Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 21 Kommentare

Spotify Premium: So kündigt Ihr Euer Abo

Ihr wollt von Spotify Premium zu einem der anderen Musik-Dienste wechseln oder einfach auf die kostenlose Variante umsteigen? Wir zeigen Euch, wie Ihr Euer Spotify-Abo kündigt.

Auch wenn Spotify zu den beliebtesten Streaming-Diensten gehört, gibt es natürlich auch Gründe, zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Doch egal ob Ihr lieber von der eigenen kleinen Cloud bei Google Play Musik profitieren wollt oder Eure iTunes-Bibliothek bei Apple Music nutzen wollt. Wir zeigen Euch, wie Ihr Euer Abo bei Spotify Premium kündigt.

Spotify Premium kündigen: Auf Smartphone oder PC

Bislang ist es nicht möglich, das Premium Abo direkt über die Spotify-App auf dem Android-Smartphone oder iPhone anzupassen. Aber Ihr könnt das über den mobilen oder Desktop-Browser erledigen und das ist vergleichsweise einfach.

  1. Öffnet die Spotify-Webseite auf dem PC oder Smartphone und loggt Euch ein
  2. Klickt auf Euer Profilbild (PC) oder das rechte Menü (Handy) und auf Konto 
  3. Scrollt nach unten zu Abonnement
  4. Klickt auf Ändern oder Kündigen und Spotify Premium kündigen
  5. Bestätigt mit Ja, um Euer Abo zu beenden

Auf der Abo-Seite des Kontos könnt Ihr nach der Kündigung nun einsehen, wie lange Ihr noch Spotify Premium nutzen könnt, bis Ihr auf den kostenlosen Dienst wechselt. Auch im Free-Tarif könnt Ihr weiter auf die von Euch erstellten Playlists zugreifen, müsst aber mit der Einschränkung leben, keine Titel explizit ansteuern zu können. Außerdem hört Ihr nun regelmäßig Werbung.

spotify premium abo kuendigen androidpit 01
Euer Spotify-Abo könnt Ihr direkt über den Smartphone-Browser kündigen. / © Screenshots: AndroidPIT

Spotify Premium kündigen: Auf dem iPhone über die Apple-ID

Habt Ihr Spotify Premium auf dem iPhone über Apple App Store abonniert, müsst Ihr den Dienst auch hier kündigen. Das könnt Ihr dann sogar ganz bequem über die Einstellungen des iPhones erledigen:

  1. Öffnet die Einstellungen und tippt auf Euren Namen am oberen Ende
  2. Geht hier auf iTunes & App Store und tippt auf Eure Apple-ID
  3. Drück anschließend auf Apple-ID anzeigen
  4. Geht in den Bereich Abonnements und wählt Spotify aus
  5. Beendet Euer Abo hier über Abonnement kündigen

Ihr seid noch gar nicht sicher, zu welchem Musikstreaming-Dienst es Euch als nächstes hin treibt? Dann haben wir hier unseren Vergleich verschiedenster Plattformen für Euch:

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    vor 3 Wochen

    Wir geben uns hier redlich Mühe, weder Clickbait-Titel zu verfassen, noch dreist Bericht zu erstatten. Headlines – und das ist nun mal eine Wahrheit, die für uns überlebenswichtig ist – müssen neugierig machen. Wenn unsere Beiträge nicht gelesen werden, haben wir ein Problem. Überschriften sind quasi die Eintrittskarte für einen Artikel.

    Allerdings diskutieren wir jede Überschrift vorher und versuchen so ausgewogen wie möglich vorzugehen. Natürlich gelingt es uns nicht immer – in jede Richtung. Mal sind wir zu langweilig und verraten die gesamte Story bereits in der Überschrift. Und manchmal ist die Überschrift zu reißerisch. Aber ich glaube, dass wir im Großen und Ganzen den richtigen Ton finden.

    Das fällt Dir allerdings nicht ganz so leicht. Dein Kommentar scheint darauf abzuzielen Stimmung zu machen. Du stellst absolut falsche Behauptungen auf (nein, es sind keine Sponsoring-Gelder geflossen) und wir posten nicht jede Newsmeldung.

    Ich ärgere mich gerade wirklich sehr über Deinen Kommentar. Wir geben uns wirklich sehr viel Mühe, dass Ihr – und Dich eingeschlossen – hier kostenlos Inhalte zu lesen bekommt. Der Dank ist ein völlig überzogener Kommentar. Das ist nicht in Ordnung!

  • Tim vor 3 Wochen

    @DiDaDo
    Geh mal ohne Adblocker auf die Webseite von Giga (am besten die Mobile Version). Im Vergleich dazu ist APit ein wahrer Segen und selbst das ist noch eine Untertreibung. ^^

    Und ich würde hin und wieder mal ein 1&1-Angebot zwischendurch und sonst quasi nichts auch als "kaum Werbung" beschreiben. Es gibt keine nervigen Pop-Ups, 30sek Videos mit Ton und auch keine von unten einfliegenden Werbebanner, die dann dauerhaft dort angezeigt werden. So könnten (oder sollten) es alle lösen...

    AndroidPit gehört definitiv zu den angenehmsten Seiten, was die Menge an Werbung angeht.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    vor 3 Wochen

    Machen wir – wir hatten uns schon gedacht, dass Dich das vor gewisse Herausforderungen stellen könnte.

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Brauch ich nicht kündigen weil ich kein Abo habe.


  • Könnt ihr mal dahingehend recherchieren und einen Artikel schreiben, was die Änderung der AGB von Spotify angeht bezüglich Family-Abo? Scheinbar gibt es da nun eine Neuerung dass alle Family-Teilnehmer wirklich unter einem Dach leben müssen (gab es scheinbar damals auch schon). Aber es wurde jetzt wohl nochmal bekräftigt und soll auch "kontrolliert" werden. Angeblich wird eine Kontrolle über GPS diskutiert. Aber da frag ich mich, wie dass bei mobilen Geräten funktionieren sollte? Man nutzt diese ja nicht ausschließlich gemeinsam an einem Ort.


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Endlich jemand, der richtige Fragen stellt.


    • Nein, man nutzt die Geräte unterwegs, aber man kann schon davon ausgehen, dass all die mobilen Geräte sich zumindest nachts an der gleichen Adresse befinden. Leider ist mit dem Family Abo zuviel Schindluder getrieben worden, aber das war ja zu erwarten. In unserer Geiz ist geil Gesellschaft gibt's leider genug Leute, die immer versuchen, auf Kosten anderer das meiste für sich rauszuholen. Im Prinzip ist dieses Abo auch völliger Mist, weils eben nicht für die Familie ist, sondern nur für Leute, die im gleichen Haus wohnen. Und das ist bei Familien ja nicht immer der Fall. Spotify sollte da eine bessere Lösung finden, als ihre Nutzer zu überwachen. Ich nutze Spotify sehr gerne, aber inzwischen gibt's auch andere gute Anbieter, sodass man nicht alternativlos dasteht.


  • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Also ich finde den Artikel gut ^^ Nutze Spotify zwar nicht, aber dennoch für den ein oder anderen sicherlich hilfreich und darum geht's nun mal ^^

    Ich fände es zudem gut, wenn man diese Beschreibung auch zu anderen, etwaigen Anbietern nachreichen könnte. Eventuell auch direkt hier, damit es nicht gleich 50 Artikel gibt ^^


  • Also langsam wirds echt richtig lächerlich mit den Artikeln hier, neben den ganzen clickbait Titeln bei diversen Beiträgen und einer teilweisen richtig dreist einseitigen Berichterstattung, bei der sich sogar der letzte Grundschüler langsam fragt wie viel da wohl im Hintergrund an Sponsoring Geldern geflossen sein mag, muss man natürlich, wenn einem das recherchieren nach irgendeiner nur minimal relevanten und passenden Newsmeldung zu anstrengend ist,noch so einen puren Unsinn posten,hauptsache einfach irgendwas mit möglichst wenig Mühe rausgehauen,nice job 👍🏼


    • Sophia Neun
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Weil man selbst etwas einfach findet, finden es andere nicht unbedingt auch leicht. Du bekommst vermutlich die Abmeldung bei Spotify spielend leicht hin, dafür hat ein anderer damit Probleme, kann dafür aber Stricken (nur ein Beispiel) und findet Anleitungen dazu seltsam.


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Wir geben uns hier redlich Mühe, weder Clickbait-Titel zu verfassen, noch dreist Bericht zu erstatten. Headlines – und das ist nun mal eine Wahrheit, die für uns überlebenswichtig ist – müssen neugierig machen. Wenn unsere Beiträge nicht gelesen werden, haben wir ein Problem. Überschriften sind quasi die Eintrittskarte für einen Artikel.

      Allerdings diskutieren wir jede Überschrift vorher und versuchen so ausgewogen wie möglich vorzugehen. Natürlich gelingt es uns nicht immer – in jede Richtung. Mal sind wir zu langweilig und verraten die gesamte Story bereits in der Überschrift. Und manchmal ist die Überschrift zu reißerisch. Aber ich glaube, dass wir im Großen und Ganzen den richtigen Ton finden.

      Das fällt Dir allerdings nicht ganz so leicht. Dein Kommentar scheint darauf abzuzielen Stimmung zu machen. Du stellst absolut falsche Behauptungen auf (nein, es sind keine Sponsoring-Gelder geflossen) und wir posten nicht jede Newsmeldung.

      Ich ärgere mich gerade wirklich sehr über Deinen Kommentar. Wir geben uns wirklich sehr viel Mühe, dass Ihr – und Dich eingeschlossen – hier kostenlos Inhalte zu lesen bekommt. Der Dank ist ein völlig überzogener Kommentar. Das ist nicht in Ordnung!


      • Headlines müssen aber auch so formuliert werden, dass keine falschen Erwartungen geschürt werden.


      • ich finde es schaden dass AndroidPit unter jedem Artikel gebasht wird und Frage mich an was liegst?? ich meine jeder muss seine Brötchen verdienen und niemand macht was umsonst. dieses Forum bzw Portal kommt fast komplett ohne Werbung aus während bei anderen schon gleich eine Spielanzeige kommt. also chillt Mal pls


      • Wie kommst du denn auf diese Aussage, dass es hier kaum Werbung gibt?


      • als appnutzer find ich es im Gegensatz zu anderen newsapps ziemlich werbefrei ja.. außer halt Artikel die gesponsert sind. aber die muss ich ja nicht lesen ....


      • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        @DiDaDo
        Geh mal ohne Adblocker auf die Webseite von Giga (am besten die Mobile Version). Im Vergleich dazu ist APit ein wahrer Segen und selbst das ist noch eine Untertreibung. ^^

        Und ich würde hin und wieder mal ein 1&1-Angebot zwischendurch und sonst quasi nichts auch als "kaum Werbung" beschreiben. Es gibt keine nervigen Pop-Ups, 30sek Videos mit Ton und auch keine von unten einfliegenden Werbebanner, die dann dauerhaft dort angezeigt werden. So könnten (oder sollten) es alle lösen...

        AndroidPit gehört definitiv zu den angenehmsten Seiten, was die Menge an Werbung angeht.


      • Ach quatsch,von wegen Stimmung machen, äussert man einmal gerechtfertigte Kritik wird man anscheinend gleich verteufelt und soll sich als der Böse in die Ecke stellen, da zielt noch eher dein Absatz darauf ab gegen mich bzw. meine Kritik Stimmung zu machen.
        Das einzige was darin überspitzt war waren die "Sponsoringgelder" und jeglicher halbwegs normal denkende Mensch sollte doch den Sinn dahinter verstehen.Du wirst mir wohl nicht im Ernst sagen wollen dass du hier auf dieser Seite keine einseitigen Berichterstattungen findest? In denen sich die Redakteure eindeutig stur auf eine Seite stellen, anstatt unparteiisch zu agieren? Wenn dem so ist dann befindest du dich leider in einer Traumwelt.Und nein,das ist keineswegs beleidigend oder sonst was gemeint, aber was bringt es einem denn die Augen vor der Realität zu verschliessen?
        Mal ganz nebenbei,bin jezt etwa ich als Mitleser Schuld dass die Qualität der Artikel von Androidpit stetig abnimmt und darf mich deswegen nicht kritisch äussern? Aber keine Angst vor neuen "Terrorkommentaren",da man Leute mit einer Meinung hier anscheinend nicht toleriert, werde ich mich in Zukunft halt wie all die Jahre zuvor enthalten, oder eher vielleicht mal auf die Konkurrenz ausweichen. Und von mir aus ignoriert weiterhin jegliche Kritik,ob konstruktiv oder auch nicht,aber ich werd nach diesem Kommentar hier sicher nicht weiter euer Bash-Esel sein,sucht euch/such dir doch bitte jemand anderen den ihr/du runterreden könnt um besser da zu stehen. Danke.


      • Fabien Roehlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Kritik ist hier immer herzlichst willkommen. Stumpfe Parolen dagegen nicht.

        Dein zweiter Post liest sich übrigens schon ganz anders. Du hast trotzdem auch in diesem nicht Recht: Nein, die Qualität nimmt nicht ab. Und nein, seit dem (T)Euro ist nicht alles viel teurer geworden. Gefühlte Wahrheiten sind gefährlich.

        Der Einzige, der hier übrigens Andere runterzureden versucht, warst Du. Lass uns bitte zukünftig bei Fakten bleiben. Dann ist alles fein.


      • Kann ich so nur bestätigen, die Qualität der Inhalte hat ordentlich zugenommen und tut es noch. Selbstverständlich sind da auch mal Artikel dabei, die man selbst für überflüssig hält, aber das ist doch überall so. Ein Magazin sollte für alle sein, ob Anfänger oder Spezialist.


  • Anleitung für "Dummies"? Langsam müsstet ihr doch aus dem Sommerloch gekrabbelt sein ;-)


  • Könnt ihr bitte mal Tutorial schreiben, wie ich meinen Harndrang am besten loswerde?

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern