Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Bowers & Wilkins PX5 im Test: Erstklassiger kabelloser Kopfhörer mit NC

Bowers & Wilkins PX5 im Test: Erstklassiger kabelloser Kopfhörer mit NC

Der Bowers & Wilkins PX5 kam im September 2019 heraus. Vollgepackt mit Features verspricht euch der kabellose  PX5 auch fernab einer Steckdose nicht schlapp zu machen und er ist im Vergleich zum PX7 (dem Flaggschiff der Engländer) günstiger, schlanker und leichter.  Natürlich bietet er zeitgemäß (adaptive) Geräuschunterdrückung (ANC) und er ist... edel! Wir haben den PX5 für euch auf Herz und Nieren getestet.

Bewertung

Pro

  • Ausgezeichnete Verarbeitung
  • Hi-Res Audio mit niedriger Latenzzeit
  • Hervorragende Akkulaufzeit

Contra

  • Noice-Cancelling könnte besser sein
  • Tragekomfort auf Dauer nicht optimal
  • Sehr teuer

Bowers & Wilkins PX5: Preis und Verfügbarkeit

Der Name Bowers & Wilkins steht bei vielen Kunden für hohe Qualität. Folgerichtig erwarten wir nicht, dass Kopfhörer wie der PX5 billig verramscht werden. Aber mit einem offiziellen Listen-Preis von 299,99 EURO konkurrieren die Briten schon mit den richtig guten ANC-Kopfhörern von Bose, Sony oder Sennheiser. Einige Händler bieten den Bowers & Wilkins PX5 inzwischen aber schon für 239 EURO an, also greift nicht gleich zum erst besten Angebot. Den PX5 gibt es akuell in zwei Farben: Space-Grau und Blau. Die blaue Version unterscheidet sich beim Bügel und um die Ohrmuscheln herum, also das jeweilige Textilelement wird dann anders eingefärbt. Im Test hab ich die Space-Graue Version, die mir persönlich auch besser gefällt.

 

Edles Design in Grautönen

Im Gegensatz zum PX7-Kopfhörer wurde der PX5 mit dem Ziel entwickelt, ihn unterwegs (zum Beispiel auf dem Weg zur Arbeit) bequem tragen zu können. Mit einem Gewicht von 241 Gramm (laut Datenblatt) ist der PX5 im Vergleich zum PX7 mit seinen 310 Gramm (laut Datenblatt) in der Tat leichter und er ist auch weniger sperrig als viele der anderen On-Ear-, bzw. Over-Ear-ANC-Flaggschiffe. Das heißt nicht, dass der PX5 besonders filigran oder federleicht ist. Er ist aber so designt, dass die Hörmuscheln eure Ohren nicht komplett umfassen (das tun Over-Ear-Modelle), sondern aufliegen (eben ein On-Ear-Modell). Außengeräusche werden trotzdem schon etwas reduziert. 

AndroidPIT Bowers and Wilkins PX5 Outdoor 2
Der Bowers & Wilkins PX5 ist ein On-Ear-Kopfhörer / © AndroidPIT

Das Ergebnis überzeugt mich. Dem PX5 gelingt fast der Spagat zwischen den klobigeren Over-Ear-Kopfhörern und kleinen Ohrhörern, aber auch nur fast. Denn nachdem ich den schicken Briten während eines fünfstündigen Flugs aufgehabt habe, machte sich der Bügel auf meinem Kopf dann doch etwas störend bemerkbar. Bauart bedingt ist das nicht zu ändern und das ist sicher Meckern auf hohem Niveau.

Die 241 Gramm fühlen sich im Übrigen wertig an und die Verarbeitung der Bowers & Wilkins PX5 ist tadellos. Der Bügel besteht aus Karbonfaser-Composite-Material und ist, wie auch die Hörmuscheln, mit Textil bespannt. Die Bedienknöpfe an den Hörmuscheln lassen sich einfach erreichen. Wenn ich den Bügel verstellte, saß er im Anschluss bombenfest, da wackelte nichts.

AndroidPIT Bowers and Wilkins PX5 Logo Close Up
Der Bowers & Wilkins PX5 ist hervorragend verarbeitet / © AndroidPIT

An der rechten Hörmuschel befindet sich ein Schiebeschalter, mit dem ihr den PX5 einschaltet. Über den selben Schalter lässt sich der Kopfhörer via Bluetooth mit eurem Gerät (Smartphone, Tablet etc.) koppeln. Der Schiebeschalter ist eingebettet zwischen der Leiser- und der Lauter-Taste. An der linken Hörmuschel gibt es nur eine Taste zum Steuern der Geräuschunterdrückung. Ansonsten gibt es noch einen USB-C-Anschluss zum Laden und eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse, damit ihr den PX5 auch altmodisch über Kabel anschließen könnt. Das kann dann sinnvoll sein, wenn eure Soundquelle kein Bluetooth unterstützt oder schlicht und einfach wenn euer PX5 keinen Strom mehr hat. Für die Geräuschunterdrückung sind vier Mikrofone im Gehäuse verbaut, die den Außenschall aufnehmen. Den PX5 könnt ihr auch als Headset zum Telefonieren mit euerem Smartphone benutzen, dazu sind zweit weitere Mikrofone verbaut. Der PX5 wird ausgeliefert mit einer Tragetasche mit Fächern für ein 3,5-Millimeter-Klinken- und ein USB-C-Kabel. Die Tasche wirkt nicht sonderlich robust und wird den PX5 sicher nicht vor argen Stürzen und Stößen schützen, aber sie ist leicht.

AndroidPIT Bowers and Wilkins PX5 Case
Die mitgelieferte Tragetasche ist leicht, bietet aber nicht viel Schutz. / © AndroidPIT

Mittelmäßige Geräuschunterdrückung

Der Bowers & Wilkins PX5 kann neben normalem Sound auch Hi-Res-Audio ausgeben und ist mit adaptiver Geräuschunterdrückung ausgestattet. Ausgerechnet die Geräuschunterdrückung hat mich enttäuscht . Ihr könnt wählen zwischen den Modi Off, Low, High und Auto. Ganz ehrlich? Nehmt gleich den Modus High und selbst dann filtert der PX5 einfach schwächer als die Konkurrenz. Klar merkt ihr ANC an einer Bus-Haltestelle oder in der U-Bahn, die Geräusche werden reduziert, aber selbst mein Soundcore Life 2 schneidet bei aktiviertem ANC gefühlt besser ab als der PX5 und der Anker-Kopfhörer kostet inzwischen unter 80 Euro im Handel. 

bowers wilkins app
Die Bowers & Wilkins-App ist einfach gehalten, funktioniert aber. / © AndroidPIT

Es gibt auch einen Transparenz-Modus, nämlich die "Ambient Pass-Through"-Funktion. Wird die aktiviert, wird euch der Sound eurer Umwelt auf die Ohren gespielt, also die passive Geräuschreduzierung durch die Hörmuscheln aktiv kompensiert, so als ob ihr eben keine Kopfhörer tragt. Das hat im Test einwandfrei funktioniert. Sobald ihr den PX5 absetzt, stoppt die Musikwiedergabe übrigens automatisch, dafür sorgt ein extra Sensor, der erkennt, wenn ihr einer der Hörmuscheln abnehmt. Wenn ihr beide Ohren wieder unter der "Haube" habt, wird die Wiedergabe fortgesetzt, automatisch. Die Funktion hat mir auf Anhieb gefallen und ich konnte mir den Knopfdruck sparen.

AndroidPIT Bowers and Wilkins PX5 Buttons 2
Noise-Cancellation wird über eine separate Taste an der linken Hörmuschel gesteuert. / © AndroidPIT

Sound, der rockt!

Der Bowers & Wilkins PX5 hat Bluetooth 5.0 an Bord (stabilere Verbindung) und unterstützt u.a. die Codecs AAC (benutzen z.B. iTunes und YoutTube-Music) und aptX (Adaptive und HD). Mit aptX-HD könnt ihr z.B. Hi-Res Audio über Bluetooth übertragen. Für Liebhaber klassischer Musik ist das auf jeden Fall ein Vorteil gegenüber dem stäker komprimierenden AAC-Codec, der aber immer noch gut klingt, bei ausreichender Datenrate.

Für den Sound wurde ein extra 35-mm-Treibern entwickelt, angeblich vom selben Team, dass schon für die Lautsprecher der Diamon-800-Serie verantwortlich war (wer sich dafür interessiert, die Abbey Road Studios arbeiten u.a. mit den Dingern). Meiner Meinung nach ist die Klangqualität des PX5 hervorragend. Der Klang ist ausgewogen, Details kommen gut zur Geltung.

Leonard Cohens neues Album  Thanks for the Dance klang natürlich und kam Hi-Fi auf meine Ohren. Egal ob Cohen die Gitarre spielt oder mit seiner tiefen Stimme singt... es klingt sauber und präzise. Auch wenn  John Dwyer mit der Gitarre im Song Oh See's Nite Expo schrabbelt lässt sich der PX5 nicht lumpen. Auch der Bass klingt gut, nur... Drum and Bass oder Dubstep Fans sollten sich dann doch für ein Modell mit mehr Wumms entscheiden.

