Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 95 mal geteilt 37 Kommentare

Akkurevolution Android M? Leider nur für Tante Erna

“Doze” ist das neue Android-Feature, das Google auf der I/O 2015 groß angekündigt hat. In den letzten Tagen überschlägt sich die Presse mit Lob - und geht dabei völlig an der Realität vorbei.

Android M döst sich in die Herzen der Techies. Denn dank des intelligenteren Energiemanagements von Android M - auch Doze genannt - sollen Smartphones mit dem neuen System deutlich längere Laufzeiten erziehen können. Leider ist “Laufzeit” das falsche Wort, denn Android M verhält sich zur Akkulaufzeit wie eine Dose Haarspray zur Lebensdauer einer Frisur: Wer das Haus nicht verlässt und im Stehen schläft, hat dank Drei Wetter Taft ewig was von der neuen Elvis-Tolle. Doch wer wirklich lebt und den Kopf ab und zu mal aus dem Fenster hält, wird sie trotzdem jeden Morgen richten müssen.

Mit anderen Worten: Android M und Doze betreffen einzig und allein die Standby-Zeit, also die Zeit, in der das Smartphone nicht genutzt wird. Und der Standby-Verbrauch war, so leid es mir tut, noch nie das Problem bei kurzen Laufzeiten. Es gibt also leider nichts zu feiern.

AndroidPIT Google I O 2015 Android M Developer Preview
Android M soll Smartphones 100 Prozent effizienter machen. Doch was bedeutet das in der Realität? / © ANDROIDPIT

Akkulaufzeit in Android M: Was tut Doze?

Vereinfacht ausgedrückt, unterdrückt Doze nicht absolut notwendige Hintergrundaktivitäten wie bestimmte Synchronisierungsvorgänge, die am Akku nagen. Sofern Android M und die Bewegungssensoren des Smartphones erkennen, dass sich das Gerät nicht oder kaum bewegt, interpretieren sie es so, dass das Telefon nicht genutzt wird und versetzen es in eine Art Tiefschlaf. Wer also mit dem Handy in der Hosentausche joggt oder anderweitig sehr aktiv ist, wird von Doze vermutlich wenig haben, ob er sein Smartphone nun nutzt oder nicht. Android M soll bis zu 100 Prozent “effizienter” werden als Android Lollipop - so das Versprechen auf der Google I/O. Doch was bedeutet das wirklich?

Nutzer von Android M können Ihr Smartphone dank Android M nun über 500 Stunden lang ignorieren

Akkulaufzeit in Android M: Was kann Doze?

Mein geschätzter Kollege von Computerbase hat den Test gemacht und konnte bei zwei identisch ausgestatteten Nexus 5 mit Android 5.1.1 und der Android-M-Developer-Preview nachweisen, dass der Stromverbrauch im Standby-Betrieb (also faktisch im Nichtbetrieb) mit Android M nur etwa ein Drittel dessen betrug, was unter Lollipop möglich ist (siehe Tabelle). Damit ist die Effektivität von Doze nachgewiesen und wir applaudieren dem Test. Aber für die Realität der meisten Nutzer ist damit so gut wie nichts gesagt.

Vergleich Standby-Verbrauch Nexus 5 nach X Stunden in Prozent
  8* 24* 48
Android 5.1.1 4% 12% 24%
Android M Developer Preview 1 1,5% 4,5% 9%
*projizierter Wert
Hochgerechnete Maximallaufzeit im Standby
Android 5.1.1  200 Stunden
Android M Developer Preview 1 533 Stunden

Nutzer von Android M können Ihr Smartphone nun also sage und schreibe über 500 Stunden lang nicht nutzen, wenn sie es bisher nur 200 Stunden lang ignorieren konnten, bis es an den Strom musste. Die überwiegende Mehrheit der Nutzer wird ein solches Szenario niemals erleben. Poweruser werden praktisch null Veränderung feststellen, wenn sie spätestens am Abend die Steckdose aufsuchen und moderate Nutzer werden nach wie vor spätestens alle zwei Tage ans Netz müssen. Selbst diejenigen, die ein Smartphone bei ihrer Nutzung eigentlich nicht einmal bräuchten, werden über drei Tage nicht hinauskommen - genau wie vorher. Denn die Ersparnis im Standby-Betrieb ist einfach zu unbedeutend.

Man verstehe mich bitte nicht falsch, ich bin für jede Bemühung dankbar, Akkulaufzeit zu verbessern, und natürlich kann noch nicht ausgeschlossen werden, dass das finale Android M mehr bringt als die Developer Preview. Doch aktuell gibt es schlichtweg keinen Grund, Doze für seine Laufzeitoptimierungen zu feiern und Verlängerungen der Standby-Zeit auch nur zu erwähnen, wie es alle tun.

Der einzige Mensch, der nach aktuellem Stand einen Laufzeitunterschied durch Android M spüren wird, ist Tante Erna, die Ihr Handy alle paar Tage mal für zwei Minuten aus der Handtasche holt. Dummerweise wird Tante Ernas alter Knochen Android M leider vermutlich nie erhalten.

Top-Kommentare der Community

  • Tenten 15.06.2015

    Mir gefällt der Vergleich mit der Frisur und dem Haarspray. Endlich mal kein Autovergleich ;D

  • Werner Sirtl 15.06.2015

    Die ganze Spielerei mit den Laufzeiten ist doch mittlerweile völlig umsonst.
    Als aufmerksamer Leser von AP, weiß ich das man den Akku ohnehin nur zwischen 50 und 70 % der Kapazität nutzen darf. :-)

  • Rexxar 15.06.2015

    Dein Nokia kann neben Telefonieren und SMS aber sonst nichts. Und der Bildschirm ist winzig.

  • DiDaDo 15.06.2015

    Ja und? War doch schon bekannt, dass sich Doze auf die Ruhezeiten bezieht. Ist das jetzt was Neues?
    Das heißt also, dass ich ohne Sorge Freitags 9 Stunden auf Arbeit bin, wo mein Smartphone plan auf dem Tisch liegt und danach noch bis Samstag unm 4 Uhr morgens feiern gehen kann, ohne Sorge dass mein Akku vorher schlapp macht.

  • DiDaDo 15.06.2015

    Dein Nokia 1110 kann keine Satzzeichen.

37 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Sobald das N5 nicht bewegt wird, wird die WLAN Verbindung gekappt so das z.B chromecast zwar normal weiter läuft aber sich neu verbinden muss u.s.w gar nicht gut gelöst...

  • Nun wo soll den Google bitte sonst Akku sparen? Wie gross der Akku ist und was für Komponente verbaut werden unterliegt ja immer noch dem Hersteller. Ich finde es gut das sich Google auch mittels Software um die Akkuproblematik scheert

  • Ich kommentiere:
    Vereinfacht ausgedrückt, unterdrückt Doze nicht absolut notwendige Hintergrundaktivitäten wie bestimmte Synchronisierungsvorgänge, die am Akku nagen.

    So, nun ist es aber so, das mein Handy genau dann, nämlich Nachts, wenn es nicht bewegt wird und sich Zuhause im WLan alles Synchronisationen durchführen soll. Tagsüber wird doch sowieso nichts unwichtiges synchronisiert, zumindest nicht dann, wenn man sein Smartphone richtig einstellt.

  • Ich gehöre zu den Leuten die nicht denn ganzen Tag in ihr Handy glotzen sondern zwischendurch auch ma was arbeiten müssen! Ich finde mehr standby Zeit fantastisch! Ich muss Tante Erna sein!

  • Das Niveau bei AndroidPIT ist mal wieder auf BILD-Level. Was ist denn mit den Leuten, die einen Beruf haben oder in der Uni oder Schule sitzen?? Die wedeln nicht die ganze Zeit mit dem Smartphone herum, nur damit es an bleibt, vor allem nicht im Büro.

    Aber wer weiß, vielleicht ist Tante Erna, die gerne BILD-Zeitung liest, die wirkliche Zielgruppe von AndroidPIT. Scheinbar ist eine reißerische Überschrift der wichtigste Teil eines Artikels.

  • "Und der Standby-Verbrauch war, so leid es mir tut, noch nie das Problem bei kurzen Laufzeiten."

    Doch, eigentlich genau das war bisher das Problem. Immer, wenn meine Bekannten auf mich zu kommen und wegen Akkuproblemen meckern, liegt es in 9 von 10 Fällen daran, dass das Smartphone gar nicht oder nur noch sporadisch in den Deepsleep geht.

  • Doze entspricht wohl, bzw orientiert sich am stamina Modus von Sony... Und Überraschung! Das bringt im Alltag tatsächlich längere Laufzeiten, weil Daten bestimmter Apps nur dann gesendet/synchronisiert werden, wenn man sie braucht.

    Welche Softwarewunder erwartet werden, um bei eingeschaltetem Display Strom zu sparen, kann ich nicht ganz nachvollziehen.

    • Der Stamina-Modus sorgt nicht dafür, dass Apps nur dann senden/empfangen, wenn sie gebraucht werden, sondern verhindert, dass sie aktiv sind, wenn der Bildschirm aus ist. Man kann Apps wie WhatsApp oder dergleichen davon ausnehmen.

  •   26

    Also ich bin dankbar um den neuen Modus. Weil es genau da hilft, wo ich es mir wünsche:
    Alltagssituation: Liegt das Handy zu 50%-60% im Standby am Schreibtisch. Das dürfte helfen, dass das Handy statt 1,5 auch 2 Tage durchhält => Nicht mehr jede Nacht aufladen, sondern nur noch jede zweite.
    Sondersituation wie Festival: Ist mir das Handy eher unwichtig. Das ist nur da um sich fix zusammenzurufen (Wo seid ihr?), ergo: Standbyzeit ca 80%. Da hilfe es dann schon ordentlich und auch wenn man mit Wechselakkus / Powerbank oder Ähnlichem unterwegs ist, ist man dankbar über jede Minute Saft.

    Also: Denkt mit eurem Artikel mal über den Tellerrand. Nicht jeder ist ein XXL-Poweruser, der den halben Tag nur zockt oder surft.

  • Gehen wir einmal gezielt auf die genannten Modi ein:
    "unterdrückt Doze nicht absolut notwendige Hintergrundaktivitäten wie bestimmte Synchronisierungsvorgänge, die am Akku nagen." - Was ist ein bestimmter Sync-Vorgang? Kann man den festlegen? Entscheidet Android M nach Gutsherrenart? Sync-Vorgänge finden (wenn sie bspw. mit GCM geschehen) ohnehin nur dann statt, wenn sie notwendig sind! Auf andere Sync-Einflüsse hat Android keinen Einfluss, wenn eine bestimmte App sich Daten holt oder sendet. Oder ist damit so etwas gemeint wie bei Sony "Hintergrunddaten in Warteschlange"? Wenn ich einen Messenger einsetze, will ich SOFORT über den Eingang neuer Nachrichten informiert werden, nicht erst in 10 Minuten oder mehr.
    "Sofern Android M und die Bewegungssensoren des Smartphones erkennen, dass sich das Gerät nicht oder kaum bewegt, interpretieren sie es so, dass das Telefon nicht genutzt wird und versetzen es in eine Art Tiefschlaf" - Wie kann ich mir denn das vorstellen? Erlaubt das System, dass nur noch 1 Prozessorkern genutzt werden darf? Verhindert es Wakelocks oder Alarme? Und wenn ja: wie? Bisher hieß es doch meistens, dass das Überwachen von Gerätesensoren auch Akkufresser sei. Ist das nun anders geworden? Oder eher gefragt: welcher Sensor würd überwacht? Lagesensor, Beschleunigungssensor, Lichtsensor, ?

    • Vieles wurde im Artikel leider falsch erklärt. Während des Doze-Zustand werden alle Wakelocks geblockt und nur High Priority GCM Nachrichten können das Smartphone aufwecken. Nur sehe ich es jetzt schon kommen, dass zukünftig viele Entwickler einfach immer High Priority GCM nutzen (Ja, ich meine dich, Facebook).

      Übrigens gibt es nicht nur Doze in Android M, um die Akkulaufzeit zu verbessern. Zudem gibt es auch App Standby. Beides sind zwei verschiedene Systeme und App Standby funktioniert ähnlich wie Greenify. Die Benutzung von wenig verwendeten Apps wird (mit einigen Ausnahmen) vollständig blockiert, auch bei Nutzung des Smartphones. Nur einmal am Tag oder während des Ladens wird der App erlaubt, im Hintergrund aktiv zu sein. Aber davon hat Herr Sorowy natürlich noch nie was von gehört, was als Person, die sich als Technikexperte sieht, doch ziemlich peinlich ist.

      • Und da fangen die Probleme wieder an bzw. werden nicht bereinigt. Wenn also künftig viele/alle Apps Priority-GCM nutzen, ist der eigentliche Nutzen dahin. Es wäre schön, wenn der Anwender das selbst festlegen könnte oder Google da hart durchgreift.

        Und was die Greenify-ähnliche Funtionsweise angeht, hat man wahrscheinlich selbst auch keinen Einfluss darauf, oder?
        Ich würde mir auch ein Loch in den Bauch freuen, wenn man endlich selbst das Aufwachen durch NlpWakeLock und NlpCollectorWakeLock selbst festlegen könnte. Mit Xposed und einem Modul kann man das machen. Mir reichte auf meinem alten S3 dort eine Zeit von 4 Minuten. Auf die Standortdienste wollte ich nicht ganz verzichten. Und mein Z2 möchte ich nicht rooten - ohnehin läuft Xposed mit Lollipop extrem instabil.

        Danke für die Informationen. Stünden diese bereits im Artikel, hätte sich meine Fragerei erübrigt und den Artikel qualitativ auf ein anderes Niveau gehoben.

  • Oje, Propaganda mit heiklen Themen wie Akkuverbrauch...
    Noch nie hat sich ein Update einer Android-Version auf die nächste positiv auf den Akku ausgewirkt. Es wird zwar immer behauptet, aber der tatsächliche Beweis wird nicht erbracht. Man braucht nur Forenartikel von Leuten mit betagten Nexus-Geräten lesen, dann weiß man es. Je aktueller die Android-Version, desto eher neigt der Akku dazu, zur Neige zu gehen.
    Leider beleuchtet AndroidPIT nicht die Gründe des Akkuverbrauchs. Eine neue, andere Android-Version kann bspw.:
    - den Stromverbrauch des Displays nicht beeinflussen
    - keinen Einfluss auf Apps nehmen, die für Wakelocks verantwortlich sind
    - keine bessere Netzqualität (egal, ob LTE / 3G / Edge, WLAN usw.) erzeugen
    - nicht verhindern, dass ein User sich das Endgerät mit schlecht programmierten Apps "zumüllt".
    Dröseln wir das Ganze einmal auf:
    - Displays sind Stromfresser Nr. 1 bei Smartphones, Tablets und dergleichen Geräte. Da nutzt eine softwareseitige Optimierung nichts. Wie denn auch?!
    - Apps dürfen dank fehlender Einschränkung bei Android streng genommen machen, was sie wollen. Eine schlecht programmierte App kann selbst das "beste" Smartphone schnell leersaugen. Waren bspw. die ersten Facebook-Apps echte Stromfresser, halten sich die heute angebotenen Versionen doch ziemlich zurück. Oder auch bspw. Nachrichten-Apps, die GCM nicht nutzen und alle naselang auf ihren Server zugreifen, ziehen ordentlich am Akku. Gegen all das kann Android an sich nichts ausrichten. Man muss sich nur einmal anschauen, welche Prozessorpower Android braucht im Gegensatz zu z. B. Windows Phone oder iOS. Selbst ein altes Nokia N900 mit Maemo bzw. MeeGo läuft ganz ordentlich auf einem 600 MHz Single-Core Prozessor.
    - Schlechte Netzqualität führt zu höherem Stromverbrauch. Je besser also der Empfang ist und stromsparender das Modem, desto besser wirkt sich das auf die Akkulaufzeit aus. Auch da ist Android als Betriebssystem machtlos.
    - Wenn User auf die Idee kommen, sog. Taskkiller zu nutzen, um vermeintlich Apps beenden zu wollen, führt das tendenziell zu höherem Stromverbrauch, da die Apps sich nach kurzer Zeit wieder selbst starten. Android bietet von Haus aus keine Funktion wie z. B. Greenify (Root). Dann könnte die Sache auch bezgl. Wakelocks anders aussehen.

    Bevor hier jetzt jemand mit Stamina-Modus oder Ultra-Energiesparmodus kommt: diese Modi schränken dann aber erheblich den Funktionsumfang ein. Wer kauft sich denn ein High-End-Gerät (z. B. das Galaxy S6 Edge) für knapp 1.000 Euro, um damit das gleiche anzustellen wie mit einem Billighandy? Und falls diese Energiesparmodi tatsächlich sinnvoll wären, warum sind sie von Haus aus ausgeschaltet?

  • Ohhje, ich erspare mir auf den Artikel in voller Breite einzugehen...
    Natürlich wird es schwierig einen Bildschirm softwareseitig so zu optimieren, dass er weniger Energie verbraucht. Welch neue Erkenntniss!
    Also ich für meinen Teil bin beispielsweise beim Zelturlaub dankbar für jede Standby Optimierung, die das System bereithält - bin halt kein Gaming-Junky.
    Außerdem sind WakeLocks definitiv ein Energiefresser bei SEHR vielen Nutzern - leider fragt sich jetzt der Autor was in aller Welt WakeLocks sind.
    AndroidPIT degradiert sich derzeit zur BILD der TechPortale.
    Ich finde es sehr schade wie viel Schrott hier in den letzten Wochen zu lesen war (ist nicht persönlich gegen die Autoren gerichtet, trotzdem empfinde ich 95% der hier veröffentlichten Berichte als lausig, schlecht recherchiert, veraltet oder uninteressant - hin und wieder auch alles zusammen).

  • Evtl einfach mal über den tellerrand schauen. Android werkelt nicht nur in Handys.

    Gerade bei Tablets die nur Zuhause als Couch surfatation dienen gibt es doch nichts ätzenderes als es regelmäßig laden zu müssen weil es durch den standby leer ist.

    Was noch viel trauriger als fehlende weitsicht ist, Ist dass eine android Technik Redaktion Werte bei einer pc Technik Redaktion ungeprüft kopiert und das ganze dann noch als Artikel verkaufen will. Es werden sich in eurer Redaktion 2 nexen finden um das selber zu testen.

  • beste standby zeit hatte ich mit meinem galaxy nexus. ich glaub das war mit 4.1.2 oder so. 1%in 6h. danach wurde es auch dort mit jedem update schlechter. jetzt mit dem z1 komme nicht mal im flugmodus auf diesen wert. habe verlust von 5-10%. und es ist schon nicht verkehrt an der standby zeit zu arbeiten. manchmal liegt es bei der arbeit nur rum. und wenn es dann 30% akku verliert ist schon nicht der hammer.

    Tim

  • Ich frage mich immer, warum es mit Bordmitteln nicht ohne weiteres möglich ist, dass man zB bei ausgeschaltetem Display nur alle x Minuten die Mobilen Daten einschaltet. Das hat mit JuiceDefender immer gut funktioniert und auch was gebracht.

  • Die ganze Spielerei mit den Laufzeiten ist doch mittlerweile völlig umsonst.
    Als aufmerksamer Leser von AP, weiß ich das man den Akku ohnehin nur zwischen 50 und 70 % der Kapazität nutzen darf. :-)

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!