Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

5 Min Lesezeit 333 mal geteilt 5 Kommentare

Akku sparen: Tipps für Android-Smartphones

Euch plagt die viel zu kurze Akkulaufzeit Eures Smartphones? Findet mit unserer Checkliste heraus, wieso Euer Smartphone so oft aufgeladen werden muss. Und mit unseren Tipps könnt Ihr Akku mit Eurem Android-Smartphone sparen.

Mein neues Lieblingsphone - welches hättest Du gern?

Wähle iPhone 8 oder Galaxy S8.

VS
  • 444
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    iPhone 8
  • 1345
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Galaxy S8

Smartphones haben eine erheblich kürzere Akkulaufzeit als normale Handys. Das hat viele Ursachen. Der große Bildschirm, die zusätzliche Last durch Daten- und GPS-Verbindungen und die komplexere Software sorgen für höheren Verbrauch, ganz gleich ob im laufenden Betrieb oder im Stand-by.

Fangen wir also mit einer Checkliste an und finden dann passende Lösungsansätze für die jeweilige Ursache der schlechten Akkulaufzeit.

Wie alt ist Euer Smartphone?

Nach rund anderthalb Jahren gibt ein Smartphone-Akku langsam nach. Die elektrochemischen Komponenten nutzen sich ab und können nicht mehr so viel Ladung halten wie zu Beginn. Nach zwei bis zweieinhalb Jahren ist die Kapazität dann so weit gesunken, dass der Akku keinen kompletten Tag mehr durchhält.

Gehört Euer Smartphone noch zu einem Modell mit austauschbarem Akku, solltet Ihr jetzt Amazon oder eBay nach einem Ersatzakku durchforsten und den bisherigen durch einen neuen ersetzen. Gelegentlich findet man auch Ersatzakkus für Smartphones mit fest verbautem Akku; Anleitungen zum Öffnen von versiegelten Smartphone-Gehäusen gibt es auf YouTube; im Zweifel hilft auch ein unabhängiger Service-Anbieter.

AndroidPIT Smartphone Overheating 2604
Spätestens wenn sich der Akku aufbläht, wird es Zeit für Ersatz. / © AndroidPIT

Habt Ihr viele Apps auf dem Smartphone?

Benutzt Ihr wirklich alle Apps, die auf Eurem Smartphone installiert sind? Vielleicht könnt Ihr manche deinstallieren und andere durch einfachere Apps oder eine Web-Alternative ersetzen. Denn manche Apps laufen auch bei ausgeschalteten Display weiter und verbrauchen Akku.

Zum Einen lohnt es sich, hin und wieder generell auszumisten. wie man das effizient anstellt, erklären wir im separaten Artikel "Vorinstallierte Apps löschen und deinstallieren". Zum Anderen sollte man einen Blick in Android-Statistiken werfen, falls die Akkulaufzeit Eures Smartphones sich plötzlich verkürzt hat. App- oder Betriebssystem-Updates können die Ursache sein. Wenn Ihr den den Smartphone-Einstellungen auf Akku drückt, kommt Ihr zu folgender Ansicht:

android battery graph 2017
Die Akku-Einstellungen zeigen Vielverbraucher. Ein Tipp auf den Graphen zeigt die Hardware-Statistik (rechts). / © AndroidPIT

Dort könnt Ihr nachsehen, welche Apps und Komponenten am meisten Akku verbrauchen. Tippt auf einen der Einträge, um mehr Infos zu erhalten und Tipps zu bekommen, wie Ihr den Stromverbrauch jeweils reduziert.

android battery saving actions 2017
Ein Tipp auf einzelne Apps zeigt Verbrauchsdetails und gibt Optionen zum Sparen. / © AndroidPIT

Hat eine App einen ungewöhnlich hohen Akkuverbrauch, sollte Euch das zu denken geben. In diesem Fall helfen die Optionen:

  • Beenden erzwingen
  • Cache löschen (möglicherweise im Bereich Speicher versteckt)

Falls die App nach wenigen Stunden wieder weit oben in der Liste auftaucht, solltet Ihr eine Alternative zu dieser App finden. Bei Facebook und Messenger bietet sich an, stattdessen m.facebook.com im Browser zu verwenden und per Messenger Lite zu chatten.

Messenger Lite Install on Google Play
android battery saving options 2017
Zum Akku Sparen könnt Ihr Apps schließen, deinstallieren oder melden. / © AndroidPIT

Erhört die Warnungen

Neuere Versionen von Android benachrichtigen Euch über Apps, die im Hintergrund weiterlaufen und Akku verbrauchen.

android battery warning 2017
Neue Android-Versionen warnen vor Vielverbrauchern. / © AndroidPIT

Tippt Ihr auf die Benachrichtigung, bekommt Ihr Details zum wahren Verbrauch der App. Oft sind es nur wenige Milliamperestunden (mAh). Doch sollte der Wert in den dreistelligen Bereich steigen, ist mit dieser App definitiv etwas nicht in Ordnung. Dann wird es Zeit, den Melden-Button zu betätigen, den Ihr in den oberen Screenshots (Report) gesehen habt.

Mit den richtigen Einstellungen Akku sparen

Wie Ihr in der oben gezeigten Verbrauchsstatistik vielleicht schon gesehen habt, ist das Display einer der größten Stromverbraucher eines Smartphones. Dessen Verbrauch lässt sich reduzieren, indem Ihr es nur so hell und so lange wie nötig betreibt. Die Display-Einstellungen findet Ihr in den Einstellungen.

android display settings 2017
Helligkeit und Leuchtdauer lassen sich in den Display-Einstellungen festlegen. / © AndroidPIT

Falls Euch die kurze Leuchtdauer beim Lesen stört, könnt Ihr die App Caffeine nutzen. Diese überschreibt die obigen Display-Einstellungen für bestimmte Apps.

Caffeine Install on Google Play

Was ist die Akku-Leistungsoptimierung?

Seit wenigen Jahren zwingt Google alle Apps standardmäßig zum Akku-Sparen. Das klingt nett und ist in den meisten Fällen auch hilfreich. Leider geht der Stromsparmodus manchmal auf Kosten der Nutzererfahrung. Bestimmte Dienste funktionieren nicht, wenn sie nicht im Hintergrund weiterlaufen dürfen. Und dann kommen die Optionen zur Akku-Leistungsoptimierung ins Spiel. Die findet Ihr wie folgt:

android battery optimizations 2017
Im Menü der Akku-Einstellungen findet Ihr die Akku-Leistungsoptimierung. Dort zeigt Ihr "Alle Apps" an und deaktiviert die Optimierungen für Apps Eurer Wahl. / © AndroidPIT

Weitere Tipps für mehr Akkulaufzeit

Noch immer ist der Play Store gefüllt mit Apps, die mehr Akkulaufzeit versprechen. Verwendet keine davon und setzt stattdessen lieber auf Bordmittel Eures Smartphones. Huawei, Sony, Asus und viele andere Hersteller liefern Stromspar-Modi und Optimierungs-Werkzeuge, die dank ihrer Installation als System-App tatsächlich etwas ausrichten können.

Falls sich partout keine Besserung einstellt und Euer Akkuverbrauch nicht mehr ausreicht, lohnt vielleicht der Kauf einer Powerbank. Diese mobilen Ladegeräte können Euer Smartphone mehrmals aufladen, bevor sie selbst an den Netzstrom müssen. Dies sollte die Zeit überbrücken, bis Ihr Euer aktuelles Modell durch ein neues ersetzt; vielleicht unseren Smartphone-Kauftipp mit extra viel Akkulaufzeit.


Wir haben den Artikel neu strukturiert, bebildert und gekürzt.

333 mal geteilt

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Tim vor 6 Tagen Link zum Kommentar

    Ich persönlich fände es schön, wenn man bei Android endlich mal richtig einsehen könnte, was wie viel Strom verbraucht... Es hilft mir nirgends weiter, wenn "Android-System" bspw. ungewöhnlich viel verbraucht, in diesem aber dann hunderte Programme zusammengefasst werden und man null Plan hat, WAS genau von diesen 328 Programmen dafür verantwortlich ist...
    Genauso bescheuert ist die Detail-Ansicht von einzelnen Apps.
    Was soll so ein Schrott wie "CPU insgesamt" oder "Über WLAN erhaltene Daten", was dann nicht einmal greifbare Angaben zu seinen scheinen.
    Sagt mir einfach, wie lange die App aktiv genutzt wurde, wie lange sie im Hintergrund lief, wie viele MB sie heruntergeladen hat usw.

    An den Aussagen von Android kann man so gut wie gar nicht ausmachen, was wie viel verbraucht... und damit ist die ganze Geschichte ziemlich sinnlos


  • Mit meinem NOTE 3 war ich damals akkutechnich sehr zufrieden. Bis plötzlich der Akku keine 8 Stunden mehr hielt. Hab dann einfach nen neuen Akku von Samsung gekauft und das Problem war erledigt. Als ich dann auf das Xperia Z5 umgestiegen bin wurde mir erst richtig bewusst wie sehr ich den Akkutausch vermisse. Die powerbank wurde leider oft zum Helfer.

    Nun nutze ich das Galaxy S8 und bin eigentlich sehr zufrieden. Die Powerbank hab ich zwar dabei, aber gebraucht hab ich sie bis jetzt noch nicht. Wohl auch, weil Sony mich gelehrt hat akkufressende Apps zu meiden und Funktionen wie W-LAN nur dann einzuschalten wenn ich sie brauche.

    Alles in allem geht nichts über nen austauschbaren Akku. Die Hersteller meiden diesen nur mehr und mehr um den Verbraucher zu nötigen in ein neues Gerät zu investieren. Es ist nämlich viel schwerer Gewohnheiten abzulegen als einfach ein neues Smartphone zu kaufen...


  • Ich empfehle zum Akkusparen folgende Tipps...

    -Display nicht immer auf Automatik lassen sondern so einstellen, wie es gerade Indoor/Outdoor persönlich gut ablesbar bleibt 📱

    -Unnötige Apps die Akku fressen einfach deinstallieren.

    -WiFi nur anlassen wenn es verwendet und verbunden ist mit dem Netzwerk.

    -In Regionen mit schlechtem Empfang Mobile Daten auch mal ausschalten wenn nicht benötigt.

    Schreibe demnächst einen Bericht zu den Top Akkuphones LG X Power 2 sowie das Moto Z + Turbo Power Mod im Forum 🔋📱


    • Tim vor 6 Tagen Link zum Kommentar

      - Die Automatik ist ehrlich gesagt oft besser. Man braucht Abends bspw. nicht 50%, tagsüber ist es aber manchmal einfach zu wenig. Und meistens kriegen die Automatiken das gut geregelt. Und das spart dann mehr, als dieser winzige Sensor, der die Helligkeit misst...

      - joa, wenn Android denn zeigen würde, was Akkufresser sind, was oftmals nciht der Fall ist ^^

      - Ist nur leider schwierig herauszukriegen, wo man schlechten Empfang hat und man mit dem Ausschalten der mobilen Daten wirklich was sparen kann ^^

      Wenn du so einen Bericht schreibst, solltest du aber eher das Z Play nehmen. Denn das Z + Akku Mod ist eher ein Unfairer Vergleich ^^ Sowas kann man schließlich auch an ein S8 usw. anbringen


  • Bein eine festverbauten Akku, sieht man es erst, wenn der Akku sich aufbläht, wenn es zu spät ist. Der Wechselakku ist und bleibt die bessere Wahl. Sich Gedanken zu machen wie ich Akku sparen kann, ist auf Dauer keine Lösung. Es muss eine bessere akku- Technologie her. Aber das ist alles so gewollt vom Hersteller, die wollen ja jedes jahr neue Handy verkaufen.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu