Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 1 mal geteilt 56 Kommentare

Android Unterstützer sind Jungs die sich im Winter in die Hose pinkeln

Ja ihr lest richtig: Hersteller die auf Android als Betriebssystem setzen, sind nur kleine Jungs die sich im Winter in die Hose pinkeln.
Nein diese Aussage kommt nicht von mir, sondern von Anssi Vanjoki, "Noch-Chef" der Nokia Mobile Solutions-Abteilung.

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 15606
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 7406
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik

Aber wie kommt er auf so etwas? Das ist eine gute Frage. Begründen tut er diesen Vergleich nicht direkt. Aber er begründet warum er etwas gegen Android hat.
Er ist der Meinung das Android nur eine kurzfristige Lösung ist und langfristig gesehen zu Problemen führt. "Warum das denn?" werden jetzt viele denken. Aussage von Herrn Vanjoki: Der Anwender ist nicht mehr in der Lage zwischen den Geräten einzelner Hersteller zu unterscheiden, da alle auf ein Betriebssystem setzen.
Das zeigt mir eigentlich nur wie wenig er sich mit der Konkurenz beschäftigt hat. Viele Herrsteller bieten ja inzwischen verschiedene Oberflächen an (Beispiel: Motorola, HTC).

Und wenn man jetzt mal weg von der Handysparte geht und in Richtung PC-Clients geht. Die meisten nutzen auch Windows. Und Windows ist - meiner Meinung nach - auch mehr als nur eine kurzfristige Lösung.

Ich denke auch man sollte diese Aussage von dem Herrn Vanjoki nicht zu hoch hängen, da er anscheinend enttäuscht ist, das er seine Ziele nicht durchsetzen konnte und deswegen ja auch schon bei Nokia gekündigt hat und nur noch aufgrund der Kündigungsfrist im Amt ist.

Quelle: winfuture

56 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Nokia kann es wohl immernoch nicht verkraften, dass Symbian und OVI mit der Konkurenz nicht fertig werden.

  • Hallo Lupo,

    die Argumente die Du bringst sind mir durchaus sehr bekannt und auch aus Sicht der Hersteller sehr nachvollziehbar. Deinen Gedanken und denen des Herrn Vanjoki kann ich durchaus auch nachvollziehen. Aber ich glaube das der Markt, oder besser die Nachfrage hier so einige Hersteller überrollen wird.

    Beim letzten Samsung Developers Day, bei dem ich anwesend war, war genau dies der Focus. Samsung will genau aus den genannten Gründen sein Bada pushen. Das System Bada ist wirklich cool. Wenn ich es mal mit dem S40 von Nokia vergleiche, dann sind das auch Welten. Das Wave ist um längen besser als die ganzen anderen Billighandys. Nun müssen wir mal abwarten wie die den Rest hin bekommen. Aus meiner Sicht ist eben nicht nur ein OS zu entwickeln, man muss noch einen Marktplatz für Apps nebst ordentlichen Bezahlmethoden hinstellen. (Auch hier tut sich selbst Google schwer)

    Das ist das eine. Ein anderer Punkt ist folgender. Deiner Annahme, das MeeGo aufgrund der Linux Basis schnell zu Apps kommen wird, kann ich nicht folgen. Nur die OS Basis ist nicht entscheidend. In der Entwicklung einer App steckt sehr viel an Arbeitszeit. Sehr viele Sachen in den Apps sind plattformspezifisch. Diese Sachen sind von den entsprechenden Apis abhängig, nicht vom OS was drunter liegt. Wenn nun hier jeder Hersteller seinen Kram anbietet, heißt das für mich als Entwickler ich muss für jede Plattform einen Fork meiner Quellen anlegen und separat führen. Der Traum der plattformübergreifenden Entwicklung geht nicht wirklich. Selbst JavaME, was ich wirklich für klasse halte und in dem ich mich gut auskenne, hat da so seine Herrausforderungen.
    So und da sehe ich das Problem mit zu vielen Plattformen und OSes. Es werden sich notgedrungen die Entwickler auf die Plattformen stürzen, bei denen sie am meisten Geräte unterstützen können. Bei der begrenzten Ressource Zeit, macht man nur das was am meißten bringt.

    Klar wird das genau dazu führen was du schilderst, das sich Samsung und Co. mit genannten Billigkonkurrenten messen lassen müssen. Aber Lenovo und Dell müssen das auch. Ich fürchte die haben keine andere Wahl, zumindest wenn die Nachfrage vom Markt so kommt wie ich es vermute. Ich denke aber das sich diese Hersteller durchaus abgrenzen können, denn es gibt sehr viele Beispiele bei denen unvernünftige Produkte gut verkäuflich sind. Braucht man eine Mercedes S-Klasse oder reicht der KIA? Ja, die S-Klasse ist geil und sein Geld wert!

    Lange Rede - kurzer Sinn:
    Die Welt hat sich in den letzten 3 Jahren sehr stark verändert und Nokia ist erschrocken über sich selbst das sie es verpennt haben.

  • @Jörg
    Naja, die These mit den eigenen Betriebssystemen kommt ja nicht von mir, ich habe ja nur Vanjoki´s Gedanken versucht aufzudröseln.

    Wobei ich dass nun auch ein wenig differenzieren muss.
    Sicherlich wird nicht jeder Hersteller sein eigenes Beriebssystem bauen, auch Symbian wurde von mehreren Firmen aufgebaut und auch verwendet. Aber die interne Konkurrenz war da überschaubar und vor allem kamen da nicht ohne weiteres Neue hinzu. Es war ein geschlossener Klub.
    Dadurch, dass nun Firmen wie Sony, und Samsung auf die schnelle auf Android setzten, statt mit Symbian, oder besser dessen Nachfolger, ein eigenes konkurrenzfähiges Produkt aufzubauen, schwächen sie die Weiterentwicklung des eigenen Produktes. Wenn ich so recht überlege, denke ich sogar, dass Vanjoki genau die beiden Hersteller im speziellen gemeint hat. Samsung und Sony müssen sich bald mit einer Flut chinesischer Smartphones messen lassen, so wie das grade vorgestellte “San Francisco” von Orange, für läppische 115€.
    Bin mal gespannt, wie viele da überlegen werden, ob die 350€ Aufpreis für ein Galaxy S wirklich rechtfertigbar sind.

    Aber um auf die Betriebssysteme zurückzukommen:
    Ich denke, ein festes Betriebssysteme, welches von dritten Entwickelt wird, ist bei einem so schnellebigen Markt wie Smartphones, Mids und Tablets keine optimale Lösung.
    Für einen Hersteller ist es besser, wenn man sein Betriebssystem selber, oder zumindest in kleinen Gruppen entwickelt, um schnell, eigenen neuen Ideen zu verwirklichen.
    Ich denke nicht, dass man als Hersteller langfristig glücklich damit wird, dass andere vorgeben was das Produkt alles können muss und was nicht.
    Bestes Beispiel ist da doch die Geschichte mit den Tablets.
    Ich bin mir sicher, dass einige etablierten Hersteller technisch auch schon längst 10” Tablets fertig haben, nur fehlt ihnen die Unterstützung von Android in Form von Gingerbread. Genaugenommen kommt es nun mindestens ein Jahr zu spät. das ist keine Glanzleistung von Google! Wenn die Hersteller ihr Betriebssystem selber in der Hand hätten, hätte man sowas bestimmt schneller auf seine begrenzte Produktpalette verändern können.

    Und zum Thema Apps, wenn nun tatsächlich z.B. diese MeeGo da ist, dann wird es da, durch die Linux Basis, nicht lange dauern, bis eine gescheite Anzahl an Apps vorhanden ist.

  • Zitat:
    "Aber _ICH_ suche mir erst das OS aus und dann das Handy "
    ---------------------
    Ja..., und genau da liegt das Problem auf das der Vanjoki hingezielt hat!

    Ich glaube viele haben hier - aufgrund der irreführenden Pipi-Metapher - nicht bemerkt, auf wen seine Äußerung gerichtet war. Er wollte damit nicht Android oder gar die Kunden schlecht machen, er hat damit ausschließlich die Hersteller gemeint, die mit Android langfristig auf´s falsche Pfertd setzen.

    OK...., Nokia hat - wie die meisten anderen auch - den Trend ein wenig verpennt. Sie wurden vom IPhone total überrascht. Aber was ist, wenn Nokia mit MeeGo plötzlich ein Hit landet? Was ist, wenn da alles ein wenig schöner, besser und schneller ist? Ach, eigentlich reicht es, wenn es einem nur besser gefällt......., MeeGo gäbe es nur bei Nokia. Man kann es dann nur bei Nokia kaufen, auch wenn es nicht das günstigste Smartphone ist.
    Das ist eine Idealposition für einen Hersteller!

    Wenn Du dich jedoch trotzdem für ein Android entscheidest, hast Du die große Auswahl aus dutzenden Smartphones von etlichen Hersteller. All diese Hersteller buhlen um dich als Android Kunden, der erst das Betriebssystem auswählt und dann das Handy.
    Das ist nicht ideal für den Hersteller!

    Mehr wollte Vanjoki gar nicht sagen!

  • Die Aussage von Lupo S. ist soweit schlüssig und man kan dieser folgen. Aber man muss diese doch noch weiter denken. Wenn man nur durch ein eigenes OS die größten Chancen sieht, dann würde es doch heißen das jeder Hersteller sein eigenes OS braucht.
    Im Vergleich zu den Laptops:
    glaubt jemand im ernst das es funktionieren würde wenn es ein DELL-OS, ein HP-OS, ein Lenovo-OS, ein whatever-OS gäbe? Aus der Geschichte haben wir gelernt das es nur einen begrenzten Raum der Anzahl an OS gibt. Es hat sich Windows und Linux etabliert. Diese sind es - Punkt.

    Und noch was, ich denke die Hersteller sollten das machen was Sie gut können, Handys bauen. Viele sind einfach mit Software überfordert. Warum dauern die Updates bei manchen Hardwarefirmen so lange? Es ist einfach ein anderes Business. Das sollte man denen überlassen die es können. Google ist eine der Firmen die sowas kann. Aber sowas gesteht sich natürlich so ein CEO natürlich nicht ein. Die können immer alles.

    Bei den Smartphones geschieht momentan ein Wandel, weg vom einzigartigen Hardwareprodukt hin zum Software-Ökosystem, will sagen das Handy ist nicht mehr relevant, die Apps die es dafür gibt sind relevant. Und deshalb kaufe ich Android, oder eben iPhone und im PC Sektor wird eben Windows gekauft. Das hat Herr Gates schon vor über 30 Jahren sehr klar erkannt. Und deshalb ist er so erfolgreich geworden. Und ich glaube das hat der Herr Schmidt und der Herr Arbeit (Jobs) ebenfalls erkannt. Nur eben OPK (Olli-Pekka Kallasvuo) nicht.

    Den Smartphones steht IMO genau der gleiche Weg bevor. Der Hersteller der sein eigenes System hat muss schon wirklich sehr gute Gründe und Produkte dafür haben.

    Ich bin felsenfest davon überzeugt das der Erfolg eines OS nur durch die Qualität und in gewissem Maße auch Quantität der Apps bestimmt wird. Da wo es die besten und coolsten Apps gibt wird das Gerät gekauft ("habenwill" Effekt) Und bei Nokia sehe ich genau hier große Probleme. Ich selbst entwickle Software für beide System, Nokia wie auch Android, und hier sehe die Punkte auf die es ankommt. Das Android System ist in seiner Architektur sehr gut gelungen. Da ist Nokia noch meilenweit von entfernt.

    Nochmal ein Wort zum Nokia App Market, dem OVI Store. Der funktioniert vorn und hinten nicht. Auf so einem Store kann ich als Entwickler verzichten. Das sind die eigentlichen Probleme bei Nokia, die immer noch ungelöst sind. Statt dessen donnern die ein Handy nach dem anderen raus. Und ob nun die Cam 8MP oder 12MP hat ist sowas von Jacke wie Hose!

  • ich mag es warm :-D

    Aber _ICH_ suche mir erst das OS aus und dann das Handy. Also: Nokia? Wer? Was? Kann man das essen?

  • Einerseits gut für den standart user hat er nicht mehr die qual der wahl anderseits will man doch eine auswahl haben. Der markt wird schon entscheiden abwarten. Zu der aussage die zukunft wird es zeigen.

  •   15

    also ja ihr wisst wie ichs mein... ist schon spät^^

  •   15

    ja lupo hat recht... es ist allerdings auch so, dass der erfolg von apple sich auch damit begründet haben, dass die es geschafft haben "apple" als echte trendmarke in allen bevölkerungsschichten zu etablieren.

  • Guter Denkansatz, Lupe S.

  •   15

    Er spricht aus verzweiflung.
    Nokia sinkt,da wird das neue flagschiff n8 mit 12mp kamera auch nichts ändern.

  • der is nur neidisch weil nokia den bach runtergeht...

  • @ Lupo: Danke für den Kommentar. Ich finde den für und stimme zu 100 % zu!

  • Ich denke, dieser Herr Vanjoki hat absolut Recht, auch wenn seine Metapher offensichtlich falsch verstanden werden kann.

    Wenn ein Hersteller sein eigenes Betriebssystem erstellt, kann er dies nach eigenen Schwerpunkten, nach eigenem Geschmack und für eine bestimmt Zielgruppe auslegen. Die Geräte besitzen dann Alleinstellungsmerkmale, die es nur bei diesem Hersteller in dieser Form gibt.

    Das verwenden von Android bietet dem Hersteller zwar einen sehr günstigen Einstig in die schöne neue Smartphone-Welt - und dass dann mit einem wirklich ausgereiften Betriebssystem - aber man ist nur ein Hersteller von vielen.
    Da kann sich HTC, Motorola und was weiß ich wer, mit dem Design und einzelne Funktionen auf dem Kopf stellen, am Ende ist alles irgendwie gleich (Vergleichbar mit den heutigen Laptops).

    Und dann kommt -in nicht allzuweiter Zukunft- ein chinesischer Billighersteller und bietet ein Top ausgestattetes Android für unter 100€. HTC und Co. werden dann ein echtes Problem haben dem Kunden klarzumachen, dass deren Desire XY trotzdem 500-600€ wert ist......Hinzu kommt, dass es immer mehr Marken und Modelle geben wird, die in ihrer Funktion absolut vergleichbar sind. Und eh man sich versieht, darf ein HTC höchstens 200€ kosten um noch Konkurrenzfähig zu sein.
    Apple lacht sich in der zwischenzeit schlapp, denn die haben ihre wertvollen Alleinstellungsmerkmale. Und wenn Nokia es schaffen sollte ein konkurrenzfähiges Betriebssystem anzubieten werden auch die ihre Alleinstellungsmerkmale haben, mit den en die ihre Preise rechtfertigen können.

    Und um wieder den Vergleich mit den Laptops zu ziehen: Ein mäßig ausgestattetes MacBook kostet locker doppelt bis dreifach so viel, wie ein vergleichbarer WinPC und trotzdem finden sich genügend Kunden, die aus welchen Gründen auch immer, so ein Gerät kaufen wollen.
    Wenn sich Dell, Acer oder Toshiba trauen würden, ein ähnlich ausgestattetes Teil für diesen Preis anzubieten, die würden kein einziges davon verkaufen, ganz gleich die das Design ausschaut.

    Für uns Android-Kunden wird es - vorerst - sicherlich nicht von Nachteil sein, aber die Hersteller graben sich ihr eigenes Grab, ganz ähnlich dem Jungen, der sich in die Hose pinkelt, damit es ihm kurzzeitig warm ist.

  • Jetzt, wo dank sauberer Übersetzung klar ist, dass Anssi Vanjoki lediglich einen finnischen Sinnspruch für seinen schlechten Vergleich benutzte, könnte man doch eigentlich die Headline auf ein erträgliches Maß abändern, oder?

    Ps: Übrigens, auch Taucher pissen sich in den Neopren, damit es schön warm bleibt!

  • da hat jmd Angst um seine Brötchen...

  • Wen interessierts?

  • Klar überbewertet die Aussage des Herrn Vanjoki.
    Aber über was ich eigentlich mehr lachen muss sind die zahlreichen und großartigen Kommentare ala "nokia suxx","FAIL"... ganz großes Kino. ;)

  • Schwachsinn. kann dir nur zu deinem gespielt mit Windows zustimmen. Nokia ist selbst schuld wenn Sie weiter auf Symbian bauen. Android ist viiiiel Anwenderfreundlicher. gute Nacht nokia

  • Ich finde schade, dass Nokia weder eines seiner Smartphones mit Android ausliefert noch ein konkurrenzfähiges OS zu bieten hat.
    Ich benutze atm mein altes e61i wieder und mag es wirklich gerne. Zumindest die eseries von Nokia konnte immer mit ausgezeichneter Verarbeitungsqualität, sehr guten Materialien und vor allem auch einer ansprechenden Akkulaufzeit überzeugen.
    Und die beiden neuen Modelle E7 und N8 gefallen mir von der Hardwareseite her auch wirklich gut. Nur mit Symbian wird das leider nichts.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!