Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 36 Kommentare

Sony Ericsson gesteht Fehler ein, verspricht Besserung

Ist Dir wichtig, dass dein Smartphone wasserdicht ist oder ist es Dir egal?

Wähle wasserdicht oder egal.

VS
  • 20267
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    wasserdicht
  • 14465
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal

Im Interview mit Pocket-lint nimmt Steve Walker, zuständig für Marketing bei Sony Ericsson, Stellung zu Kritik, die es gerade die letzten Tage wieder vermehrt an Sony Ericsson gab. Die Tatsache, dass die X10 Reihe wohl auf Android 2.1 „hängen bleiben“ wird, könnte eventuell auch dazu geführt haben, dass Sony Ericsson bezüglich des vergangenen Jahres, aber auch des kommenden Jahres, Erklärungsbedarf sieht.

So erzählt Steve Walker z. B..:

“It’s important to remember that 2010 was the first year for mass market Android handsets. Yes there had been one or two things out from HTC previously, but when we started to design our 2010 handsets in 2008, nobody really knew the dynamics of the Android smartphone market or even what the smartphone market was going to be”

“None of us could predict 2 years previously, to what extent users would switch into smartphones. None of us could really predict what would be more important and less important for consumers”.

Dies habe aber dazu geführt, dass man dazugelernt habe und dass man diese Erfahrungen jetzt nutzen könne, um 2011 einen großen Schritt nach vorne zu machen:

“As we do every year, we’ve taken those learnings and applied them to the new products in the new portfolio. We do think we’ve taken a big step forward for 2011”.

Steve Walker sagt einerseits, dass die Hardware nur die zweite Geige spielte (wohl mehr über Software in Bezug auf das UI von Sony Ericsson nachgedacht und geredet wurde), scheint aber auch eingesehen zu haben, dass die Tatsache, dass Updates in Bezug auf Android ein wichtiger Punkt für die User sind, vernachlässigt bzw. nicht gesehen wurde.  

“We talked a lot about the platform and the software. The hardware was important but the hardware played second fiddle. What we think is different in 2011 is that consumer attention is swinging back to hardware once more. That’s not to say people aren’t focused on software, but that they are a little more in balance now”.

“Last year we didn’t anticipate the strength of feeling that consumers would have towards the Android release. And again that was a learning experience of the first year of mass market Android smartphones”.

Das Xperia Arc, das gerade auf der CES vorgestellt wurde, läuft beim Verkaufsstart mit der aktuellsten Android Version, dies soll aber nur das erste von vielen Produkten sein, die Sony Ericsson in 2011 herausbringen will.

Dass Sony Ericsson die X10 Reihe nicht als Erfolg verbucht, kann man aus dem letzten Zitat des Pocket-lint Artikels heraushören:

“If we hadn’t done what we did with the X10 and the X10 minis we wouldn’t have been able to do what we’ve done here today”

Alles in allem finde ich Steve Walkers Aussagen nachvollziehbar, aber vor allem finde ich es sympathisch, dass auch mal ein Hersteller öffentlich Stellung zu Punkten nimmt, die ihm selbst wohl nicht „besonders schmecken“ dürften.

Auf das Xperia Arc bin ich auf jeden Fall sehr gespannt.

Quelle: Pocket-lint

36 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • das touchscreen vom x10 ist zu schlecht um zuverlässig einen eingehenden anruf anzunehmen!

  • ich bin nachtragend - nach der Linuxsperre im PS3 Update folgen auch künftig keinerlei Sony produkte.. Den Kauf von Sony Laptops bei meiner Bekanntschaft hab ich schon 2 mal erfolgreich vermießt *g* Gibt auch Hersteller die sich an eigene Versprechen halten.

  • @Mombert
    @Anonymon

    Ich stimme euch voll zu!

    Launcher
    1,2 Widgets
    Wallpaper

    Und schon hast du ein komplett angepasstes Android

  • @Mombert S.: Was will wollen sind Add-Ons die man:

    a) deaktivieren kann.
    b) eine update nicht verzögern.

    Und das ist nicht zu viel verlangt.

  • Vielleicht wäre es möglich auf ein nichtssagendes, werbendes Bild am Artikelanfang zu verzichten ... Danke.

  • Ihr seid aber auch seltsam. Einer Seits heißt es die Hardware würde sich immer ähnlicher (sehe ich nicht ganz so) und darum sollen sich die Hersteller über die Software unterscheiden, anderer Seits wird aber ein vanilla Android verlangt, zu dem's nur ein paar hauseigene Apps am besten noch als freiwilligen Download geben soll. Das ist doch in sich total widersprüchlich.

    So oder so, je teurer das Gerät ist, desto länger sollte es auch mit Updates versorgt werden. Dass beim mini (pro) da bei 2.1 Schluss ist, kann ich so gesehen nachvollziehen, auch wenn 2.2 natürlich schöner wäre. Bei nem Smartphone für den doppelten oder dreifachen Preis sollte man sich dann auch drauf verlassen können, dass es doppelt oder drei mal so lange supportet wird - eben weil man nicht nur die Hardware mit nem Standard-Android sondern für den Preis auch ein Software-Paket kauft. (Was bin ich froh, dass ich meinen Kauf nur von der Hardware abhängig gemacht hab und recht bald custom unterwegs war.)

  • @Simon F.: Was genau bleibt denn bitte noch von der SE-Oberfläche übrig, wenn du den ADW-Launcher drauf machst? Genau: Nichts!

  • Fab 13.01.2011 Link zum Kommentar

    Hoffentlich liest einer von motorola dieses interview und stellt fest “shit,das klingt nach uns“.

  • Ich finde SEs Oberfläche ebensogut wie Sense. Bei SE ist das ganze etwas weniger umfangreich. Dafür kommt man leichter zurecht. Bei beiden Herstellern mache ich ADW drauf.
    Es gibt genügend Apps, die beweisen, dass schön abgestimmte widgets möglich sind, ohne tief in das System einzugreiffen.
    Meine SE Handys haben immer lange gehalten. Hoffentlich bleibt diese Qualität trotz dieser Neuausrichtung.

  • Ich finde SEs Oberfläche ebensogut wie Sense. Bei SE ist das ganze etwas weniger umfangreich. Dafür kommt man leichter zurecht. Bei beiden Herstellern mache ich ADW drauf.
    Es gibt genügend Apps, die beweisen, dass schön abgestimmte widgets möglich sind, ohne tief in das System einzugreiffen.
    Meine SE Handys haben immer lange gehalten. Hoffentlich bleibt diese Qualität trotz dieser Neuausrichtung.

  • @Tony Z.: Ich kann 5% spezial Funktionen in das System integrieren. Dann kann in schnell ein Upgrade machen und trotzdem können meine Spezial-Wigets und Launcher nicht auf andere Plattformen übertragen.

    So auf Anhieb: scalalib.jar in das System integrieren und dann Widgets und Launcher in Scala programmieren.

  • Ich werd mit sicherheit kein sony produkt mehr kaufen. Das mit der Ps3 fand ich schon ne frechheit (sperre von linux mit dem man vorherr angegeben hat). Und jetzt das irdenwie sind denen die kunden scheißegal.
    Kostet nur nen haufen kohle aber nix dahinter.

  • Erst dachte ich mir "cool das ein Hersteller direkt bezug auf eine Kritik nimmt". 2 Minuten später aber die ernüchterung. Viel Text kaum Inhalt. Umgangsprachlich sagt der Typ doch nur das sie die Software vom X10 verhunzt haben und die Kunden die über 500€ dafür gezahlt haben sollen das jetzt aktzeptieren und ned meckern. Aber jetzt kommt der Hammer wenn man SE nochmal mindestens 500€ bezahlt bekommt man ein Produkt was vielleicht ein wenig langlebiger ist. Das ist doch mal tolles Marketing

    Manche hier haben ja geschrieben das die Hersteller in Zukunft statt komplett eigener Software lieber launcher beilegen sollten. Das finde ich nicht so gut. Man sieht ja an HtC Sense wie gut eine eigene Software sein kann wenn man sich etwas mühe gibt und Sense ist ja ein wenig mehr als nur ein Launcher. Da gibts die apps und widgets die miteinander verbunden sind, die eigene Tastatur, der eigene Musik Player und und und. Die Entwickler müssen endlich anfangen sich nicht nur auf die Hardware entwicklung sondern auch mal auf die Software zu konzentrieren.

  • SE baut meiner meinung nach qualitativ schlechte geräte. ich hatte 2 geräte von se, das k750i und das w880. beide waren sehr schlecht verarbeitet. das w880 habe ich nach 3maligem reklamieren umtauschen können. SE haut die geräte einfach nur schnell raus.
    es gibt halt 3 firmen bei denen man nicht kaufen sollte, SE, ............

  • Ich kann @Martin W. nur zustimmen, diese willkürliche Update-Politik der Hersteller geht mir auch mächtig auf den Sack. Schön wäre (aber unmöglich), wenn Google bisschen restriktiver mit der Lizenzvergabe umgehen würde und die Hersteller mehr in die Verpflichtungen nehmen würden, wass ein Update-Muss abgeht.

    Deshalb für mich in Zukunft entweder nur noch ein Google-Phone oder wahrscheinlicher doch dasPhone..

  • Ich bin gleicher Meinung wie Anonymon. Einfach einen Launcher, ein paar extra apps und widgets die auch mit folgenden Android-Versionen kompatibel sind oder schnell kompatibel gemacht werden können (halt wie normale Apps). So sollte ein Hersteller-UI aussehen. Der Effekt ist der gleiche wie bisher, man kann aber Updates zeitnah und kostengünstig bringen und sichert sich die Gunst der Kunden.

    Der einzige Grund, es nicht so zu machne, sondern so zu machen wie es jetzt eben ist, nämlich tief ins system verankerte Änderungen, wäre, dass die Hersteller Angst haben, dass ihre eigenen Apps und Widgets zu leicht auf andere Geräte protierbar wäre.

    Aber ich meine, das kann denen doch eigentlich egal sein. Wenn man mal die Vor- und Nachteile von oberflächlichen Anpassungen gegeneinander abwägt, würde ich sagen dass die Nachteile irrelevant sind.

  • "2010 was the first year for mass market Android handsets"..."Yes there had been one or two things out from HTC previously":

    -Dream (g1): 2008-10
    -Magic: 2009-02
    -Hero: 2009-07
    -Tattoo 2009-09

  • Mehr als Marketinggeblubber ist das wirklich nicht. Da fehlt jeder Inhalt. Alles, was sich daraus lesen läßt ist, dass SE gerne viele Geräte verkaufen will. Mehr nicht. Ganz große Überraschung.

    Das sich die Hersteller über eigene UIs abheben wollen (und sogar müssen) ist richtig. Allerdings sollten diese UIs so programmiert werden, dass sich neue Android-Versionen mit sehr geringem Aufwand einpflegen lassen.

    Am besten sollten die Hersteller also schlicht einen eigenen Launcher auf das Handy packen und am besten in die Optionen direkt die Möglichkeit einbauen zwischen diesem und dem Stock-Launcher zu wechseln, damit auch Unfähige das ändern können. Zusätzlich noch ein paar Apps oder Widgets und das sollte es dann gewesen sein. Updates für Android-Versionen sollten dann seperat von Updates für Launcher, Apps und Widgets (und die am besten auch alle einzeln über den Market) laufen.

    Wo liegt dabei das Problem?

    SE sollte die aktuelle Oberfläche komplett einstampfen, denn sie erfüllt nicht nur diese Kriterien nicht, sondern sie ist auch schlecht zu bedienen und hässlich. Also insgesamt gibt es da nichts, was eine Weiterentwicklung wert wäre. Als ich mal ein Xperia Mini Pro in der Hand hatte, war mein erster Download der Launcher Pro. ;)

  • Ich habe noch einmal den alten Brief raus gesucht den wird SE in 2007 gesendet haben:

    http://www.bli.com.ar/openletter/open.html

    Und dann sagt SE das sie in 2008 überhaupt nicht erraten konnte was der Benutzer in 2010 möchte. Überraschung: er möchte das gleiche wie in 2007.

  • selbst wenn's stimmt, der Schmerz sitzt zu tief :D

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!