Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Behörde will Facebook 20 Jahre lang kontrollieren, droht mit Rekordstrafe
2 Min Lesezeit 9 Kommentare

Behörde will Facebook 20 Jahre lang kontrollieren, droht mit Rekordstrafe

Der Skandal-umwobene Datenkonzern Facebook könnte bald einer 20-jährigen staatlichen Aufsicht über seine Datenschutzrichtlinien und -praktiken zustimmen müssen. Eine laufende Untersuchung durch die Federal Trade Commission wird feststellen, ob Facebook gegen eine Vereinbarung mit der Regierung aus dem Jahr 2011 verstoßen hat. In der hatte sich Facebook verpflichtet, Benutzerdaten privat zu halten. Natürlich bestreitet Facebook alle Vorwürfe.

Im Jahr 2011 stimmte Facebook einer Einwilligungserklärung zu, nach der es die Erlaubnis der Nutzer einholen sollte, bevor es ihre Daten an Dritte weitergibt. Dazu gehörten alle zwei Jahre für 20 Jahre Regierungsaudits, um sicherzustellen, dass die Bedingungen eingehalten wurden.

Der Cambridge Analytica-Skandal und andere aktuelle, aber lang anhaltende Kontroversen veranlassten die FTC, den Social-Media-Riesen erneut zu untersuchen. Beide Unternehmen seien Berichten zufolge seit Monaten in Gesprächen, um die Untersuchung durch die Behörde beizulegen. Facebook sagte letzten Monat, dass es Ausgaben für eine noch nicht angekündigte Geldbuße von drei bis fünf Milliarden Dollar von der FTC eingeplant habe. Die Strafe wird voraussichtlich die größte, die jemals gegen ein US-Technologieunternehmen erhoben wurde. Den Rekord hält derzeit Google, das im Jahr 2012 22,5 Millionen Dollar an das FTC zahlen musste.

Die Senatoren Richard Blumenthal (Demokraten) und Josh Hawley (Republikaner) schrieben an die FTC und erklärten, dass selbst eine zivilrechtliche Strafe von 5 Milliarden Dollar noch nicht angemessen sei. Spitzenfiguren wie Gründer Mark Zuckerberg sollten überdies auch persönlich verantwortlich gemacht werden.

Facebook hat trotz aller Datenschutzverletzungen seine wirtschaftlichen Schätzungen der vergangenen zwei Quartale übertroffen.

mark zuckerberg nbcnews
Sollte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg persönlich verantwortlich gemacht werden? / © ABC Nachrichten

Laut einer Reuters-Quelle könne eine Einigung schon binnen eines Monat getroffen werden. Wahrscheinlich wird es eine weitere 20-jährige Periode der Überwachung von Facebook durch die FTC geben. Sofern diese jedoch nicht gründlicher umgesetzt wird als nach der Vereinbarung im Jahr 2011, werden wir mit weiteren Verstöße im Stil von Cambridge Analytica rechnen müssen.

Was haltet Ihr von einer staatlichen Beaufsichtigung von Facebook? Gehen die von der FTC vorgeschlagenen Maßnahmen weit genug?

Quelle: Reuters

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern