Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

3 Min Lesezeit 22 Kommentare

Atlas Web Browser: Erster Test der Feature-Bombe

Atlas? Das war doch dieser Typ, der auf dem Frankfurter Hauptbahnhof steht und die Weltkugel auf dem Rücken trägt. Als Browser macht er aber auch eine gute Figur. Wir zeigen, was den mit Features vollgestopften Browser Atlas auszeichnet. 

Für alle, die in Schwarz gehüllte Top-Smartphones nicht mehr sehen können:

Wähle Mocha Brown oder Titanium Grey.

VS
  • 44
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Mocha Brown
  • 123
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Titanium Grey
shutterstock 151149287
© Artur Bogacki, shutterstock.com

Auf unserer Suche nach aktuellen Apps, bei denen Drittanbieter das Material Design von Google umgesetzt haben, stießen wir auf einen sehr pfiffigen Browser, dessen Feature-Vielfalt und innovativer Umgang mit der neuen Interface-Philosophie auch bei Euch auf Begeisterung stoßen könnte. Daher liefern wir Euch heute einen kleinen Test.

XDA-Developer Tod Liebeck hat mit dem Atlas Web Browser eine Feature-Bombe abgeworfen, die etliche Nutzer sehr überraschen könnte. Ad-Blocker, Experience-Auswahl und Dual-View sind nur ein Ausschnitt aus der langen Liste. Zum Einsatz kommt unter der Haube übrigens Androids WebView-API, sodass HTML-, CSS- und JavaScript-Rendering abhängig von der verwendeten Android-Version erfolgt (daher schneidet Atlas bei uns im HTML5-Test unter Android 4.4 besser ab als unter 4.2, jedoch stets schlechter als Chrome 36). Da man sich der Engine des Betriebssystem bedient, reduziert sich das Download-Volumen des Atlas-Installers auf übersichtliche 433 Kilobytes.

atlas webbrowser filters
Atlas filtert Werbe-Inhalte und zeigt Euch auf Wunsch abgespeckte Versionen der Website an. Diese Filter könnt Ihr für einzelne Seiten abspeichern. / © ANDROIDPIT

Neben den optischen Verbesserungen gegenüber Chrome und Co. brilliert Atlas mit der Möglichkeit, Website-Komponenten wie JavaScript-Elemente gezielt abzuschalten. Das betrifft etwa ständig laufende Skripte zum Nachladen von Werbebannern. Schaltet man diese ab, schont das sowohl Euren mobilen Datenverkehr als auch Euren Akku, da der Prozessor nicht mehr so oft aufgeweckt werden muss. Damit Ihr diese Filter nicht manuell setzen müsst, liefert Liebeck im Atlas Web Browser mehrere tausend Filter mit, die von Drittanbietern (EasyList, auch bekannt aus Adblock Plus) stammen und in anderen Browsern gar nicht auftauchen. Ob dieses Feature allerdings noch von Google abgesegnet wird, wenn der Browser die Beta-Phase verlässt, ist fraglich, da Google das Gros seiner Umsätze damit macht, dass Werbebanner auf Websites dargestellt werden.

atlas webbrowser dualview
Der Dual View erlaubt das parallele Darstellen zweier Websites, etwa zum schnellen Vergleich zweier Produkte. / © ANDROIDPIT

In der derzeitigen Beta-Verison lassen sich alle Features kostenlos nutzen, von denen einige nach dem finalen Release kostenpflichtig gemacht werden. Darunter gehört die Möglichkeit, mehr als vier Tabs parallel zu öffnen. Auch der Dual View Mode und die Möglichkeit, Seitenprofile abzuspeichern, sollen in den Katalog kostenpflichtiger Extras aufgenommen werden.

atlas webbrowser sidebars
Aus dem Nichts kommen auch die Steuerelemente von Atlas. / © ANDROIDPIT

Der Hauch von Material Design steckt vor allem in der intensiven Nutzung der Bereiche außerhalb des Bildschirms, zum Beispiel dass Elemente durch Swipen aus dem Off in den Bildschirm hereingezogen werden können. Insbesondere unter Android L will Liebeck die neuen Design-Möglichkeiten nutzen (und die bisher unsichtbaren Steuer-Elemente vermutlich durch farbliche Kennzeichnung leichter zugänglich machen).

Wenn Ihr noch die volle Bandbreite der App unter Vorbehalt der Beta-Mängel kostenlos ausprobieren wollt, dann solltet Ihr schnell die Vorab-Version ergattern. Feedback und Updates gibt es im entsprechenden Thread im Forum der XDA-Developers.

Atlas Web Browser Install on Google Play

Quelle: XDA-Developers

22 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • hallo,
    die spracheinstellungen fehlen, so im ganzen ist der browser gut mit luft nach oben.


  • Früher hieß die Statue "Uff, Schwer" bei Ingress ;-)


  • Das "Material Design" ist eine Wucht...


  • Mir fehlt noch die Möglichkeit meine eigene Suchmaschine (zur Zeit m.qwant.com) einzurichten.


  • hab ihn gerade mal getestet. Im Desktop Modus fehlt mir noch, dass er den Text auf Bildschirmbreite umbricht. Mit Opera Classic zum Beispiel funktioniert das super. Gibt's da beim Atlas noch ne Einstellung die ich übersehen habe? Ich bin jetzt halt zwischendurch auf für mobile Ansicht ausgewichen. Aber nicht jede Seite hat das (z. B. ein kleines BrowserGame das ich gerne besuche, da muss ich für den Chat dann hin und her scrollen. Opera Classic bricht den Text so um, dass es genau in den Bildschirm passt.).


    •   24
      TlM 31.07.2014 Link zum Kommentar

      Das mit dem Begriff "Feature Bombe" ist oben aber nur peinlich... :)


  •   58

    Klingt so, als ob sich in der finalen Version ein erhebliches Abzock-Potential versteckt, will man die beworbenen Features nutzen...


    • Solange die nicht jede Funktion einzeln per InApp-Kauf verticken ist das doch ok, wenn die für ihr Programm Geld verlangen. Seien wir froh, dass es eine TEST-Version geben wird, damit man nicht nur auf die 15min Erstattungsfrist angewiesen ist.


  •   24
    TlM 30.07.2014 Link zum Kommentar

    Oje, da fehlen ja noch recht viele Features, damit der Atlas Browser mkt der Konkurrenz irgendwann mithalten kann. Nun ja, da wird sich mit der Zeit ja noch tun, hoffe ich.

    "Klein" ist zu wenig als tolles Merkmal... Die meisten Geräte heutzutage kommen mit richtigen Browsern klar, daher dürfen die ruhig eine Reihe sinmvoller Features beinhalten. :)


  • Geht mir schon auf den Zeiger, dass wenn ich euren Link zum Playstore unten anklicke dass er dann die App ohne nachzufragen in mein Profil einträgt!! Frechheit.


  • Danke für den Tipp...Gefällt mir extrem gut.
    Müsste aber noch Sync zum Desktop Chrome kommen (per Plug-In z.B.), hoffe das steht auf dem Plan :\


    • Besser wäre noch Mozilla sync. Da kann man dann den Server selber aufsetzen und ist dann völlig privat.
      Ausserdem kann man dann auch links an Gesyncte Browser schicken.


  • Hallo,

    unter Settings bei Beta Test den Haken reinmachen, dann funktioniert auch Dual View.

    MFG
    Olli


  • ich werde ihn mal testen, klingt soweit interessant.


  • Bei mir ist DualView ausgegraut. Obwohl ich zwei Tabs auf habe


  • schön wäre ein Test zu leichtgewichtigeren Browsern

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu