Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

3 Min Lesezeit 26 Kommentare

Bixby 2.0: Samsung drückt den Reset-Button

Samsung musste mit Bixby noch einmal von vorne anfangen, zumindest an einigen zentralen Stellen. Bixby 2.0 befindet sich derzeit in der Beta-Phase, soll aber schon in wenigen Monaten zusammen mit dem Galaxy Note 9 durchstarten. Bei der Architektur hat Samsung sich ausgerechnet an Siri orientiert.

Die schlechte Nachricht zuerst: Der Bixby-Button bleibt. Die gute: Der Assistent wird bald in der zweiten Generation erscheinen. Bei Bixby 1.0 ging es Samsung vor allem darum, den Roll-out schnell und auf möglichst vielen Geräten zu bewältigen. Nun ist Bixby da, und die zweite Generation kann sich auf mehr und bessere Funktionen konzentrieren. Fundamentale Teile des Bixby-Frameworks musste Samsung dabei umbauen, und als Vorbild diente dabei Apples Assistentin Siri. Deren Architektur erschien Samsung bei genauem Hinsehen passender für die Funktionen, die Bixby liefern soll.

Zu den Eigenheiten von Bixby zählt die Tatsache, dass der Samsung-Assistent tiefer ins System eingreifen kann als der Google Assistant. Außerdem legt Samsung gesteigerten Wert darauf, dass Bixby natürliche gesprochene Sprache versteht statt einfach auf Kommandowörter zu lauschen. Samsung entwickelt Teile der Sprachsynthese selbst und greift nur teilweise auf externes Know-How, etwa von Nuance, zurück. Das beschleunigt die Entwicklung nicht unbedingt, dafür soll Bixby 2.0 dann noch besser kommunizieren und zudem einzelne Sprecher unterscheiden können.

samsung galaxy s9 s9p bixby c2vx
Übersetzungen mit Bixby Vision sind komfortabel. / © AndroidPIT

Sprachen lernen dauert bei Bixby länger

Die Tatsache, dass Samsung so einen großen Wert auf natürliche Sprache und deren Verständnis legt, sorgt auch dafür, dass es arg lange dauert, Bixby neue gesprochene Sprachen beizubringen. Bereits im April vergangenen Jahres hatte Samsung verkündet, Bixby werde bis Ende 2017 deutsch sprechen. Durch den Neustart dauert alles länger, nun soll es bis Ende 2018 geschafft sein. Nach wie vor beherrscht Bixby ausschließlich Englisch und Koreanisch. Zum Vergleich: Google hat zum MWC 2018 verkündet, dass der Assistant bis Ende des Jahres 30 Sprachen beherrscht und sogar dreisprachige Konversationen in einem Haushalt unterstützt.


Mehr zu Samsung auf dem MWC 2018:


Mit Bixby 2.0 wird der Samsung-Assistent zudem die Grenzen des Smartphones hinter sich lassen. Wie Samsung zum MWC 2018 bestätigte, soll Bixby omnipräsent werden. Das heißt: Smarte Lautsprecher sind ebenso im Gespräch wie Bibxy-Fernseher oder Wearables mit dem Assistenten. Bei TV-Geräten und Wearbles setzt Samsung auf das Betriebssystem Tizen, also wird Bixby auch darauf adaptiert werden. Das SDK wird geöffnet, um das System von externen Partnern und Entwicklern befruchten zu lassen.

Mehr Informationen zu Bixby 2.0 sind im Spätsommer zu erwarten, wenn die Präsentation des Galaxy Note 9 näher rückt. Zur IFA 2018 könnte Bixby 2.0 dann seinen offiziellen Start feiern und dann auch auf dem Galaxy S9 landen.

Was meint Ihr: Braucht Samsung einen eigenen Asisstenten oder wäre es ausreichend, auf Google Now zu setzen?

31 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Lefty vor 2 Monaten

    Ich bau mir jetzt n Flux Kompensator ins Auto. Hat zwar auch keinen Nutzen aber dann hat man ihn schon mal wenn es soweit ist 😋

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Falco vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Es gibt doch auchbein code wort für Bixby.. zu starten von Bixby Voice


  • Yeezus vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Spyware 4.0. nach S-Voice, dem Skandal um die Fernseher "Redet nicht über Private Dinge" und dem unmöglich machen eines Wechsels zu AOSP muss man jetzt natürlich noch mehr Aufwand in Bixby stecken. Irgendwie muss man ja noch Geld verdienen können, womit geht das besser als mit Nutzerdaten? Samsung ist nicht Google. Alleine schon das dritte da mit drin stecken ist dubios ohne Ende. War mit S-Voive damals nicht anders. Da stammten nur etwa 10% von Samsung, der Rest war von anderen Programmiert worden. Niewieder Samsung, schon gar nicht nach dem es hier kein Note 5,6 und 7 gab, wobei das bei letzterem wohl auch besser war (Selbst schuld wenn man die Akkus fest verbaut). Samsung ist ein Witz mit Premium Preisen und unbewusst zahlt man mit privaten und sensiblen Daten auch noch drauf...


    • Aber andere Hersteller machen was anderes? Du zahlst IMMER mit deinen Daten, gewöhn dich besser langsam mal dran. Du bist auf Facebook? Du besitzt Whatsapp? Du hast irgendwann irgendwo auf der Welt deinen Browser aufgerufen? Herzlichen Glückwunsch, deine Daten sind bereits im Netz. Und da nützt es auch nichts wenn man ein VPN aufbaut, persönliche Nutzerdaten gehen auch darüber ins Netz...


  • Jedes System entwickelt seinen hauseigenen Quatschomaten um eventuelle Fremdauflagen , Preispolitik oder gar Sanktionen eines Wettbewerbers zu umgehen . So werden auf den Geräten meist zwei Systeme auf einem Gerät vorinstalliert sein . Positiv ist dabei vielleicht die Verhinderung von Monopolstellungen , ähnlich den mobilen Betriebssystemen und Konkurrenz beschleunigt die Entwicklung .

    Solange es kontrollierbar und deaktivierbar bleibt , kann es vielleicht gerade für Menschen mit Behinderung eine sinnvolle Hilfestellung werden .

    Bei jeder Technik sind die Nutzer zu einem Teil auch gleichzeitig die Probanden , natürlich sollte es von der Herstellerseite nicht übertrieben werden .


  • cfcosph vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Samsung macht sich doch lächerlich.. Und zwinkt diese Totgeburt durch den Button jeden auf. Und euer Artikel klingt nach reiner PR..


    • Falco vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Ein bisschen mehr Respekt vorm Leben bitte. Du kannst ein Spracherkennungssystem nicht mit einem Tot geborenen Lebewesen vergleichen!
      Deine Wortwahl ist abartig.


  • Kann mich nur meinen "Vorschreibern" anschließen!


  • Bixby ist der größte Witz, in 2 Jahren ist es still um diesen Assistenten.


    • Außer irgendein großer Youtuber macht sich einen Spaß draus und lässt Bixby mit Siri eine Konversation führen, dann ist es plötzlich wieder interessant ^^ nee aber mal ernsthaft. Samsung kann das Ding gegen die Wand fahren, oder jetzt zum Neustart DIE Revolution überhaupt bringen. Weiß man noch nicht


  • Lefty vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bau mir jetzt n Flux Kompensator ins Auto. Hat zwar auch keinen Nutzen aber dann hat man ihn schon mal wenn es soweit ist 😋


  • Ich kann ja irgendwie verstehen das Samsung mit Bixby auch etwas versucht was andere schon länger am Markt haben. Wenn aber bis Ende 2018 immer noch nur Englisch u. Koreanisch als Sprache vorhanden ist frage ich mich ob ein S8 mit extra Bixby-Button jemals ein deutschsprachiges Bixby sehen wird. Nächstes Jahr kommt schon das S10 auf den Markt u. wenn das so weit ist wird evtl. auch Deutsch für Bixby dabei sein. Allerdings wie üblich am Anfang noch nicht ausgereift. Dann warten wir also nochmal mind. 2 Jahre bis auch Deutsch besser verstanden wird u. sind dann kurz vor dem S12. Wer hat dann noch ein S8? Abgesehen davon entwickeln sich die anderen bis dahin auch weiter u. werden besser u. die haben ja jetzt schon einen Vorsprung.
    Also irgendwie finde ich das ganze blöd. (um es heute mal ganz unaufgeregt u. diplomtisch zu formulieren)


  • Karl E vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bleibe dabei, Bixby ist Nixby! Daten sammeln für den "guten" Zweck tun ja die Geräte eh schon, auch ohne Sprachassistenten. Dumme Sprachassistenten braucht es da wirklich nicht und wenn der Bixby mal schlauer werden sollte, dann ... ja dann, will ich ihn auch nicht nutzen, genausowenig wie seine dämlichen Geschwister Alexa, Siri und den ollen Google Assistenen..... achja, die dumme Braut Cortana hab ich auch vom Rechner geschmissen .... :D Wie schon mal geschrieben, selbst denken, selbst tun und selbst verantwortlich Leben wird mit diesen Assistenten nicht unbedingt gefördert .... dennoch darf es sie geben, es gibt Menschen die sie augrund ihrer persönlichen Situation brauchen,.... aber der durchschnittliche Ignorant von nebenan verliert damit nur noch den mickrigen Rest seiner Selbständigkeit .... Und die Datensammelwut, die ich nicht verhindern kann, kann ich ohne Sprachassistenten zumindest einschränken.... das ist auch wichtig!


  • J. G. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Man muss sich klar machen, dass Siri, Alexa, Cortana, Bixby und all die anderen Zuhörer nicht im Device "wohnen" und dort diskret die Sprachbefehle umsetzen.... Es sind eigentlich nur elektronische Stethoskope, die JEDES gesabbelte Wort hören, an die jeweiligen Server weiterleiten, dort speichern (natürlich NUUUUR zur Optimierung des Dienstes) und bei Erkennen bestimmter Schlüsselworte und ggf. einfacher Syntax den Befehl ("Schalte die Taschenlampe an") an das Gerät zurückleitet, um es dort binär-primitiv umzusetzen... Wenn ich mich also entscheiden muss, ob ich diese allgegenwärtig zuhörenden StandBy-Schlampen meinen gesamten Tagesablauf darbiete und speichern lasse, um das ein oder andere Mal mit einem Schlüsselbefehl auf eine händische Eingabe zu verzichten, dann weiß ich, was ich als erstes verbannen werde... Bixby ist allerdings derzeit noch so dämlich ein autistischer Koi mit Hörsturz...


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Das ist perse nicht richtig.
      Ich weiß zwar jetzt auch nicht, wie es bei Samsung ist, aber bei Alexa wird NICHTS gespeichert oder an irgendwelche Server geschickt, solange nicht die "Code Wörter" gesagt/erkannt werden. Das haben ersuche gezeigt. Erst wenn der Lautsprecher "Alexa" hört, wird das Gesprochene aufgenommen und zur Erkennung an Amazons Server geschickt. Vorher kriegt Amazon gar nichts.
      Und genauso wird es auch bei Google Assistent, Siri und Bixby sein. Warum? Weil ein DAUERHAFTES Senden der Aufnahmen einen enorm hohen Datenverbrauch und auch Energieverbrauch zur Folge hätte.
      Smartphones würden im Standby nicht mehrere Tage, teils Wochen durchhalten, wenn sie ALLES, was sie aufnehmen, 24/7, an dier Server schicken würden.
      Die wären nach max. einem Tag von 100% auf 0 und hätten einen Datenverbrauch von wahrscheinlich einigen duzend Gigabyte.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Wenn man nicht mal einem Staubsauger vertrauen kann, dann wohl erst recht nicht diesen Assistenten: https://www.heise.de/newsticker/meldung/34C3-Vernetzter-Staubsauger-Roboter-aus-China-gehackt-3928360.html


      • Was denn, die spionieren auch schon. Und nächstes Jahr möchte ich mir endlich mal einen neuen guten kaufen?!


      • Tim lebt wieder in seiner eigenen Welt 🤔

        Selbst Spielzeuge, wie Puppen mit Kamera und Mikrofon,können dich heutzutage ausspionieren .

        Mein Leben mit dem Sprach Assistenten ja ja ... sehr beängstigend.

        "Lügt der Spacken schon wieder,steh doch Mal zu deinen perversen Neigungen laut lach"

        "Ich habe uns Akkus bestellt und eine Webcam ,eine Webcam brauche ich nicht,ich benutze schon die Kamera vom Kühlschrank "😂


        www. m.youtube.com/watch?v=kty0xCgIYjA

        So ein Sprach Assistent und Elektrogeräte sind schon lustig und vergessen nichts ..muhaha

        www. m.youtube.com/watch?v=TwtMdjYIWBA

        Wir haben ein Ohr für unsere Kunden ... eingebaut .

        Also wer jetzt immer noch denkt ,es sei alles so toll und lustig ,dem kann man wohl nicht mehr helfen ! 🙄

        Oder wenn das Babyfone von Familie Müller, Schulze,Lehmann, von russische Spione Hackern gehackt wurde und dem Nachbarn sein Herzschrittmacher,nun Spam Mails an seine Kaffeemaschine versendet : 😁😁

        www.m.youtube.com/watch?v=yZn0r4ik0fI


  • Ralf N vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Nettes Gimmick aber ich rede nicht mit meinem Handy

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu