Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Android-Speicher voll? So räumt Ihr das Smartphone auf!

Android-Speicher voll? So räumt Ihr das Smartphone auf!

Ein voller Smartphone-Speicher ist äußerst lästig. Dann könnt ihr keine Fotos oder Videos mehr machen, Apps warnen euch ständig und alles wird langsamer. Wir beenden den Frust und helfen euch, ihn auch langfristig zu vermeiden. Gebt schnell viel Speicherplatz auf dem Handy frei, räumt einmal gründlich auf und beugt langfristig Speicherplatzproblemen auf eurem Android-Smartphone vor.

Springt zum Abschnitt:

Auch wenn neue Smartphones meistens 32 GByte internen Speicher oder mehr bieten, kann dieser sich unerwartet schnell füllen. Und voller interner Speicher ist ungefähr so lästig wie aufgebrauchtes High-Speed-Volumen oder ein leerer Akku. Euer Smartphone wird damit nicht nur langsamer, manche Aufgabe kann es gar nicht mehr zuverlässig erledigen. Und dann steht ihr mit der Kamera-App vor eurem Kumpel und sagt: "Halte das Krokodil noch ein bisschen länger still, ich muss erst mal ein paar alte Bilder löschen!" Das geht gar nicht. Damit solche Situationen nicht mehr auftreten, zeigen wir euch hier ein paar hilfreiche Schritte.

Mistet euren Speicher aus

Der Telefonspeicher wird in Android-Smartphones maßgeblich von Apps und App-Daten, zwischengespeicherten Daten im Cache sowie von Medien-Dateien wie Bildern, Videos und Musik belegt. Wir geben euch unterschiedliche Strategien an die Hand, um jeden der möglichen Verursacher von Speicherplatz-Problemen zu bändigen. Zunächst wollen wir identifizieren, wo der meiste Speicherplatz belegt wird. Dafür gibt es eine wenige Kilobyte große Hilfs-App.

Löscht ungenutzte Apps mit Google Files

Am einfachsten räumt ihr den Smartphone-Speicher auf mit Files. Googles Speicher-Assistenz-App hilft euch unter anderem dabei, Apps, die lange nicht mehr benutzt wurden, zu identifizieren und zu deinstallieren. Zudem hat die App schon im Startbereich die Möglichkeit, auf einen Knopfdruck …

  • … das Download-Verzeichnis auszumisten,
  • … bereits bei Google Fotos gesicherte Bilder vom Gerät zu löschen.
  • … "Junk-Dateien" zu löschen, also den Cache zu leeren

Google Files bietet auch einige weitere Funktionen, um überflüssige Daten vom Smartphone zu löschen. Diese überschneiden sich jedoch zum Teil mit anderen Funktionen in dieser Übersicht.

google files deutsch 2019 11 27
Google Files hilft langfristig beim Ausmisten. / © AndroidPIT

Natürlich erkennt Files nicht gleich nach der Installation, welche Apps ihr schon lang nicht mehr genutzt habt. Lasst Files also einige Wochen auf eurem Smartphone im Hintergrund mitlaufen. Über Benachrichtigungen wird es euch dann Tipps zum Einsparen von Speicherplatz auf eurem Smartphone geben.

Speicherbelegung analysieren mit DiskUsage

Die wenige hundert KByte große Open-Source-App DiskUsage gibt euch einen strukturierten Überblick, wie euer interner Speicher belegt wird. Schnell identifiziert ihr Einsparpotenzial: Welche App belegt besonders viel Speicher? Kann ich ihren Cache leeren? Welches Verzeichnis belegt besonders viel Platz? DiskUsage zeigt die großen Speicher-Sünder als entsprechend große Rechtecke an. Tippt darauf und gelangt an die entsprechende Stelle im Dateisystem, um die Daten direkt zu löschen.

diskusage details
Das Kartenmaterial brauche ich nicht. Also löschen wir fix mal 700 MByte. / © AndroidPIT

Gar kein Speicher mehr frei? Leert den Cache!

Ist euer Android-Speicher so voll, dass ihr die oben gezeigten Apps noch nicht einmal mehr installieren könnt, braucht ihr schnelle Sofort-Hilfe. Eure installierten Apps speichern Daten ab, die sie später wiederverwenden werden. Dummerweise hat das den selben Effekt wie ein unaufgeräumter Schreibtisch: Ihr habt keinen Platz mehr für neues und könnt nicht mehr arbeiten. Räumt also euer Chaos auf, leert den Cache!

Je nach Smartphone-Hersteller befindet sich der Punkt an unterschiedlichen Stellen in den Einstellungen. Bei Samsung-Geräten unter Einstellungen > Gerätewartung > Speicher. Auf einigen Geräten anderer Hersteller unter Einstellungen > Speicherplatz und USB > Daten im Cache. Wenn ihr das zum ersten Mal macht, könnt ihr auf diese Art schnell hunderte MByte Speicher freigeben. Diese Möglichkeit bietet euch allerdings nicht jeder Hersteller.

clear cache samsung nexus de
Leert den Cache, gebt viel Speicherplatz frei. / © AndroidPIT

Android Speicher bereinigen mit der Root-App SD Maid

Schon seit etlichen Jahren ist der Speicherkarten-Putz-Roboter SD Maid für Android verfügbar. Es handelt sich hierbei um einen ganzen Werkzeugkasten aus Datei-Explorer, Autostart-Verwaltung, Daten-Leichen-Finder und weiteren Tools, die euch helfen, euren Systemspeicher zu leeren und sauber zu halten.

Kaufargument für Besitzer gerooteter Smartphones ist der Daten-Leichen-Finder, der für euch nach Resten von deinstallierten Apps sucht. In meinem Fall konnten damit hunderte MByte freigegeben werden, obwohl ich erst drei Tage zuvor Android eingerichtet und nur die nötigsten Apps installiert hatte. Weitere 100 MByte leerer Systemspeicher kamen hinzu, als ich den Root-Zugriff aktiviert hatte.

sd maid app management de
SD-Maid leert vollen Systemspeicher und verwaltet Apps. / © AndroidPIT

Installierte Apps könnt ihr nur mit der Pro-Version von SD Maid optimieren. Diese könnt ihr für 2,99 Euro kaufen. Hinweis: Für einen Großteil der Funktionen von SD Maid braucht ihr Root-Berechtigung. Falls ihr die nicht habt, überlegt euch den Kauf bitte genau - das Rooten eines Smartphones ist nicht ganz ungefährlich! Einige Reinigungs-Funktionen lassen sich aber auch ohne Root-Berechtigung nutzen, auch wenn SD Maid dann deutlich weniger an Datenmüll findet und löschen kann.

sd maid root efficacy de
Mit Root-Berechtigung kann SD-Maid mehr Verzeichnisse entmüllen. / © AndroidPIT

Vollen Speicherplatz vermeiden

Leert den internen Speicher mit Hilfe einer SD-Karte

Hat euer Smartphone einen MicroSD-Slot, könnt ihr Problemen mit vollem Speicher meist erstmal aus dem Weg gehen. Steckt eine SD-Karte in euer Smartphone und öffnet die Kamera-App. Dort werdet ihr wahrscheinlich gefragt, ob ihr ab sofort Fotos und Videos auf der externen Speicherkarte statt im internen Speicher ablegen wollt. Bei manchen Smarpthones werdet ihr gar nicht erst gefragt, denn dort geschieht der Wechsel automatisch. Prüft dies jedoch zur Sicherheit in den Einstellungen innerhalb der Kamera-App. MicroSD-Karten in Android-Smartphones können übrigens noch viel mehr:

AndroidPIT Galaxy S6 Edge storage solutions Leef Access
Es gibt auch USB-Sticks und Kartenleser für Smartphones. / © AndroidPIT

Seit Android Marshmallow könnt ihr MicroSD-Karten in einigen Smartphones auch als internen Speicher formatieren. Anschließend werden alle von euch installierten Apps komplett und verschlüsselt auf die Speicherkarte geschrieben. Tückisch wird das nur, falls die MicroSD-Karte einen Defekt hat. Denn dann sind ungesicherte Apps, Fotos, Videos und App-Daten verloren. Daher raten wir zu folgendem Schritt:

Fotos in die Cloud auslagern

Ihr könnt eure Fotos vom Smartphone in die Cloud auslagern. Googles Fotos-App, die wahrscheinlich schon auf eurem Android-Smartphone vorinstalliert ist, bietet Gratis-Speicherplatz für unendlich viele Fotos mit bis zu 16 Megapixeln (Google-Kompression) und Full-HD-Videos (30 FPS). Höher auflösende Fotos und Videos dürfen insgesamt 15 GByte gratis belegen; erst danach fallen Abo-Gebühren an.

google photos device storage optimizing
Löscht bereits hochgeladene Bilder vom internen Speicher. / © AndroidPIT

Nach dem Upload könnt ihr über den Menü-Eintrag "Speicherplatz freigeben" die bereits hochgeladenen Fotos vom Smartphone löschen; die App Files (siehe oben) wird euch automatisch daran erinnern. Die Vorschaubilder bleiben in der Galerie sichtbar. Wollt ihr die Fotos unterwegs in voller Auflösung ansehen, werden sie bei Bedarf aus der Cloud heruntergeladen - Achtung, außerhalb eines WLAN wird mobiles Datenvolumen verbraucht. Es gibt zahlreiche Alternativen zu Google, um eure Daten kostenlos oder preiswert in der Cloud zu sichern. Die besten Anbieter mitsamt Upgrade-Kosten haben wir hier für euch aufgelistet.

Schiebt die Musik in die Cloud

Falls ihr kein Streaming-Abo abschließen wollt und stattdessen eure MP3-Sammlung auf dem Smartphone anhören wollt, bietet euch Google Play Music vielleicht eine gute Alternative. Ihr könnt dort die Musiksammlung von eurem heimischen Rechner mit dem Musik-Angebot von Googles Cloud-Dienst abgleichen und später bei Bedarf einzeln auf euer Smartphone herunterladen oder einfach streamen; diese Kopien haben dann allerdings einen DRM-Schutz und ihr könnt sie nicht vom Smartphone auf ein drittes Gerät kopieren. Wie lange Google Play Music noch angeboten wird, können wir euch nicht sagen, Google scheint sich aber mehr und mehr auf YouTube Music zu konzentrieren.

androidpit google play music playstore
Speichert eure Musik einfach mit Google Play Music in der Google-Cloud. / © AndroidPIT

Um eure Musiksammlung am PC mit der Google-Cloud zu synchronisieren, braucht ihr eine Companion-App für euren PC oder die Chrome-Erweiterung. Die Instruktionen zur Einrichtung bekommt ihr bei Play Music unter Meine Musik > Musik hinzufügen. Dann könnt ihr kostenlos bis zu 50.000 Tracks aus eurer heimischen MP3-Sammlung hinzufügen und auf dem Smartphone unterwegs abrufen, sofern ihr denselben Google-Account nutzt.

Speicherplatz freigeben: Fazit

Der Ärger mit vollem Speicher ist leicht zu bekämpfen und gut zu vermeiden. Das Löschen des App-Caches und die Analyse mit DiskUsage sind gute Sofortmaßnahmen. Google Files und Google Fotos helfen, langfristig Ordnung zu halten.

Was sind eure Lieblingsmaßnahmen gegen einen vollen Speicher?


Dieser Artikel wird regelmäßig aktualisiert. Ältere Kommentare können sich daher auf eine frühere Versionen des Artikels beziehen und möglicherweise aus dem Zusammenhang gerissen erscheinen.

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Takeda 04.05.2018

    selber schuld wer sich ein teures Handy ohne SD Slot kauft. Daran sieht man was für ein Mist hergestellt wird. Das sind Entwickler ohne Gehirn.

151 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Und wenn der Kleiderschrank voll ist, einfach einen neuen kaufen?!

    Es wird (auch bei Fotos) sehr viel Datenmüll produziert. Aussortieren hilft auch und befreit (Marie Kondo lässt grüßen).


  • Nur doof wenn kein Elektronikmarkt in einem Umkreis von mehreren km speicherkartenleser für smartphones vorrätig hat, oder gar ausverkauft ist, die lesen und schreiben können. Dann sitzt mann blöd da, wenn Amazon und Co für einen nicht in frage kommen. Oder aber der Markt zahlungsvorgaben macht, die nicht zu einem passen.


  • Fotos in die Cloud auslagern...ähm, nö bestimmt mal nicht und Musik höre ich über Radio oder YouTube. Generell hole ich mir nur Smartphones wo man auch eine Speicherkarte integrieren kann. Bisher hatte ich so noch keine Probleme mit dem Speicher.
    Beim iPhone 6 speichere ich noch alles via Datasette.😅


  • Auslagern von Musik, Bilder und Videos in die Cloud oder auf die Speisekarte ist meine Empfehlung. Alle Apps lasse ich im internen Speicher - bis jetzt komme ich mit 64GB gut klar


  • Jaa... Das waren noch Zeiten mit 4 und 8GB ROM Handys!

    Aber schon damals konnte man schön seine Fotos und Mp3s auf ne SD Karte auslagern.

    Mittlerweile sind manche Google Apps so groß, dass da in einem 4GB Phone kein Platz mehr übrig bleibt 😅😂


    • Und diese SD Maid App die alle Mülldaten auf dem internen Speicher findet, kannst trotz Bezahlversion für 3,95 in der Pfeife rauchen... Ich hab es vorher schon mit einem ganz normalen Dateimanager weitestgehend genauso hinbekommen. Aber mein Speicher ist immer noch voll und 300MB sind einfach Nix bei 10GB meines Huawei P9lite.


  • Daniel vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Bei früheren Geräten mit 4 oder 8 GB hatte ich ständig Speicherprobleme. Aber seit meine Geräte 32 oder 64 GB internen Speicher haben, muss sich mir darüber keinen Kopf mehr zerbrechen


  •   34
    Gelöschter Account 09.11.2018 Link zum Kommentar

    ¿¿¿¿¿¿
    Es steht doch unter Einstellungen / Speicher wie voll dieser ist.

    Und im Dateimanager steht doch ganz genau wo welche Datenmengen zu finden sind und habe von dort auch direkten Zugriff um diese zu verwalten.

    Wozu also eine extra App um den Speicher zu leeren?

    Oder ist das so ein Extrading von Samsung um sein Handy in Ordnung zu halten?


    • Nicht in allen Android UIs ist ein richtiger Dateimanager integriert!

      Denn manche dieser Hersteller wollen eben Daten sammeln und an andere Apps/Unternehmen verkaufen.

      Dann ist es natürlich doof, wenn die User Ihre Daten selber und ganz einfach bereinigen können 😁😀


      •   34
        Gelöschter Account vor 11 Monaten Link zum Kommentar

        Ah ha.
        Ich hab vor geraumer Zeit festgestellt, dass die Dateimanager welche es zu kaufen gibt, genau das gleiche anzeigen wie der Samsunginterne.
        Aus diesem Grund blieb es mir erspart eine Ausweichlösung zu suchen.


  • Smartphone wegwerfen und neues kaufen.


  • Das mit dem Cache leeren, war mir so nach gar nicht bewusst . Habe bis jetzt immer diverse Smartphone Manager wie zb den ApowerManager genutzt um Daten zu verwalten und loeschen. Allerdings macht das sich leider nicht an den "KleinKram". Werde das gleich mal ausprobieren


  • C. F.
    • Blogger
    02.05.2018 Link zum Kommentar

    Tolle Diskussionen hier am laufen. Aber einige scheinen zu vergessen, dass das Thema da lautet:

    "Android-Speicher voll: So könnt Ihr ihn leeren"

    ...und nicht "wie bekomme ich in mein Smartphone noch mehr Daten rein". Da ist das Vorhandensein eines SD-Slots absolute Nebensache, denn sonst wäre der Titel "Wie bekomme ich meine Daten auf die SD-Karte". Deswegen auch der Punkt "Leert den internen Speicher mit Hilfe einer SD-Karte". Auch hier geht es wieder nur um das Leeren.


    • Genau das ist ja das Problem, die SD ist eben die beste und einfachste Lösung gegen vollen internen Speicher. Der Punkt wird hier im Artikel ja auch genannt, daher kann ich den Kommentarverlauf bestens nachvollziehen. Während der Punkt die App Cache zu leeren immer nur eine kleine und kurzfristige Lösung ist.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!