Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Vorsicht, App! Gigaset-Smartphones von Malware betroffen

Update: Statement von Gigaset
Vorsicht, App! Gigaset-Smartphones von Malware betroffen

Seit einigen Tagen häufen sich die Berichte über Malware auf Gigaset-Smartphones, auch in unserem Forum. Die bösartige Software scheint von selbst aufzutauchen, auch ganz ohne Update. Was sagt der Hersteller dazu?

Pop-ups auf dem Smartphone nerven, und das vor allem dann, wenn man nicht weiß woher sie kommen und was sie tun. Genau mit so einer lästigen Malware schlagen sich derzeit Besitzer von Gigaset-Smartphones herum. Die Meldung kommt von einem Prozess namens com.gennie.clean und verbreitete sich in den vergangenen Tagen auf vielen Smartphones des Herstellers - und das ganz ohne dass neue Apps installiert wurden oder ein Update des Herstellers kam.

Woher kommt die unbekannte App?

Wer nach "com.gennie.clean" sucht, stößt schnell auf eine Bloatware-App namens "Genie Cleaner". Die haben die betroffenen Smartphones allerdings nicht an Bord, zumindest nicht unter diesem Namen. Virenscanner finden und entfernen die App zwar anscheinend, die taucht allerdings in der Regel erneut auf. Der Prozess com.gennie.clean läuft offenbar in einer geschützten Sandbox. Manche haben eine App mit einem chinesischen Namen als mutmaßlichen Verursacher des Gigaset-Malware-Problems identifiziert. Eine echte Lösung gibt es bisher aber nicht.

Mehr Videos zu aktuellen Technik-Themen findest Du auf unserer Video-Seite.

Die Meldungen beziehen sich auf mehrere betroffene Modelle, allesamt von Gigaset. Es handelt sich dabei um das Gigaset GS370 Plus, GS270 Plus, GS270 und GS170. Mittlerweile haben einige Leser Rückmeldung vom Gigaset-Support bekommen, in der steht: "Das Problem mit der App com.gennie.clean ist uns bereits bekannt und ich kann Ihnen versichern, dass wir mit Hochdruck an einer Lösung des Problems arbeiten. Sobald mir eine Lösung vorliegt, werde ich mich umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen." Der Hersteller scheint demnach tatsächlich das Problem mit der Malware auf Gigaset-Smartphones zu untersuchen.

Wir haben die Angelegenheit ebenfalls an Gigaset weitergegeben und um eine Reaktion gebeten. Sollte das Problem tatsächlich auf Seiten des Herstellers, der momentan als einziges Unternehmen Smartphones in Deutschland herstellt, liegen, ist damit zu rechnen, dass Gigaset schnell reagiert und ein Patch veröffentlicht. Es ist jedoch auch möglich, dass sich die betroffenen Nutzer die schädliche Software an anderer Stelle eingefangen haben. Die Häufung auf Smartphones eines einzigen Herstellers ist allerdings auffällig.

Update: Statement von Gigaset

Mittlerweile hat sich Gigaset zu der Angelegenheit geäußert und den Fehler, der zu der Malware auf den Smartphones führte, gefunden und behoben. Die Mitteilung im Wortlaut:

"Die ungewollte Installation ist durch einen Fehler im Netzwerk eines begleitenden Update-Dienstleisters entstanden. Wer versucht hat, die Installation von seinem Gerät zu entfernen, hat sie kurze Zeit später tatsächlich wiedergefunden, weil sie sich von selbst neu installiert hat. Seit heute Nachmittag ist es möglich, besagte App „com.gennie.clean“ vollständig und endgültig zu entfernen. Gigaset hat auch schon die entsprechende Konsequenz gezogen und die Zusammenarbeit mit dem Dienstleister beendet."

Gigaset schlampt bei den Updates

Generell sollte Gigaset seine Update-Versorgung allerdings verbessern. Die betroffenen Kunden beklagen nahezu durch die Bank, dass auf ihrem Gigaset-Smartphone noch immer das Android-Sicherheits-Patch aus dem November 2018 vorhanden ist. Sie haben also von ihrem Hersteller seit über einem halben Jahr kein Update mehr kommen - das darf nicht sein.

Die Gefahren durch Malware sind vielfältig, und zwar auch und gerade auf einem Smartphone. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Smartphones immer mehr Aufgaben übernehmen und dadurch auch immer wichtigere Informationen speichern. Mit den Hosentaschen-Computern werden Bankgeschäfte getätigt, Bewerbungen verschickt, Haustüren aufgeschlossen und Reisen gebucht. Ein durchaus lohnendes Ziel also für Hacker und andere Digital-Schurken, und Grund genug für Anwender wie Hersteller, die Sicherheit der Geräte stets im Blick zu behalten.

Wir verraten Euch, was Ihr machen solltet, wenn Ihr einen Virus auf Eurem Smartphone entdeckt habt. Hattet Ihr schon einmal Probleme mit einem Virus oder Malware auf dem Smartphone? Wie habt Ihr das gelöst?

Empfohlene Artikel

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!