Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

7 Min Lesezeit 31 Kommentare

So könnt Ihr vorinstallierte Apps löschen und deinstallieren

Welche Apps braucht man wirklich? Und welche Apps, die Samsung, Google oder andere Hersteller vorinstalliert haben, kann man löschen oder zumindest deaktivieren? Wir zeigen Euch, wie man auch ohne Root-Zugriff in Android vorinstallierte Apps löschen kann.

Unter dem Schimpfwort Bloatware (Bloat: aufblasen, aufblähen) fassen manche Smartphone-Nutzer die vorinstallierten Apps zusammen, die sie nicht verwenden wollen, aber auch nicht deinstallieren können. Der von ihnen belegte Speicherplatz lässt sich nicht für den eigenen Bedarf freigeben. Welche Apps das sind und wie man sie löschen oder zumindest deaktivieren kann, zeigen wir Euch hier.

Springt zum Abschnitt:

Überflüssige Apps deaktivieren oder deinstallieren

Auch auf ganz neuen Smartphones befinden sich oft schon dutzende vorinstallierte Apps. Doch nicht alle davon werdet Ihr verwenden. Viele von ihnen lassen sich zum Glück deinstallieren. Doch manche lassen sich nur deaktivieren. Was das heißt? Auch das Deaktivieren gibt viel Speicher frei und beendet die Hintergrundaktivität der App für mehr Akkulaufzeit. Doch könnte die App nach einem Software-Update sich automatisch reaktivieren.

Platzbedarf deaktivierter Apps

App Platzbedarf vor Deaktivierung Platzbedarf nach Deaktivierung
Facebook 325 MByte 8 KByte
Instagram 66 MByte 8 KByte
Google Play Movies & TV 28 MByte 8 KByte

Auch das Deaktivieren einiger Apps erweist sich als wirkungsvoll.

Befindet sich die zu entfernende App auf dem Startbildschirm, könnt Ihr ihr App-Symbol gedrückt halten und nach oben auf "Entfernen" ziehen. Bei manchen Smartphones habt Ihr hier schon die Möglichkeit, die App zu deinstallieren. Bei unserem Testgerät ZenFone 4 ist das nicht so.

remove bloatware 1
Zieht das App-Symbol (hier "Selfie Master") zum oberen Rand. / © AndroidPIT

Der Blick in die App-Übersicht (meist mit dem Sechs-Punkte-Symbol unten auf dem Hauptbildschirm gekennzeichnet) offenbart, dass die App noch immer da ist. Zieht man sie von dort aus zum oberen Bildschirmrand, zeigt sich der Deinstallieren- oder Deaktivieren-Bereich, auf den wir die App ziehen wollen.

remove bloatware 2
Erst von der App-Übersicht (links) aus könnt Ihr die App auf den Deaktivieren-Bereich ziehen. / © AndroidPIT

Deaktivierte Apps wieder (re)aktivieren

Wollt Ihr die App doch benutzen, findet ihr sie in den Einstellungen wieder. Dort könnt Ihr Euch im Untermenü für Apps eine Liste bereits deaktivierter Apps anzeigen lassen.

remove bloatware 3
Holt Euch bei Bedarf deaktivierte Apps wieder zurück. / © AndroidPIT

Beim Aktivieren wird die neue Version über's WLAN heruntergeladen und aus dem Play Store installiert.

Bloatware schon bei der Einrichtung vermeiden

Falls Ihr ein neues Gerät einrichtet, könnt Ihr schon bei der ersten Inbetriebnahme Bloatware vermeiden. Denn zumindest der Installations-Assistent von Google fragt Euch, welche "zusätzlichen Apps" installiert werden sollen. Tippt auf den Punkt und entfernt (falls möglich) die Haken bei den vorgeschlagenen Apps, die Euch nicht zusagen.

remove bloatware 4
Beim Android-One-Gerät HTC U11 Life müsst Ihr alle "zusätzlichen Apps" installieren; der Haken ist grau. / © AndroidPIT

Im Falle des HTC U11 Life dürfen wir leider keine dieser zusätzlichen Apps abwählen; alles wird nachträglich aus dem Play Store heruntergeladen und installiert. Immerhin dürft Ihr die Apps danach wieder richtig deinstallieren. Dann reduziert sich ihr Platzbedarf wahrhaftig auf 0 Bytes.

Apps, die Ihr getrost deinstallieren/deaktivieren könnt

Google Docs, Sheets, Slides, Play Movies & TV, Notizen, Duo, Play Music, Play Games
Samsung Dropbox, Facebook, Flipboard, Memo, OneDrive, OneNote, Peel Smart Remote, Rechner, S Health, S Voice, Skype
Asus Facebook, Messenger, Instagram, SelfieMaster, Weather, WebStorage, Mobile Manager, Themes
Huawei Health, Tipps, Übersetzer, Spiegel, Smart Controller, Kompass, Backup, Phone Clone, Booking.com, Instagram, Facebook

Das sind nur wenige Beispiele und soll keine vollständige Aufzählung sein.

Profi-Methoden gegen Bloatware

Bloatware und System-Apps löschen ohne Root

Reicht Euch das bloße Deaktivieren der vorinstallierten und System-Apps nicht aus, könnte Euch die im Folgenden Vorgestellte Methode zum Löschen von Bloatware ohne Root-Berechtigung gefallen. Im Gegensatz zur vermeintlich einfachen Methode mit Root-Berechtigungen (siehe unten) hat diese Methode keine irreversiblen Konsequenzen für Euer Smartphone oder Eure Gewährleistungsansprüche.

Eine Warnung sei vorangestellt. Deaktiviert Ihr dieser Anleitung folgend eine systemkritische App, könnte dies zu Fehlfunktionen in Eurem Gerät führen oder seine Bedienbarkeit einschränken. Dann wäre ein Zurücksetzen auf Werkseinstellungen nötig, das mit Datenverlust einhergeht. AndroidPIT übernimmt keine Verantwortung für den Fall, dass Ihr Euer Gerät nicht mehr bedienen könnt oder Ihr Datenverlust erleidet.

Die Schritte im Überblick

  1. Gerätetreiber, ADB, USB-Debugging vorbereiten
  2. Identifiziert die zu löschenden Apps
  3. Sytem-Apps löschen

1. Installiert Treiber, ADB-Tools und aktiviert USB-Debugging

Im ersten Schritt müsst Ihr Euer Smartphone und Euren PC so miteinander verbinden, dass das Smartphone Konsolenbefehle vom Computer entgegennehmen kann. Diese Befehle werden per USB-Kabel über die Debugging-Schnittstelle Android Debug Bridge (ADB) übertragen. Die dazu nötigen Schritte erklären wir im separaten Artikel:

androidpit computer developer 1
ADB öffnet eine wichtige Schnittstelle zu Eurem Smartphone. / © ANDROIDPIT

2. Welche Apps wollt Ihr löschen?

Für die hier vorgestellte Löschmethode für System-Apps müsst Ihr den Paketnamen der zu löschenden Apps kennen. Die sind leider nicht so einfach herauszufinden. Am PC könnt Ihr Euch in der Kommandozeile einen flinken Überblick über die installierten Pakete verschaffen via ...

adb shell pm list packages | grep <Suchbegriff>

Prinzipiell könnt Ihr auf das grep verzichten und Euch die vollständige Liste ausgeben lassen. Falls Ihr aber etwa nur Samsung-Apps anzeigen lassen wollt, bietet sich die Eingrenzung per grep an.

Als grafische Alternative dient etwa die App Package Names Viewer. Diese listet installierte Apps getrennt als User- und System-Apps auf, bietet eine Suchfunktion und die Möglichkeit, mehrere Pakete auf einmal auszuwählen und ihre Package-Names gemeinsam in die Zwischenablage zu kopieren.

Überdies gibt es im Forum der XDA-Developers einen Thread mit einer Liste von Package-Names, die Ihr guten Gewissens deinstallieren könnt. Grüne Einträge gelten als sicher, blaue sind unbekannt, von den roten solltet Ihr die Finger lassen.

3. Räumt auf

Im nächsten Schritt könnt Ihr Apps ersatzlos und nur schwer wiederbringlich löschen. Löscht Ihr also einen Launcher oder Browser, solltet Ihr Euch vorher eine Alternative zulegen. Wollt Ihr Euer Smartphone komplett Google-frei machen, solltet Ihr im Übrigen einen anderen Ansatz wählen. Hierfür gibt es eine Android-Distribution, die auf die Verwendung ohne Google-Dienste optimiert ist.

Seid Ihr Euch also sicher, dass Ihr ein Paket löschen wollt, tippt das Kommando...

adb shell pm uninstall –user 0 <package.name>

Anstelle von <package name> müsst Ihr natürlich die Zeichenfolge eingeben, die der Anwendung entspricht, die Ihr loswerden möchtet. Wenn Ihr auf einem Huawei-Smartphone zum Beispiel die vorinstallierte Watch App deinstallieren wollt, gebt Ihr folgendes ein:

adb shell pm uninstall –user 0 com.android.deskclock

Dabei bedeuten die Befehle im Einzelnen Folgendes:

  • adb shell: adb sendet ein Kommando an die interne Shell-Umgebung des Smartphones.
  • pm: Der Befehl bezieht sich auf den package manager.
  • uninstall: Der package manager soll etwas deinstallieren.
  • –user 0: Löscht die Anwendung aus dem Bereich des Hauptbenutzers. Die App wird nicht aus der System-Partition entfernt; dazu wären Root-Privilegien erforderlich.

Kann ich so gelöschte System-Apps wiederherstellen?

Ja, aber leider nur durch das Zurücksetzen des Smartphones auf Werkseinstellungen. Alternativ könntet Ihr die App auch im Play Store finden und dort erneut installieren. Doch möglicherweise ist die App, die Ihr sucht, nicht im Play Store verfügbar. Ein Grund mehr, mit äußerster Vorsicht an diese Methode heranzugehen.

Bloatware löschen mit Root

Mit so genannten Root-Rechten könnt Ihr in Eurem Android-Smartphone alle Apps vollständig deinstallieren. Diese Rechte gehen jedoch mit einigen Komplikationen einher, die wir im separaten Artikel erläutern:

Der System App Entferner (ROOT) macht, was auf der Verpackung steht: Ihr wählt die vorinstallierten Apps aus und die App löscht sie. Dank des Papierkorbs habt Ihr hinterher die Möglichkeit, die App wiederherzustellen. Für maximalen Speichergewinn könnt Ihr diesen Papierkorb am Ende leeren.

system apps remover de
Der System App Entferner löscht vorinstallierte Samsung-Apps tatsächlich komplett und sicher. / © ANDROIDPIT
system apps remover de2
Denn dank des Papierkorbs könnt Ihr die Samsung-Apps im Falle von Fehlern wiederherstellen. / © ANDROIDPIT

Fazit

Wollt Ihr Euer Smartphone etwas flotter machen und zudem Speicher freigeben, solltet Ihr unnötige Apps deinstallieren. Geht dies nicht, erweist sich das Deaktivieren als ausreichend effektiv. Geht das aber auch nicht, lohnt die Recherche, ob die App überlebensnotwendig für Euer Smartphone ist. Ist sie unkritisch, könnt Ihr sie getrost mit der Konsolenmethode entfernen. Das Löschen von System-Apps mit Root-Rechten lohnt sich nur in Ausnahmen, da der damit einhergehende Verlust der Gewährleistung ein zu großer Preis ist.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

31 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • --user benötigt mein Samsung S5 (-user mit einem Minus reicht nicht. Da kommt unkown option "-u")


  • "Phone Clone" bei Huawei würde ich überhaupt nicht deinstallieren, weil dieses geniale Programm im Falle eines Handyumzuges auf ein neues Gerät, selbst markenübergreifend jegliche Einstellungen, Dateien und Programme überträgt. Auch das Backup-Programm ist ähnlich gut und sichert in die Huawei-Cloud. Und "Tipps" macht sich bei den vielen genialen Einstellungsmöglichkeiten von EMUI auch nicht schlecht, weil man dort sehr viel über die Oberfläche lernen kann.

    Und selbst booking.com würde ich persönlich gar nicht entfernen, weil ich darüber fast meine gesamten Urlaubsunterkünfte sehr preiswert buche und damit - selbst international - topp Erfahrungen gemacht habe.


  • Guten Morgen AP,
    wie schmeckt Euch heute morgen Euer aufgewärmter Kaffee? Scheinbar gut, denn Ihr scheint ihn ja fast jeden Tag zu genießen, genauso wie Eure ständig aufgewärmten Themen, die schon Monate alt sind, wie dieser hier - Kommentare von vor 10 Monaten. Geht Euch der Stoff aus!?


  • Danke für den Bericht 🙂🍻🙂


  • Aries vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    > Die App wird nicht aus der System-Partition entfernt; dazu wären Root-Privilegien erforderlich.
    >
    > Kann ich so gelöschte System-Apps wiederherstellen?
    > Ja, aber leider nur durch das Zurücksetzen des Smartphones auf Werkseinstellungen. > Alternativ könntet Ihr die App auch im Play Store finden und dort erneut installieren.

    Die APK wird nicht aus der System-Partition entfernt. Unter /system/app/[Paketname] findet man die APK. Dort hat man auch lesenden Zugriff auf die APK. Vorn dort kann man die App wieder installieren. Alternativ kann man sich die APK auf den internen Speicher kopieren und vorn dort installieren.

    Ein Werksreset ist also nicht erforderlich, nur weil am man eine App zuviel gelöscht hat.


