Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Smart Glasses: Wie aus "echt gruselig" ein neuer Trend wurde
Kommentar Wearables 4 Min Lesezeit 31 Kommentare

Smart Glasses: Wie aus "echt gruselig" ein neuer Trend wurde

Smart Glasses, seien es mit einem Display erweiterte Brillengestelle wie Google Glass oder Modelle für die Augmented Reality, gibt es seit Anfang des Jahrzehnts. Allerdings fühlt sich 2019 wie das Jahr an, in dem diese tragbaren Geräte im Mainstream ankommen. Und ich sag Euch auch, warum.

Die intelligenten Brillen litten schon immer unter einem Imageproblem, zu dem Google Glass einen großen Teil beigetragen hat. Das nur noch für Unternehmen verfügbare Projekt stieß auf Kritik in Sachen Privatsphäre und Ethik. Und es war nicht nur die Tatsache, dass Nutzer lächerlich aussahen, sondern es gab etwas Beunruhigendes an der ganzen Idee der Smart Glasses im Allgemeinen.

Datenschutzbeauftragte haben berechtigte Fragen gestellt. Die Idee, dass jemand mit einer Brille herumläuft, die diskret Video und Audio aufnehmen, Fotos machen und Fremden über die Gesichtserkennung einen Namen zuordnen kann, war - und ist - verdammt gruselig.

AndroidPIT google glass 5520
Google Glass sah nicht nur komisch aus, sondern rief auch zahlreiche Datenschützer auf den Plan. / © AndroidPIT

Doch das Scheitern von Google Glass hinderte andere Unternehmen nicht daran, weiter auf dem Prinzip aufzubauen, die die Hardware-Abteilung des Suchmaschinengiganten aufgestellt hatte. Ein Unternehmen, das die Idee von Kameras im Rahmen einer Brille aufgriff, ist Snap Inc. Tatsächlich haben dessen Snapchat Spectacles bereits mehrere Generationen durchlaufen.

Die ersten Versionen der Brille floppten und Snap Inc. verkaufte nur 220.000 Paar, nachdem das Unternehmen 800.000 Einheiten bei seinem chinesischen Lieferanten bestellt hatte - aber die neueste Version ist wasserdicht, bietet ein umfassenderes Snapchat-Erlebnis und ist auch günstiger. Snapchat zeigt auch im Bereich Augmented Reality Fortschritte und konnte die berühmten AR-Filter in der smarten Brille integrieren.

AndroidPIT snapchat spectacles 9920
Die Spectacles waren in der ersten Version ein Flop, aber das Unternehmen hat nicht aufgegeben. / © AndroidPIT

Wenn es darum geht, warum Smart Glasses im Jahr 2019 im Mainstream ankommen könnten, müssen wir uns zunächst einen anderen Wearable-Markt ansehen.

Der Weg wurde von Smartwatches geebnet

Was wir gerade auf dem Markt für Smart Glasses sehen, hat sich bereits im Smartwatch-Bereich abgespielt. Traditionelle Technik-Unternehmen wie Apple, Samsung und Huawei produzieren immer noch Smartwatches, genauso wie traditionelle Uhren-Hersteller.

Emporio Armani hat die Connected. Kate Spade hat eine Smartwatch, ebenso wie Tory Burch und Marc Jacobs. Habt Ihr schon die Skagen-Smartwatch gesehen? Das dänische, minimalistische Design könnte nicht weiter von den klobigen, tech-nerdigen Designs entfernt sein, die wir von Samsung und LG zu sehen bekommen. Und Google kauft sich bei Fossil ein, die bereits eine umfangreiche Palette an Smartwatches mit Wear OS anbieten.

AndroidPIT Skagen fossil group smartwatch 7944
Die Skagen-Smartwatch ist weit entfernt von den klobigen Uhren der Smartphone-Hersteller. / © AndroidPIT

All dies führt zu einer Umsatzsteigerung: Den neuesten Analysen zufolge sind die Verkäufe von Smartwatches um 51 Prozent gestiegen und 16 Prozent der Erwachsenen in den USA besitzen bereits solch eine schlaue Uhr. Wie lange dauert es also, bis wir sehen, wie sich dieser Trend bei den Smart Glasses zeigt?

Smart Glasses folgen dem Weg der Smartwatches

Wenn man sich den Markt für die intelligenten Brillen ansieht, fühlt es sich für mich an, als würden sie den gleichen Weg einschlagen wie Smartwatches, sie liegen nur ein paar Jahre zurück. Sicher, die ersten Produkte waren plump, manchmal albern und ab und zu einfach nur absolut gruselig - und doch wächst der Markt weiter.

Werfen wir zum Beispiel einen Blick auf North Focals. Die sehen aus wie etwas, das Michael Caine in den 60ern getragen hätte. Sie sind wunderschön und bilden Infos zu Navigation, Benachrichtigungen und Alexa direkt vor Euren Augen ab und das zu jeder Zeit. Sicher, die Brillenbügel sind ein wenig sperrig - deshalb haben wahrscheinlich die meisten Träger der Brille lange Haare, um die Bügel zu verstecken. Aber im Vergleich zum Rest der Modelle auf dem Markt sind sie cool. Hinzu kommt der Ring mit seinem kleinen Joystick, der Nutzer die Navigation erleichtern soll.

Design Banner D 1920x960
Die North Focals gehören zu den schönsten Smart Glasses auf dem Markt. / © North

Dann gibt es da noch die Smith Lowdown Focus des in Toronto ansässigen Unternehmens InterAxon. Auch diese Tech-Nerds haben bemerkt, dass die Partnerschaft mit einer Modemarke die beste Möglichkeit ist, Wearables im Massenmarkt unterzubringen. Diesmal ist es die Safilo-Group aus Italien, die den Zuschlag bekam. Die Smart Glasses sehen aus wie Ray Ban Wayfarer-Modelle und verfügen über biometrisches Echtzeit-Feedback und integrierte Übungen fürs Gehirnjogging.

Lowdown Focus hero threeqtr
Das sind die Smith Lowdown Focus. / © Smith Optics

Es wird auch industrielle Anwendungen für solche Brillen wie im Fall der HoloLens 2 von Microsoft geben. Aber ich glaube, dass hier ein Markt für modische intelligente Brillen entsteht, die einen nicht wie ein Ober-Nerd oder einfach seltsam aussehen lassen. In einigen Regionen gibt es sogar verschreibungspflichtige Smart Glasses.

Seid Ihr bereit, dass Smart Glasses den Massenmarkt erobern oder findet Ihr die Brillen immer noch unheimlich? Kennt Ihr vielleicht sogar jemanden, der solch eine Brille nutzt - vielleicht Ihr selbst? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Facebook Twitter 3 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 1 Monat

    Soweit ich weiß ist diese Snapchat-Brille oder gar kein "Smart Glass". Es ist nur eine Brille mit Kamera für eben Snapchat.
    Ein Feature Phone wird doch auch nicht zum Smartphone, nur weil es Bilder aufnehmen kann...

    Und ich glaube auch nicht, dass diese Brillen bei der Masse in dem Sinne "gruselig" rüberkamen, sondern eher die berechtigte Angst, dass man immer und überall mit solchen Brillen abgefilmt werden kann. Vor allem wenn sie sich optisch nicht von bspw. Sonnenbrillen unterscheiden.

31 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Als UX Designer muss ich für Trends offen sein und über Weiterentwicklungen Bescheid wissen weil es je nach Use Case und Kunde wichtig sein kann, eine Technologie in der Hand zu haben die abseits der üblichen Kanäle ein bestimmtes Problem lösen kann. Von dem her finde ich die Entwicklung schon spannend.

    Die teils militante Ablehnung gegenüber Google Glas fand ich albern. Einerseits wurden Horrorszenarien gemalt die die Brille gar nicht leisten konnte und andererseits erinnerte vieles auch an Ängste die bereits mit dem Bau von Eisenbahnen einher gingen. Heute würde die Bahn niemand mehr in Frage stellen.


