Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

So fahrlässig geht WhatsApp mit Eurer Privatsphäre um

So fahrlässig geht WhatsApp mit Eurer Privatsphäre um

Kein Messenger spaltet derart die Gemüter wie WhatsApp. Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Einen Mittelweg scheint es nicht zu geben. Und jetzt macht WhatsApp mal wieder Schlagzeilen, allerdings nicht von der guten Sorte. Um die Privatsphäre ist es nämlich schlechter bestellt als befürchtet. Ein Entwickler liefert den schockierenden Beweis.

Whatsapp adiccion androidpit
WhatsApp-User lassen sich mit Web-App überwachen. / © ANDROIDPIT

WhatsSpy Public lautet die Web-Anwendung, mit der Entwickler Maikel Zweerink deutlich macht: WhatsApp ignoriert Eure Privatsphären-Einstellungen und Fremde können mehrere Optionen abgreifen. WhatsSpy Public wurde als Proof-of-Concept, also als Machbarkeitsstudie, programmiert, um zu demonstrieren, wie fahrlässig WhatsApp mit Euren Daten umgeht.

Mit WhatsSpy Public kann Folgendes überwacht werden:

  • Online-/Offline-Status (auch wenn Datenschutz-Option auf Niemand gesetzt ist)
  • Profilbild
  • Datenschutzeinstellungen
  • Statusnachricht

Darüber hinaus informiert WhatsSpy Public auf einem Zeitstrahl über jede Änderung an Profilbild, Datenschutzeinstellungen oder Status und selbst ein Vergleich mit einem anderen WhatsApp-User ist möglich. Nachdem man WhatsSpy Public einmal eingerichtet hat (benötigt wird u.a. ein gerootetes Smartphone, ein zweiter WhatsApp-Account und eine passende Serverumgebung), lässt sich jeder beliebige WhatsApp-User (von dem man die Telefonnummer kennt)  ausspionieren.

whatsspy public screenshot
Das Web-Interface von WhatsSpy Public / © Maikel Zweerink

Darum ist das schlimm

Wenn ich als WhatsApp-User meine Einstellungen so gesetzt habe, dass zum Beispiel niemand meinen Zuletzt-Online-Status sehen kann, sollte ich eigentlich davon ausgehen können, dass mein genereller Online-Status dadurch verborgen wird. Dass aber theoretisch jeder mit mittlerem Aufwand und ohne Hacks die Daten trotzdem abgreifen kann, sollte unter keinen Umständen möglich sein, und hier hat WhatsApp ganz klar geschlampt, das kann man an dieser Stelle leider nicht schönreden.

User, die in WhatsApp die entsprechenden Privatsphären-Optionen vornehmen, wiegen sich in Sicherheit, die traurige Wahrheit ist aber, dass die Einstellungen von Grund auf nutzlos und nur eine Illusion sind. Und hier sollte WhatsApp schleunigst nachbessern. Natürlich könnte man an dieser Stelle noch darüber diskutieren, ob es wirklich schlimm ist, wenn die ganze Welt mein Profilbild sehen kann, obwohl ich es auf privat gestellt habe, aber an dieser Stelle muss es wirklich einmal nur ums Prinzip gehen und darum, dass es bei WhatsApp bewusst Einstellungen gibt, die im Grunde genommen keine Auswirkungen haben.

Das kann man jetzt tun

Kurz und knapp: Wenn man auf WhatsApp nicht verzichten kann oder will, kann man an dieser Stelle nichts weiter tun, als einfach nur zu warten, ob, wann und wie WhatsApp auf diesen Datenschutz-Gau reagieren wird. Wir haben bereits Kontakt mit Entwickler Maikel Zweerink aufgenommen und ihm weitere Fragen gestellt. Seine Antworten werden wir nachreichen, sobald wir sie haben. Ebenfalls halten wir Euch natürlich auf dem Laufenden, sobald es eine Stellungnahme seitens WhatsApp gibt.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Volkan aus HH 09.02.2015

    Ist ja leider wie Facebook geworden. ALLE wissen, welche Spielchen Sie mit euch machen, aber dennoch benutzen es die meisten, weil Einige meinen, "die wissen doch eh schon fast alles über mich".

    Ich hab mein Facebook gelöscht und deaktiviert und bereue es nicht.

  • Frank K. 09.02.2015

    "Kein Messenger spaltet derart die Gemüter wie WhatsApp. Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Einen Mittelweg scheint es nicht zu geben."

    Trifft natürlich auf die kleine Technikgemeinde im Internet zu, aber ich habe im Alltag noch nie jemanden getroffen, der den Messenger liebt oder hasst. WhatsApp wird einfach wegen der Reichweite als Hauptkommunikationsmittel genutzt. Mit emotionalen Gefühlen hat das nichts zu tun. Für die meisten ist es einfach eine App, die ihren Zweck erfüllt. Wenn man aber einen Hang zur Dramatik hat und nur die Kommentare auf AndroidPIT betrachtet, könnte man durchaus denken, WhatsApp spalte die Gesellschaft.

  • Jo L. 09.02.2015

    Unterschichtenmessenger. ;)

    Wer mit mehreren Geräten (Phone, Tablet, PC) im Netz kommuniziert, benutzt sowieso einen besseren Messenger wie Telegram oder Hangouts.

  • Jens K. 09.02.2015

    Threema. Kostet aber Geld. Und das wollen die meisten Sparbrötchen nicht zahlen. Sonst würden schon deutlich weniger Leute bei WhatsApp sein.

39 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Schoen, wieder einmal bestätigt zu bekommen, dass das Deinstallieren von WhatsApp nach der Übernahme durch Facebook die richtige Entscheidung war.


  •   21
    Gelöschter Account 09.02.2015 Link zum Kommentar

    Also Facebook habe ich nicht sowie Whatsapp nutze ich nicht. Was ich nutze ist dieses Threema wie das sich nennt. Beste waren noch die MSN Zeiten.


    • Also ich fande die Zeiten als es noch keine Computer o.ä. gab besser.
      Ich habe zu dieser Zeit meine Briefe immer mit der doppelten ROT13-Verschlüsselung geschrieben ;)


  •   25
    Gelöschter Account 09.02.2015 Link zum Kommentar

    Warum berichtet ihr eigentlich noch darüber ?
    Die meisten User von WA sind doch von Haus aus so verblendet das sie das nicht wahrnehmen


    • Leider sind die meisten WhatsApp-Kritiker nicht minder verblendet ob ihrer eigenen ach so überlegenen Intelligenz.


      •   25
        Gelöschter Account 09.02.2015 Link zum Kommentar

        Das hat nichts mit Intelligenz zu tun. Ganz einfacher Menschenverstand


  •   22
    Gelöschter Account 09.02.2015 Link zum Kommentar

    und täglich grüßt das murmeltier....!
    ist der ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.
    damit meine ich nicht whats, sondern insgesamt die zur schaustellung der eigenen Unzulänglichkeiten.
    man müsste eine ANTI facbook app entwickeln: zeigt das beste vom besten der face-idioten posts. oder, wie mache ich mich lächerlich.
    wäre der RENNER,der neue hit: LASS MAL FACEBOOK GUCKEN.
    warum ist da noch keiner drauf gekommen?


    • Ähm... gibt es doch schon, diese ganzen Sites, die mehr oder minder "witzige" aus Facebook geklaubte Screenshots zeigen ("die 10 peinlichsten Kommentare", "Die 10 unglaublichsten Wasauchimmer", "Wenn Eltern mitlesen", ...).


  • Naja, wie kann davon ausgehen, dass unsere Daten bei WhatsApp "sicher" seien, wenn es sich hierbei erstens um eine Briefkastenfirma handelt (oder gehandelt hat) und der Messenger mittlerweile ja Facebook gehört


  • Lustige Antwort.
    Da steckt soviel Frust drin :-)


  • Jetzt gibt es hier seit über 2 Jahren regelmäßig schlechte Nachrichten über whatsapp. Und genau so lange drohen die Experten hier damit whatsapp endgültig zu verlassen.


  • Bis es von Facebook / whatsapp gesperrt wird. Bzw ne Unterlassungsklage ausgesprochen wird :-D


  • Wenn ich lese was angeblich alles mit nem Virus befallen ist oder ausspioniert werden kann,dann sollte man sich kein Smartphone u.s.w. kaufen. Mir ist das schnuppe habe nichts spannendes auf dem Phone oder Tablet.

    Ronny M.Gelöschter Account


    • tu uns einen gefallen, gib uns allen deine Bankdaten deinen Wohnsitz und noch alles was man über dich wissen kann. Weil es ist dir ja SCHNUPPE. Wir warten danke


      •   13
        Gelöschter Account 09.02.2015 Link zum Kommentar

        ich glaube nicht dass whatsspy deine bankdaten auslesen kann...


      • Sorry, aber diesen saublöden herablassenden Spruch kann ich Echt nich mehr hören! Warum sollte er das denn tun? Nur weil es ihm egal ist ob jemand sein online Status ausspioniert? Mir kommt das manchmal so vor als ob hier jedem der nich den ganzen Tag mim Alu Hut Rum läuft jeglicher Menschenverstand abgesprochen wird!


      • Was willst du denn mit seinen Bankdaten? Ihm was überweisen? :D


      • ihr wisst wie das gemeint ist, es ist einfach traurig, das es so vielen völlig egal ist, dass sämtliche Überwachung unserer Privatsphäre getätigt wird. Das so viele einfach drüber wegsehen und sagen na und mir doch lachs, das führt in die absolute Kontrolle.

        Gelöschter Account


      • Ja, ich werde schon seit Jahren von den WhatsApp-Servern kontrolliert. Absolute Kontrolle ist super. Mark Zuckerburg der beste.


      • Das führt in die absolute Kontrolle? Na ja, manchmal sollte man vielleicht auch ma die Kirche im Dorf lassen! Ich für meinen Teil hab auch jahrelang gegen das System gekämpft, ne cloud zum Beispiel wäre für mich nie in Frage gekommen, bis ich mich ganz bewusst ma für die andere Seite entschieden habe! Und jetzt will ich denn Komfort den mir zum Beispiel Google bietet nicht mehr missen! Ich würde sogar sagen: ich liebe es! Kann nich erkennen was daran traurig sein soll?


      • @Jorge B: Bitte schildere doch mal ausführlich, was genau DU dagegen unternimmst. Vielleicht ist es ja ein Ansporn für uns alle hier, uns dir anzuschliessen und dich zu unterstützen.



      • Bestimmt lässt sich da noch was modischeres finden, schließlich muss man das ja rund um die Uhr tragen.


      • Der Napoleon mit der Maske ist doch sehr modisch ;)


      • @Tenten
        ich versuche täglich aufzuklären, NSA TTIP CETA Bankensystem und vieles mehr.
        Ich unterschreibe Petitionen auf Compact z.b.

        ich bin ab und zu auch auf Demonstrationen um aufmerksam zu machen und Präsent zu sein, aber das wichtigste ist, ich laufe nicht blind durch die Welt. Ich BILDE mich! das würde schon reichen, wenn es jeder machen würde, dann hätten wir dieses Dilemma erst gar nicht. es geht nicht nur um Whatsapp Kinderkacke im Gegensatz zum großen.


      • Du hast die Chemtrails vergessen.


  • Unterschichtenmessenger. ;)

    Wer mit mehreren Geräten (Phone, Tablet, PC) im Netz kommuniziert, benutzt sowieso einen besseren Messenger wie Telegram oder Hangouts.


    • Threema. Kostet aber Geld. Und das wollen die meisten Sparbrötchen nicht zahlen. Sonst würden schon deutlich weniger Leute bei WhatsApp sein.


      • Threema ist auch nur so ein Spielzeugmessenger, der nur auf einem einzigen Phone läuft. Von einem erwachsenen Messenger erwarte ich, dass er auf allen meinen Geräten (Phone, Tablet, PC) synchron läuft.

        GrobiGelöschter Account


      • Ja, die ID ist momentan noch an ein Gerät gekoppelt und auf den Web-Client warte ich bei Threema auch noch, der wäre nett. Beides ist in Planung. Na ja, so lange nicht fertig, heißt das nichts.

        Aber wenn schon nicht komplett quellenoffener Messenger, dann vertraue ich dem Schweizer hinter Threema noch nen winzigen Fitzel mehr, als den Durov Brüdern, die auf telegram.org als die Supporter behind angegeben sind und dass das HQ irgendwo in Berlin ist... und das war's dann auch schon. Soweit so transparent. Aber steht da ja auch so schön "It is a global non-commercial project with contributors from all over the world." Schön gesabbelt... wenn es ein Open Source Projekt wäre, wäre ich damit zufrieden. So lange es das nicht ist, frage ich mich, warum man auf seiner Seite nicht einfach schreibt, dass das Ding "Digital Fortress" gehört, mit Postanschrift etc. Klingt dann nicht mehr wie Open Source wahrscheinlich und so frei und unabhängig. Und warum man es nicht gleich Open Source macht wenn man damit nur Gutes tun will frage ich mich auch.

        Aber kann jeder vertrauen wem er will.

        (generell mal googlen: eff secure-messaging-scorecard)


    • Würde ich ja alles gerne benutzen, aber es juckt sonst keinen. Telegram hatten mal viele aber dann haben es einige gelöscht aus meiner Klasse und ein Messenger mit geringer Reichweite nützt mir wenig.

      s kl


    • Vorausgesetzt, die Leute, mit denen er/sie kommunizieren möchte, nutzen jenen ebenfalls. Und hier scheint ja WhatsApp weit die Nase vorn zu haben (interessanterweise wüsste ich kaum jemand, der in meinem Bekanntenkreis WhatsApp nutzt. Hier hat sich der Facebook Messenger durchgesetzt... ob das nun aus Datenschutzsicht besser ist sei dahingestellt, aber immerhin unterstützt dieser verschiedene Geräte und Plattformen gleichzeitig ;)).


  • Danke für eure Recherchen und Info.. hier folgen Konsequenzen


  • "Kein Messenger spaltet derart die Gemüter wie WhatsApp. Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Einen Mittelweg scheint es nicht zu geben."

    Trifft natürlich auf die kleine Technikgemeinde im Internet zu, aber ich habe im Alltag noch nie jemanden getroffen, der den Messenger liebt oder hasst. WhatsApp wird einfach wegen der Reichweite als Hauptkommunikationsmittel genutzt. Mit emotionalen Gefühlen hat das nichts zu tun. Für die meisten ist es einfach eine App, die ihren Zweck erfüllt. Wenn man aber einen Hang zur Dramatik hat und nur die Kommentare auf AndroidPIT betrachtet, könnte man durchaus denken, WhatsApp spalte die Gesellschaft.


    • Absolut korrekt - leider...


    • Leider....
      Muss ich deiner Aussage völlig widersprechen.
      In dieser Aussage stecken 2 Stilmittel, welche du wohl in fast jeder Rede und vielen Artikeln finden wirst. Die Stilmittel lauten "Metapher" und "Übertteibung" (ja das ist ein Stilmittel).
      solche Stilmittel werden verwendet um dem Leser/Zuhörer etwas besser und interessanter näher zu bringen...

      Zu einer Aussage: Man kann auch an allem rummotzen
      *shitstorm incoming* (ich vertrete nur meine meinung)


  • Ist ja leider wie Facebook geworden. ALLE wissen, welche Spielchen Sie mit euch machen, aber dennoch benutzen es die meisten, weil Einige meinen, "die wissen doch eh schon fast alles über mich".

    Ich hab mein Facebook gelöscht und deaktiviert und bereue es nicht.


    • Was hat Facebook (der Dienst, nicht die Firma, diese hat ja WhatsApp gekauft) jetzt genau mit dieser Meldung zu tun...?

      Nebenbei: Datenschutzbedenken gegenüber Facebook beziehen sich darauf, wie viel Daten Facebook selbst über seine Nutzer sammelt bzw. zusammenführen kann, die Datenschutzbedenken gegenüber WhatsApp hier beziehen sich nicht darauf, was WhatsApp alles weiss, sondern darauf, welche Information unbefugte Dritte erlangen können. Bedenken, Hinz und Kunz könnten mit einfachen Mitteln mehr Informationen über fremde Facebook-Nutzer erlangen, als jene gemäß ihrer Einstellung veröffentlichen, liest man hingegen kaum. Daher: Zwei Paar Schuhe, beide mögen valide sein, aber verwechseln sollte man sie nicht.


    • mi mi mi mi miiiii

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!