Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 27 Kommentare

Chromebooks mit Snapdragon: Die Bedrohung des Intel-Imperiums ist real

Es tut sich was bei Chrome OS. Google arbeitet daran, Chromebooks mit dem Qualcomm-Chipsatz Snapdragon 845 zu ermöglichen. Die Arbeiten sind weit fortgeschritten, da kommt Qualcomm schon mit den nächsten Chips um die Ecke. Und allen gemein ist LTE-Support. Chromebooks werden damit auf einen Schlag nützlich.

In mehreren Performance-Tests haben wir inzwischen gesehen, dass ein Snapdragon 845 enorme Power entwickeln kann:

Kein Wunder also, dass künftig auch Chromebooks mit dem Snapdragon 845 erscheinen sollen. Seit Monaten arbeitet Google am dafür nötigen Treiber-Support. Interessant ist dies aber nicht nur wegen der Performance. Denn Qualcomm spricht nicht ohne Grund davon, dass der Snapdragon eben keine CPU sei, sondern dass es sich vielmehr um eine Plattform handele. Und so steckt in jedem Snapdragon-Package eben auch ein Mobilfunkmodul mit LTE-Support.

Chromebooks mit einem solchen Chip können eigenständig ins Netz und benötigen keinen WLAN-Hotspot mehr. Daten mit Cloud-Diensten auszutauschen, ist mit einem solchen Gerät so schnell möglich, wie mit einem Smartphone. Hinter den Kulissen wird bereits ein Prototyp mit dem Codenamen Cheza getestet. Microsoft nennt solche Geräte übrigens Always-Connected-PCs.

Aktuelle Chromebooks setzen meist auf Intel-Prozessoren und verzichten auf ein LTE-Modem. Damit aber stecken Chromebooks im Niemandsland zwischen Tablets, Convertibles und Notebooks fest. Und während Google noch daran arbeitet, den Snapdragon 845 zu unterstützen, legt Qualcomm längst nach: Für Notebook-artige Geräte gibt es bald den Snapdragon 850, der noch schneller rechnet.

Mit beiden Plattformen sind Chromebooks realisierbar, die verschiedenen Formfaktoren angehören können. Vom Tablet über Convertibles bis zu Detachables, also Geräten, deren Tastaturen abnehmbar sind. Die mobilen Hochleistungschips werden dennoch für eine respektable Akkulaufzeit sorgen - 24 Stunden und mehr sind durchaus drin.

AndroidPIT acer chromebook chrome os 8996
Chrome OS könnte bald neuen Glanz erhalten (im Bild ein Acer Chromebook 14 mit Intel-Chip) / © AndroidPIT

Weil aber die notwendig niedrige Abwärme von mobilen Chips hinderlich ist, die maximale Performance auszufahren, gibt es von Qualcomm wohl bald eine neue Plattform, den Snapdragon 1000. Der soll dann sogar mit Notebookprozessoren von Intel mithalten können.

Auf Chrome OS laufen dann bald Web-Apps im Browser sowie Android- und Linux-Apps. Es scheint fast so, als sortiere sich gerade der Markt der Notebooks neu. Hardwareseitig spielt Intel bei interessanten neuen Geräteklassen keine Rolle mehr.

Wie sieht Euer Gerätemix neben dem Smartphone aktuell aus?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

27 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also ich wüsste nur ein zwei Sachen wofür ich ein Windows Gerät bräuchte ,das wäre zum einem für mein IPhone iTunes (aber ganz ganz selten ) und zum anderen eine App, um mein Garmin Navi zu aktualisieren .

    Aber ansonsten ist Windows für mich ziemlich uninteressant geworden und ich nutze
    lieber Chrome OS .


  • Lukas vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe ein relatives altes Chromebook (3 oder 4 Jahre alt - Acer CB irgendwas) und finde das System und den Gedanken dahinter wirklich gelungen. Auf dem Teil habe ich z.B. mein ganzes Studium samt Bachelorarbeit runtergeschrieben und die volle Integration in mein Drive fand ich schon damals überragend. Dazu das Lüfterlose Design und die wirklich gute Haptik.
    Mittlerweile nehme ich es nur noch mit auf Reisen, für Netflix und Co.

    Zum Arbeiten ist es meiner Meinung nach nur bedingt geeignet. Ein bisschen Programmieren, Texten, Onlineanwendungen - ja. Aber dann hört es leider auch auf. Wenn ich sehe wie viele Programme ich an meinem Arbeitslaptop geöffnet habe, die es für das Chrome OS nicht gibt - da schmeißt sich das OS leider selber aus dem Rennen.


  • mein Gerätemix ist sehr überschaubar:
    ein Desktop-PC mit Linux und dazu mein Oppo Find 7 und das Galaxy Nexus. Das GNex kommt immer dann zum Einsatz, wenn erhöhte Bruch-/Diebstahlgefahr besteht. Also bei Metal-Konzerten, beim Radfahren oder wie jetzt im Freibad.
    Ich hatte mir mal kurz die Chromebooks angeschaut, aber da werden ja tlw. utopische Preise für recht kastrierte Geräte ausgerufen. Auch das "always connect" ist ein feature, dass mich beim PC eher Abstand nehmen lässt.
    Ich überlege gerade, mir noch ein gebrauchtes Thinkpad T-Serie zuzulegen.


  • Andi vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Hallo. Zur Zeit bei mir (Nur zum konsumieren von Medieninhalten), nutze ich den Fire TV 3. Generation. Die üblichen verdächtigen als App sind ja vertreten. Habe mir eine Notification-App installiert um Nachrichten/ Erinnerungen vom Smartphone, auf dem TV nicht zu verpassen wie TVBrowser....... Office dann am Laptop.

    Chromebook, weiß ich nicht welches, kenne mich da nicht aus. Wie schaut es mit Updates aus? Bekommt man was gutes bis 200€??

    LG
    Andi


  • Seit es Chromebooks gibt benutzte ich sie, und muß sagen es gibt nichts besseres.
    Immer aktuell und keine Probleme mit Viren, Abstürze, Hänger usw.
    Mein Windows Laptop verstaubt in der Ecke, benutzt auch niemand anderer in der Familie mehr.
    Wüsste auch nicht für was ich den Win Schrott nehmen sollte, was ich nicht auch mit den Chromebook machen könnte.


    • Es gibt ganz bestimmt weitere Möglichlochkeiten für ein Win Laptop. Aber Du gehörst ganz bestimmt nicht zum Personenkreis der sich damit auskennt. Deswegen reicht auch das Chromebook.


      • Falsch, die meisten Win User haben nicht einmal eine Ahnung was mit einen Chromebook möglich ist.
        Viele wissen nicht einmal was Chrome OS ist.
        Ich behaupte sogar dass höchstens 10% aller User ein Windows wirklich brauchen. (Professionelle Bild Video oder Tonbearbeitung z. b.)


      • Th K vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Für ansatzweise gescheite Software braucht's ein Win-System. Diesen Ersatz-Schrott aus den Stores kann man nun wirklich zum großen Teil nicht ernstnehmen. Und was ist vor allem mit Games?


      • Games sind Spielereien für sowas gibt es Konsolen.
        Ansonsten denke ich dass du von Chrome OS keine Ahnung hast.


      • Th K vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Games sind Spielereien? Die werden immer noch zum großen Teil am PC gezockt, viele sind ja nicht mal für Konsolen erhältlich.

        Hm okay, daraus schließe ich, dass du nur surfst und einfachste Dokumente erstellst/bearbeitest und eben solche Software nutzt. Dann passt es wohl für dich, aber allein schon für aufwendigere Dokumente oder Tabellenerstellung fällt es ja schon aus. Film- und Bildbearbeitung hast du ja auch schon genannt. Und wenn ich dann noch an vollwertige Buchhaltungs- und Steuersoftware denke, naja...


      • Das hat überhaupt nichts mit auskennen zu tun. Ich zum Beispiel habe viele Betriebssysteme auf alle möglichen Rechner installiert. Zum Beispiel auch Linuxdistributionen auf Power Macs. Aber unterm Strich habe ich mich letztendlich für Chrome OS entschieden. Simpel, sicher, immer aktuell.


  • Nein


  • Bin total zufrieden mit nem Chromebook. Mehr als Google Chrome brauche ich nicht, worüber ich dann mit entsprechenden Apps auch mal Dokumente bearbeiten kann. Der Akku hält im Vergleich zu Notebooks mit Windows den ganzen Tag und länger, und über Viren muss ich mir erst recht keine sorgen machen.


  • Windows ist ein Virusversuchter Performanceschrott im Vergleich zu Chrome OS.


  • Eher ist AMD Ryzen eine echte Bedrohung für Intel...


  • Ein Ultrabook bleibt ein nützliches Notebook und ein Chromebook bleibt ein halbgares Netbook...

    Manche Geräte sind zum Arbeiten da und da ist Windows/Intel dem Chrome OS sowie Qualcomm Lichtjahre voraus!!! 💻

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern