Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

4 Min Lesezeit 28 Kommentare

Always connected PC: Die fast perfekte Mischung aus Smartphone und PC

Es könnte eine traumhafte Partnerschaft werden: Qualcomm liefert die Chips und Microsoft die Software, um dem PC einen neuen Schub zu verpassen. Die neue Gattung heißt Always Connected PC und verbindet den Windows-Rechner mit klassischen Smartphone-Qualitäten. Mit Asus, HP und Lenovo sind drei der größten Hersteller zum Start dabei. Doch ein Detail macht nachdenklich.

Auf dem Mobile World Congress 2018 setzen Microsoft und Qualcomm den Fokus unter anderem auf den neuen Always connected PC. Mit den Snapdragon-Systemen und Windows 10 treffen zwei Welten aufeinander, die lange getrennt voneinander existiert haben. Damit die neuen Geräte ihrem Namen alle Ehre machen, werden sie allesamt mit LTE-Funkmodul angeboten, um tatsächlich wenigstens theoretisch immer online sein zu können. Die schlanken Convertibles wiegen wenig, haben mehr als genug Leistung für den Alltag und Akkus, die zwanzig und mehr Stunden aktive Nutzung möglich machen.

Der Always connected PC als Netbook auf Steroiden?

Die Trumpfkarten der neuen Windows-Geräte dürften sich im Alltag als stark erweisen. Wochenlange Standby-Zeiten, kein langwieriges Hochfahren mehr, stets mit dem Internet verbunden sein - das wollen nicht nur Business-Menschen, sondern auch viele Privatkunden. Manches erinnert bereits jetzt an - die Älteren werden sich erinnern - den Boom der Netbooks, die vor allem mit Portabilität, Kompaktheit und günstigen Preisen für Begeisterung sorgten. Die Performance war zwar schwach, doch das machte den Fans nichts aus. Günstig werden die Always connected PC zum Start wohl eher nicht werden, doch die anderen Punkte treffen zu, und zwar auf aktuellem Niveau. Vor allem die Leistung ist besser als damals bei den Netbooks, denn die neue Klasse kann es mit durchschnittlich ausgestatteten x86-Rechnern aufnehmen.

aopc 03
Das HP Envy X2 erinnert ein wenig an das Microsoft Surface. / © HP

Microsoft und Qualcomm, das ist nicht etwa eine neu entstandene Liaison. Schon bei Windows Phone arbeiteten beide Unternehmen im Endkundenbereich mehr oder weniger zusammen. Als kompletter Fehlschlag entpuppte sich das Experiment von Windows auf Tablets mit Qualcomm-Chip in der Vergangenheit mit Windows RT. Das Windows aus der zweiten Reihe war deutlich beschränkter als das damals aktuelle Windows 8, wurde kaum mit Updates versorgt und konnte die Nutzer nie begeistern. Das soll mit der neuen Generation besser werden.

Genau das ist gibt aber ein Kritikpunkt, der immer wieder zu vernehmen ist, und zwar auch aus Kreisen der PC-Hersteller. Microsoft hat vorgesehen, dass auf allen Always Connected PC Windows 10 S vorinstalliert ist. Das schlankere Windows ist auf Performance und Akkulaufzeit getrimmt und passt so vom Charakter her perfekt zu den Geräten, lässt aber nur die Installation von Apps aus dem Store zu, nicht die normale Installation von Windows-Programmen. Wer auf das normale Windows 10 upgraden möchte, kann das zwar tun, derzeit sogar kostenlos. Doch ob die Geräte dann immer noch schnell genug laufen und die Akkulaufzeit so gut bleibt.

aopc 04
Wie ein Smartphone, nur größer und mit Windows. / © HP

Intel muss die Augen aufmachen

Klar ist, dass der Always connected PC nicht dazu gedacht ist, jeden Windows-Computer zu ersetzen. Dafür reichen Performance, Modularität und Flexibilität bei Weitem nicht aus. Deshalb muss auch Intel nicht sofort in Panik verfallen ob der neuen Konkurrenz. Auf dem Schirm haben sollte Intel den Nebenbuhler aber auf jeden Fall haben, denn auch wenn die neuen Geräte zunächst auf den sogenannten "Prosumer" (Professional Consumer) zielen, wären sie in Sachen Leistung auch für die Mehrheit der Otto-Normal-Nutzer mehr als ausreichend. Der Erfolg der Netbooks war zwar kurzlebig, zeigt aber, wie schnell sich so ein Trend ausbreiten kann.

In wenigen Wochen werden die ersten drei Always connected PC auf den Markt kommen. Asus, Lenovo und HP werden sehr genau beobachten, wie die ersten Reaktionen darauf ausfallen und wie die Kunden die neue Klasse annehmen. Doch eins ist klar: Das Projekt von Microsoft, Qualcomm und den PC-Herstellern ist nicht auf kurzfristigen Erfolg ausgelegt, sondern soll auf lange Sicht die neue PC-Generation am Markt etablieren. Wenn die Geräte die großen Versprechen erfüllen, kann das auch funktionieren.

Seid Ihr interessiert an dieser neuen Geräteklasse?

17 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Lefty vor 2 Monaten

    Ein PC lebt nun mal von der Möglichkeit, dass man größtmögliche Freiheit bei der Installation seiner Programme hat. Das Microsoft diese Geräte an den Store binden will, beweist dass sie nicht kapiert haben, dass diese schon der Tod von Windows mobile war. Der Store taugt einfach nichts.

28 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • dsahm vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ich würde gerne mein Smartphone für einfache Arbeiten als PC Ersatz nutzen... Aber wie oft wurde das schon angekündigt mit Windows Continuum, Samsung Bixby und Co.?
    Und bisher gab es einfach keine passende ansatzweise gute und einfache Lösung... Entweder zu teuer in der Hardware, Fehler in der Umsetzung oder so eingeschränkt, dass es nix taugte....

    Deswegen sehe ich solche Versprechungen als kritisch und nicht haltbar an... Ich glaube es erst, wenn ich es sehe!


  • Android gut und schön. Aber ich habe einen Windows PC um 'größere' Dinge zu machen. Meine Programme zu installieren und meine Spiele zu spielen. Es gibt Dinge die ich nicht mit Android ausführen will. Ich machen vieles mit Android. Aber bei wichtigen Dingen setzte ich mich doch an meinen Windows Rechner. Daher möchte ich mit einem vollwertiges Windows arbeiten.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Hast du den Artikel gelesen? ^^ Hier geht es mal nicht um Android. Die "Always Connected"-Geräte laufen mit Windows 10S


      • Windows 10S ist aber an einen App-Store gebunden. Du hast keine freie Wahl der installierbaren Programme. Das S steht übrigens nicht etwa für "Sicherheit", sondern für "Lehrer und Schüler". Aber für professionelles Arbeiten sind Windows 10S und Windows-10S-Geräte auch nicht gemacht.


  • Würde gerne mal einen Vergleich Intel i3 gegen SD 845 in zwei dieser Subnotebooks sehen?! Ist was geplant Apit?

    Aber wenn man seine eigene Programme nicht installieren kann, wie bei Windows sonst üblich 🤔

    Dann kommt mir dieses Microsoft Konzept vor wie Windows RT... 😪


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Wenn man zu Windows 10 (Pro) upgradet, was ja geht, kann man sicherlich normal alle möglichen Programme installieren. Das Problem dürfte dann hauptsächlich sein, dass das teil selbst bei den einfachsten Programmen ewig braucht... Es ist und bleibt halt ein mobiler Prozessor und ist nicht wirklich vergleichbar mit Desktop-/Notebook-CPUs...

      Selbst ein i3 wirkt im Vergleich wahrscheinlich wie der schnellste Prozessor überhaupt :D


  • Ach, du lieber Augustin. Alles ist weg, weg, weg. Ich könnte das sagen, aber ich warte auf eine detaillierte Überprüfung.
    Bis jetzt benutze ich meinen alten eeePC 901.


  • Windows 10s hat keine Chance selbst ich der wenig Windows benutzt brauche die anderen Programme und nicht die scheis Apps


  • Lefty vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ein PC lebt nun mal von der Möglichkeit, dass man größtmögliche Freiheit bei der Installation seiner Programme hat. Das Microsoft diese Geräte an den Store binden will, beweist dass sie nicht kapiert haben, dass diese schon der Tod von Windows mobile war. Der Store taugt einfach nichts.


  • Seid mir da nicht böse aber hört sich an wie Microsoft ziehmlich verzweifelt ist aber ich sags euch android und google chrome os sind in höchster wahrscheinlichkeit unsere betriebsysteme der zukunft microsoft hat ausgedient war eine schöne zeit mit windows! Ausser microsoft entwickelt ein ganz neues Betriebssystem das auch mit arm chip schnell läuft dann wird es höchstwahrscheinlich ein Machtkampf zwischen Google und Microsoft.


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Android ist auch in Zukunft ein weit verbreitetes OS, da stimme ich zu. Aber Chrome OS wird definitiv kein OS der Zukunft. Im Leben nicht...

      Nur so nebenbei: Im November 2017 hatte Windows einen Marktanteil von 90,77 (neunzig!!!) Prozent. 29,67% davon fallen auf Windows 10.
      Danach kommt MacOS mit 6,25% und Linus mit 2,98%.
      Und da willst du mir erzählen, ChromeOS sei das OS der Zukunft? ^^
      In ein paar Billig-Laptops findet sich das OS, sobald man aber auch nur ansatzweise professioneller arbeiten will, war's das mit Google und seinem Chrome Browser-OS. Und mit Hardware ála Pixelbook wird das sowieso im Traum nichts. $999 für einen Chrome Browser.


      • Tim hier geht es nicht um Zahlen ,oder wer mehr Prozente hat ,sondern um die Anteile in der USA hauptsächlich im Bildungswesen ,das ist ein Dorn im Auge für Nadella und sein tolles MS und Windows Betriebssystem und 50% Anteil (Tendenz steigend ) ist für dortige Verhältnisse sehr für Google (Chrome OS ) und ein weiteres Standbein für Google.

        Genau das schmeckt Nadella(in Fachkreisen auch Nutella genannt
        ) so ganz und gar nicht.😁

        Harte Aussagen von dir ,wer denkst du den braucht ein Pixelbook dafür ?

        Es gibst auch schon Geräte mit ordentlicher Qualität von HP ,die ordentlich Dampf hinter haben und keine 999$ kosten .

        Deine 999$ sind etwas zu hoch angesetzt dafür.

        MS zielt hier wir gesagt in Richtung Google sowie die Auslegung Schulen und Bildungseinrichtungen, dafür sollen solch Geräte geschaffen sein .

        Und Schulen ,werden sich sicher keine 999$ Dollar teuren Pixelbook s hinstellen.


      • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Ja, die Billig-Geräte sind der einzige Grund, wieso Chrome OS verbreitet ist.
        Diese Dinger kosten teilweise keine $200. Das ist der einzige Grund und nicht, weil Chrome OS gut ist...
        Chrome OS wird definitiv niemals "das OS der Zukunft". Diese Aussage ist lächerlich.

        Und nö. Das Pixelbook kostet $999. Ich habe mir diesen Preis nicht ausgedacht.
        Ich habe geschrieben, dass das mit Googles Hardware "sowieso" nichts wird. Ich habe nie gesagt, das alle Chromebooks so viel kosten.

        (nebenbei finde ich nirgends etwas von irgendwelchen 50% Anteil, die du hier von dir gibst...)


      • www.google.de/amp/s/www.heise.de/amp/meldung/Google-kaempft-mit-neuen-Chromebooks-um-den-Bildungs-IT-Markt-3644503.html

        Ist doch nicht schwer 😆😆

        Was fasselst du für einen Schwachsinn ,ich habe nicht behauptet das es jemals besser sein wird,sondern das es speziell für Schulen und Bildungseinrichtungen gedacht ist .

        Aufwachen lieber Tim und genau damit Punktet Chrome mit seinem Chrome OS,genau in ihrem Land der USA .

        Mit Achtung 58% Marktanteil in der USA und das sie eben billiger sind dort in der Anschaffung,wie die teuer lizenzierten Geräte ,von MS.

        Da auch die Pflege des Chrome OS einfacher ist und man sich um so gut wie nichts Gedanken machen muss ,oder man extra noch einen Administrator dafür einstellen muss,der ebenfalls noch viel Geld kosten kann .

        Zudem besitzt Chrome OS einen App Store und nicht nur irgend einen ,nein sondern den Play Store von Android und man kann auf etlichen Apps dort zurück greifen,was MS allerdings fehlt mit ihren S Windows .

        Und das der Store nicht sonderlich voll ist,muss ich dir ja wohl nicht sagen .

        Man schaue sich dazu nur Windows Mobile an. 😁


      • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        1. "Ist doch nicht schwer.". Joa, wenn man sich seine Quelle vorher gesucht hat und dann damit um sich wirft, ist es aus deiner Sicht wirklich nciht schwer, die Quelle dann auch wieder zu finden.
        2. Ich fassel keinen Schwachsinn, sondern bezog mich auf den ersten Kommentar hierzu.
        3. Wach du lieber auf und lies deine Quelle selbst noch einmal.
        Diese 58% beziehen sich auf die Verbreitung an Schulen(!!)
        "Im Rest der Welt dümpelt der Anteil von ChromeOS-Geräten am Bildungsmarkt laut Futuresource hingegen bei 6 Prozent" - deine Quelle.

        Zudem steht in deiner Quelle, dass sich der anteil der ChromeBooks hauptsächlich auf Kosten der iOS-Geräten aufbaut, nicht auf den Windows-Geräten.

        Und nur weil ChromeOS die Play Store-Anbindung hat, macht sie das nicht besser. Android-Tablets sind schließlich auch keine Verkaufsschlager.

        Wie ich bereits sagte, der einzige Grund, wieso ChromeOS an Schulen Erfolg hat, ist eben der Preis. Wären Windows-Lizensen genauso "günstig" (sprich kostenlos), läge der Anteil von ChromeOS bei 0% ^^ Man greift auf ChromeBooks zurück, weil sie Billig sind und nicht, weil sie besser für solche Einrichtungen geeignet sind.


      • Aufwachen Tim ...darauf bezog ich mich auch , das die für Einrichtungen und Schulen hauptsächlich sind .

        Wenn kauft man sich solch Gerät auch a weil sie billig sind ,b weil sie sicherer sind wie Android und c weil sie besser gepflegt werden als Android .

        Updates passieren vollautomatisch im Hintergrund und verlangsamen in keinster Weise den Arbeitsfluss ,wie man es oft bei Windoof kennt .

        Selbst ich habe Zuhause zwei solcher Chrome Gerät zu stehen ,zum surfen ,E Mail s fragen , YouTube Videos schauen ,oder mal ein Film bei Amazon Prime schauen ,besser geeignet wie ein Android Tablet.

        Mit Windows bin ich schon lange nicht mehr Peer du ,diese Rumfrickelei ,Firewall einrichten ,AV Installiere ,da kommt mir ein fix und fertigen Linux basiertes Chrome OS genau richtig ,wo man sich groß um nichts Sorgen machen muss .

        Nur selten findet man ein Gerät in der Preisklasse(Windows) ,welches überhaupt einen Full HD Display hat ,immer dieses 1600x900 Dreck und noch weniger ,oder die Geräte sind einfach überteuert ,oder haben auch nur einen Celeron verbaut ,welches mit vollwertigen Windows und wenig RAM ,absolut nicht klar kommen .

        Zudem die Pflege eigens aus dem Hause Google ,das Android Geräte ,sprich Tablets oft vernachlässigt werden wissen wir doch nun alle .😁

        Man schaue sich nur Samsung an ist seinen Smartphones.

        Zudem erreiche ich gute Akkulaufzeiten mit einem Chrome Gerät,bis zu 10h sind hier locker drin .

        Und ich habe keine einzigen mechanischen Teile mehr verbaut ,sprich Lüfter , Festplatten und Laufwerke ,die mein Gerät kaputt gehen lassen .

        Nachteil bleibt aber auch hier ,der fest verbaute Akku ,aber ansonsten würden die Geräte wohl ewig halten .

        Fakt ist Windows S bleibt ein Reinfall ,wie einst auch Windows RT ,also lenke doch nicht vom Thema ab Tim .

        Hätte ...hätte könnte ...mimi Mimi ,bringt hier keinen was ,selbst wenn ich ein Pro kostenlos upgraden kann bringt mir der Snap 835 nur wenig ,weil der einfach nicht dafür ausgelegt sein wird ,Dateien im Exe Format zu verarbeiten .

        Jeder der das weiss ,lässt von vorne rein die Finger von solch einem Gerät.

        Und ein Windows pro ,ist ein Sicherheitsrisiko weiterhin und um das etwas einzudämmen , benötigt es etwas mehr Aufmerksamkeit ,um es für sich individuell einzurichten und abzusichern lieber Tim .

        Zudem werde ich mit Windows S eingeschränkt und beschnitten,da ich ja kein vollwertiges Windows Home ,oder Pro mehr habe und ich nicht mehr so damit arbeiten kann .

        Ich wollte Mal lediglich aufklären ,warum MS und Nutella diesen Weg eingeschlagen haben .


  • Eurer Artikel enthält einen gravierenden Fehler.
    Windows 10S ist nicht das schlankere Windows sondern lediglich W10 Pro mit deutlichen Einschränkungen um mehr Sicherheit zu gewährleisten. Das "S" steht nicht für schlanker sondern für sicherer.😉
    Und was W10S angeht habe ich schon zum Makrtstart gesagt das das ein Rohrkrepierer wird solange der App Store Zwang für einen schlecht bestückten und schlecht funktionierenden Store besteht.
    Die lange Laufzeit und das Always On klingt ja ganz nett, aber ich konnte auf Grund der Store Beschränkung damit nicht arbeiten. Also als Business Gerät auf Grund des Store Zwangs schon ein Flop.
    Und wie wir alle wissen hat die MS Nadella einen Kurs gesetzt der auf Consumer pfeift und nur auf Business ausgerichtet ist. Was soll W10S da reißen wenn im Store viele spezielle Business Anwendungen gar nicht existieren.
    Die Dinger werden kurzfristig einen Hype unter den Hardcore Fans auslösen und dann gehen die unter weil sie nicht den gleichen Umfang bieten wie Rechner mit normalem Windows. Und selbst dann ist der App Store eine Strafe und keine Bereicherung.


    • Genau das wurmt doch Nadella ,das Goggle in der USA 50% Marktanteil erbeuten konnte ,mit ihrem Google Chrome OS , für Einrichtungen , Universitäten,Schulen .

      Aber das was sie versuchen,werden sie mit Hilfe mit nur Qualcomm nicht schaffen .

      Google hat ein Haufen Partner, Samsung ,Asus ,HP,Acer ,Lenovo ,die Geräte laufen nicht nur mit Intel CPU s ,nein auch mit ARM Hardware ziemlich gut ,sie haben ihren Store erfolgreich integriert und die Geräte sind sehr erschwinglich zu haben .

      Goggle Chrome OS kostet zu dem nichts ,da es Linux Open Source ist ,anders wie Windows OS ,wo MS hohe Lizenzgebühren für verlangt .

      Ach halt, sollte das 10s nicht auch kostenlos sein ?

      Aber ganz ehrlich ,welcher Student würde sich so etwas antun ?

      Ein OS ,was so dermaßen beschnitten ist und beschränkt auf den nur eigenen Store ,mit nur eigenen Apps ,sich solch ein Gerät zu kaufen ?

      Und man sagt,willste mehr... tja dann kaufe dir halt das teure Win 10 Pro .


    • Tim vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Windows/Microsoft hat Hardcore Fans? Seit wann das? :D


      • Schau mal bei Dr. Windows oder WindowsUnited, da sind nicht nur Hardcore Fans sondern Ultra Hardcore Fans mit den wildesten Fantasien.
        Da gibt es nichts was es nicht gibt, zumindest in deren Köpfen. ;-)

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu