Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Ich gebe zu, ich war in der Vergangenheit kein "Google-Jünger", heisst, ich habe weder Google-Mail, noch den Kalender, noch den Chat genutzt.

Für alles nutze/nutzte ich andere Lösungen und war damit bis dato auch nicht unzufrieden, aber durch das T-Mobile G1 habe ich etwas schätzen gelernt, was ich bis heute so nicht angewendet habe.

Die "totale Synchronisation" meiner (media-sozialen) Kommunikationsdaten. Ich weiß, mit der Nutzung der Google Services "besitzt" nun auch Google meine Daten, aber erstens habe ich nichts zu verstecken und zweitens hat die sonst ein anderer, denn in der Regel betreibe ich keinen eigenen Server im Keller mit z.B. eigenem Mailserver.

Auch wird der eine oder andere sagen, ich möchte weiterhin meine eigene Domain meiner Emailadresse (so, wie ich z.B.). Aber auch das ist möglich, kann ich in Google Mail doch meinen eigenen Pop/IMAP-Account absolut transparent integrieren und weiter Emails mit "alter" Adresse verschicken.

In Summe habe ich nun mit meinen G-Phone und der Nutzung der Google-Services eine absoulte und m.E. auch gut funktionierende Synchronisation auf allen Plätzen/Zugängen und Android-Phones dieser Welt. Und das ohne Kabel, manuellen Aufwand und immer in Echtzeit.

Emails werden, wie beim Blackberry, über das Notification-Framework direkt angezeigt (auf Wiedersehen Blackberry :-)), Kalender komplett und im Hintergrund synchronisiert, Chatten in Echtzeit, und das auch aus einer Google-Map heraus, entweder über das G1 oder das Web,  Setzen eines Status (Goodbye Skype) und last but not least, Latitude erledigt dann das Thema "Location Awareness" (Goodbye viele (mobile) Startups).

Ja, browsen kann man auch mit dem G1 und viele sonstige sinnvolle Programme bedienen, aber alleine diese "360Grad-Klammer" um mein Kommunikationsleben machen ein Android Handy schon sehr wertvoll in meinen Augen. Wir reden alle über (Mobile) Social Media, und viele basteln an diesen Ideen mit eigenen Firmen, Google "erledigt" das gerade stillschweigend für alle im Hintergrund.

OK, Twitter is noch nicht Google, aber vielleicht bald :-).

Und wer sowieso schon die Google Services nutzt, der kann/muss/darf sich nur ein Android Handy kaufen, und für alle anderen (so wie mich) gilt:
Wenn man keine "Angst" vor Google hat oder etwas verbergen möchte, dann lohnt sich auch hier der Umstieg.

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!