  • Ich lese ja gern die Kommentare im PlayStore. Gestern erst wieder traf ich zufällig auf die hervorragenden Einschätzungen meiner hoch intelligenten Mitbürger, zu Samsungs "Link Freigabe".
    Wem ist nicht geläufig ist: Die App hat satte 1MB und sorgt dafür, dass wenn ich Inhalte kopieren und dann versenden möchte, ein kleines Kontext Menü aufgeht.
    Dort hat man dann die Möglichkeit, diese Sachen direkt an Whatsapp, Emai, GMail usw. zu versenden, oder aber in die Zwischenablage zu kopieren.
    Leider scheint es nicht allzu leicht zu sein, dies richtig zu deuten. Von der Möglichkeit, statt ganze Firmwares ausrollen zu müssen, anstatt einzelne Apps zu updaten, fangen wir lieber gar nicht an.
    Es war sehr erheiternd von "Zwangsapp" zu lesen, aber auch von Spionage, von verklagen und Freiheit.
    Wer also Zweifel an der Intelligenz seiner Mitbürger hegt, der wird hier beruhigt. ;)

    Samsung sollte wirklich mal einfach nachgeben und alles deinstallierbar machen.
    Ich glaube, dass wäre besser als jede comedy show und besser als jedes Staffel Finale von Game of Thrones, wenn die Leute plötzlich ihre heiß geliebten lustigen WA Videos, Kettenbriefe und die Fotos von ihrem Döner nicht mehr versenden könnten.
    Darauf trifft man im PlayStore immer wieder: Die eine Hälfte weiß nicht wie sie App XY bedienen soll, die andere nicht wofür diese überhaupt da sind.
    Pures Gold.


  • Danke für den Artikel, wird heute Abend gleich ausprobiert. Ich habe hier ein älteres Alcatel mit diesem unsäglichen Joy-Mist, der sich weder deinstallieren noch deaktivieren lässt. Und bei jedem System-Update kommt anscheinend mehr davon drauf :(


  • Schicker artikel👍


  • Also diese detaillierten Methoden wären mir zu gefährlich, auch die über den PC. Deaktivieren reicht vollkommen aus ... zumindest sehe ich das so. Die anderen Anwendungen sind voller Risiken, außer man kennt sich gut aus und weiß dann auch wer verantwortlich ist, wenn was schief geht... der ders gemacht hat. Ich an APs stelle würde das aber hier solch gefährliche Tipps nicht geben.....


  • Es gibt viele Dinge die mich nerven. Bloatware gehørt dazu. Aber an 1. Stelle der nervigsten Dinge - fuer mich - sind aPit Artikel die Monate oder Jahre alt sind, aufgewærmt werden und man es erst dann merkt, wenn in den Kommentaren steht ".... vor 5 Monaten"

    Ich fuehle dann immer dass jemand meine Zeit geklaut hat.


    • G K vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Tja, wahrscheinlich hast du recht. Ich bekomme leider nur ne Fehlermeldung:
      C:\> adb shell pm uninstall -user 0 flipboard.boxer.app
      Error: Unknown option: -u

      Also auch nur Zeit verplempert...


  •   40
    Gelöschter Account vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    "Bloatware deinstallieren mit "Root"??? Wer will denn heute noch sein Gerät rooten nur um Bloatware zu deinstallieren? Manche wissen nicht einmal was System-Relevante-Apps sind und was Bloatware ist. Wenn das Rooten dann zufällig nach tagelanger Erklärung im Forum geklappt hat, wird wild darauf los deinstalliert. Bis das System dann die Krätsche macht. Alles ganz toll, aber nicht besonders hilfreich.
    Besser wäre schlicht u. ergreifend wenn es gar keine Bloatware mehr gebe. Sowas sollte extrem von allen Usern eingefordert werden.


  • für was steht das -k in " adb shell pm uninstall -k –user 0 <package name>" ?


    • Für "'keep' userdata and cache". Damit bleiben App-Daten zurück, die beim Wiederherstellen der App nützlich sein könnten. Ich habe die Befehle ohne -k ausgeführt und war glücklich. Wiederherstellen ist ohnehin nicht möglich.


  • Naja, DropBox, Facebook und Co. das nutzt natürlich kein Mensch... oh oh..


    •   40
      Gelöschter Account vor 7 Monaten Link zum Kommentar

      Naja, Dropbox hat ca. 500 Millionen User u. Facebook ca. 2 Millarden. Das sind doch Peanuts ;-)


      • Facebook nutzen aber viele auf Tablet und PC/Laptop oder über den Smartphone Browser. Facebook App ist zwischen 200-500 MB groß oder noch größer. das braucht zu viel Speicherplatz und saugt auch denn Akku leer. Facebook hätten viele gerne runter vom Smartphone

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern