Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 21 mal geteilt 10 Kommentare

Cyanogen Inc. dementiert neue App-Strategie, trotzdem gibt es Änderungen

Cyanogen Inc. hat sich zu den Berichten über Entlassungen und den Strategieschwenk hin zu Apps geäußert. Entlassungen bestätigte Kirt McMaster, CEO bei Cyanogen Inc., einen Strategieschwenk zu Apps verneinte der CEO. CyanogenMod-Begründer Steve Kondik äußerte sich zur Zukunft des Open-Source-Android.

Ist Dir wichtig, dass dein Smartphone wasserdicht ist oder ist es Dir egal?

Wähle wasserdicht oder egal.

VS
  • 20106
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    wasserdicht
  • 14356
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Über Twitter äußerte sich Kirt McMaster zu den Berichten:

Dem berichteten Schwenk hin zu Apps erteilt er jedoch eine Absage.

Übermäßig wahrscheinlich war ein solcher Strategieschwenk ohnehin nicht, wie ich schon im ersten Bericht über die Entlassungen bei Cyanogen Inc. schrieb:

Ein glaubwürdiger Schwenk müsste aber auf den Stärken von Cyanogen aufbauen und da steht bestenfalls Cyanogen OS zu Buche

Zu Cyanogen OS verkneift sich McMaster jedoch jeden Kommentar. Im firmeneigenen Blog gibt Cyanogen-Inc.-Gründer Steve Kondik immerhin ein Bekenntnis zu CyanogenMod ab:

CyanogenMod wird nicht verschwinden und Cyanogen Inc. hat das Ziel nicht aufgegeben, CyanogenMod für eine große Nutzergruppe attraktiv zu machen

Selbstkritisch räumt er ein, dass Cyanogen vielleicht nicht riesig werden müsse - er spielt offenkundig auf den Plan an, Google Android streitig machen zu wollen. Die Zukunft des kommerziellen CyanogenMod-Ablegers Cyanogen OS ist nach diesen Äußerungen wohl offener denn je.

Cyanogen Inc. will weiter an CyanogenMod arbeiten

Cyanogen werde auch künftig zur Entwicklung von CyanogenMod beitragen. Ob der Umfang gleich bleiben wird, ist jedoch aus den Posts nicht abzuleiten. Details zu neuen Betätigungsfeldern will Cyanogen "bald" auf seiner Webseite veröffentlichen. Welche Änderungen für Cyanogen Inc. anstehen, bleibt derzeit also noch offen.

Im Twitter-Channel von Kirt McMaster könnte sich jedoch ein Hinweis verstecken: Er twitterte im Mai und Juli über das Thema künstliche Intelligenz und Maschinenlernen.

Was meint Ihr: Kommt von Cyanogen Inc. ein Vorstoß in Richtung künstliche Intelligenzen? Möglicherweise in Form von Chatbots? Oder glaubt Ihr, dass Cyanogen einen ganz anderen Plan verfolgt?

21 mal geteilt

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • MrRtN vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Ich fände es sehr bedauerlich, wenn CyanogenOS eingestellt werden würde.
    Die Idee, dass das OS von vielen individuellen Hardware/Smartphone Herstellern entkoppelt, grundsätzlich sehr gut.
    Aber bisher sind leider nur sehr wenige Hersteller, wie z.B. BQ, Wileyfox, etc. auf den Zug aufgesprungen. Das Prinzip "CyanogenOS" würde sich nur dann wirtschaftlich tragen, wenn die Smartphone Hersteller bereit sind für die Pflege des OS z.B. an CyanogenOS einen gewissen Obulus zu entrichten.
    Die meisten - vor allem die Marktführer - investieren nach wie vor lieber große Summen an Geld in eine eigene SW Entwicklungsabteilung. Der vermeintliche "Mehrwert" für den Kunden ist eine herstellerspezifische OS Ausprägung mit eigenen Zwangsapps und GUI Erweiterungen ala Samsung, HTC, Huawei, etc. Für mich stellen diese Erweiterungen offen gestanden auch kein Mehrwert da.

    Aber diese eigene OS Entwicklung zugunsten eines OS "Outsourcings" aufzugeben, dazu ist kein großer Hersteller bereit. Lediglich die kleinen, wie BQ oder Wileyfox haben den Schritt gewagt.
    Aber wenn es zu wenige Hersteller sind, wird sich das Modell für CyanogenOS auf dauer nicht rechnen.
    Ich bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird.
    Derzeit bin ich mit meinem BQ Aquaris X5 nich mit CyangonOS 12.1 unterwegs. Es basiert noch Android 5.1.1, und CM13 oder CM13.1 ist noch immer nicht verfügbar. Begeistert bin ich von dem alten OS Relaese auch nicht. Aber aus meiner Sicht überwieger derzeit (noch) die Vorteile von Cyanogen OS den veralteten Releasestand.

    Es bleibt weiter spannend......

    • es hat halt kein großer hersteller lust das gleiche COS Debakel wie Oneplus zu erleben. Stell dir mal vor, du darfst auf einmal in einem Land deine Geräte nicht mehr verkaufen weil die Software Klitsche Cyanogen Inc nen Exklusiv Deal mit der Konkurenz macht. Dazu dann noch die Großen Töne die sie Spucken, dabei aber zb bei Updates noch schlechter abliefern als Samsung und Co

  • Norddroid vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Ich hätte Lust auf Smartphones mit vorinstalliertem Cyanogenmod. Schade, dass One Plus ausgestiegen ist.

    • Oneplus ist nicht aufgestiegen, sondern Cyanogen hat auf einmal angefangen Länderweise Exklusivdeals zu machen, wodurch OP gezwungen war ein eigenes OS aufzusetzen.

  • Das ist schlicht das Ergebnis kostenloser Software. Wer nicht selbst Software erstellt, weiss nicht was das für eine harte Arbeit ist und dass solche Arbeit honoriert werden muss, nicht durch Anerkennung, denn davon kann man sich nicht Wasser und Brot und ein Dach über den Kopf besorgen. Wenn Cyanogen Lizenzgebuehren kosten würde, dann gäb es wohl nur ganz wenige Sympathisanten dafür. Wäre mal interessant zu wissen, wieviele einen Donat gegeben haben.

  • Kirt McMaster ist leider ein größenwahnsinniger Unsympath und nicht mehr. Es wäre jammerschade wenn ein geniales Projekt wie Cyanogen wegen solch einem überdrehten CEO den Bach runtergehen würde. Cyanogen ist mir immer noch das liebste System unter allen verfügbaren Roms und hat in der Vergangenheit oft die Weichen für sinnvolle Erweiterungen in der Android Welt gestellt.
    Der Zirkus mit den Hardware-Partnern, das Einschleimen bei Microsoft, die Kriegserklärung gegen Google, das alles zeigt aber leider das Mr. McMasters keinen Plan davon hat was seine Kunden wollen, sondern lediglich sein verdrehte Universum das um den eigenen Bauchnabel kreist. Sehr schade das ganze.

  • C. F.
    • Blogger
    vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Irgendwie erinnert mich das an Linux ubuntu und Mark Shuttleworth...vielleicht findet sich ja ein finaziell potenter Mäzen, der dieses OS weiter nach vorne bringt...

  • Dann sollten sie aber auch schnellstens an implantierbaren Geräten arbeiten. Denn nur so würde der Herr CEO zu etwas Intelligenz kommen, und wenn sie auch nur künstlich ist.

  • Th K vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Der Typ ist doch einfach nur ein hochstapelnder Schwätzer.
    Große Klappe, nix dahinter.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!