AndroidPIT Bowers and Wilkins PX5 Switching On 1
Die Klangqualität des PX5 ist sehr gut. / © AndroidPIT

Für gute Gesprächsqualität beim Telefonieren sorgt die sogenannte Clear-Voice-Communication-Technologie (Version 2, alsias CVC2), sie greift auf zwei der insgessamt sechs Mikrofone im Gehäuse zu und hilft, Umgebungslärm aus dem Gespräch zufiltern. Das hat in meinem Test auch gut geklappt.

Aus dem Bauch heraus bin ich dennoch etwas skeptisch, ob die Leute bereit sind, den aufgerufene Listenpreis von 299,99 Euro für gute Gesprächsqualität bei Telefonaten zu berappen. Wenn ich falsch liege, sagt es mir.

Hervorragende Akkulaufzeit

Bowers & Wilkins gibt für den PX5 eine Laufzeit von bis zu 25 Stunden an mit einer vollen Akkuladung- das gilt für die Musikwiedergabe. Bei aktiviertem ANC in der Stufe High und wechselnder Wiedergabe von Musik und Podcasts, hatte ich nach 20 Stunden noch mehr als 20% Akku. Für mich bedeutet der Laufzeittest, dass ich mit dem PX5 locker zwei Wochen ohne nachladen auskommen könnte. Morgens hör ich auf dem Weg zur Arbeit Musik und Abends auf dem Heimweg auch, jeweils eine knappe Stunde. Reicht Easy! Ansonsten gibt es für den Notfall ja den 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss und eine Schnellladefunktion, in 15 Minuten könnt ihr den Akku soweit aufpumpen, dass ihr etwa fünf Stunden wieder kabellos hören könnt.

AndroidPIT Bowers and Wilkins PX5 USB C Port
Aufgeladen wird über USB-C / © AndroidPIT

Abschließendes Urteil

Der Bowers & Wilkins PX5 ist ein ausgezeichneter Kopfhörer für alle, die unterwegs gerne Musik oder z.B. Podcasts hören. Leider ist die aktive Geräuschunterdrückung (ANC) zu schwach für mein Empfinden, absolute Stille ist damit nicht drin. Dafür punktet der PX5 mit automatischer Trageerkennung (er stoppt wenn du ihn absetzt und umgekehrt).

AndroidPIT Bowers and Wilkins PX5 Blue 1
Der PX5 ist ein attraktiver Kopfhörer. / © AndroidPIT

Am Ende könnte der Preis die Leute abschrecken zuzugreifen, aber erstens gibt es den PX5 bei manchen Händlern schon für knapp 240 Euro aktuell und abgesehen vom mittelmäßigen ANC ist der Klang ausgezeichnet und wie ich finde auch sehr ausgewogen.

Wenn euch die Klangqualität wichtig ist und ihr ein tadellos verarbeitetes und schickes Stück Technik sucht mit einigen Gimmicks, dann kann ich euch den PX5 empfehlen. Falls ihr aber sehr auf ANC setzt und euch hermetisch abkapseln wollt und Stille sucht, dann greift eher zu Sonys WH-1000XM3, die kosten ähnlich viel und haben eine besser Geräuschunterdrückung.

Empfohlene Artikel

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Kein wechselbarer Akku = Einwegartikel.
    Fazit: kein Kauf wert.


  • Die großen Werbebilder im Artikel stören sehr. Man sucht nach Bildern des Kopfhörers und das meiste ist sonst irgendwas.
    Kann man Bilder, die zum Artikel gehören vielleicht (mit einem Rahmen oder so) so darstellen, dass sie gleich als zum Artikel zugehörige Bilder erkennen kann?

    Gruß


  • 300€ sind teuer? Einstieg in die Mittelklasse eher. Für den richtigen Musikgenuss empfehle ich einen elektrostatischen Kopfhörer von Stax mit einem separaten Treiberverstärker. Da geht's dann ab 1000 € los. Fürs Einsteigermodell ;)


    • 300,- Euro ist nichts (m.E. auch keine Mittelklasse). 100,- Euro kostet schon der Name. Da bleibt nicht mehr viel an Wert übrig. ;-)


    • 300€ für Kopfhörer ist für die meisten Leute viel Geld. Klar gibt es noch teurere Kopfhörer aber die sind an eine bestimmte Zielgruppe gerichtet. Sieht man auch gut daran dass ~250€ meistens die magische Grenze ist für Hersteller. Für teurere Kopfhörer brauchst du halt auch meistens einen vernünftigen AMP/DAC, wenn du sie wirklich ausreizen willst oder einen guten MP3 Player.


    • Versuche mal Preise im Verhältnis zu den Monats-Mindestlöhnen zu setzen. Das hilft beim Einordnen. (vor allem der eigenen Ansprüche bzw. Dekadenz)

      PS: falls Du zuviel Geld hast kannst Du spenden. Bei armen Kindern, Tieren oder Umweltschutz gäbe es genug Bedarf.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!