Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
8 Min Lesezeit 163 mal geteilt 72 Kommentare

Android-Speicher voll: So könnt Ihr ihn leeren

Update: Analysiert Euren Speicher

Immer wieder bekomme ich Smartphones in die Finger, mit denen sich keine Fotos mehr machen oder Updates aus dem Play Store installieren lassen. Der Grund? Der Speicher ist voll. Da das für die Betroffenen unglaublich frustrierend ist, habe ich beschlossen, mit den Speicherproblemen heute ein für alle Mal Schluss zu machen. Diesmal stelle ich Euch eine App vor, die bei alten Hasen beliebt ist und im Laufe der Jahre richtig gut wurde.

SIEHE AUCH:

Springt zum Abschnitt

Ein voller Speicher ist ungefähr so lästig wie aufgebrauchtes High-Speed-Volumen oder ein leerer Akku, denn Euer Smartphone wird nicht nur langsamer, sondern man kann manche Sachen zudem gar nicht mehr mit ihm machen. Und dann steht Ihr mit der Kamera-App vor Eurem Kumpel und sagt: "Halte das Krokodil noch ein bisschen länger still, ich muss erst einmal ein paar Bilder löschen!" Das geht gar nicht. Damit solche Situationen nicht mehr auftreten, müsst Ihr ein paar Schritte beachten, die wir Euch hier zeigen.

1. Mistet Euren Speicher aus

Der Telefonspeicher wird in Android-Smartphones maßgeblich von drei Sachen belegt:

  • App-Daten
  • Zwischengespeicherte Daten (Cache)
  • Benutzerdaten (Bilder, Videos, Musik)

Alle drei fallen glücklicherweise in Euren Einflussbereich, so dass Ihr sehr schnell sehr viel Speicher freischaufeln könnt, indem Ihr App-Daten löscht, überflüssige Apps deinstalliert und deaktiviert sowie ab und zu den Zwischenspeicher (Cache) leert. Die App SD Maid, die wir Euch gleich vorstellen, macht vieles davon automatisch, eine App wie der ES File Explorer hilft Euch, Apps sauberer zu deinstallieren. Doch auch ohne Apps kann man einen vollen Handyspeicher vermeiden.

androidpit samsung galaxy s5 review 20
Fotos sind für viele von Euch sicherlich Speicherfresser Nummer eins. Verschiebt sie so oft wie möglich auf den Computer, die SD-Karte oder in die Cloud. / © ANDROIDPIT

Die Benutzerdaten wollt Ihr natürlich nicht löschen, sondern einfach auf ein anderes Gerät schieben. Schließt Ihr Euer Smartphone also an einen Computer an und entsperrt den Bildschirm, habt Ihr in den Verzeichnissen DCIM, Movies und Music eigentlich alles, was Ihr braucht.

Ihr könnt fast alles auf dem Speicher löschen

Falls Ihr an einem Mac sitzt, müsst Ihr noch das Programm Android File Transfer herunterladen und installieren, damit Ihr die Dateien seht. Auch das WhatsApp-Verzeichnis enthält oft Bilder, die für Euch von Interesse sind. Alle vier Verzeichnisse könnt Ihr ohne Funktionseinbußen ausschneiden und auf dem Computer einfügen; überhaupt könnt Ihr alle sichtbaren Verzeichnisse löschen, ohne im Android-System etwas kaputtzumachen, da die wirklich wichtigen Dateien vor Euch verborgen werden. Nur manche Apps speichern Konfigurationen in diesem Bereich und werden dann zurückgesetzt. Bei WhatsApp war das nicht der Fall.

Speicherbelegung analysieren mit DiskUsage

DiskUsage hierachisiert Euren Internen Speicher und gibt Euch einen strukturierten Überblick, wie er belegt wird. Schnell identifiziert Ihr Einsparpotenzial: Wie groß ist die App, wie groß Ihr Cache? Braucht Ihr noch die ganzen MP3s? Welche App nimmt eigentlich den meisten Speicherplatz weg? Lasst es Euch grafisch anzeigen und trefft dann die Entscheidung darüber, was weg kann und was bleibt.

diskusage details
Das Kartenmaterial brauchen wir jetzt nicht. Löschen wir schnell 700 MByte. / © AndroidPIT
DiskUsage Install on Google Play

Android Speicher bereinigen per App: SD Maid - Systemreiniger

Schon seit etlichen Jahren ist die Speicherkarten-Putzfrau SD Maid für Android verfügbar. Es handelt sich hierbei um einen ganzen Werkzeugkasten aus Datei-Explorer, Autostart-Verwaltung, Leichenfinder und weiteren Tools, die Euch helfen, Euren Systemspeicher zu leeren und sauber zu halten. Kaufargument ist der Leichenfinder, der für Euch nach Überbleibseln von deinstallierten Apps sucht. In meinem Fall konnten damit hunderte Megabytes freigegeben werden, obwohl ich erst drei Tage zuvor CyanogenMod und die nötigsten Apps installiert hatte. Weitere 100 MByte leerer Systemspeicher kamen hinzu, als ich den Root-Zugriff aktiviert hatte.

sd maid app management de
SD-Maid leert vollen Systemspeicher und verwaltet Apps. / © ANDROIDPIT

Installierte Apps könnt Ihr nur mit der Pro-Version von SD Maid optimieren. Diese lässt sich per Unlocker für 2,96 Euro freischalten. Hinweis: Für einen großen Teil der Funktionen in SD Maid sind Root-Berechtigungen vonnöten. Einige Bereinigungs-Features lassen sich trotzdem verwenden, wenngleich der Root-Zugriff ihre Wirkung verbessert.

sd maid root efficacy de
Mit Root-Berechtigung kann SD-Maid mehr Android-Speicher leeren. / © ANDROIDPIT
SD Maid - Systemreiniger Install on Google Play SD Maid Pro - Lizenzschlüssel Install on Google Play

Ungenutzte App Entferner

Solltet Ihr den Smartphone-Speicher vor allem mit Apps gefüllt haben, hilft Euch der Ungenutzte App Entferner langfristig weiter. Dieser zeigt Euch, wie viel Speicher Apps belegen und wann sie das letzte Mal verwendet wurden. Die Apps lassen sich entweder nach ungenutzter Zeit, nach Namen und nach Größe sortieren. Dabei könnt Ihr ungewollte Anwendungen direkt aus der App heraus deinstallieren.

unused app remover
Der Ungenutzte App Entferner hilft, nicht genutzte Apps ausfindig zu machen. / © ANDROIDPIT

Anfangs wird Euch der Ungenutzte App Entferner nicht weiterhelfen. Ihr müsst ihn eine Woche im Hintergrund laufen lassen und seine Benachrichtigungen abwarten. Dann könnt Ihr im Einzelfall entscheiden, ob Ihr die App wirklich nicht mehr braucht, oder ob Ihr wegen dieser App nicht mehr informiert werden wollt.

Ungenutzte App Entferner Install on Google Play

Systemspeicher leeren ohne App: Cache leeren

Eure installierten Apps halten sich Daten vor, die sie später wiederverwenden werden. Dummerweise hat das den gleichen Effekt wie ein unaufgeräumter Schreibtisch: Ihr habt keinen Platz mehr für neue Sachen und könnt nicht mehr arbeiten. Macht also ab und zu Schluss mit dem Chaos und leert den Cache.

Je nach Smartphone-Hersteller befindet sich der Punkt an unterschiedlichen Stellen in den Einstellungen. Im Galaxy S5 ist es Einstellungen > Allgemein > Speicher > Zwischengespeicherte Daten. Im Standard-Android Marshmallow auf Nexus-Geräten ist es Einstellungen > Speicherplatz und USB > Daten im Cache. Wenn Ihr das zum ersten Mal macht, könnt Ihr auf diese Art schnell hunderte Megabytes Android-Speicher freigeben.

clear cache samsung nexus de
Leert den Cache, gebt viel Speicherplatz frei. / © ANDROIDPIT

Systemspeicher leeren ohne App: Apps vollständig deinstallieren

Android hat viele Macken und eine davon ist, dass Apps Euren Speicher nachhaltig zumüllen. Apps sagen beim Deinstallieren nie "Tschüss", sondern nur "Auf Wiedersehen". Denn im internen Speicher hinterlassen sie ihre Daten, die Ihr ohne viel Aufwand nach der Deinstallation nicht mehr loswerdet. Das ist einer der Gründe, warum es eines Tages heißt "Gerätespeicher voll".

Um eine Android-App vollständig zu deinstallieren, müsst Ihr vorher einen Umweg über die Einstellungen machen. In Samsungs TouchWiz ist es Einstellungen > Anwendungen > Anwendungsmanager > App-Name > Daten Löschen und dann Deinstallieren. Im Nexus heißt es Einstellungen > Speicherplatz und USB > Apps > App-Name > Daten Löschen und dann Deinstallieren. Besonders in Apps wie Dropbox handelt es sich teilweise um große Datenberge, die man so im Nu abträgt.

clear app data uninstall de
Löscht immer erst die App-Daten, da Ihr sonst nicht so einfach an sie herankommt. / © ANDROIDPIT

Fotos ausmisten

Eine der einfachsten Arten, die Fotos aus dem internen Speicher zu entfernen, geht über die Cloud. Googles Fotos-App, die wahrscheinlich schon auf Eurem Smartphone vorinstalliert ist, ist perfekt darin. Ihr könnt unendlich viele Fotos hochladen, wenn Euch 16 Megapixel reichen und auch Ihr keinen Qualitätsverlust in Googles Kompression erkennt.

google photos device storage optimizing
Löscht bereits hochgeladene Bilder vom internen Speicher. / © ANDROIDPIT

Auf die Art habt Ihr zumindest für Fotos unendlich viel Speicherplatz. Und die sind für die meisten von Euch sicherlich der Hauptgrund für vollen Speicher. Für Google Fotos gibt es Alternativen, um Eure Dateien kostenlos in die Cloud zu schieben. Die besten Anbieter mitsamt Upgrade-Kosten haben wir hier für Euch aufgelistet.

Google Fotos Install on Google Play

2. Leert den internen Speicher mit Hilfe einer SD-Karte

Steckt eine SD-Karte in Euer Smartphone und öffnet die Kamera-App. Sie stellt Euch die Frage, ob Ihr ab sofort die Fotos auf der Speicherkarte ablegen wollt. Ja! Auf die Art sollte schon ein Großteil Eurer Speichersorgen der Vergangenheit angehören. Aber MicroSD-Karten können mehr.

AndroidPIT Galaxy S6 Edge storage solutions Leef Access
Es gibt auch USB-Sticks und Kartenleser für Smartphones. / © ANDROIDPIT

Seit Android Marshmallow könnt Ihr MicroSD-Karten auch als internen Speicher formatieren. Das geht entweder aus dem Menüpunkt Speicherplatz & USB heraus, oder per Kommandozeile. Anschließend ist der interne Speicher für Betriebssystem und System-Apps reserviert. Alle von Euch installierten Apps werden vollständig auf die Speicherkarte geschrieben.

3. Schiebt die Musik in die Cloud

Musik könnt Ihr mit Google Play Music von Eurem Rechner in die Cloud und wieder zurück auf Euer Smartphone spielen. Ist der Android-Speicher also einmal voll, könnt Ihr die Musik einfach wieder aus den Cache löschen (siehe oben).

androidpit google play music playstore
Speichert Eure Musik einfach bei Play Music in der Cloud. / © ANDROIDPIT

Um Eure Musiksammlung am PC mit der Google-Cloud zu synchronisieren, braucht Ihr eine Companion-App für Euren PC oder die Chrome-Erweiterung. Die Instruktionen zur Einrichtung bekommt Ihr bei Play Music unter Meine Musik > Musik hinzufügen. Dann könnt Ihr kostenlos bis zu 50.000 Tracks aus Eurer MP3-Sammlung hinzufügen und in der Android-App abrufen, wenn Ihr denselben Google-Account nutzt.

Wenn Ihr in ihr ein Album öffnet, seht Ihr ein kleines Stecknadel-Symbol neben jedem Album. Damit könnt Ihr das jeweilige Album herunterladen und offline verfügbar machen.

Speicherplatz freigeben: Fazit

Ihr seht: Der Jammer mit dem vollen Speicher ist leicht zu bekämpfen. Mülldaten lassen sich leicht vor die Tür kehren, Bilder auslagern und die komplette Musiksammlung völlig kabellos über die Cloud mit den Geräten synchronisieren. Und dank der neuen MicroSD-Einbindung in Android Marshmallow könnt Ihr den Speicherplatz in Eurem Smartphone tatsächlich vergrößern.


Dieser Artikel wurde um DiskUsage erweitert und der SD-Karten-Anschnitt wurde der neuen Faktenlage nach Android Marshmallow entsprechend überarbeitet.

163 mal geteilt

72 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Hallo, das bringt mir als Aussage relativ wenig für den Punkt "wie lösche ich Bilder aus dem Speicher "😃
    Mein Moto Guzzi 3 hat mit 8 Gb relativ wenig Speicherplatz, SD Karte drin, Cloud wird genutzt.... Wenn er anzeigt: Speicherplatz voll, öffne die Anzeige, dann lädt er Apps, Bilder, .... Gehe ich da drauf und möchte Bilder löschen, tut er das nicht. Wie kriege ich Bilder also vom internen Speicher, damit ich wieder Platz habe?

  • RayZXA vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Schön und gut diese ganzen Apps. Bringen aber nix, nur ein bisschen. Keine App kann mir Anzeigen wer mir 1 1/2 GB weggenommen hat. Und wer muss schon so dumm sein Fotos, Musik usw. auf den Internenspeicher zu speichern.

    •   44

      allso erstens der einfachste dateimanager kann dir sagen welche app wieviel speicher wegnimmt.
      und zweitens wieso ist jemand dumm der ein smartphone ohne sd karte hat? der muss die fotos auf dem internen speicher speichern! in die luft speichern geht ja wohl schlecht oder?

  • Für mich ganz einfach : umso mehr Speicher, umso besser. Egal ob man dsn braucht oder nicht. Habe intern 32GB und eine 64GB SD Karte drinn. Allein schon die Fotos machen über 40 GB aus. Und ja, ich will meine über 40GB Fotos immer und überall dabei haben, weil es schon oft zu Situationen gekommen ist, wo man mit Freunden mal Fotos aus den letzten Jahren ansehen/austauschen wollte.

    • ist bei mir auch so, ich will alle Fotos immer parat haben auch wenn sie in der Cloud sind, außerdem ist meine Musik auch in play music hochgeladen, da hab ich aber auch immer alle Tracks offline gespeichert und das sind alleine schon 50 GB
      deswegen kommen für mich nur 128GB oder höher in frage

      • Umso mehr Musik umso besser.
        Aber 50gb ? wie kommen die zustande ? Das kannst du doch dein Lebtag nicht alles hören ?

  • Sue H
    • Blogger
    15.07.2016 Link zum Kommentar

    Bei meinem Note 3 habe ich 20 GB frei, was daran liegt, dass ich eine SD Karte verwende und eh nicht so viele/ große Apps installiert habe.
    Aus dem Grund bin ich auch gut mit dem 8GB internen Speicher vom S3 Mini zB zurecht gekommen.
    Allerdings möchte ich nicht auf die Erweiterbarkeit mittels SD Karte verzichten.

    @MajorTom meine 15GB Masse an Fotos schleppe ich schon gerne mit ;)

  • Habe noch nie ein Phone auch wenn es nur 8 GB Speicher hatte voll gekriegt. Der Speicher hat immer locker gereicht.

  • Was muss man permanent bei sich haben, dass kein Foto mehr machbar ist.
    Zu wenig Speicher oder zuviel Sammelsurium?
    In meinem Verständnis gibts kein zu wenig Speicher. Dann muss man halt ausmisten.
    Weg mit Mäusekino und tausende mp3 die man eh nie gehört hat. Oder hat man hunderte komische Apps drauf die natürlich dringend gebraucht werden. Bilder und Co geht über Cloud oder NAS. Man schaut ja nicht ständig hunderte Bilder an.
    Hat wohl mit dem Verständnis zutun wie man das Handy betrachtet. Ich hab von Beginn an alles mitgemacht -Atari2600 c64 Amiga500 AtariST SchneiderPC1640 und blabla bis heute. Vieles ist einfach Spielerei obwohl man es nicht wirklich braucht. Wahrscheinlich hätte ich vor 10 Jahren noch eine andere Ansicht gehabt. Mein erstes Smartphone ist 14 Jahre zurück. Nokia's 7650 Symbian mit 3,5mb Speicher! Alles Luxusprobleme heute. Und wenn man im wissen extrem viel Speicher zu "brauchen" ein 32mb Phone kauft sollte man gleich eins mit mehr kaufen.
    Keine Sorge, man wird mit der Zeit ruhiger und orientiert sich bedarfsgerechter. Watt...Iris-scanner...wtf

  •   40

    Habe bei meinem BQ x5 noch 10,58 GB frei von 16 GB ,Apps lassen sich auf SD Speicher auslagern .

    Hoffe das bleibt auch so weiterhin.

  • ich habe ein Galaxy S3 mit 16 GB, wo nur noch wenig Speicherplatz vorhanden ist. Trotz eingesetzter 32 GB Micro-SDkarte lassen sich Dateien nicht darauf verschieben, weil: ich das Smartphone auf Werkseinstellungen zurücksetzen müßte. Will ich aber nicht, da besonders meine Klingeltöne für Telefon, Whatsapp und SMS weg wären, die ich so mühsam aufgebaut habe. Bilder nehmen den größten Speicherplatz ein: 5,26 GB. Ich habe nun ca. 90 % der Fotos gelöscht, doch dieser Speicherplatz ändert sich nicht. Einen Papierkorb gibt es auch nicht, wo die gelandet sein könnten. Ist schon seltsam, daß die Fotos weg sind, aber der Speicherplatz zeigt keine Veränderung an...

  • Das erste was bei mir auf das Handy oder Tablet kommt ist der Total Commander er bietet umfangreiche Möglichkeit zu löschen und verschieben auch Thumbnails ohne rootrechte

  • Nach Update auf 6.01 war bei meinem Xperia Z3 compact der interne Speicher gänzlich voll (16GB), trotzdem keine unnötigen Apps, Bilder oder sonstige Dateien auf dem Handy waren und alle Benutzer-Apps auf die SD-Karte ausgelagert wurden. Ccleaner und SD Maid haben nur bescheidenen Erfolg gebracht. Nach langer Suche war es bei mir der MEDIENSPEICHER, der sich im Laufe der Zeit auf 6,99 GB (!) kumuliert hat. Laienhafte Anleitung zum Löschen der Daten im Medienspeicher für Marshmallow: Einstellungen - Speicher - interner Speicher - Apps - drei Punkte oben rechts ""Systemprozesse anzeigen" - Medienspeicher auswählen und schließlich dort die Daten löschen.

    Die kompletten 6,99 GB sind jetzt aus dem internen Speicher raus und mein Z3 rennt wieder! Bei mir gab es bislang keine Einschränkungen bzgl. der Funktionalität meiner Apps - aber da ich Laie bin, bitte selber entscheiden, ob diese Medienspeicher-Dateien gelöscht werden können/sollen bzw. kann evtl. ein Fachmann dieses kommentieren.

  • Nutze auch schon ewig SD Maid auch ohne Root. Überflüssige Daten werden täglich automatisch zur bestimmten Uhrzeit entfernt und nach deinstallation einer App sucht SD Maid automatisch nach Überbleibseln. Bin zufrieden ...

  • Bleibt nur noch die Frage was man macht wenn man 2 Dateien löscht, und Android dann den Speicher davon nicht frei gibt, Android 6.0 galaxy s6 edge

  • Mit SD-Maid verschaffe meinen S5 regelmäßig wieder Platz. Die 11 GB die für Nutzer übrig bleiben sind etwas schwach bemessen, trotz Kartenslot. Naja und das mit den "unendlich Fotos" ist mal wieder einen Witz von AndroidPit. Auf Datenschutzaspekte wenn man die Bilder in die Cloud lädt wird gar nicht eingegangen. Zudem haben die meisten User keinen "unendlichen" mobilen Traffic, da ist das mit unendlichen Bildern schon bald wieder endlich...

    • Frk 18.05.2016 Link zum Kommentar

      Naja Stefan,
      das ist meckern um des meckerns Willen.
      Zum einen werden die meisten User keine Schaltpläne von Atomraketen in die cloud laden, wenn du da Angst hast, nutze deinen PC als Speicher und zweitens, wer den mobilen traffic zum verschieben in die cloud benutzt, ist wohl selber Schuld. Für sowas gibt es WLAN z.B.

      • Würde ich nicht so sehen. Bei einem mobilen Gerät will ich meine Bilder, MP3, Videos auch mobil zur Verfügung haben. Datenübertragung ist der teuerste Faktor vor Rechenleistung und Speicherkapazität. Für die ca. 10€, die die Übertragung von 1 GByte Daten kostet, bekommt man 32 GB Flash in Micro-SD-Form, den man tausende mal neu beschreiben kann. Dazu kommt noch der Zeitverlust, den die ständige Übertragerei kostet. Daten, die man auf dem Smartphone generiert, aber dort nicht mehr braucht, kann man ja auslagern, was schon zu Sicherungszwecken auch für Daten, die dort verbleiben, sinnvoll ist (natürlich dann nicht mobil, sondern per WLAN).
        Aber Daten, die man ständig braucht, über teure Mobilfunk-Verbindungen in die Cloud auszulagern und von dort wieder zu holen (doppelter Datenverbrauch!), statt sie auf günstigem lokalem Flash mit sich zu führen, ist eigentlich wirtschaftlicher Irrsinn. Das sieht man in Analogie bei der ganzen IoT-Thematik. Was man sinnvollerweise in der Cloud verarbeiten kann, schickt man dorthin. Davor sitzen aber Fogrechner, die all das, was man lokal verarbeiten oder speichern kann, ausfiltern. Das ist einfach eine Frage des Geldes.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!