Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
Verfasst von:

CyanogenMod: Alle Infos und Updates zum beliebten Custom-ROM

Verfasst von: Eun-Yong Park — vor 2 Monaten

CyanogenMod 13 könnte das Marshmallow-Update für Nutzer bereitstellen, deren Geräte nicht mit dem offiziellen Update versorgt werden. Seit dem 5. Oktober 2015 arbeitet CM-Team am Marshmallow-basierten CyanogenMod 13. Aktuell ist es noch immer nur in instabilen Nightly-Versionen erhältlich. Das Lollipop-basierte CM 12.1 bekommt indes keine Updates mehr.

Springt zum Abschnitt:

CyanogenMod 13: Verfügbarkeit

CyanogenMod-13- Nightlies für Android One

Pläne, CyanogenMod 13 noch vor Weihnachten verfügbar zu machen, scheinen sich zu realisieren. Jüngst sind erste CM-13-Nightlies für Android-One-Geräte erschienen. Da es sich bei Nightlies noch um experimentelle Software handelt und nicht die offizielle Finalversion, werden Nutzer noch Bugs und kleinere Unreinheiten im System bemerken. Über den folgenden Link könnt Ihr die entsprechenden Firmwares herunterladen:

Wie der Download und die Installation klappt, erfahrt Ihr in diesem Artikel weiter unten im Abschnitt Download und Installation.

Erste CM-13-Nightlies

Cyanogen hatte zuvor CM-13-Nightlies für sieben Geräte vorgestellt: OnePlus One, Nexus 7, LG G4, Samsung Galaxy Tab Pro 8.4, LG G Pad 7.0, LG G3 (von Verizon), Motorola Moto X 2014. Und nun Wochen später gibt es bereits erste CM-13-Nightlies für Android-One-Geräte. Welche Geräte noch zeitnah mit Test-Versionen von CyanogenMod 13 versorgt werden, ist noch nicht bekannt.

Cyanogen warnt vor Instabilität

Cyanogen empfiehlt Nutzern mit einem Gerät, das CM 12.1 YOG4P oder CM 12.1 TOG7D nutzt, auf die Snapshot-Version von Marshmallow zu warten, statt das Nightly zu installieren, da die Version immer noch nicht ganz stabil ist. Im Januar 2016 wollen die Cyanogen-Entwickler dann auch eine Snapshot-Version von CM13 verfügbar machen. Nutzer mit dem CM 12.1 Nightly dürfen mit einem "dirty flash". So nennt man den Vorgang, wenn beim Flashen nur der Cache und Dalvik gelöscht werden und dann die ROM auf das Gerät raufgeflasht wird, also ein Flash ohne Factory Reset.

Was bietet CyanogenMod 13?

Wollt Ihr wissen, welche Funktionen mit CM13 auf Eurem Gerät landen? Dann schaut doch einmal in diesen Artikeln vorbei:

Große Ähnlichkeit zu Lollipop

Es war zuvor bekannt, dass das CM-Team am 5. Oktober 2015 (Release des finalen Marshmallow-Quellcodes) mit der Entwicklung der Software begonnen hatte. Dabei stellte man fest, dass weite Teile des Codes mit dem bisherige Code von Android Lollipop identisch seien. Die Entwicklung sollte also nicht allzu lange dauern, um das CM13-Update für zahlreiche Geräte, die offiziell nicht in den Genuss von Marshmallow kommen, bereitzustellen.

CyanogenMod 13: Sicherheitsupdates für alle!

Da die finale Version von CyanogenMod 13 immer noch auf sich warten lässt, ist bislang noch CyanogenMod 12 angesagt - oder eher gesagt CM 12.1. Und auch wenn Ihr nicht zu den Glücklichen zählt, die mit CyangenMod 12.1 versorgt werden, hält die ROM-Community wichtige Updates für Euch bereit. So werden Snapshots für CyanogenMod 12 und auch den KitKat-basierten CyanogenMod 11 veröffentlicht, die die jüngsten Sicherheitslücken auch auf älteren Geräten schließen. Das Galaxy S3 bekommt von seinem Hersteller Samsung nicht diese Behandlung; also an dieser Stelle ein Lob an die Modder-Community.

CyanogenMod 12.1: Android 5.1.1 für alle!

CyanogenMod 12.1 auf Basis von Android 5.1.1 steht bereits der Community zur Verfügung. Seit Monaten kursierten Builds von CyanogenMod 12.1 im Netz, doch hatte es sich nur um Nightlies gehandelt; Versionen, die zwar tägliche Updates liefern, jedoch nicht selten lähmende Bugs enthielten. Das war natürlich kein haltbarer Zustand für all jene, die sich auf Ihr Smartphone im Alltag verlassen wollen. Dieser ist nun vorbei.

Nun füllt sich endlich der Download-Bereich mit Snapshots (wie die stabilen, monatlichen Releases heißen) für die Geräte. Falls Ihr die neuen Features von CM 12.1 noch nicht kennt, gehen wir die wichtigsten schnell durch.

CyanogenMod 12.1: Neue Features

Trebuchet-Launcher lernt neue Tricks

Wer statt Nova, Apex & Co. den Trebuchet Launcher von CyanogenMod nutzt, darf sich schon mal darauf freuen, dass der App-Drawer ein neues, vertikales Layout inklusive ABC-Register im unteren Bereich erhält, damit Ihr Eure Apps noch schneller findet.

cyanogenmod 12 1 trebuchet launcher
Trebuchets neuer App-Drawer ist exzellent. / © ANDROIDPIT

Übersichtlichere Einstellungen

CyanogenMod bietet eine Fülle an Optionen und Einstellungen und im Laufe der Jahre sind die Android-Einstellungen daher ziemlich unübersichtlich geworden. Cyanogen Inc. räumt da nun auf und verpasst Dingen wie WLAN und Bluetooth wieder praktische Ein-/Aus-Schalter, außerdem wurde das Hauptmenü der Einstellungen deutlich vereinfacht und aufgeräumt. Zusätzliche Optionen befinden sich nun in logischen Untermenüs und auch die Einstellungen für bestimmte Elemente (z.B. Lockscreen-Verknüpfungen) wurden vereinfacht und übersichtlicher dargestellt, ohne dabei aber auf Funktionsumfang zu verzichten.

LiveDisplay schont die Augen

Wer von Euch schon einmal von F.Lux (in Android nutzt man alternativ Twilight) gehört hat, wird dieses Feature von CyanogenMod lieben: Wenn Ihr abends in Dunkelheit noch die letzten Facebook-Nachrichten beantwortet, muss Euch das Smartphone-Display nicht so hell anleuchten wie am Tage. Da aber selbst die minimale Helligkeit in dunkeln Räumen unangenehm hell erscheint, braucht es eine Anpassung der Farbtemperatur. Und hier kommt LiveDisplay ins Spiel, das automatisch für sanftere Farbtöne in den Abendstunden sorgt.

Verbesserter Equalizer

Smartphone-Sound ist recht bescheiden; insbesondere bei Nexus-Geräten sind die Lautsprecher armselig. Wenn man den Klang ein bisschen erträglicher machen möchte, muss man mit dem Equalizer nachbessern. Der Equalizer von CyanogenMod heißt AudioFX und ist einer der besten, die man in Android-Geräten bekommen kann. Und damit das so bleibt, hat Cyanogen Inc. ihn weiter aufgebohrt und mit einer neuen Benutzeroberfläche versehen.

App Themer

Stellt Euch vor, Ihr habt ein neues Lieblings-Theme, aber bei einer wichtigen App kommt es zu Darstellungsfehlern, weil zum Beispiel weißer Text auf weißem Hintergrund angezeigt wird und Ihr nichts mehr lesen könnt. In der Vergangenheit gab es nur zwei Möglichkeiten: Ein anderes Theme wählen oder hoffen, dass es irgendwann ein Update für Euer Theme gibt.

cyanogen os 12 theme engine app themer 01
Einfach auf App Themer tippen, die gewünschte App auswählen... / © Cyanogen, Inc.

Hier kommt zukünftig der App Themer ins Spiel, mit dem Ihr auf App-Basis das Theme individuell ändern könnt. Öffnet dazu einfach den Theme Chooser, tippt unten auf App Themer und schon erscheint ein FAB (Floating Action Button). Wechselt nun zur App, dessen Aussehen Ihr ändern wollt und wählt für Sie ein anderes Theme aus. Fertig! Ab sofort wird diese eine App in einem anderen Theme dargestellt.

cyanogen os 12 theme engine app themer 02
... und ihr ein anderes Aussehen verpassen. / © Cyanogen, Inc.

Ebenfalls Einzug in CyanogenMod 12 erhalten werden kostenpflichtige Themes. Hierfür wird ein Google-Play-Account benötigt, den aber die meisten von Euch sicherlich haben dürften. Aber keine Sorge: Auch die kostenlosen Themes werden weiterhin Bestandteil der Themes-App von CyanogenMod 12 sein. (Quelle)

Weitere Features

  • Neue Bootanimation
  • Batterieanzeige optional in Prozent
  • Benachrichtigungszähler
  • Schnell verfügbare Schnelleinstellungen (Wischen von oben rechts)
  • Profile mit Auslösern
  • Privatsphäre-Optionen
  • Anrufer-Blacklist
  • Mehrkanal-Lautstärkeregler

CyanogenMod: Download und Installation

Zahlreiche Snapshots von CyanogenMod 12.1 für diverse Geräte findet Ihr bereits im Download-Bereich auf CyanogenMod.org. Aber auch CM-13-Nightlies stehen bereits für Android-One-Geräte auf der CyanogenMod-Seite bereit.

Um CyanogenMod zu installieren, müsst Ihr einige Schritte beachten, leider würde es den Rahmen des Artikels sprengen, eine Anleitung für jedes Gerät zu liefern. Im ersten Schritt könnt Ihr die grundlegenden Tipps aus unserem Root-Artikel anwenden:

Der nächste Schritt sollte Euch über die Geräteliste im CyanogenMod-Wiki führen, denn wenn Euer Gerät nicht aufgelistet ist, braucht Ihr es nicht weiter zu versuchen. Es gibt für CyanogenMod auch einen One-Click-Installer, der Euer Gerät kinderleicht moddet, jedoch wird gelegentlich nicht die jüngsten Versionen von Recovery, Firmware und Google-Apps aufspielt. Mehr dazu erfahrt Ihr in seinem Forum.

Wenn Ihr CyanogenMod manuell installiert, seid Ihr oft ein wenig auf Euch alleine gestellt, die passenden Google-Apps zu finden. Früher war die erste Anlaufstelle die Community hinter Paranoid Android (einem anderen Custom-ROM), die jedoch nicht mehr sehr aktiv ist. So wurden die PA-GApps eingestellt und Modder wurden ein wenig im Regen stehen gelassen. Erfreulicherweise gibt es seit wenigen Wochen wieder einen aktiven Freiwilligen, der diese Pakete übernommen hat. Seine tagesaktuellen TK-GApps findet Ihr in seinem Thread im Forum der XDA-Developers.

Was muss ich vor dem Update von CyanogenMod beachten?

Da es sich um ein sehr großes Update handelt, solltet Ihr vorher ein vollständiges Backup Eurer Systempartition ziehen, was eine Option in TWRP-Recovery ist. Alternativ macht Ihr nur ein Backup der App-Daten, wie wir Euch im Folgenden beschreiben:

Das Dirty-Flash-Update (ohne Factory Reset) vom letzten Nightly 12.1 auf Basis des neuesten Snapshot wollte auf unserem Nexus 5 nicht glücken, von daher kann es tatsächlich sein, dass Ihr einen Factory Reset machen und die App-Daten nach dem Update zurückspielen müsst.

Vor dem Upgrade müsst Ihr eine neue Version Eurer Custom-Recovery aufspielen. CyanogenMod liefert eine zu den meisten Builds kompatible Variante; Ihr findet sie in den Download-Tabellen (siehe oben). Alternativ verwendet Ihr TWRP. Die dritte Option, die einst beliebte ClockWorkMod-Recovery hat leider zu lange keine Updates mehr erhalten und scheidet als Option aus. Ihr könnt sie innerhalb Eurer vorhandenen Recovery wie eine ZIP installieren, müsst jedoch lediglich die angezeigten Dateien auf IMG umstellen.

Einmal in CyanogenMod-Version 12.1 oder 13 angekommen, führt kein Weg mehr zurück. Ein Downgrade ist nur durch Wiederherstellung Eures Recovery-Backups möglich. 

Also viel Spaß aber Vorsicht beim Flashen! Nutzt gerne die Kommentarfunktion, um Eure ersten Erfahrungen zu teilen.


Dieser Artikel wird ständig aktualisiert. Daher ist bei alten Kommentaren der Bezug nicht sofort ersichtlich.

Quelle: CyanogenMod

Eun-Yong Park unterstützte das deutsche AndroidPIT-Team bis Anfang 2016 mit News, Artikeln und Tests. Seine Leidenschaft für mobile Geräte begann mit dem iPhone 3G und dem Samsung Galaxy S3. Eun-Yongs Faible sind die neuesten Trends und Gadgets aus der Smartphone-Welt.

Top-Kommentare der Community

238 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!