Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 51 Kommentare

AnTuTu kürt die schnellsten Android-Smartphones 2016 

Der chinesische Benchmark-App-Entwickler AnTuTu hat nun die schnellsten Smartphones des Jahres 2016 gekürt. Dabei sichern sich die beiden Apple iPhones die ersten Plätze, während sich die restlichen acht Plätze Android-Smartphones sichern.

Jedes Quartal und kurz nachdem ein Jahr abgeschlossen ist, zieht der Benchmark-Anbieter AnTuTu Bilanz und präsentiert die Top-10-Liste der schnellsten Smartphones des vergangenen Jahres. Jetzt hat AnTuTu die zehn schnellsten Smartphones des Jahrs 2016 gekürt, an dessen Spitze die beiden aktuellen Apple iPhones stehen. Das iPhone 7 Plus und das kleinere iPhone 7 mit Apples A10-Fusion-Prozessor deklassieren im Ranking dabei sämtliche Android-Smartphones.

Die restlichen acht Plätze in der Kategorie schnellstes Smartphone 2016 verteilen sich ausnahmslos auf Smartphones von chinesischen Herstellern, wie man der Grafik entnehmen kann. Allen Smartphone gemein ist dabei der Prozessor-Hersteller, denn diese kommen alle aus dem Hause Qualcomm. OnePlus ist mit dem Snapdragon 821 befeuertem 3T und dem mit SD820 ausgestattetem OnePlus 3 genauso doppelt vertreten wie Xiaomi mit dem Mi 5s und Mi 5S Plus (beide mit SD821-SoC).

Top Smartphone 2016
Werden Apples iPhone mit iOS berücksichtigt, dann dominieren das iPhone 7 und 7 Plus die Top-10-Liste. / © AnTuTu

Vergleicht man aber nur Android-Smartphones, dann rutschen auf Platz 9 und 10 noch die beiden Google Pixel Phones in die Top 10. Samsungs Galaxy S7 und S7 Edge sind in beiden Rankings aber nicht zu finden. Das Galaxy Note 7 hätte vielleicht das Potenzial gehabt, aber aus bekannten Gründen wurde das südkoreanische Phablet in dem Ranking nicht berücksichtigt. 

Top Smartphone 2016 1
Ohne Apples iPhones rutschen das Google Pixel und Pixel XL in die Top-10-Liste. / © AnTuTu

Über Sinn und Unsinn von Benchmarks kann man herrlich streiten. Selbst in der AndroidPIT-Redaktion gibt es unterschiedliche Standpunkte. Während die Einen den Standpunkt vertreten, dass Benchmarks die Vergleichbarkeit unterschiedlicher Systeme herstellen, argumentieren die anderen wiederum, dass die Vergleichbarkeit via Benchmarks nicht mehr aussagekräftig genug sind. Zum Teil sind die Hersteller von Smartphones auch selbst schuld, denn es gibt Möglichkeiten solche Testanwendungen zu erkennen und die Leistung entsprechend für den Test zu optimieren. 

Wie steht Ihr zu dem Thema Benchmarks? Sind diese immer noch aussagekräftig und sollten weiterhin Bestandteil unser Reviews sein? Oder seid Ihr der Meinung, dass die Zeiten der Benchmarks vorbei sind? Schreibt uns in den Kommentaren Eure Meinung und lasst uns gemeinsam diskutieren.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Michael K. 18.01.2017

    Ich bin schon der Meinung, dass Benchmarks sinnvoll sind, und im Grunde die einzige Möglichkeit, die Geräte objektiv zu vergleichen. Allerdings ist ein einziger Benchmark unter Umständen zu wenig dafür. In vielen Fachpublikationen werden die Benchmarks wie selbstverständlich zum Vergleich der Geräte (sowie ganz anderer, wie Grafikkarten) genommen.

    Wenn manche Geräte den Benchmark detektieren, und z.B. übertakten, ist der Benchmark nicht mehr wirklich zum Vergleich geeignet. Man hat aber auch schon Geräte solcher Schummeleien überführt, die Detektion also detektiert. Solche Geräte sollte man dann gar nicht in das Ranking einbeziehen, oder mit Punktabzug bestrafen.
    Ergänzende Praxistests zum Feststellen der Alltagstauglichkeit sind kein Fehler, aber ein Tester kann eine ganz andere Vorstellung von einer "flüssigen Bedienbarkeit" haben, als ein anderer, und schon sind solche Tests nicht mehr vergleichbar.
    Im übrigen muss ich "Mr. Android" voll zustimmen.
    Ohne die Leistung der A10-Prozessoren mindern zu wollen, ist ein Leistungsvorsprung von etwa 10 % so, wie wenn in einer Schulklasse der beste Schüler eine "1" hat, der Zweitbeste aber eine "1 - 2". Selbst der Drittbeste, das schwächste Androidgerät der Top 10 hätte dann noch eine " 2 -". Unter diesen Drei gibt es klare Leistungsunterschiede, aber keiner "deklassiert" einen anderen, im Gegenteil, diese Drei sind alle gut.
    Die Wortwahl ist etwas zu drastisch.

    Zu bedenken ist auch, dass die meisten Androidgeräte höhere Bildschirmauflösungen haben, als die Applegeräte. Dann bescheinigen die Benchmarks richtigerweise den Applegeräten mehr Leistung, und diese steht auch dem Nutzer zur Verfügung.
    Ich vertrete aber die, zugegebenermaßen streitbare, Auffassung, dass dem Nutzer in Form einer höheren Bildschirmauflösung ebenfalls ein Teil der Leistung zur Verfügung gestellt wird. Er hat einen Vorteil von der höheren Bildschirmauflösung, auch wenn er über diesen Teil der Leistung nicht frei verfügen kann. So gesehen könnten einige der Snapdragons sogar leistungsfähiger sein. Behaupten will ich das aber nicht, da unklar ist, wieviel Rechenleistung die zusätzliche Bildschirmauflösung tatsächlich kostet, und das zudem von der Anwendung abhängen dürfte.

51 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Einen Prozessor zum Schnellsten zu machen ist aus meiner Sicht keine großartige Leistung. Das interessante dahinter ist der Energiebedarf und da liegen Welten zwischen. Man muss sich nur den Vergleich zwischen der Galaxy S7 Version mit dem Snapdragon 820 und der, mit dem Exynos 8890 ansehen. Die Leistung ist auf Augenhöhe allerdings ist der Energiekonsum des Snapdragon 820 um Welten höher.
    Bei meinem S7 (Exynos) war ich absolut überrascht, dass sich die Akkulaufzeit zwischen grafisch aufwendigen Spielen und einfachen surfen im Internet kaum variiert, dabei bleit das S7 stets angenehm kühl. Das war bei meinem LG G2 anders. Im internet war es absolut sparsam und beim Gaming wurde es unangenehm heiß und hat förmlich den Akku ausgesaugt.


  • IOS arbeitet nur aus einer Hand. Bei Android packt jeder Hersteller sein eigenen Mist dazu. Soweit ich weiß arbeitet Moto Z und One+3/T mit fast reinem Android. Pixel ist wohl auch hier ein Flop für sein Schnäppchen Preis. 😀
    Man hätte einfach ein High End Gerät wie One Plus 3 zum Knaller Preis anbieten sollen. Ich als Ex Nexus Nutzer währe diesen Weg mit Google gegangen.
    Die zweite Generation könnte man dann im iPhone Verhältnisse anpassen.
    Da der Nutzer aus erster Generation weiß, das es ein super Gerät ist.
    So wie es aktuell für rund 900€ angeboten ist, wird niemand diesen Weg einschlagen. iPhone kann diese Preise verlangen weil es eine Tradition und Vertrauen bei seinem Nutzern hat. Was Google schon längst mit seine Hardware verloren hat.


    •   24
      Gelöschter Account 21.01.2017 Link zum Kommentar

      zum glück packt jeder Hersteller seine Innovationen dazu! auf den Einheitsmist vom fauligen Obst kann ich gut verzichten.


      • Aber Samsung kaufen? Das steht inSachen Einheitsmist dem "faulen Obst" in nichts nach.


      •   24
        Gelöschter Account 31.01.2017 Link zum Kommentar

        ich mein aber mit Einheitsmist nicht den fehlenden wechselakku


  • Habe da auch immer Wert drauf gelegt bis mir klar wurde ist doch alles quatsch mit den Benchmark . Ich gehe jetzt danach wofür ich ein Phone brauche und fertig.


  •   16
    Gelöschter Account 19.01.2017 Link zum Kommentar

    Yotaphone 2. Wenn ich mich richtig erinnere glaube etwas um die 38k, Punkte, gestern benchmark gemacht. toll. Läuft wie geschmiert, ist im Vergleich zu anderen Hersteller innovativ. Dient halt nur nicht zum virtuellen schwanzvergleich :D


  •   32
    Gelöschter Account 19.01.2017 Link zum Kommentar

    Brauche ich mich nicht drum prügeln ,wer den längsten , größerer und dicksten hat .

    Mir reicht momentan, die Mittelklasse völlig aus mit einen Kirin 655, in schlanken 16nm .

    Gut umgesetzte Software u. wenig Bloatware ,ist schon viel wert .


  • Ich denke dass beim iPhone die Software besser arbeitet bzw. besser angepasst ist, deswegen der hohe Antutu-benchmark


    • Die Firmware spielt bei AnTuTu nur eine Rolle.
      die Apple-Prozessoren sind einfach extrem leistingsstark... ist einfach so
      Als Apple beim iPhone 5S den ersten 64Bit-Prozessor brachte, wurde gesagt, der Prozessor hat mehr mit einem Intel-Core gemeinsam, als mit einem klassischen ARM-Prozessor.. und die Dinger hat Apple ja noch weiter verbessert
      im Geekbench spielt die Software gar keine Rolle und in diesem ist das iPhone7 so gut, wie ein i3 vor 1-2 Jahren...


  • Bevor jetzt die ganzen "...aber das Note 7 hätte..." kommen. Es hatte(!) ca. 145000. Jetzt hat es so ca. 0. ;)


  •   24
    Gelöschter Account 18.01.2017 Link zum Kommentar

    das mit den Benchmarks kommt mir vor wie die zwei Kinder im Sandkasten.
    sagt der junge ich habe die größere Schaufel äbä,antwortet das Mädchen ich habe einen Bagger und du nicht äbä. darauf der junge, ich habe halt ein pipimänchen und du nicht äbä,das Mädchen antwortet wenn ich einmal groß bin kann ich so viele pipimänchen haben wie ich will du nicht äbä


  • Benchmarks sind ja dafür da um in Zahlen einen Beleg zu haben, wie ein neu entwickelter Chip/Architektur im Vergleich zu seiner Konkurrenz oder den Vorgängern performt.

    Im PC Bereich ist dies schon ein Jahrzehnt lang üblich und für Gamer sinnvoll bei der Kaufentscheidung. Schließlich wollen wir die beste Preis/Leistung für das bezahlte Geld!

    Im Smartphone Bereich ist mit einer schlanken UI bereits ein Unter/Mittelklasse Chip im Stande ein wunderbares Arbeitstempo zu ermöglichen und die Apps zügig abzuarbeiten 📱🆗


    •   18
      Gelöschter Account 21.01.2017 Link zum Kommentar

      Naja, eher für Nerds. Ich bin ein Gamer und guck nicht auf P/L oder Benchmarks. Wenn man sich Jahre damit beschäftigt bekommt man ein Gefühl dafür. Einfach neusten i7, und GTX X80(ti).


  • Ich bin schon der Meinung, dass Benchmarks sinnvoll sind, und im Grunde die einzige Möglichkeit, die Geräte objektiv zu vergleichen. Allerdings ist ein einziger Benchmark unter Umständen zu wenig dafür. In vielen Fachpublikationen werden die Benchmarks wie selbstverständlich zum Vergleich der Geräte (sowie ganz anderer, wie Grafikkarten) genommen.

    Wenn manche Geräte den Benchmark detektieren, und z.B. übertakten, ist der Benchmark nicht mehr wirklich zum Vergleich geeignet. Man hat aber auch schon Geräte solcher Schummeleien überführt, die Detektion also detektiert. Solche Geräte sollte man dann gar nicht in das Ranking einbeziehen, oder mit Punktabzug bestrafen.
    Ergänzende Praxistests zum Feststellen der Alltagstauglichkeit sind kein Fehler, aber ein Tester kann eine ganz andere Vorstellung von einer "flüssigen Bedienbarkeit" haben, als ein anderer, und schon sind solche Tests nicht mehr vergleichbar.
    Im übrigen muss ich "Mr. Android" voll zustimmen.
    Ohne die Leistung der A10-Prozessoren mindern zu wollen, ist ein Leistungsvorsprung von etwa 10 % so, wie wenn in einer Schulklasse der beste Schüler eine "1" hat, der Zweitbeste aber eine "1 - 2". Selbst der Drittbeste, das schwächste Androidgerät der Top 10 hätte dann noch eine " 2 -". Unter diesen Drei gibt es klare Leistungsunterschiede, aber keiner "deklassiert" einen anderen, im Gegenteil, diese Drei sind alle gut.
    Die Wortwahl ist etwas zu drastisch.

    Zu bedenken ist auch, dass die meisten Androidgeräte höhere Bildschirmauflösungen haben, als die Applegeräte. Dann bescheinigen die Benchmarks richtigerweise den Applegeräten mehr Leistung, und diese steht auch dem Nutzer zur Verfügung.
    Ich vertrete aber die, zugegebenermaßen streitbare, Auffassung, dass dem Nutzer in Form einer höheren Bildschirmauflösung ebenfalls ein Teil der Leistung zur Verfügung gestellt wird. Er hat einen Vorteil von der höheren Bildschirmauflösung, auch wenn er über diesen Teil der Leistung nicht frei verfügen kann. So gesehen könnten einige der Snapdragons sogar leistungsfähiger sein. Behaupten will ich das aber nicht, da unklar ist, wieviel Rechenleistung die zusätzliche Bildschirmauflösung tatsächlich kostet, und das zudem von der Anwendung abhängen dürfte.


    •   18
      Gelöschter Account 21.01.2017 Link zum Kommentar

      Eben nicht. Höhere Bildschirmauflösung =/ mehr Leistung. Es kommt darauf an was für ein Panel verbaut ist, und das ist so unterschiedlich, auch bei gleichen Handys. Bei Samsung zB haben die Handys nur 2/3. der versprochenen Auflösung und keiner kräht nach. (RGBG Matrix = 1/3 weniger (sub-)Pixel). Außerdem wenn ich zwei Geräte habe und beide mit 10cm Abstand vors Gesicht halte, und beide scharf sind, wieso sollte ich dann trotzdem 4K auf 5" oder so reinpacken


      • Höhere Bildschirmauflösung bedeutet höheren Verbrauch, wenn der Inhalt gerendert wird; sonst kommt es allein auf das Panel an.


      • Unter den aufgelisteten Modellen ist keines von Samsung. Die Pentile-Matrix wird meines Wissens nach nur bei OLED-Displays verwendet.
        Immer wenn sich ein Bildinhalt ändert, muss in der Regel auch der Hauptprozessor mehr oder weniger eingreifen, sein Aufwand ist bei mehr Bildpunkten dann auch höher. Der Displaycontroller hat auch bei statischen Bildern mit mehr Pixeln mehr Aufwand, und damit prinzipiell mehr Energiehunger, ist aber off-topic, da wir hier von der CPU-Leistung reden.
        Bei Spielen geht die höhere Bildauflösung massiv in die Rechenleistung von GPU und CPU ein.
        Bei einem 4 K-Display in 5 - 6 Zoll Größe (keines der gelisteten Geräte hat solch ein Display) mag die hohe Auflösung für Alltagsanwendungen keine grosse Verbesserung bringen.
        Bei VR-Anwendungen aber werden auf den Displays zwei Bilder dargestellt, die zudem durch Lupen betrachtet werden. Hier könnten auch 4 K noch zu wenig sein.
        Im Videobereich wird in Zukunft immer mehr Material in 4 K bereitstehen, das ist einfach Trend, auch Fernsehgeräte mit 4 K Display werden immer mehr verkauft.
        Solches Material in nativer Auflösung darstellen zu können, und nicht nachträglich noch in der Auflösung reduzieren zu müssen, könnte durchaus Energie und Rechenleistung einsparen, da die Dekodierung ohnehin in dedizierten Recheneinheiten, also weitgehend unabhängig von der CPU, erfolgt. Ausserdem dürfte es der Bildqualität zuträglich sein.


  • Virtueller Schwanzvergleich ^^ Ich bin von meinem Redmi Note 3 Pro auf das MI5 umgestiegen....von 75000 auf 134000 Punkte...na und? Ich merke im Alltagsbetrieb nichts davon. Wollte nur wieder von 5.5 Zoll runter, da mir das zu unhandlich ist. Das Phone soll für Anrufe, Whatsapp und Navigation da sein und nicht, um zu protzen mit irgendwelchen Zahlen, die nicht wirklich was bedeuten.

    Erinnert mich an meine Jugendzeit...mein Golf hat 90 PS und deiner nur 70 PS :D

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern