen Niveaustufen erklären. Und wer es beim ersten mal nicht kapiert, wiederholt das Video eben so oft er will.
    Allerdings erfordern solche Internetangebote eben auch Eigeninitiative, neben wirklicher Qualität gebt es jede Menge Schund, schlechte und manipulative Bildungsangebote, die es auszusortieren gilt.

    Die vorgebrachte Kritik ist teilweise dennoch berechtigt, alles würde ich aber auch nicht unterschreiben.
    Wenn ältere Mitbürger eine bedeutende und noch wachsende Zuschauergruppe sind, und diesen Leuten gefällt Silbereisen und Helene Fischer, oder der "Musikantenstadel", warum sollte man diesen Leuten solche Formate verweigern, nur weil man selber damit nichts anfangen kann? Diese Zuschauer sterben übrigens keinesfalls den Sendern weg. Momentan wächst diese Altersgruppe aus demografischen Gründen eher noch, und in alle Ewigkeit wird sie sich aus den alternden Jüngeren speisen. Wer heute dreissig ist und Metallica oder Alestorm hört, wird in dreißig Jahren vielleicht Gefallen an Fischers Enkel oder Silbereisens Nichte finden. Aber selbst wenn dann im "Musikantenstadel" Metallica und Sabaton auftreten oder abgespielt werden, wird das nicht unbedingt jedem gefallen, und als "Rentnermusik" empfunden werden.

    Das gilt in gleichem Maß für die Privaten. Promis die Würmer fressen oder im Schlamm kopulieren, gehts noch niveauloser? Das mag man so empfinden, aber so lange es Zuschauer gibt, denen solche Unterhaltung gefällt, haben auch solche Formate ihre Daseinsberechtigung.

    Der Autor muss auch andere Talkshows sehen als ich. Nicht endlose Monologe zerstören das Format, Politiker die sich aufführen wie im Kindergarten sind es. Kaum hat einer zwei Worte gesprochen, fällt ihm ein Widersacher ins Wort und kurz darauf ein Dritter, so dass man gar nichts mehr versteht. Dazwischen ModeratorInnen, die hilflos und überfordert wirken und, was ich noch viel schlimmer empfinde, die gebotene Neutralität vermissen lassen.
    Und immer wieder dieselben Köpfe, deren Meinung eigentlich hinreichend bekannt ist.

    Hier verspielt das Fernsehen seine Chancen, aber nicht nur hier. Das gerne als Rentnersender beschimpfte ZDF hat erstklassige Formate, in denen es Bildung mit Unterhaltung verknüpft. Terra X oder ZDF-History sind Beispiele dafür.
    Aber obwohl die Geschichte reichlich Material bietet, und das auch ab und zu zur Geltung kommt, wie die Kubakrise oder das Attentat von Sarajevo auch hier immer wieder langweilige und höchstens für Spezialisten interessante Beiträge wie über die Honecker-Witwe gestern (und zum wiederholten Male).

    Im Unterhaltungsbereich sieht es nicht anders aus. Immer noch gut laufende Klassiker wie der Tatort, wer erinnert sich nicht an Haferkamp, Schimanski oder Stöver, drohen zur "Lindenstrasse" mit kriminalistischem Hintergrund zu verkommen. Gesellschaftskritik gab es auch schon in den Klassikern, aber kaum mal ganze Folgen, die sich nur darum drehen. Importware wie Barneby, Beck, Banks oder auch Wallander zeigen wie es besser geht. Aber ihnen fehlt der Charme des lokalen Bezugs, sie spielen nicht an Orten die man kennt. Und statt neues Material zu zeigen, werden gerade die eigentlich guten Wallander-Folgen nur endlos wiederholt.

    Teilweise werden gerade die ÖR aber auch von Politik und Gerichtsbarkeit benachteiligt.
    Viele gute Sendungen dürfen nur sieben Tage in den Mediatheken zur Verfügung stehen, angeblich zum Schutz der Privaten, die ohnehin eine ganz andere Zielgruppe haben. Es ist ein Unding, dass Youtube eine weit reichhaltigere Mediathek der ÖR ist, als deren eigentliche Mediatheken, wenn zuweilen auch die Bild- und Tonqualität zu wünschen übrig lässt. Dass populärer Sport wie Fussball praktisch nur noch gegen kräftige Zuzahlung im Pay-TV zu segen ist, hätte auch verhindert werden können, vieleicht sogar verhindert werden müssen.

    Um zum Schluss zu kommen: die Fernsehsender werden nicht untergehen. Um attraktiv zu bleiben, ist aber eine "Qualitätsoffensive" durchaus angebracht. Die Sender sollten sich ihrer Stärken besinnen, und Formate in denen sie gut sind nicht verschlimmbessern. Daneben sollte durchaus für experimentelle Formate Platz bleiben, die neue Zuschauergruppen erschließen können. Warum nicht mal parallel zum "Tatort" im Internet ein "Mörderquiz" veranstalten, oder parallel zu "History" ein Geschichtsquiz ?
    Das Internet bedroht die Sender nicht nur, es bietet auch die Chance für neue interaktive Formate, die nutzen können sollte wer das will, die aber niemand nutzen muss.

    Die Sender haben auch in Zukunft ihren Platz, sie werden aber ihre Chancen besser verwerten müssen.

186 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Selten so eine dümmliche Headline gelesen. Da muss ich mich echt zusammenreißen, um nicht sofort den Android Pit Newsletter abzumelden....
    Und zum Thema: wenn erst einmal der Hype zum Thema Streaming abgeflaut ist, die Leute merken, das sie wieder und wieder für die gleichen alten Inhalte neu bezahlen sollen, keine Aufnahmen speichern oder Werbung ausblenden können, wird das gute, alte Fernsehen zu neuen Höhenflügen kommen - das öffentlich-rechtliche voran.


  • Alle Fernsehsender über einen Kamm zu scheren, sieht undifferenziert und polemisch aus. Würde der Autor die Negativmerkmale den Privatsendern zuschreiben, könnte ich zustimmen. Da aber Öffentliche-rechtliche Sender nicht nur billige Unterhaltung und Spielfilme bringen, würde ich darauf nicht verzichten wollen. Netflix wie Amazon sind für Unterhaltung gut, Information und Wissen gibt es eher bei ARD und ZDF.


  • Ich bin Schichtdienstler und habe schon vor 8 Jahren komplett mein altes Equipment DVD - Blue-ray rausgeschmissen und mein TV im Wohnzimmer nur noch als Monitor am PC betrieben. Dank Save-TV nehme ich nur noch meine Sendungen auf und muss mir den anderen Müll nicht reinziehen. Ich bin so nicht auf feste Zeiten gebunden und kann bequem die Werbung überspringen. Zusätzlich für Filme habe ich noch Amazon-Prime. Seitdem sehe ich mit dem Flatscreen TV nicht nur zum Filme an, sondern arbeite damit auch gerne als Office-PC mit Maus und Tastatur. Echt cool, wenn Excel Tabellen auf dem Flatscreen so groß rauskommen. Diesen Quantensprung hätte ich vor 30 Jahren Jahren mit Video 2000 und Röhrenfernseher nie gedacht. In 30 Jahren werden wir plastisch um das 3D-Bild rumgehen und per Gesten- bzw Gedankensteuerung unsere Filme, Nachrichten usw per upload reinzehen. Braucht man dann überhaupt noch TV?


  • An sich bräuchten die Fernsehsender nur eine radikale Diät. Bei den Öffentlichen kann gut die Hälfte der Sender eingestellt werden, da unnütze oder doppelte Inhalte gebracht werden. Sowas wie arte, phoenix, zdf neo usw. kann uns ruhig erhalten bleiben. Genauso liefern gewisse Sendungen auf ARD und ZDF echt interessante Diskussionen, Dokus oder Recherchen ab.

    Bei den Privatsendern schaue ich durch meine Präferenzen nur noch DMAX an. Die dort gebotenen Inhalte sind aus meiner Sicht sehenswert und immerhin besser als die H4 Talkshows und Sendungen. Lediglich die schlechte Mediathek ist deutlich verbesserungswürdig.

    Für die Filme/Serien sehe ich genauso die Zukunft bei den Streaming-Anbietern, für den Rest jedoch weiterhin beim Fernsehen.


    • Was sind Öffentliche Sender? Man sollte schon zwischen privaten und Öffentlich-rechtlichen unterscheiden.
      Sender wie RTL oder SAT1 kann man wegen des geringen Unterhaltungswertes und der Werbeeinblendung gerne abschalten. Die Öffentlich-rechtlichen sind für mich aber unverzichtbar.


  • Du sprichst mir aus der Seele. Das Fernsehen ist für mich schon seit über 5 Jahren tot (ich bin unter 30). Das einzige, was ich im TV noch schaue, sind Nachrichten, Polit-Talkshows und hier und da mal eine Doku. Alles andere interessiert mich nicht. Um dieses ganze Trash-TV nur halbwegs ertragen zu können, müsste man schon gut einen sitzen haben und in Gesellschaft sein. Ich nutze schon seit Jahren die oben genannten Streaming-Dienste und erfreue mich an der hohen Qualität. Fazit: R.I.P. Fernsehen, mir wirst du nicht fehlen.


    • Wenn man in Gesellschaft ist benötigt man keinen Alkohol, kein TV, kein Smartphone etc. pp. Da gibt es doch sicher bessere Möglichkeiten sich zu amüsieren.


      • Das war nicht ernst gemeint. Deswegen der Konjunktiv 😅 Ich weiß aber, was du meinst. Ich bin zwar immer am Smartphone, wenn ich mich unterhalten will, bin ich es meistens, der den anderen ihr Smartphone aus der Hand reißt ^^


    • naja wer es glaub. Aber keine Angst es wird uns erhalten bleiben. Im Artikel wurde nur wieder übertrieben.


      • Natürlich wird es das. Schließlich zahlen wir ja Rundfunkgebühren? ^^ Die Privaten werden sich aber neu erfinden müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben.


  • ich habe das Fernsehen als solches mittlerweile genervt beerdigt.
    Mein Receiver hat seit Monaten keinen Strom mehr gesehen, hier läuft nur noch YouTube (hier ist aber ehrlicherweise das Niveau je nach video nicht besser als bei RTL) und Netflix. Letztere erschlägt einen fast mit Serien etc. Meinen Receiver werde ich erst wieder im März für Fomel1 in betrieb nehmen , sollte die F1App vorher nicht noch an den Start gehen. :)

    Ich muss aber auch ehrlich sagen das die ÖR weiter ihr senderecht haben, gibt genug die kein Internet haben und wollen Ü60 z.B.
    Aber grade die Privaten sollten sich langsam mal Gedanken darüber machen ob das so weiter gehen kann.
    Wobei ihnen die Quote ja recht gibt.
    Also liegt es ja wohl doch an uns.


  • Grauenvoll mit was für langen Reden hier für die öffentlich rechtlichen geworben wird.

    Es ist etwas dass ich nicht möchte und es ist etwas das man mich zwingt zu bezahlen.

    Was gibt es denn an dieser Ungerechtigkeit noch zu interpretieren?

    Ich sage auch nicht, zahlt alle in meinem Tischtennisverein mit ein. Ihr spielt zwar alle gar kein Tischtennis, aber es wird doch wohl niemand den Sinn von sportlicher Betätigung anzweifeln, also unterstützt uns, egal was Ihr davon habt! Ihr Kulturbanausen :p

    DadoM


    • Wenn Du die Rundfunkgebühr mit dem Mitgliedsbeitrag für einen Sportverein vergleichen willst, dann ist die Rundfunkgebühr ein Teil des Mitgliedsbeitrags für die Bundesrepublik Deutschland. Genauso Du immer auch Müllgebühren zahlen musst. Und Steuern. Und vieles mehr.

      Außerdem hast Du ein Smart Device. Vielleicht auch einen PC. Damit hast Du Geräte, mit denen Du das Angebot nutzen kannst. Wenn Du das nicht machst, ist das Deine Sache. Der Rundfunkbeitrag ist nunmal ein umlagebasiertes System.


  • Schon lustig, wie sich neben dem Autor hier einige Leute durch ihre Aussage selber in den Status einer digitalen Pseudo-Elite heben! Da empfehle ich mal den Blick über den Tellerrand.

    Man mag über das vom Autor so verhasste Dschungelcamp denken, was man will: Fakt ist, dass im Schnitt knapp 6 Mio Menschen das geguckt haben und das über 16 Tage.

    Beispiel Rentner: davon gibt es knapp 18 Mio in Deutschland! Denkt jm allen Ernstes, dass die was mit Netflix & Co anfangen können? Abgesehen davon, dass der Enkel auch nicht immer da ist, wenn der Stream/das W-Lan mal wieder zickt.

    Ich streame ausschließlich, sowohl Netflix als auch RTL & Co. Das normale Fernsehen wird nicht sterben, sondern nur andere Wege zu uns finden.

    Aber wie sehr Leute es nicht schaffen, sich in andere (Zielgruppen) zu versetzen, lässt mich echt den Kopf schütteln. Think about it!

    DadoM


    •   20
      Gelöschter Account 06.02.2018 Link zum Kommentar

      6 Millionen schauen also das Dschungelcamp?... da sieht man mal das nix anderes im Fernsehen mehr kommt und die Leute die das gucken mit so einem scheiss und niveaulosen Mist sich beschäftigen. Soll jeder richtig in Dschungel geschickt werden mit Rucksack Zelt und Werkzeug für 1 Woche.und wer durchhält gewinnt.

      Und ja Rentner kennen und können auch Internet und netflix


  • Ich gebe dem Autor recht. Lieber gucke ich Amazon Prime bzw. Netflix anstatt das normale Fernsehen. Jedoch ZDF neo produziert als eine der wenigen Sender gutes für den Fernsehzuschauer.


  •   20
    Gelöschter Account 06.02.2018 Link zum Kommentar

    Ich vermisse die 90er Talkshows und gameshows... das waren noch Zeiten. Sag heutige vor allem RTL 2 ist doch nur noch Mist.dsds wird auch langsam langweilig und Dschungelcamp ist auch nur geschauspielert. auf was ich mich freue ist "in aller Freundschaft."ansonsten vermiss ich auch die ganzen Alten Serien wie cosby Show, bundys, roseanne usw. hoffentlich behält rtl noch lange die Formel 1


    • Die Comedy-Serien gibt es auch auf DVD. Leider gibt es aus Lizenzrechtlichen Gründen, besser gesagt aufgrund der Gier der GEMA, viele gute Serien nicht auf DVD und wohl auch nicht per Streaming. "Cold Case" z.B. Da dort im Abspann ganze Lieder gespielt werden hält die GEMA schön die Hand auf, die Kosten möchten die Produzenten natürlich nicht aufbringen und bieten daher in Deutschland die Serien nicht auf DVD.

      Gelöschter Account


  • Hab schon lange keinen TV mehr. Guck höchstens mal per Mediathek im Netz.
    Kommt zuviel Müll. Han mich hinterher zu oft geärgert was für eine Lebenszeit-Verschwendung das war...

    Gelöschter Account


  •   34
    Gelöschter Account 05.02.2018 Link zum Kommentar

    Ehrlich gesagt ist das Fernsehen so wie es sich zurzeit darstellt eine einzige Katastrophe.
    Das Privatfernsehen habe ich schon vor Jahren verband. Es ist einfach nur noch grottenschlecht und niveaulos.
    Leider sind die öffentlich rechtlichen Fernsehsender die sind gnadenlos hinterher. Quizsendung bis zum Abwinken, Seifenopern bis zum Erbrechen und billige Krimis in Hülle und Fülle.
    Das ganze schön garniert mit Werbung, welche vor Dummheit nur so strotzt.
    Sollte das Fernsehen also vom Markt verschwinden, sage ich nur na und. Weg ist weg.
    Aber ein Bezahlsender wie Sky oder wie sie alle heißen kommt mir deswegen immer noch nicht ins Haus. Es gibt genügend alternative Beschäftigungsmethoden.

    Gelöschter Account


    • Das Privatfernsehen war schon immer schlecht. Mit ein paar Ausnahmen (z.B.: Theaterstadl, Stangelwirt, GZSZ) sind doch alle Eigenproduktionen nichts oder nicht viel wert. Da erinnere ich mal an "Ein Job fürs Leben" und "Hilfe, meine Familie spinnt". Das waren Kopien der bekannten US-Comedyserien ("Eine schrecklich nette Familie" und "Wer ist hier der Boß?") dessen Drehbücher 1:1 aus dem Amerikanischen übersetzt wurden. Dass 1:1-Übersetzungen nicht funktionieren können hätte den Programmmachern eigentlich bekannt sein müssen, aufgrund der Erfahrungen aus den 1960er Jahren. Das es besser geht haben Rainer Brandt und Karlheinz Brunnemann mit ihrem Schnodderdeutsch gezeigt. 1:1-Übersetzungen sind im deutschsprachigen Raum noch nie gut angekommen und werden es auch nie. Man kann auch Witze nicht 1:1 übersetzen, da sie bei der Übersetzung verlieren, egal in welche Richtung die Witze übersetzt werden. Mal davon abgesehen dass GZSZ mir persönlich nicht gefällt, da sind mir die Dialoge zusehr Hochdeutsch und unrealistisch (so spricht doch keiner ;-) ). Natürliche Dialoge können deutsche Drehbuchautoren m.E. auch nicht wirklich schreiben, da wird zusehr nach der Schrift gesprochen.


  • Läuft eh nur mist und für so einen Rotz auch noch GEZ bezahlen. Der obermotz von denen will ja noch mehr Geld. Lieber die Medien aus dem Ausland sehen scheiss auf die deutschen Lügen Presse

    Gelöschter Account


  • Außer einmal die Woche (WDR3 und NDR3) verzichten wir schon Jahre auf die ÖR. Alleine die Tagesschau, leben die noch in den 70er oder DDR!? Die RTL-Group ist wegen der Vorspulsperre für uns gestorben.


    • In der DDR gab es keine Tagesschau, da gab es die aktuelle Kamera und bei der stimmte meistens nur die Uhrzeit.


      • Ich weiß. Meinte auch damit die Optik und die Aufmachung.


      • Nicht zu vergessen den schwarzen Kanal. Man konnte auch ARD und ZDF empfangen.

        Gelöschter Account


      • Die schönste Optik/Aufmachung nützt nichts wenn der Inhalt nichts taugt. ;-) Ich finde die alte Optik/Aufmachung besser als das neumoderne Zeugs aus der Green-Box oder Blue-Box (da sitzen die Moderator auf einem einfachen Stuhl und der Rest wird nur reinprojeziert ;-) ).


  • Ich möchte nicht auf das öffentlich rechtliche Fernsehen verzichten, vorallen nicht auf die Politische Berichterstattung, den Nachrichten und den Dokumentationen. Das bekommt weder Netflix noch Amazon Prime. Für mich ist das die Alternative zu den Privat sender. Die öffentlich rechtlich zeigen auch Sendungen, bei denen es nicht nur um Quote geht. Das halte ich für wichtig.


  • Es gibt ja tatsächlich auch Leute, die den ganzen Mist schauen, sonst würde es wohl auch nicht gesendet. Wenn ich mich auch der Arbeit umhöre, wird ständig über Dschungelcamp, Topmodel oder sonst eine Sendung geredet. Aber ich halte mich auch lieber an Netflix und Co., ist einfach mehr mein Geschmack. Ein paar Sender weniger würden jedenfalls nicht schaden. Da hat sich das Bild sehr gewandelt, bzw. die Sender sind mit mir zusammen gealtert :-) Früher haben junge Leute Pro 7 geschaut, heute ist man im Schnitt 42. Aber was schaut "Die Zielgruppe" denn heute so? Wirklich alle Netflix?


    • <<< ein paar Sender weniger würden jedenfalls nicht schaden >>>
      Das würde an den Deppenshows nichts ändern. Viele Sender sind doch zu einer Sendergruppe zusammengewachsen. Und die schieben sich die Sendungen/Filme gegenseitig zu. Genauso wie die anderen Medien. Kochtipps, Diättipps & Co. (wiederkehrend immer die selben) die soviel wert haben wie eine Wassersuppe. Von Vielfalt keine Spur.


  • Ich schaue noch immer Fernsehen, auch wenn es immer weniger wird. Ganz abschreiben mag ich es nicht.

    H G


  • Bei journalistischen Inhalten sind es YouTube und Blogs, die dem Fernsehen auch mehr und mehr das Wasser abgraben, das allein kann entsprechend auch nicht mehr als Argument für lineares Fernsehen dienen.


  • Ich finde nicht, dass die Fernsehsender ihren Untergang verdient haben, und bin auch überzeugt, dass sie nicht untergehen werden. Der Bestand der ÖR ist sogar durch das Grundgesetz garantiert, daher auch die unbeliebte "Zwangsabgabe", gleichwohl man diese Sender natürlich auch mit Steuergeldern finanzieren könnte.
    Die Fernsehsender werden an Bedeutung verlieren, dazu tragen verschiedene Entwicklungen bei, und das muss man auch nicht grundsätzlich negativ sehen. Sie sind damit in bester Gesellschaft zu Hörfunk und Printmedien.
    Dem Fernsehen ist im Internet ein mächtiger Konkurrent in den Bereichen Information, Bildung und Unterhaltung erwachsen, und das ist auch gut so. Information zu aktuellen Ereignissen ist im Internet oft schneller verfügbar, selten aber so gut aufbereitet.
    Im Bildungsbereich sehe ich das Fernsehen fast chancenlos, zu vielfältig in Stoff und Niveau ist hier die Nachfrage, als dass das Fernsehen mit ein paar Stunden Bildung in der Woche mit hunderttausenden von Webseiten konkurrieren könnte, die alles bieten, vom Grundschulniveau bis zur Doktorarbeit.
    Wer die binomischen Formeln nicht verstanden hat, oder wie man Differentialgleichungen löst, auf Youtube finden sich garantiert viele geduldiger Lehrer oder Studenten, die das auf verschiedenen Niveaustufen erklären. Und wer es beim ersten mal nicht kapiert, wiederholt das Video eben so oft er will.
    Allerdings erfordern solche Internetangebote eben auch Eigeninitiative, neben wirklicher Qualität gebt es jede Menge Schund, schlechte und manipulative Bildungsangebote, die es auszusortieren gilt.

    Die vorgebrachte Kritik ist teilweise dennoch berechtigt, alles würde ich aber auch nicht unterschreiben.
    Wenn ältere Mitbürger eine bedeutende und noch wachsende Zuschauergruppe sind, und diesen Leuten gefällt Silbereisen und Helene Fischer, oder der "Musikantenstadel", warum sollte man diesen Leuten solche Formate verweigern, nur weil man selber damit nichts anfangen kann? Diese Zuschauer sterben übrigens keinesfalls den Sendern weg. Momentan wächst diese Altersgruppe aus demografischen Gründen eher noch, und in alle Ewigkeit wird sie sich aus den alternden Jüngeren speisen. Wer heute dreissig ist und Metallica oder Alestorm hört, wird in dreißig Jahren vielleicht Gefallen an Fischers Enkel oder Silbereisens Nichte finden. Aber selbst wenn dann im "Musikantenstadel" Metallica und Sabaton auftreten oder abgespielt werden, wird das nicht unbedingt jedem gefallen, und als "Rentnermusik" empfunden werden.

    Das gilt in gleichem Maß für die Privaten. Promis die Würmer fressen oder im Schlamm kopulieren, gehts noch niveauloser? Das mag man so empfinden, aber so lange es Zuschauer gibt, denen solche Unterhaltung gefällt, haben auch solche Formate ihre Daseinsberechtigung.

    Der Autor muss auch andere Talkshows sehen als ich. Nicht endlose Monologe zerstören das Format, Politiker die sich aufführen wie im Kindergarten sind es. Kaum hat einer zwei Worte gesprochen, fällt ihm ein Widersacher ins Wort und kurz darauf ein Dritter, so dass man gar nichts mehr versteht. Dazwischen ModeratorInnen, die hilflos und überfordert wirken und, was ich noch viel schlimmer empfinde, die gebotene Neutralität vermissen lassen.
    Und immer wieder dieselben Köpfe, deren Meinung eigentlich hinreichend bekannt ist.

    Hier verspielt das Fernsehen seine Chancen, aber nicht nur hier. Das gerne als Rentnersender beschimpfte ZDF hat erstklassige Formate, in denen es Bildung mit Unterhaltung verknüpft. Terra X oder ZDF-History sind Beispiele dafür.
    Aber obwohl die Geschichte reichlich Material bietet, und das auch ab und zu zur Geltung kommt, wie die Kubakrise oder das Attentat von Sarajevo auch hier immer wieder langweilige und höchstens für Spezialisten interessante Beiträge wie über die Honecker-Witwe gestern (und zum wiederholten Male).

    Im Unterhaltungsbereich sieht es nicht anders aus. Immer noch gut laufende Klassiker wie der Tatort, wer erinnert sich nicht an Haferkamp, Schimanski oder Stöver, drohen zur "Lindenstrasse" mit kriminalistischem Hintergrund zu verkommen. Gesellschaftskritik gab es auch schon in den Klassikern, aber kaum mal ganze Folgen, die sich nur darum drehen. Importware wie Barneby, Beck, Banks oder auch Wallander zeigen wie es besser geht. Aber ihnen fehlt der Charme des lokalen Bezugs, sie spielen nicht an Orten die man kennt. Und statt neues Material zu zeigen, werden gerade die eigentlich guten Wallander-Folgen nur endlos wiederholt.

    Teilweise werden gerade die ÖR aber auch von Politik und Gerichtsbarkeit benachteiligt.
    Viele gute Sendungen dürfen nur sieben Tage in den Mediatheken zur Verfügung stehen, angeblich zum Schutz der Privaten, die ohnehin eine ganz andere Zielgruppe haben. Es ist ein Unding, dass Youtube eine weit reichhaltigere Mediathek der ÖR ist, als deren eigentliche Mediatheken, wenn zuweilen auch die Bild- und Tonqualität zu wünschen übrig lässt. Dass populärer Sport wie Fussball praktisch nur noch gegen kräftige Zuzahlung im Pay-TV zu segen ist, hätte auch verhindert werden können, vieleicht sogar verhindert werden müssen.

    Um zum Schluss zu kommen: die Fernsehsender werden nicht untergehen. Um attraktiv zu bleiben, ist aber eine "Qualitätsoffensive" durchaus angebracht. Die Sender sollten sich ihrer Stärken besinnen, und Formate in denen sie gut sind nicht verschlimmbessern. Daneben sollte durchaus für experimentelle Formate Platz bleiben, die neue Zuschauergruppen erschließen können. Warum nicht mal parallel zum "Tatort" im Internet ein "Mörderquiz" veranstalten, oder parallel zu "History" ein Geschichtsquiz ?
    Das Internet bedroht die Sender nicht nur, es bietet auch die Chance für neue interaktive Formate, die nutzen können sollte wer das will, die aber niemand nutzen muss.

    Die Sender haben auch in Zukunft ihren Platz, sie werden aber ihre Chancen besser verwerten müssen.


    • TV wird sich eines Tages überleben. Aber nicht nur TV, sondern alles was mit FIlmen zu tun hat. Dann wird es wieder mehr Theater und Konzerte geben.

      <<< gleichwohl man diese Sender natürlich auch mit Steuergeldern finanzieren könnte >>>
      Dazu müsste aber erstmal das Gesetz (RStV, RBStV) geändert werden. Denn der öffentliche Rundfunk und TV dürfen nicht mit Steuern finanziert werden.


      • Theater und Konzerte, sogar Opern und Operetten kann ja schon jetzt im ÖR sehen, was ich auch auch gut finde. Dass sie allerdings in absehbarer Zeit beliebter werden als Spielfilme oder Fernsehkrimis sehe ich nicht.
        Möglicherweise müsste man das GG ändern um die ÖR zu finanzieren. Das hat man aber ohnehin schon öfter getan.
        Ein solcher Schritt würde aber die ewige Debatte darum beenden, ob es gerecht ist, die Abgabe auch zahlen zu müssen, obwohl man nur streamt, oder nicht mal das, obwohl man nur einen PC nutzt.
        Wenn es einen Verfassungsauftrag für die ÖR gibt, dann spricht meiner Meinung nach nichts dagegen, sie aus den nicht zweckgebundenen Steuermitteln zu finanzieren. Sozial gerechter wäre es auch, da dann indirekt Leute mit geringem Einkomnen auch nur weniger bezahlen müssten. So zahlt auch ein Mindestlohnempfänger den vollen Beitragssatz, obwohl ihn das im Vergleich zu einem Gutverdiener stärker belastet. Andere wiederum können sich ganz freistellen lassen.


      • Aber dennoch glaube ich dass sich die Medienlandschaft überleben wird.


    • > gleichwohl man diese Sender natürlich auch mit Steuergeldern finanzieren könnte.

      WIe René bereits bemerkt hat, geht das nicht so einfach und es hat gute Gründe, warum es nicht steuerfianziert ist. Wäre es steuerfinanziert, wäre die unabhängigkeit von der Regierung weg. Passt einer Regierung die Berichterstattung nicht, werden die Gelder gelürzt. Das will man verhindern.

      So steuert die Politik zwar, dass der Rundfunk finanziert ist, aber sie kann nicht auf die Verwendeung der Gelder Einfluß nehmen.

      Ja, ich weiß, Politiker sitzen (teilweise qua Amt) in den Gremien. Sie sitzen dort aber als unsere Vertretung und das dürfen wir sie auch wissen lassen, wenn uns etwas nicht passt.


  • Ich hatte mal einen Probemonat bei Netflix. Nach nicht ganz 14 Tagen, hab ich mich wieder abgemeldet. Vieles was ich im normalen TV program sehen konnte, gibt es bei Netflix fuer umgerechnet 11 Euro ( 79 kronen) im Monat im Basispaket. Und der Rest interessiert mich nicht wirklich. Nach knapp 14 Tagen hatte ich alle Serien, Filme, Dokus durch die ich immer mal sehen wollte.

    Mag auch an dem begrenzten Inhalt liegen den wir hier in Dænemark bei Netflix angeboten bekommen.

    Ich mag dagegen sehr die deutschen TV sender wie z.B. ZDFinfo, Phoenix, Tele 5 (StarTrek), Servus TV (Østerreich) und ComedyCentral.

    Meiner Meinung nach, ist TV nicht dem Untergang geweiht und verdient hætte es das auch nicht. Ich finde die riesige Auswahl an Sendern gut und mir ist es egal ob øffentlich rechtlich oder privat werbefinanziert.

    Und obwohl ich keine Volksmusiksendungen oder Djungelcampsendungen sehe, haben auch solche Formate ihre Berechtigung. Man muss ja nicht einschalten.


    • Ich kenne inzwischen viele, denen es ähnlich geht, die auch sagen, Prime und Netflix hätten sie durchgesehen. Auf den ersten Blick sieht deren Angebot recht üppig aus, es relativiert sich aber recht schnell, wenn man mal genauer hinsieht.


      • Das könnte sich ändern wenn mal wirklich alle Filme verfügbar sind, und zwar von Anbeginn bis heute. Das dürften dann tausende sein. Soviele kann man sein Leben lang nie vollständig anschauen. Da müsste man aber auch mal die GEMA in die Schranken weisen, damit sie nicht für jede Serie unmengen an Gebühren für Musiktitel abgreift die man in den Ursprungsländern kostenlos nutzen kann.


  • Es muss noch viel geschehen, bis das Online Streaming das echte TV ersetzen kann. Ich bin absolut dagegen, das normale TV abzuschaffen geschrieben wurde hier in den Kommentaren genug darüber, warum das für mich so ist.

    Aber, ich habe absolut nichts gegen Streaming Dienste, nutze ja selbst welche. Ich sehe Vorteile und Nachteile bei beiden und beide haben ihre Berechtigung.

    H G


  •   27
    Gelöschter Account 05.02.2018 Link zum Kommentar

    Mittlerweile habe ich mich ganz dem Online-Content verschrieben. TV-Empfang abgestöpselt, AppleTV dran und fertig.

    Ich kenne nicht die gesamte deutsche Fernsehlandschaft, aber ich nenne gerne ein paar Gründe warum ich einfach keinen Bock mehr darauf hab.
    Als Österreicher hat man erstmal den österr. Rundfunk (ORF), welcher theoretisch Unterhaltung, Bildung, Kultur und Sport bringen "sollte".
    Seit Jahren gibt es die 4832ste Wiederholung von Two and a half men, die 986432ste Wiederholung von Malcom Mittendrin, und irgendwann kommen auch die Bundys aus den 80ern zurück. Theoretisch müsste man für den Quatsch auch GIS zahlen (heißt bei euch glaub ich GEZ).

    Das einzig wirklich qualitativ sehenswerte bietet "Servus TV" des RedBull-Konzerns. Da gibt es Bildung und Doku in guter Qualität. Aber Bildung unterhaltet scheinbar nicht, darum schreibt dieser Sender seit Beginn rote Zahlen.
    Dann gibt es ATV, der ebenfalls den Bach runter geht. Was niemanden wundert, denn Serien wie "die Lugners" und "Willkommen im Gemeindebau" sind sogar noch schlimmer anzusehen als "Familien im Brennpunkt" oder die "Trovatos".

    aja... Puls4 hätten wir noch. Dieser Sender gehört zur Pro7-Gruppe. Typisches Pro7-Programm mit Serien & Co.
    Wirkt vom Aufbau wie der ORF, nur moderner, frischer und unterhaltsamer.
    Beim ORF wirken die Fußball-Übertragungen wie vor 25 Jahren. Langsam und öde. Bei Puls4 hat man da etwas mehr Spass dabei. Nur leider ist der Fußball hier ziemlich fürns A**** (außer die Nationalmannschaft).

    In der deutschen Senderlandschaft siehts prinzipiell ja nicht anders aus. Zumindest bei den großen Sendern. AssiTV wie Duschungelcamp & Co interessiert mich null, CastingShows sind sowieso nur zum fremdschämen (außer Voice of Germany), und die kleineren "Spartensender" verfolge ich (leider?) kaum. (außer ZDFneo vielleicht).
    Ansonsten gibts die typischen US-Serien, die ich auf Netflix & Co werbefrei bekommen kann.
    Werbefrei ist auch so ein Stichwort, ich zahle lieber als mich mit Werbung zumüllen zu lassen (vor allem bei Apps).
    Netzkino wäre da eine der wenigen Ausahmen, denn dort gibts alles ohne Kosten, aber mit annehmbarer Werbung. Vor jedem Film werden 4-5 Werbeclips abgespielt, dafür läufts dann ohne Unterbrechung.
    Schaut euch mal die 450. Wiederholung von Bad Boys 2 auf Pro7 an, dann wisst ihr was Werbebomben sind.


    OK, jetzt ists tatsächlich noch ein Roman geworden.

    Kurzes Fazit:
    In der derzeitigen Form ist normales Fernsehen für mich gestorben und ich zähle voll und ganz auf Netflix, Amazon, Moviebox, Netzkino & Co


  • Kostenlose Sender wie ARD und ZDF(ZDFneo, und viele regionale) sind sehr hilfreich, Mann kann die ganz legal in vielen verschiedenen Länder ohne diese rechtliche Scheiße gucken. Man muss noch vielen Dank sagen.

    Aber für viele Private Sender, die am meisten irgendwelche Scheiße Zeigen, kann man Tschüss sagen. Kommen sie nie wieder =D


  • Der Autor ist also der Meinung, ältere Leute haben kein Recht auf Unterhaltung bzw. haben sich gefälligst anzupassen und Netflix zu schauen?

    Und wenn der Autor nur Volksmusik und Trash findet, dann schaut er definitiv die falschen Sender.


  • Ich habe das Gefühl, diese rechtfertigenden Romane hier in den Kommentaren sind genau von der durchschnittlichen Altersgruppe, die oben in der Statistik gezeigt werden. Ist doch in Ordnung, schaut doch fern und Euch diesen Müll an. Aber urteilt nicht über die Dinge, die Ihr nicht kennt und an die Ihr Euch nicht rantraut! (Oh, das Handy hat keine Knöpfe mehr, wie bedient man das?!)


  • Ich bin entsetzt, wenn ich so einen Artikel lese...und das soll ja wohl auch so sein... Mitleser, Reaktionen und Seitenaufrufe generieren. Trotzdem - so undifferenziert alles in einen Topf zu werfen gibt der Mitleserschaft von Android PiT das Gefühl, wie hier allgemein recherchiert werden könnte.

    Alles über den Rundfunkauftrag usw. wurde schon geschrieben. Privatfernsehen ist getrennt zu sehen, soll das Gleiche wie so ein Artikel hier erreichen - bemerkt werden und Kunden anlocken. Ich gehöre zur angesprochenen Generation, die den Fernseher noch nutzt und wähle bewusst aus, wann ich was sehen will. Trashformate und Spielfilme auf den Kabelprogrammen sehe ich mir nicht an, einzelne Beiträge in sternTV mitunter, obwohl die Sendung nach Jauch stark nachgelassen hat.

    Nachrichtensendungen der Privatsender sind eigentlich nicht wert, als solche bezeichnet zu werden - nach fünf Minuten Aufregern aus dem Tagesgeschehen nur noch aktuelle Breaking-News, was in den Trashsendungen des Senders tagsüber gelaufen ist und abends laufen wird. Und das ist dann von allerhöchster Wichtigkeit, um in die Nachrichten Einzug zu halten. Aber wir haben ja auch öffentlich-rechtliche Berichterstattung und neben zwei Hauptsendern noch viele dritte Programme zur Auswahl.

    Ich glaube auch nicht, dass die Jugend so unpolitisch geworden ist, dass sie sich ausschließlich mit Serien und Filmchen berieseln lässt und deshalb auf Amazon und Netflix glücklicher wird, wie der Artikel suggeriert. Es werden ihr leider zu viele marktwirtschaftlich orientierte Angebote auch an Nachrichten unterbreitet. Denn die Auswahl der Nachrichten ist insbesondere bei den Privaten schon darauf ausgerichtet, wie es das dahinter stehende Unternehmen gerne hätte...

    ...es fällt einem so viel dazu ein, aber das liest keiner mehr. Naja, war lustig, aber nicht zielführend, sich zu beteiligen.


    • Mal davon abgesehen glaube ich dass es über kurz oder lang auch bei den Streamingdiensten zu Werbung kommen wird. Denn ich kann mir vorstellen dass auch Streamingdienste irgendwann mal nicht mehr nur durch Gebühren finanziert werden können.

      Aries


    • Der Artikel ist ein Kommentar und kann nicht jede Einzelheit auseinander dröseln. Aus meiner Sicht gibt es einfach zuwenig vernünftige Inhalte im Fernsehen uns zu oft werden Zuschauer gegängelt, wann sie vor dem TV sitzen müssen.


  • Ich ignoriere Streamingdienste. Denn bei Streamingdiensten erfährt man erst was man schauen kann wenn man ein Abonnement abgeschlossen hat. Vorher erfährt man das nicht. Man kauft also die Katze im Sack. Aber das kommt für mich nicht in Frage.

    Gelöschter AccountAriesGelöschter Account


    • Das stimmt so nicht. Es gibt websiten wie JustWatch und wer Streamt es, die einem eigentlich von allen größeren Anbietern das Programm zeigen. :)


      • Hab da mal reingeschaut. Wie befürchtet nicht das dabei was ich sehen möchte. Und dann soll Streaming besser sein?


      •   23
        Gelöschter Account 05.02.2018 Link zum Kommentar

        ..und was macht man, wenn man diese von dir genannten Seiten bisher nicht kannte? Auf den direkten Homepages der Streaming-Anbieter wird man nämlich nicht sonderlich schlau, da gebe ich Rene vollkommen Recht.


      • Stimmt, daher bieten die meisten Anbieter Testmonate an.
        Aber ich bin jemand der sich auch schon vorher über etwas informiert und dann stößt man relativ schnell auf die von mir genannten Seiten. (Bei mir war es "damals" der zweite Treffer bei Google)


      • @René: Du hast innerhalb von nicht einmal 10 Minuten alles durch geschaut und kannst schon beurteilen, dass nichts für dich dabei ist?

        Gelöschter Account


      • Kann ich schon beurteilen. Ich muss nur nach dem Filmtitel schauen. Und schon weiss ich das nichts für mich dabei ist. "Harrys wundersames Strafgericht" (NightCourt) z.B., oder "Der Hauptmann von Köpenick". Überall heisst es nur "Es tut uns leid. Aktuell können wir leider kein Angebot finden".

        Die ganzen neumodernen Filme interessieren mich nicht. Da gibt es auch nurnoch Gewalt. Und die nachgemachte "Biene Maja" ist grauenhaft, hat doch nichts mehr mit dem alten sympathischen Bienchen zu tun.

        H G


      • "Die ganzen neumodernen Filme interessieren mich nicht. Da gibt es auch nurnoch Gewalt."

        Das ist schon eine starke Pauschalversicherung. Ja, du findest bei Netflix vielleicht nicht die älteren Filme, aber viele sehr starke Eigenproduktionen und auch sehr schöne Dokus. Gewalt findet man genauso in älteren Filmen und es obliegt einem doch selbst, welche Genres man anschaut.


      • Oh je René frei nach dem Motto was der Bauer net kennt. 😂
        Man muss manches auch mal antesten, mal ne Folge oder einen Teaser dann weiss man oft erst okay geht oder eben nicht.


      • > Es gibt websiten wie JustWatch

        Warum nennt ihr die nicht im Artikel. immer nur die großen Namen!

        Ich halte auch nichts davon, dass man sofort ein Abo abschließt. Der Probemonat ist doch nur, weil es sonst rechtlichen Ärger geben würde. Eben weil man die Katze im Sack kauft.

        Warum kann ich nicht, wie in jedem Geschäft oder selbst bei Amazon, im Angebot stöbern, ohne mich anmelden zu müssen? Was spricht dagegen?

        Es spricht dagegen, weil der Anbieter dann keine Daten zum Weiterverkauf oder für Aquirierungsaktionen hat. Aber solange wir Endverbraucher reihenweise darauf reinfallen und diese verarsche auch noch als Alternative zum Rundfunk-TV sehen, haben wir es nicht anders verdient, sollte eines Tages der Rundfunk sterben, alles Pay per View mit Werbung sein, Nachrichten nur noch Lückenfüller sind und nach 5 Minuten hauptsächlich Klatsch und Tratsch enthalten.


      • @Pure*Aqua
        <<< Man muss manches auch mal antesten >>>
        Weshalb soll ich für etwas zahlen was mir nicht das liefert was ich möchte? Weshalb soll ich mir Filme anschauen die ich nicht mag? Und vergessen Probemonate rechtzeitig zu kündigen ist sehr schnell passiert, da muss nur etwas Unvorhergesehenes dazwischenkommen.


      • Trailer kann man auch so schauen ohne den Probemonat abzuschließen. Und wenn ich einen Probemonat bei irgendwas starte, kündige ich im gleichen Atemzug wieder. Eine Kündigung zurücknehmen ist mir wensetlich lieber, als es zu vergessen. Meinen Handyvertrag, der im Herbst ausläuft, habe ich auch bereits vor 1 1/2 Jahren gekündigt. ;)


      • @Aries: In unserem Streaming-Artikel erwähnen wir doch WerStreamt.es oder was meinst du?


      • Also heutzutage dürfte es wohl kaum ein Problem sein mal nen Teaser zu finden. Ist ja nicht so das Youtube zum Beispiel davon massenhaft hat. Also Quark mit deinem Abo.
        Dazu kann man sich über Internet auch gerne mal Wiki von einer Serie / Film durchleben, nur aufpassen dass man sich nicht spoilern lässt.
        Zum Schluss gibts auch noch Serien und Filme Seiten wo auch etliches über diese zu erfahren ist.
        Davon mal abgesehen gibts ja auch Serien die schon seit Jahren laufen, da kannst bestimmt mal ne Folge von der vorigen Staffel im FreeTv anschauen. 😉


      • Was nützen mir Trailer? Ich weiss was ich schauen möchte. Und das was ich schauen möchte ist nun mal nicht verfügbar. Da könnte ihr noch so viele Gegenargumente bringen. Manche Filme/Serien sind aus lizenzrechtlichen Gründen in DE nicht verfügbar. Und ich möchte Filme/Serien in deutscher Sprache sehen.


      • Keiner möchte dich vom Fernsehen abhalten, wenn es dir besser gefällt. Ich wollte nur die anderen Seiten aufzeigen, die du anscheinend nicht siehst und als "Gewalt" abstempelst.


      • Kurios widersprüchlich hoch zehn. Erst weißt du nicht wer was anbietet, jetzt weißt du es und ist nirgends dabei.
        Und noch mal Neues was man nicht kennt muss man nun mal iwie testen, allein vom Titel weiß keine Sau worum es geht. Aber gut gebe es auf. 😉
        Andererseits würde mich interessieren was denn hierzulande nicht für dich angeboten wird.


      • @Pure*Aqua
        Es wurden hier Dienste genannt die Zeigen wo es was zu sehen gibt. Kurz reingeschaut, nach meinen Wunschtiteln gesucht und schon gesehen dass es nicht gibt was ich möchte.

        @Sophia
        Auch im TV schaue ich keine Gewaltfilme. Und wenn es im TV nichts vernünftiges gibt schaue ich den Stanglwirt.


      • Weil du eben nur nach Titeln schaust, die du schon kennst. Dann könnte ich im TV auch nichts schauen, da ich alles irgendwann noch nicht kannte. :D


      • Du verwechselst da etwas. Im TV habe ich einen EPG. Da kann ich lesen worum es geht.


      • EPG? Supi und wir haben dir doch genügend Methoden genannt sich über eine unbekannte Serie / Film zu informieren. Dagegen ist EPG ein Witz.
        Okay das du dann nachgeschaut hast erklärt dann immerhin die Verwechslung.


      • Mir genügt der EPG. Wenn ich zum gefüllt millionsten Mal lese dass ein Bösewicht die Welt zerstören will und ein Agent dies verhindern soll dann vergeht es mir. Und Katastrophenfilme mag ich nicht, davon bekomme ich Alpträume. Auch Filmbeschreibungen im Internet ändern nichts daran dass ich solche Filme nicht mag. Manchmal erkennt man doch schon am deutschen Filmtitel um was es geht.


      • Ist auch dein gutes Recht, wobei du immer nur darauf rumhackst alles wäre mit Gewalt. Dazu muss man erstmal sagen Gewalt kommt selbst bei den besten Tatort's vor, oder woher kommen da die Leichen. 🤔
        Geschichtliche Themen sind leider auch voll davon & sei es nur die Backpfeiffe die irgendwo als Erziehung genutzt wird.
        Wie gesagt nur absolute Ballerei ist da nun auch nicht. Aber wenn du das so siehst bitte.


      • Siehst du hast deinen EPG und das gleiche ist doch eine Filmbeschreibung die man auf JustWatch und Werstreamtes findet. Da kannst du auch nach Genres schauen und musst nicht nach Sender und Uhrzeit suchen.
        Superhelden muss man nicht mögen, es gibt auch gute Dokus, lustige Komödien, Dramen (sollen ja auch mal ganz ohne Gewalt auskommen), Musicals, Biografien, Sportfilme,...

        Du verschließt dich komplett vor dem Streaming, weil du nicht findest, was du schon kennst, was du aber auch erst durch deinen EPG kennen gelernt hast.

        Ich selbst habe übrigens Netflix, Amazon und auch klassisches TV. (auch wenn ich nie live schaue, sondern nur noch aufnehme). Und ich kann dir Versichern: Streaming besteht nciht nur aus Gewalt. ^^


      • Das ändert aber nichts daran dass es das gute Alte dort nicht gibt. Hans Moser, Heinz Rühmann & Co. Und auch die guten alten Komödien und Serien mit ihren Brandt'schen Witz (Schnodderdeutsch). Neue Filme alleine reizen mich nicht. Erst eine gute Mischung aus Altem und Neuem würde mich reizen. Verbunden mit einer echten und "günstigen" Mobilflatrate ohne Drosselung und einem verbesserten Ausbau des mobilen und stationären Breitbandnetzes.


      • Was nützen mir Trailer? Ich weiss was ich schauen möchte. Und das was ich schauen möchte ist nun mal nicht verfügbar. Da könnte ihr noch so viele Gegenargumente bringen. Manche Filme/Serien sind aus lizenzrechtlichen Gründen in DE nicht verfügbar. Und ich möchte Filme/Serien in deutscher Sprache sehen.

        Ich bin derselben Meinung. Ich möchte noch zugeben, die deutsche Untertitel will ich auch gerne dabei haben.


      • "sehr starke Eigenproduktionen"

        Viele von denen sind ziemlich speziell (seltsam) und überhaupt nicht für jeden. Ich habe einen Film mit Will Smith, Polizei, Orks, Elf (Hallo Der Herr der Ring in Zukunft) gesehen. Und das ist die größte Scheiße, die ich vorher gesehen haben. Es soll sehr starke Eigenproduktionen sein, ist es aber ganz und gar nicht. Für Comic-Superhero-Fanboy könnte es wunderschön sein. Aber für die anderen ist es ziemlich störend.


      • Aber das Problem, dass man alte Serien und Filme nicht unbedingt im TV findet hat man doch auch. Nur als Beispiel eine Serie aus meiner Kindheit: Sailormoon. Gibt es aktuell weder im TV noch auf Streamingportalen. Da bleibt nur der Kauf von den DVDs. So muss man eben aktuell noch alles kombinieren, um das zu schauen was man mag.

        Mit dem Film meinst du sicher Bright. Er ist wirklich sehr speziell und man muss das Genre wohl mögen. :D Aber sich an einem Film zu klammern ist auch falsch, bei Netflix hat man mehr, genau wie im TV. ^^


      • Ja, der Film heißt Bright. Und der Film ist nicht allein. Netflix produziert viele solchen Filme wie "weiß du, ich wollte dir sagen und ich wollte dir zeigen, aber ich werde das nicht machen und du verstehst, dass ich verstehe, dass du verstehst, dass das Problem im Hintergrund ist und ist einfach riesig." Was? Ich verstehe gar nichts ... Und es passiert ziemlich oft, Netflix mag es.

        Bright
        Deutsch existiert auch nicht, was gar nicht so bequem und hilfreich.
        Audio:
        Polish, Turkish, English [Original], English - Audio Description
        Subtitles:
        Polish, English, Bulgarian, Romanian, Turkish


      • Wie gesagt, Netflix hat mehr als Mystery und Fantasy. :D Fans von Breaking Bad haben Better Call Saul, Fans von Jugendbuchverfilmungen haben Eine Reihe betrüblicher Ereignisse und so weiter.

        Bright gibt es übrigens in deutscher Sprachausgabe und auch untertitel sind auf Deutsch vorhanden. Ich habe bei Netflix erst zwei Filme gesehen, die nicht deutsch synchronisiert waren und dies waren keine Netflix-Produktionen.


      • Eine echte Fundgrube für so altes Material ist Youtube. Ob die "Dick und Doof"-Folgen, "Berge in Flammen" mit Luis Trenker oder Tatorte aus den 70' ern, der Fundus ist riesig.

        Und schau mal hier:

        https://m.youtube.com/results?q=Sailormoon&sm=3


      • Das stimmt, bei YouTube kann man viele alte Serien und Filme finden. Es gibt sogar Sailormoon Crystal auf deutsch. Ich werde mir das gerne anschauen.


      • Gibt es auch tolle Krimis auf Netflix? Z. B. wie Barnaby, Lewis (Montag, Freitag am Abend ZDFneo, oder sogar Münchenmord ZDFneo) auch viele verschiedene SOKO:Wien, Stuttgart, Frankfurt ... usw.

        P.S.
        kennt jemand, was eigentlich "SOKO" bedeutet?


      • An sich mag das mit YouTube stimmen, doch haben die Kanäle, die die Folgen hochgeladen haben keinerlei Berechtigung dazu. So etwas unterstütze ich aus Prinzip schon nicht. :D

        Solche Art von Krimis sind jetzt nicht mein Geschmack, aber ist der Tatortreiniger nicht etwas in der Art? Den schaut meine Schwiegermama gern auf Netflix.


      • "SOKO" bedeutet Sonderkommission, eine Ermittlungsgruppe die für einen speziellen Zweck eingerichtet wird. Treibt ein Serienmörder sein Unwesen, oder wird ein Kind vermisst, dann entsteht auf die Polizei ein besonders hoher Druck ihn zu schnappen, bzw. das Kind zu finden. Um die Fahndung zu intensivieren werden dann besonders fähige und zusätzliche Polizisten in solchen SOKOs zusammengefasst.

        https://de.m.wikipedia.org/wiki/Sonderkommission


      • Auch ohne Medienanwalt zu sein, lässt sich leicht recherchieren, das das reine Ansehen der Youtube-Kanäle in der Regel nicht illegal ist. Eine Rechtsverletzung muss schon offensichtlich erkennbar sein.
        Das Hochladen von Inhalten bedarf natürlich immer der Zustimmung der Rechteinhaber, das gilt auch für die ÖR.
        Ob die vorliegt kann man als reiner Zuschauer nicht wissen, Zweifel können freilich schon aufkommen.
        Anderseits sind etliche der Inhalte schon seit Jahren abrufbar und problemlos zu finden. Das kann den Verantwortlichen der ÖR unmöglich unbekannt sein. Ich gehe also davon aus, dass sie das Hochladen ihrer Inhalte zumindest dulden, denn das Sperren der Seiten wäre ihnen problemlos möglich.

        Ein interessantes Video von RA Solmecke dazu:
        https://www.bing.com/videos/search?q=Youtube+Fernsehfilme+legal&view=detail&mid=34524005B0304B67D2C534524005B0304B67D2C5&FORM=VIRE


      • Mir geht es nicht darum, ob es für mich illegal ist. Es geht mir darum, dass ich solche Kanäle, die ohne Befugnis Videos hochladen nicht durch meine Werbeeinahmen und Klicks unterstützen möchte. Aus diesem Grund schaue ich auch diverse dubiose Streamingdienste nicht. Ich finde das Geld soll schön bei den Rechteinhabern ankommen, da ich auch für meine Arbeit entlohnt werden möchte.


      • Die sind ziemlich interessant, besonders wenn man ein bisschen mitdenken möchte. Es ist kompliziert, einfach und logisch gleichzeitig. Deine Schwiegermutter hat einen guten Geschmack.

        Auf jeden Fall ist es viel besser als Zombiesapocalypse, wo viele tolle Frauen und Männer hinterher laufen, und alle haben eine tolle und saubere Frisur. Und hier steht die Frage dabei. Es ist Winter, alles ist kaputt. Woher kommt das warme Wasser und perfekte Frisur. Manchmal sieht es sogar aus, dass sie noch den mobilen Friseursalon immer dabei haben. Verstehst du, was ich meine. Es gibt viele solche Produktion von Netflix. Viel von Netflix orientiert sich einfach an Jugendlichen.


      • ach so! Jetzt ist alles klar. Sonderkommission. Danke für die Hilfe. Ich dachte mir immer SOKO. Jetzt weiß ich die Antwort.


      • YouTube ist nicht schlecht, viele deutsche gucken Movie4k oder Kinox. Und die sind auf jeden Fall illegal, trotzdem gibt es keine Polizei oder Ähnliche Probleme. Und passiert aber nichts. Die sind sogar in der Schweiz legal. =D


      • Sophia Neun
        Es gibt schon 41 Kommentare unter deinem Post und die Gesamtsumme ist 171, was ist 24% aller Kommentare. Das Thema ist interessant. Einige Artikel von AndroidPit kriegen insgesamt weniger Kommentare. Kann man sogar einen eigenen Artikel schreiben. Netflix. Vorteile und Nachteile.


      • Youtube ist selber dafür verantwortlich, damit alle Rechte vorbehalten werden müssen. Zuschauer haben damit nichts zu tun. Wenn es dabei ist, dann bedeutet es, dass alles gut ist.


  •   15
    Gelöschter Account 05.02.2018 Link zum Kommentar

    Kann ich eigentlich nur zu stimmen. Wenn ich mir so Abende am Wochenende anschaue, welche man öfters mal zuhaue vor dem heimischen Kino verbringen will, kann man nur mit dem Kopf schütteln. Die Ganzen DSDS, Superstar und oder Talentshows sind mir oft zu langweilig. Und wenn da mal ein Spielfilm läuft, ist das eher so ... das man das Gefühl hat Werbung zu sehen und zwischen drin zur Erheiterung 5 Min. Ausschnitte von dem Film, auf den man sich eigentlich Tage lang darauf gefreut hat endlich anzusehen.

    Da bin ich froh, den ein oder anderen Film auf Netflix und co. mit ansehen zu können.


  •   23
    Gelöschter Account 05.02.2018 Link zum Kommentar

    Hier in Österreich haben die öffentlich rechtlichen Sender alleine schon deshalb den Untergang verdient, weil sie politisch zu sehr gesteuert, also in ihrer Meinungsbildung zu sehr abhängig sind. Nicht umsonst wird der ORF hierzulande als Rotfunk bezeichnet, bombardiert er ja die Zuseher mit tendenziöser Propaganda des offensichtlichen Parteibuch-Journalismus und hilft einer bestimmten politischen Denkrichtung seit Jahren (7/24) bis in die tiefsten Winkel aller Wohn- und Schlafzimmer mit kostenloser Parteiwerbung. Aber auch hier findet man zu wenig Bildungsauftrag und zu viel Quotentrash. Ich erwarte mir von einem Journalisten das, wofür er engagiert wurde - nämlich eine unabhängige informative Recherche und nicht dessen persönliche Meinung. Die interessiert mich einen feuchten Kehricht.

    Die "Privaten" glänzen hierzulande mit vollkommener Intelligenzlosigkeit in ihren Programmen und Eigenproduktionen. Das Ganze spikt man zusätzlich mit einem mehr als unerträglichen Maß an Werbeunterbrechungen. Ich denke da an Sendungen wie "Deutschland sucht den Superstar" "The Voice of Germany", "Dancing-Stars". Daneben hat man noch die typischen Nachmittagsserien wie "Barbara Grauslich" "Jungelcamp" "Bauer sucht Magd" und sonstigen Berichten aus der Abraumgesellschaft wie "Schlag mich doch" und "Wien bei Nacht". Der Rest sind Dauerschleifen a´la "Two and a half men" oder "Big-Bang-Theory" in der mittlerweile gefühlten 250sten Wiederholung
    Das alles ist "Tele-Tubbies für Erwachsene", mehr nicht. Es gibt sogar noch TV-Anbieter, die diese Schrottsender per Aufpreis noch in HD-Qualität ausstrahlen, damit man gegen Kohle die 1000en Werbespots auch noch gestochen scharf schauen darf.

    Ich habe schon oft überlegt, die GEZ (in Österreich heiß sie GIS) einfach abzumelden und bald wird es, denke ich, so weit sein. Da ich ja sowieso kaum mehr fernsehe, weil mir der Müll einfach auf die Nerven geht, kann ich ihn glatt abmelden und mir statt dem hässlichen schwarzen Rechteck ein schönes Bild an die Wand hängen.

    Als Ersatz gibt es ja das Internet als Informations- und Unterhaltungsquelle, aber auch da schlägt einem die Werbung längst den Boden aus dem Fass.


  • Herr Kluge, soll das Geschreibe ein journalistischer Beitrag sein? Meine Ohren sagen: GEFASEL!


    • Es handelt sich um einen Kommentar, einer journalistischen Darstellungsform. Der Artikel ordnet aktuelles Geschehen pointiert und zugespitzt ein.


  • Fernsehen... öffentlich rechtlich vs privat. Die einen zerstückeln Sendungen mit Werbung oder haben Formate im Programm, die sich meinem kognitiven Verständnis entziehen. Andere versorgen nicht nur in der Werbung durchgehend ein Publikum zu dem ich mich trotz 60+ nicht zugehörig fühle. Wenige interessante Sendungen finden zu Uhrzeiten statt, wenn sich mein Körper weigert, aufnahmefähig zu sein. Dokumentationen hier wie da werden amerikanischen Formaten entnommen und entsprechend synchronisiert und leider vielfach gekürzt. Dann doch lieber Mediatheken durchforsten.


  • Vor 10-15 Jahren hatten die TV Sender mehr Qualität und das ist heute einfach nicht mehr so... Bei mir lief noch Wicki, Heidi, Peter Lustig, Die Kickers, Mila, Sendung mit der Maus und viele mehr.... Ich schau seit 2015 kein TV mehr... Man wird nur noch mit Werbung zugemüllt.... will doch selbst entscheiden wie viel Werbung ich konsumiere.... Daher Amazon wenn ich was schauen will


  • Ich brauche beides. Unsere Gesellschaft braucht beides. Zusätzlich zu den bisherigen Argumenten - ein Vorteil ein Alleinstellungsmerkmal des "Fernsehsenders" mit geregelter Ausstrahlung ist, es sorgt für gemeinschafts- und präsensgefühle. Deswegen gibt es immer noch das längst totgesagte kino. Das geht per individuellem streamen nicht...


    • Genau so sehe ich das auch, liebe Frau Gliem - als 23 -Jähriger!!
      Für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Relevanz für die Gesellschaft kann man das gewohnte Live-Fernsehen für alle Generationen als Ankerpunkt und ganzes Medium gar nicht realistisch abschreiben!

      H G


  • "Das Fernsehen"? Selten etwas so Undifferenziertes gelesen...

    Es wird überhaupt nicht zwischen öffentlich-rechtlichem Rundfunk und Privatfernsehen unterschieden. Während Letztere hemmungslos auf die Quote setzen können, und umso mehr Werbung bringen, je besser ein Film ist, haben die Öffentlich-Rechtlichen einen Auftrag (nachzulesen im Rundfunkvertrag). Wenn ich mir James Bond o.Ä. im ZDF anschaue, dann wird der FIlm eben nicht von Werbung unterbrochen.

    Desweiteren besteht die öffentlich-rechtliche Senderlandschaft nicht nur aus ARD und ZDF. Die ARD hat allein schon 13 Sender, darunter hervorragende wie ONE und 9 Regionalprogramme. Das ZDF bietet noch 4 Sender, darunter zdfneo. Und es gibt noch 4 Gemeinschaftssender von ARD und ZDF, darunter arte. Bis auf ARD alpha sind alle anderen 20 Sender frei in HD verfügbar.

    Was Serien betriff, so kann ich nicht klagen. Auf welchem Sender lief "Breaking Bad" zuerst im FreeTV"? Auf arte! Im ZDF selbst gibt oder gab es geniale Serien z.B. aus Belgien (z.Z. "Tabula Rasa") oder Skandinavien ("Die Brücke - Transit in den Tod", "Springflut"). Auf ONE laufen "The IT Crowd", "Doctor Who" oder "Little Britain". Anders gesagt: Wenn ich auf eine einsame Insel nur die öffentlich-rechtlichen Sender mitnehmen könnte, würde ich nur "The Big Bang Theory" vermissen. Aber das habe ich inzwischen auch auf DVD (wie auch "Little Britain", "Die Brücke" und "Breaking Bad").

    Und eines darf man auch nicht vergessen: Wenn man sich z.B. (deutschsprachige) Comedy-Clips aus den Mediatheken (oder bei YouTube) "im Internet" anschaut, dann sind das alles Produktionen der deutschen Fernsehsender (bis auf die achte Staffel von "Pastewka", die von Amazon produziert wurde).

    Was ich nicht verstehe: Wenn den Leuten das "lineare Fernsehen" angeblich so egal ist, wieso wollen sie dann unbedingt die Erstausstrahlung (per Internet) sehen? Ich kann gute Serien auch noch nach zwei Jahren sogar im Originalton sehen und hören, wenn ich mir die DVDs hole. Ok, wenn jemand nur noch ein Jahr zu leben hätte, könnte ich das verstehen.

    Zum Schluss greife ich noch etwas auf, was schon Andere völlig zu Recht erwähnten: Fernsehen besteht eben nicht nur aus Spielfilmen und Serien. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk soll auch nicht ein Programm für alle bringen, sondern für jeden etwas - auf die diversen Sender verteilt. Genannt wurden z.B. Nachrichten (ich habe nicht alle Kommentare gelesen), und ich selbst möchte ab und zu auch gerne etwas Kulturprogramm haben (z.B. "aspekte"), aktuelle Satiresendungen wie "extra3" oder die "heute-show", oder auch die ein oder andere seriöse Dokumentation. Wobei ich ebenso wie bei Wissenschaftsendungen ganz klar die Öffentlich-Rechtlichen gegenüber Sendungen wie z.B. "Galileo" vorziehe.

    Viele haben auch noch gar kein schnelles Internet. Bei HD stösst unsere 6.000-DSL-Verbindung an ihre Grenzen, und die Telekom zeigt zwar seit dem Jahreswechsel beim Verfügbarkeitscheck an, das wir hier schnelles Internet hätten. Das hat aber noch keiner unserer Nachbarn bestätigen können.

    Ich zeichne immer wieder (gerne in der Nacht) auf, und allein auf den 21 öffentlich-rechtlichen Sendern kommt mehr Interessantes, als ich jemals sehen könnte. Meine Festplatte ist bald voll. Und wer wie ich schon in den 60ern Fernsehen geschaut hat, der freut sich nicht nur über 18 weitere Fernsehsender, sondern auch über die bessere Bildqualität. Auf Schrott kann ich auch verzichten, deswegen schaue ich auch kaum Privatsender. Bei 21 Öffentlich-Rechtlichen habe ich auch so noch genug Auswahl. Auch wenn ich von Zeit zu Zeit im Internet Videos anschaue, nutze ich dieses doch mehr für andere Dinge. Am liebsten sehe ich auf YouTube uralte (Musik-)Videos, die es niemals ins deutsche Fernsehen geschafft haben.

    Klar, wir mussten damals auch "Raumschiff Enterprise" oder "Bonanza" am Wochenende (im ZDF) schauen, um am Montag auf dem Schulhof mitreden zu können. Aber ich bin inzwischen aus dem Grundschulalter heraus. Und Ihr?


    • Wenn ich aber sehr was mit unserem geld passiert, dann haben die öffentlich rechtlichen auch keine Daseinsberechtigung.


    •   45
      Gelöschter Account 05.02.2018 Link zum Kommentar

      Ich kann dem Ingo nur zustimmen. Soweit man dem Begriff „Qualität“ überhaupt einen Inhalt geben möchte, kommt man am Öffentlichen-rechtlichen TV nicht vorbei! Die von Helmut Kohl erzwungene „Medienvielfalt“ (und Einführung des Privatfernsehens) war damalig nur ein Kniefall vor der Kirch-Gruppe und bediente vor allem kommerzielle Interessen. Diese dominieren inzwischen die Privatsender, wo mal ein Spielfilm von 90 Minuten Länge auf gefühlte 180 Minuten kommt, um Ratiopharm-Zwillingen und anderen Werbeabsonderlichkeiten ein Forum zu geben.
      Sicher gefällt mir der Musikantenstadl auch nicht, aber das ist eben der hoheitliche Auftrag der ÖR Sender. Und Hand aufs Herz- wenn Omi Hunwarzen mit 75 Jahren ihren Stadl sehen möchte, dann ist es die Pflicht des ÖR-TV´s eben jenes zu bedienen und nicht zu erwarten, dass sich Omi Hunwarzen (die kaum noch die Packung ihrer Bluthochdrucktabletten erkennen kann), einen Netflix-Account anlegt, nachdem sie sich einen eMail-Account geschaffen hat und die Zahlungsmethode PayPal etabliert hat. DAS ist dümmliche Arroganz der YouTube-Generation, die die eigenen debilen Gewohnheiten zur Kultur erhebt.
      Und gerade das kommerzielle Privatfernsehen glänzt durch das Hartz4-Niveau! Man muss sich nur die nachmittäglichen Sendeformate anschauen, um eine Ahnung vom gesellschaftlichen Niveau zu erhalten. Und ob man es mag oder nicht- „Bauer sucht Frau“, „Berlin bei Nacht“ und ähnlicher Dreck machen Quote!!!! Das Fernsehen funktioniert nach dem Prinzip Brot und Spiele.
      Die Gebühren (GEZ) sichern den Fortbestand des ÖR Fernsehens und auch wenn ich mich über „Rote Rosen“ und ähnlichen Trivial-Mist ärgere, der irgendwelchen Schmierendarstellern den Gang zur Agentur für Arbeit erspart, so hat es seine Daseinsberechtigung. Und es liegt in der Natur der Sache, dass gerade der politische Bildungsauftrag der ÖR Anstalten Langeweile und Desinteresse bei einer Generation auslöst, die Schminktipps über YouTube vorzieht und genau das tut, was die maßgeschneiderte Dauerberieselung erreichen soll: unser Geld aus der Tasche ziehen und unpolitisch werden…

      Das Fernsehen hat Spielfilm- und Serienkonkurrenz bekommen, mehr nicht. Netflix und Co. sind fernab vom Leistungsspektrum des (insbesondere öffentlich-rechtlichen) Fernsehens!


      • Mit viel Witz geschrieben, manchmal etwas hart...aber gerecht :-) Danke.

        Gelöschter Account


      • Kostenlose Sender wie ARD und ZDF sind sehr gut. Kann man dort immer etwas Tolles finden, besonders am Abend.

        H G


      •   35
        Gelöschter Account 06.02.2018 Link zum Kommentar

        ARD und ZDF sind NICHT kostenlos Ruslan !!


      • George O'Hara
        die sind kostenlos und zwar nicht nur in Deutschland. Man kann alles entweder von Mediathek gucken (weltweit), oder einfach online schauen (auch weltweit). Und wofür muss man zahlen?
        Wenn du auch RTL, ProSieben, Disney, Sky Sport usw. gucken möchtest, dann muss man natürlich bezahlen. Aber diese zwei sind ganz kostenlos.


      • ARD und ZDF sind öffentlich Rechtliche TV Sender und jeder in Deutschland zahlt dafür. Kostenfrei würde ich also anders nennen. :D


    • Sehr gut, was Du schreibst, Ingo!

      Meine Bewertung der öffentlich-rechtlichen Sender fällt auch mit Abstand positiver aus, als die der privaten. Und das genannte Durchschnittsalter der Privat-TV-Gucker erschreckt mich ziemlich. Diese Sender liefern in meinen Augen z.T. nicht minder bösen Schrott als ARD und ZDF und wenn in anderen Kommentaren gesagt wird, man finde 'immer was', so widerspreche ich dieser Einschätzung schon. Man muss schon ganz schön suchen... Kochsendungen, Talkshows, Krimis, Horst Lichter-Trödel und, ich fasse es nicht, von morgens bis abends Quizsendungen mit immer denselben blöden Gesichtern machen mich langsam narrisch. Und ich denke zunehmend darüber nach, ob man nicht langsam einige Sender wegen Körperverletzung verklagen sollte, die Figuren wie Boris Becker oder Dieter Bohlen auf die Mattscheibe bringen.
      Auch für ARD und ZDF scheinen im übrigen Quoten extrem wichtig zu sein, anders könnte man sich den vielen Mist nicht erklären, Geschmäcker sind halt auch beim Fernsehen verschieden (Gott sei Dank, sonst würden wir nur noch Hansi Hinterseher...).
      Richtig ist m.E., dass die Fernsehsender in der Tat aufpassen und die Steamingdienste sehr ernst nehmen sollten. Ich bin noch viel bei den angebotenen Fernsehsendern, sehe die aber oft über's Internet an (Waipu), weil ich hier oft auf Pause drücken kann oder ggf. den Rest eines Films/einer Sendung bequem per Handy-App aufnehmen kann. Zunehmend lande ich aber auch bei Amazon Prime.

      Edit:
      Vergessen - die Wintersportübertragungen von ARD und ZDF sind für mich einfach große Klasse. Und ich bin immer wieder begeistert, mit wieviel Herzblut alle! Kommentatoren, Ex-Sportler-Experten pp. bei der Sache sind. Toll.

      Gelöschter AccountH G


    • Ingo, nichts für ungut, aber das was du über die öffentlich-rechtlichen Sender schreibst, bestätigt doch genau das, was der Artikel über die Altersstrukturen aussagt. Das was auf den ö.r. Sendern läuft, interessiert junge Menschen (Jugend aber auch junge Erwachsene) heutzutage nicht die Bohne. Abgesehen von Fußballübertragungen zur EM/WM und je nach dem auch noch die Sportschau schaut sich das kein junger Mensch an, was dort geboten wird, für das viele Geld, das es kostet. Die Inhalte dort werden bis auf wenige Ausnahmen auch gezielt auf ein älteres Publikum abgestimmt. Satiresendungen wie Neo Magazin Royale bilden da eine winzig kleine Ausnahme.
      DVD Boxen von Serien zu kaufen, erübrigt sich durch die ständige Verfügbarkeit von Streams. Junge Menschen lagern ihre Musik, Filme und Serien nicht mehr in Regalen oder auf überfüllten Festplatten. Sie können von fast überall auf alles zugreifen, was sie sehen oder hören möchten und müssen nicht Wochen im voraus eine Programmzeitschrift studieren, um den Rekorder zu programmieren, wenn sie etwas unbedingt sehen wollen. Die Inhalte sind direkt abrufbar. Wozu brauchen sie dann noch lineares Fernsehen, wenn die Streaming-Plattformen die Inhalte zunehmend selbst produzieren? Fernsehen wird vielleicht nicht gänzlich aussterben, aber es wird zunehmend schwieriger für die bestehenden Sender, Zuschauernachwuchs auf sich aufmerksam zu machen und ich glaube nicht, dass alle Sender, die wir heute kennen, das Zuschauersterben überleben werden. Die demografischen Strukturen unserer Gesellschaft lassen diesbezüglich auch nicht gerade großen Zuschauernachwuchs erwarten, im Gegenteil.


      • Es ist ja nicht so, dass ich kein Streaming verwenden würde. So streame ich z.B. Musik über Google Play Music. Und wenn mir ein Album besonders gut gefällt, dann hole ich mir die CD oder die Box.

        Es gibt zwei Gründe, weshalb ich das mit DVDs genauso mache: Solange ich einen Film nicht auf DVD (oder Festplatte) habe, kann ich ihn nur dann anschauen, wenn mein Streamingdienst es will (und solange es ihn noch gibt).

        Desweiteren musste ich leider Unterschiede feststellen: So habe ich z.B. "Breaking Bad" komplett auf DVD. Dennoch hatte ich mal als Amazon Prime Kunde "just for fun" die erste Folge (kostenlos) gestreamt. Abgesehen davon, dass die Bildqualität deutlich schlechter war (die Telekom gönnt uns leider immer noch kein Highspeed-Internet), war das nicht die Fassung, die ich auf DVD hatte. Das lag vermutlich an den vielen Minderjährigen, die so gerne Streamingdienste nutzen. Extra für die hatte man z.B. eine.Szene, in der blanke Frauenbrüste zu sehen waren, neu und bekleidet gedreht.

        Ich bin immer noch froh, dass ich das Original auf DVD habe.


  • Ich denke, dass sich beides erhalten wird. Denn beides hat Vor- und Nachteile.
    Und an alle die hier pauschal TV bzw. ÖR und deren Programme verurteilen - die Verantwortung darüber, was ich sehen möchte, habe ich immer noch selbst. Und da muss ich schon meinen Hintern bewegen und mir bei ALLEN (TV, ÖR, Netflix & Co) das Niveauvolle oder Passende heraus suchen.

    Ich such mir da überall das Beste raus...


  • Bei YouTube dürfte das Durchschnittsalter bei unter 30 liegen und trotzdem sind die Mehrheit der hochgeklickten Videos total sinnfreier Müll. Auch nur erträglich mit toten Geschmacksnerven.


  • Das lineare Fernsehen ist für mich gestorben.
    Ich habe mein Kabelfernsehen gekündigt, da ich sowieso nicht schaue. Zatto hatte ich kurzfristig, aber auch da nutze ich es nicht.
    Es ist mir viel zu unflexibel, da Sendungen entweder laufen, wenn ich keine Zeit habe oder aber nur Unfug läuft (Jungle, Casting- und Talkshows).
    Diese ganzen Billigshows, minderwertigen Produktionen neben mich nur noch und regen mich auf. Es gibt kaum noch Qualität und ewige Wiederholungen
    Zur GEZ Debatte: Ich rege mich nicht auf. Ich liebe die Dokumentationen und Reportagen des öffentlich rechtlichen Fernsehens und schaue die Dank der ZDF Mediathek mit Freude an. Da zahle ich gerne Gebühren. Das wird mir in der Form bei den Streaming Anbietern nicht geboten.

    Das deutsche Fernsehen musste endlich wieder an Qualität zunehmen und flexibler werden. Aber das ist nur meine Meinung. :)


  • Was ist Fernsehsender?


  • Lineares TV schaue ich schon seit ein paar Jahren nicht mehr. Einzig für Live Sport. Die Dinge der öffentlichen die mich interessieren sehe ich in der Mediathek und für den Rest hab ich Netflix und Co.. Die privaten halte ich für vollständig obsolet.


  • Bei all dem Untergang der Sender dürfen wir nicht vergessen wie viel die Werbeeinnahmen oder GEZ im Jahr an Kapital ausmachen 😲💶

    Ich kenne Amazon und Netflix aber dies ist Bezahlfernsehen logisch dass da mehr Qualität und keine Werbung geboten wird. Astra HD habe ich seit 5+ Jahren den Rücken gekehrt und die GEZ würde ich auch gern "sofort" kündigen wollen...


  • Bei mir laufen häufiger die Spartensender der öffentlich rechtlichen. ONE zum Beispiel.
    ARD und ZDF sind mir auch zu altbacken, die sind eher für die Generation 65+.

    Bei den privaten gibt es noch ein paar Sendungen, die ich sehe, aber es werden immer weniger.
    Beispielsweise RTL ist qualitativ bald wieder auf dem Tutti Frutti Niveau der 80er angekommen. Für den Schrott würde ich nicht mal 1€ zahlen.

    Gelöschter AccountH G


  •   50
    Gelöschter Account 04.02.2018 Link zum Kommentar

    Ich habe seit gut 12 Jahren die Öffentlich-rechtlichen bei mir nicht mehr im Senderverlauf drin. Natürlich ist mir bewusst, dass mir dadurch einige wirklich gute Beiträge durch die Lappen gehen, aber es ist so ein Prinzipien Ding und ich bin ein Sturkopf 😂

    Oliver Kalkofe sagte einst "Wäre das deutsche Fernsehen ein Pferd, man hätte es längst erschossen!". Recht hat er. Fernsehen kann gut sein und auch qualitativ Spaß machen.

    Es gibt so viele gute Sendungen. Wir leben eigentlich gerade in den goldenen Zeitalter der TV Serien. Es gibt so viele gute Serien das man nicht mehr hinterher kommt... Aber wie viele davon kommen aus Deutschland? Keine!
    Der deutsche gibt sich einfach mit den zufrieden was er kennt und was ihm vorgekaut wurde. Warum sich Gedanken machen, wenn man sich einfach berieseln lassen kann.

    Streaming ist bewusstes Fernsehen. Kein Trash und kein scripted Reality, dass auf 25 Sender parallel läuft.

    Das Problem ist nicht das Fernsehen sondern der Zuschauer der es akzeptiert was ihm vorgesetzt wird.


  • Ich nutze beides. Ich hab halt manchmal keinen Bock auf ne Serie oder nen Film, der/dem ich abends mit voller Konzentration folgen muss.


  • Also ganz so ist es auch nicht....
    Ich schaue mir von den ÖR auch was an, Sportübertragungen, Nachrichten...wenn auch mit Vorbehalt und die eine oder andere Informationssendung...ja da gibt es zum Teil ganz gute.
    Will ich mir aber eine FIlm oder eine Serie anschauen dann greife ich gerne auch zum Streaming Angebot. Es ergänzt sich und die Anteile verschieben sich, das schwarz weiß sehen verstehe ich dabei nicht ganz, denn es hat ja immer noch jeder die Wahl was geschaut wird.


  • Ich sehe übrigens eher das Problem des Aussterbens für die Privaten wie RTL oder Sat 1 usw.
    Denn für arte oder die Öffentlich Rechtlichen dürften etliche Leute bereit sein zu zahlen, falls GEZ tatsächlich abgeschafft wird. Aber für die Privaten wird kaum jemand Geld ausgeben, wenn die mal ihre Gratisversionen einstellen.
    Für Schrott, den die bieten, wird kaum jemand bezahlen wollen.


    • Ach komm jetzt mal Hand aufs Herz Ard für unter 35 jährige, was wollen die mir anbieten damit ich einschalte.
      Gleich vorweg, mal ne Doku fein, mal ne Diskussionsrunde super und dann? Primetime zum entspannen mit Silbereisen?


      • Die dritten Programme beispielsweise haben jede Menge zu bieten, es ist nur die Frage, wofür man sich interessiert.

        Ich persönlich würde eher Prime kündigen als die ÖR. Als Film- und Serienfreak haben die nämlich nur sehr begrenzt was zu bieten. Die zeigen doch fast nur Sachen, die ich anderswo schon vor Jahren gesehen habe.


      • Tja da kommt das eine Riesenproblem. Leider gibts verschiedene Anbieter und insgesamt würden Sky, Amazon, Netflix & andere sich wunderbar ergänzen. Andererseits soviel kosten die nicht wenn man sich 2 dazuholt hat man zumindest fürs Entertainment etwas.


      • > Gleich vorweg, mal ne Doku fein, mal ne Diskussionsrunde super und dann? Primetime zum entspannen mit Silbereisen?

        Das ist das feine an der Vielfalt, man kann den Silbereisen wegzappen oder eine Scheibe einlegen oder einen Stream kaufen. Diskussionsrunden wie damals mit Raab kannst Du in die Tonne kloppen. Diesbezüglich haben die Privatsender in 30 Jahren noch nichts gescheites auf die Beine gestellt.

        Es waren übrigens die Privatsender, die dem ÖR gerichtlich untersagt haben, ihre Sendungen dauerhaft in den Mediatheken zur Verfügung zu stellen.


      • Die Dritten Programme haben einiges zu bieten im Jahr 2018???
        Das würde ich sicher vor 20 Jahren gut und gerne sagen wollen, mit drei Fernsehprogrammen bin ich noch aufgewachsen (Geboren: 1994).
        Aber nicht mehr im Hier und Heute, Stand 2018!!
        Schauen Sie sich das Nachmittagsprogramm zum Beispiel an.
        Da werden fast nur Quiz-Wiederholungen vom Ersten als Platzhalter reingesetzt, teilweise überschneiden die sich auch noch!!
        Egal ob SWR, Hessen-Fernsehen, Bayerisches Fernsehen, RBB...!!


  • Ich nutze Netflix und Prime, aber Vielfalt ist dort auch nicht geboten, eher Monokultur mit Serien und Filmen und das aber auch nur zu bestimmten Genres. Mit Streaming allein würde ich mich sehr schnell langweilen. Fernsehen nutze ich ebenfalls noch sehr viel, aber hauptsächlich arte und die ÖR. Ich möchte auf Reportagen, Nachrichten und Diskussionen nicht verzichten. Mit Festplattenrekordern kann ich auch schauen, wann ich will. Und zusätzlich nutze ich noch eine Videothek, die neu in meiner Nähe aufgemacht hat. Das macht Spaß und ich mag dieses alte Flair.

    Man muss sich übrigens die Zahlen oben nur mal genauer ansehen, man kann da auch rauslesen, dass wir sehr viele ältere Menschen haben, die mit Streaming oder Internet überhaupt nichts anfangen können und das klassische Fernsehen nicht missen möchten, für viele ältere Menschen ist das oft die einzige menschliche Stimme, die am Tag zu ihnen spricht. Das sollte man bei aller Euphorie für das Moderne nicht vergessen.


    • Tja das mag noch so sein aber man sieht immer mehr ältere Menschen die sich für Streaming interessieren. Es ist mega einfach zu bedienen, einfach anzuschaffen und somit stehen zumindest Filme und Serien Liebhabern alle Türen offen.


      • Naja, dann geh mal in ein Altenheim und dann erzähl mir, wer da alles streamt.


      • Na jetzt hast aber gezielt sehr ältere Menschen gerausgepickt. 😄
        Ich rede eher von den bis zu 70 Jährigen die auch noch das Interesse nach Filmen und Serien aus der Neuzeit haben.
        Für die die das alles nicht wollen ist doch toll die 3. bieten genug Material. Allerdings ist das für Jüngere wohl kaum was. Ausgenommen mal die Doku, Nachrichten und Quizshow.


      • Ja, mag sein, allerdings kenne ich echt extrem viele unter 35, die gerade auf diesen Schlagermist a la Silbereisen und Helene Fischer abfahren. Das ist nicht die Generation über 60, das sind wesentlich jüngere, die den Markt befeuern. Siehst du ja auch auf jeder Feier oder Hochzeit, wenn Schlager kommt, sind meist ganz junge auf der Tanzfläche, während die Senioren das Feld räumen. Man kann heute nicht mehr pauschal nach Alter gehen.


      • Ja schon klar. Allerdings wo ist der Gegenpart? Schlager fein, aber bissel was modernes muss dann ja auch gehen. Wirklich gute Musikshows findet man auch leider sehr selten. Da wünsch ich mir glatt Mtv / Mtv pop oder VH1 zurück. Da war für jeden was dabei.
        Und zu den älteren nochmal, selbst meine Grosseltern haben mal Bock auf Kinofernsehen und gerade wenn man nicht mehr so oft ins Kino wackelt, müsste auch mal was für jeden auf den Dritten dabei sein. Nur leider ist dem nicht so. So richtig ignorieren sie doch gekonnt jede Serie und jeden Film der gut ist.


  • Die privaten Sender sind nur noch für den Pöbel! Ich kann mir das nicht antun.
    Die ÖR sprechen sicherlich eher gebildete Menschen an.


  • Tja früher war es toll da hat man sich tatsächlich aufs Wochenendprogramm gefreut. Verschiedene Sender zeigten Filme in verschiedenen Genres zur Primetime usw..
    Heute:

    Freitag - Schrott
    Samstag - Schrott, einziger Lichtblick mitten in der Nacht.
    Sonntag - geht so, allerdings so zerstückelt & mit megaviel Werbung verseucht das man gefühlte 4h braucht um einen zu sehen. Als nächstes noch der obligatorische Jugendschutz lol

    Ard & Co sind auch nicht besser, Schlager und Heimatserien geben sich immer noch die Klinke. Soviel dann zum Bildungsauftrag.

    Musik wurde auch rausgeekelt aus'm Programm, was bleibt also nur noch? Ah Dokus super, immerhin.

    Und nun kommt Netflix & Co und bieten uns alles was wir wollen ohne Schnippelei, ohne Werbung und ist auch noch bezahlbar und liefer mehr wie der HD Schmarn der Privaten.


    • Stimmt. Das waren mal noch Zeiten, als man sich auf Freitag Abend gefreut hat, da dann immer 20:15 irgendwo irgendein toller Film oder zwei liefen. Heutzutage hingegen kommt nur noch Müll, egal wo. Und ganz ganz selten kommt irgendwas gutes, auf die halbe Länger zerschnitten und natürlich "zur besten Sendezeit", Mittwochs. 02:15. Nachts.


    • Also mir bieten Netflix und Co leider viel zu wenig. Das Programm ist ok, aber auch nicht mehr als den Zehner pro Monat wert. Für ein richtig gutes Streamingarchiv würde ich auch gerne wesentlich mehr zahlen, aber dieses Popcornprogramm der Streamingdienste ist mir zu flach.

      Tim


    • Nur bedingt. Wenn man gerne Dokus und Reportagen sieht, dann wird es extrem bei Netflix und Co


    • > Musik wurde auch rausgeekelt aus'm Programm

      Die Spartensender der ÖR bieten Musik von Klassik über Jazz bis Rock. Wer auf Schlager und "Volksmusik" (ich schreibe das bewusst in Klammern) steht, der wird auf Das Erste (ARD sind alle Sender der Gruppe) und ZDF nun wirklich fündig.

      Übrigens finde ich mit meinen 50 Lenzen die Sendungen der Sparten-ÖR wie Startrampe oder Puls interessant und man erfährt auch mal auf unkonventionelle Art etwas über neue Bands.

      ARTE hat sogar ein Programm namens "ARTE concert" und dort läuft jede Musikrichtung.

      > Tja früher war es toll da hat man sich tatsächlich aufs Wochenendprogramm gefreut.

      Das war bei mir mit der Pubertät vorbei. Ab dem Zeitpunkt wollte ich lieber mit Freunden feiern, als Wetten dass.. oder Die Schwarzwaldklinik gucken. Später hat man sich mit Freunden vielleicht zum Filmeabend getroffen, die Filme kamen jedoch aus der Videothek und nicht aus dem TV-Programm.

      Heute hat sich eine Filmesammlung aufgebaut und Streaming steht zusätzlich zur Verfügung.


  • Wo sehe ich denn bei Netflix & Co. Nachrichten, Shows, Sport und Dokus? Jo, eben.

    Nicht jeder ist Serienfan oder liebt abgestandene Filme.


    • Dazn Sport, Sky Sport, WWE Network. Zumindest Sport ist damit abgedeckt


    • Shows geb ich dir vollkommen recht. Ja auch das soll schon dabei sein. Aber wie ist der Zustand gerade? Show ist Casting bla bla & Schlag den Star. Einzig paar Rateshows sind Lichtblick aber sonst? Tv hats einfach versaut mit der perfekten Mischung.


      • Achja, und 5 verschiedene Dienste zu abonnieren, die mich ein mehrfaches an Rundfunkbeiträgen kosten, soll die Zukunft sein? Nein danke.

        Und die ÖR haben an Dokus und Filmen ebenfalls eine Menge zu bieten, da wird mangels ausreichender regionaler Ausrichtung bei den Streaminganbietern niemals vergleichbares kommen.


      • Wieso 5 verschiedene? Reicht prinzipiell 1 es sei denn du brauchst Bundesliga aber dafür kann ich auch nichts wenn verschiedene die Rechte besitzen.


  • Die ÖR kann man geschlossen in die Tonnehauen. Die Gebühr ( GEZ) ist rausgeschmissenes Geld. Leider kommt man nicht drum herrum dank des Staates. Von den Privaten naja, ist auch nix besonders. Daher wenn der TV läuft Netflix oder Amazon Stream.


    • ihr müsst GEZ bezahlen wenn ihr keinen Fernsehe Anschluss habt? ich und meine Freunde haben einen Fernsehe aber der Anschluss in der Wohnung ist gesperrt. wir schauen nur über streaming Dienste. wir müssen gar nichts zahlen. denn wieso sollten wir zahlen was wir gar nicht empfangen können? ist ja per Satellit das gleiche.


      • Die GEZ heißt seit ein paar Jahren nicht mehr so, sondern Rundfunkbeitrag und diesen müssen eigentlich alle Haushalte in Deutschland zahlen, auch wenn sie kein TV-Gerät haben.

        H G


      •   40
        Gelöschter Account 05.02.2018 Link zum Kommentar

        @Sophia Neun:
        "Die GEZ heißt seit ein paar Jahren nicht mehr so, sondern Rundfunkbeitrag"
        > Falsch. Die frühere GEZ heißt jetzt "ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice" ;-P
        Außerdem: Spielt das jetzt irgendeine Rolle? Nein, denn es dürften alle wissen, was hier mit "GEZ" gemeint ist.
        Sagst du z.B. noch "EC-Karte"? Die gibt es auch nicht mehr ;-)

        @Andrew:
        In welchem Land lebst du? In Deutschland offensichtlich nicht.

        @Jens:
        Die Streamingdienste haben keinen Bildungsauftrag. Man kann sehr leicht erkennen, wer sich ausschließlich auf diese Streamingdienste beschränkt, und zwar z.B. an gewissen Kommentaren ;-)


      • @iRollo: Es ging mir eher darum, dass man eben leider nicht mehr sich vor den Gebühren drücken kann. Mit dem Namenswechsel kam die Pflicht, selbst wenn man kein Gerät hat.
        Stimmt die EC-Karte gibt es auch nicht mehr, nennt sich jetzt Girocard.


      •   40
        Gelöschter Account 05.02.2018 Link zum Kommentar

        @Sophia Neun:
        Ich weiß doch, worum es dir ging. Wollte nur ein bisschen stänkern, weil du Jens/Andrew "falsch korrigiert" hast ;-)
        Sorry!


  • Außsterben ist wieder mal übertrieben, langsam übertreibt ihr es ja gewaltig. Das klassische kann und wird nicht Außsterben, es gibt noch viel zu viele Orte wo kein schnelles Internet vorhanden ist und nicht jeder hat Internet. Zumal TV noch billiger ist alt Netflix. Netflix + GEZ = ?.


  • Mit dem Untergang der Fernsehsender muss natürlich auch die GEZ abgeschafft werden. Wer diesen sinnlosen Quark freiwillig möchte zahlt auch gerne freiwillig von daher ist das Modell der Zwangsabgabe völlig veraltet. 💋


  • Tele 5 ist der einzige Sender, der zu seinen Trashfilmen und B-Movies steht... :-)

    Die öffentlich-rechtlichen als auch RTL & Konsorten können kaum noch Sehenswertes auf die Beine stellen...bewerben m.M.n viele neue Formate als super etc. und tatsächlich ist es der letzte Krampf (Get out of the fuxxing House)...das ist Trash TV à la bonne heure. Vor allem wofür bezahlen wir GEZ - kann von mir aus weg. Viele füllen sich die eigenen Taschen gut voll, nur die Produktionen am Ende sind oftmals recht dürftig. ARTE und Servus TV und Phönix sind einige wenige Sender, die interessante Dokus zeigen, wo ich gerne hängen bleibe.

    Gut, dass es Netflix, Sky und Amazon Prime Video etc. gibt.


    • Arte und Phönix... soso... diese Sender werden durch die GEZ finaziert.
      Get the fu.. out of my House ist von einem Privat Sender, dieser finanziert sich überwiegend durch Werbung.
      Ard und ZDF sowie ihre Untersender, mit ARD ist ja nicht nur der sender ARD gemeint, denn zu ARD gehören NDR, WDR SWR, RBB, MDR, BR und HR ...sowie Radiotechnisch dieverse Radiosender HR1bis 4, BR 1bis 5, MDR live, -Sputnik, -Jump, NDR, Deutschland Funk, -Kultur und Deutsche Welle, ect. das ist nämlich ein Senderverband werden mit all ihren Online angeboten zum überwiegenden Maße aus den GEZ gebühren finanziert.
      Also vieleicht wird jetzt etwas klarer wofür du deine gebüren von 52, 50 € im Vierteljahr bezahlst. Und aufgrund dessen weniger mit Werbung genervt wirst.


  • 117 Millionen weltweit hört sich viel an, aber bei über 7 Milliarden Menschen, dürften noch viel mehr klassisch per Rundfunk fernsehen. Die gemeldeten Rekorde sind auch Marketing der Streamingdienste. So kann man sich erfolgreich darstellen, auch wenn man tief in den roten Zahlen steckt.

    Gerade weil das Unternehmen sind, die irgendwann Profit machen müssen, sollte man auch überlegen, ob die Abschaffung des Rundfunks und insbesondere des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks wirklich wünschenswert ist.

    Außerdem kann man Streaming-Dienste nur sehr eingeschränkt mit den Rundfunk-TV vergleichen. Gibt es dort Nachrichten? Gibt es dort Dokumentationen? Gibt dort Diskussionsrunden?

    Die Streaming-Dienste sind eher eine Konkurrenz für Videotheken. Sie als Alternative zum TV zu sehen, sagt eher etwas über uns aus. Sind wir überhaupt noch an gesellschaftlich kontrovers diskutierten Themen interessiert? Oder wollen wir nur noch unterhalten werden?


    • Sehr zutreffend formuliert.


    • Natürlich beides wobei das Fernsehen doch in letzter Zeit die Unterhaltung quasi weggenommen hat. Geblieben sind paar Shows, Dokus, Nachrichten, bisschen Sport und paar Diskussionsrunden. Und der Rest? Ich will nicht ständig vorm TV hängen und über Welt und Deutschland philosophieren & diskutieren, oder iwas an Fragen beantworten. Auch mal abschalten Film / Serie an und Popcorn raus. Das kannst momentan aber wirklich nur noch gut im Kino oder halt bei Streaming.


  • Ich schau seit Jahren kaum noch Fernsehen. Auch Streaming nutze ich relativ selten. Aber immerhin mehr als Fernsehen. Warum kein Fernsehen mehr? Weil hier muss man zur vorgegebenen Zeit das anschauen was im Programm ist. Im Internet kann ich wann ich will schauen, mit Pause. Nur brauche ich hierzu auch kein netflix, sondern es gibt zahlreiche Streamingdienste im Netz. Selbst YouTube hat mittlerweile mit Netzkino eine beachtliche Sammlung an Filmen erreicht.


  • Was für ein Quatsch.😉 Für mich sind die ÖR Kanäle tausendmal lieber als Netflix und Co. Dafür zahle ich auch gerne die Gebühren. Auf Sender wie Arte, Phoenix usw. möchte ich nicht verzichten. Und Sender wie RTL, Sat1 und Konsorten schaue ich mir überhaubt nicht an. Läuft eh nur misst, vielleicht mal Tele5 wegen der ganzen Trashfilme 😁


    • Bei mir haben sich Privatsender von alleine verabschiedet, weil sie zusätzlich Geld von mir wollen. Ich vermisse nichts.

      H G


  • Mir reicht das TV Programm. Pay TV ist für mich nichts,weil da auch nichts besonderes läuft . Hatte Probe Abbo von Netflix und Maxdome war aber echt nix dabei wofür ich zahlen würde .Habe keinen im Bekannten und Verwandten Kreis der irgendetwas abonniert hat .


  • Sehe ich nicht so, pauschalisieren ist halt einfach ;)


    • Das schöne an einem Meinungsartikel, dass man natürlich auch eine andere haben kann. Kannst du deine Sicht auch begründen? :)


      • Gerne kann ich das tun.

        Gerade gestern war wieder ein solcher Tag, Super Bowl 52, Endspiel der NFL -> DAZN 10€ pro Monat, GamePass 180€ im Jahr, Entertain 5€ pro Monat. Somit die Möglichkeit via Pro7/Maxx den Superbowl zu schauen ohne viel Geld in die Hand zu nehmen.

        NCAA College Football -> DAZN 10€ pro Monat, ESPN Pass 120€ Pro Jahr, Entertain 5€ pro Monat. Somit wieder die Möglichkeit Sport1 zu nutzen ohne Geld in de Hand zu nehmen.

        Aktuelle Reportagen von ZDF, ARD, MDR, ARTE und und und, werden zuerst im Fernsehen gezeigt und sind erst dann in der Mediathek verfügbar.

        Abgesehen davon gibt seit einiger zeit auch ein Entertain Serien/Film Feature für Abonnenten, hier kann man bestimmte Serien und Filme ohne Aufpreis schauen.

        ich finds noch immer wichtig auch "normale" werbefinanzierte Sender zu haben, gerade was Amerikanischen Sport betrifft!


      • Ich schaue keinen Sport, aber sehe durchaus die Vorteile für Sportfans.

        Entertain habe ich auch, werde es aber vermutlich bald kündigen. Ich nutze es einfach zu wenig, als das es sich lohnt. Und mein Vertrag ist noch älter und ich müsste für das neue Serien/Film Feature 5€ zusätzlich zahlen. Dafür sind mir da aktuell noch zu wenige Inhalte enthalten.


      • Für mich ist es wirklich nur zwecks American Sports wichtig und eben günstiger :)


  • Nur noch Netflix seit zwei Jahren, dass einzige das ich noch ab und zu im free tv sehe ist, Formel 1, Nationalmannschaft und Arte. Dann Dazn für Sport Streaming dabei muss mittlerweile auch noch sein :)
    Ein Leben ohne Werbung ist so super. Von der besseren Qualität der Serien ganz zu schweigen. Alles HD.
    Nebenbei mal schönen Dank für den sch... unglaublich sinnlos riesigen Rundfunkbeitrag für beinahe nichts.


    • Also was heist denn für beihnahe nichts????
      Hier erst mal die Aufteilung:
      "Die Darstellung zeigt, wie der monatliche Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,50 Euro in den Jahren 2015/2016 auf die öffentlich-rechtlichen Sender sowie die Landesmedienanstalten verteilt wurde. Die ARD erhielt vom Beitrag 12,37 Euro. Das ZDF, das Deutschlandradio sowie die Landesmedienanstalten bekamen zusammen 5,13 Euro." Quelle ARD .de
      So dann noch mal erklärt was ist den ARD...
      ARD besteht aus 9 Landesfunkanstalten.
      BR, hr, MDR, NDR, RB, rbb, SR, SWR, WDR und Deutsche Welle.
      "Die neun Landesrundfunkanstalten der ARD haben insgesamt rund 23.000 fest angestellte Mitarbeiter, sie veranstalten elf Fernsehprogramme, 55 Hörfunkprogramme und verfügen über 16 Orchester und acht Chöre. Das Gesamtbudget der neun Anstalten beträgt pro Jahr rund 6,3 Milliarden Euro.[1]Davon entfallen 366 Millionen Euro auf Sportrechte.[2] Die Mitglieder der ARD sind mit etwa 100 eigenen Hörfunk- und Fernsehkorrespondenten an 30 Orten der Welt ständig präsent." Quelle: Wikipedia
      Für all diese Sache bezahlst du den Rundfunkbeitrag.


  • C. F.
    • Blogger
    04.02.2018 Link zum Kommentar

    "1:0 für das Streaming: Appgesteuert startet ein Film auf dem Fernseher, Pause, Weiterspulen, nächste Serie: Alles einfach geht einfach und schnell."

    Wenn man über die entsprechend schnelle Internetverbindung verfügt. Das mag in Ballungsgebieten und Großstädten der Fall sein, aber auf dem Land oder in den Bergen...?


    • Wobei man sagen muss, dass in Deutschland immer mehr ausgebaut wird. Meine Schwiegereltern leben auf einem Dorf mit einer Straße (Dorfstraße) und haben dennoch VDSL 50 seit ein paar Jahren und auch LTE. Wobei es natürlich auch ecken gibt wie bei meiner Oma: Kein Handyempfang und auch kein DSL.


    •   40
      Gelöschter Account 05.02.2018 Link zum Kommentar

      Nicht zu vergessen: der Datenschutz!!! Was beim Streamen so an persönlichen Daten erhoben, ausgewertet und weiterverkauft wird, ist doch bestimmt gemeingefährlich, nicht wahr?! 🤪

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!