  • Und wie oft muss man dann diese Brille aufladen? 3 mal am Tag oder wie?😀


  • Ich würde mich nicht mit Leuten abgeben, die so eine Brille tragen während ich mit ihnen spreche. Es wäre eine ziemliche Verletzung von Höflichkeit und Anstand. Dass man irgendjemandem vor die Linse läuft kann man natürlich nicht verhindern, das ist auch ohne solche Brillen so. Aber jemandem direkt die Linse vor das Gesicht halten ist ein No Go. Da ich nicht sehen kann, ob das Ding aufnimmt oder bloß den Weg weist, habe ich keine Sympathie für diese Technik. Abgesehen davon würde mich irgendein Geflimmer vor den Augen auch stören. Reicht doch, dass zu viele schon wegen ihren Handys nicht mehr sehen wo sie hin rennen.
    Das unbemerkte Aufzeichnen von Bild und Ton ohne Einverständnis ist meines Wissens auch strafbar.


  • Du lieber Himmel, wie muss ich mir das vorstellen? Konferenz bei AP mit der Frage, was man den für Themen bringen könnte und einer denkt, hm, wir haben lange nichts über Brillen geschrieben?
    Also ich persönlich, seit mir nicht böse, finde diesen Artikel substanzlos und mehr als überflüssig, das habe ich daran gemerkt, das ich Mühe hatte die paar Sätze zuende zu lesen. Liegt aber auch an meiner persönlichen Einstellung zu dem Thema. Der Autor hat sich hier nicht bekleckert, vor allem nicht mit Ruhm, aber immerhin es es nur seine Meinung, also ein Kommentar.
    Ja, diese Brillen sind für mich super grusselig, und zwar erstens, weil die gezeigten Modelle für mich alle grusselig aussehen, zweitens weil ich im Leben nie freiwillig eine Brille aufsetzen würde, tue mich ja sogar schwer mit Sonnenbrillen, wenn es mal sehr hell ist oder ich Lichtempfindlich bin. So ein Gestell im Gesicht mit extra Gedöns dran, ich kann mich damit ohne Not nie anfreunden. Apropos Not, wer hat den, außer in speziellen Fällen, den Not so ein Ding zu nutzen? Und wie unkomfortabel muss ich mir das vorstellen? Zudem: Der Träger gibt mehr von sich preis und filmt ggf. noch die Umwelt, ganz super. Gesehen oder aufgefallen ist mir in meinem Dasein noch nie so ne Brille auf gem Gesicht eines Menschen. Ich finde es übrigens noch grussliger, wenn man den Dingern nicht mehr ansieht, dass sie so Überwachungsdinger sind. Und mit Smartwatches hat das aus meiner Sicht auch nichts zu tun, höchstens dass sie den Nachmacheffekt für Brillen stärken. Aber gut, das ist nur meine Meinung, aber eines sage ich noch, und das sage ich selten: Ich verabscheute diese Dinger wirklich sehr und wenn ich jemanden treffen oder kennen sollte, dann ist der bei mir dafür unten durch, außer er verzichtet in meiner Anwesenheit darauf.
    Übrigens, der Grund warum ich den Artikel für übertrieben und substanzlos halte ist, neben meiner persönlichen Ansicht, der, dass ich diesen Trend nach meiner Ansicht nicht gibt. Es war nie einer und wird hoffentlich nie einer werden.....


    • Leider ein Problem, das ich in letzter Zeit häufiger beobachte. Vermutlich hat jeder Mitarbeiter sein spezielles Themengebiet und muss was schreiben, wenn das Gebiet mal wieder dran ist. Ganz egal, ob es dazu News oder neue Fakten gibt oder nicht. Notfalls tut man eben so, als gäbe es die. Das Ergebnis sind Artikel ohne Substanz. Schade, denn ansonsten ist Apit auf einem guten Weg. Nur diese Füller müssten nicht sein.


    • Bastian Siewers
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Dieser Artikel ist ein Kommentar von David zu dem Thema, genauso gut hättest du bzw. ihr schreiben können, dass Smart Glasses bloß kein Trend werden sollen. Mit entsprechender Begründung. Er ist eben anderer Meinung, da aktuell immer mehr stylischere Smart Glasses auf den Markt kommen. Ich verstehe nicht wirklich, was daran jetzt so schlimm ist. Das ist seine Beobachtung, und darauf basiert eben dieser Artikel. Nur weil man anderer Meinung ist, eben der, dass es keinen solchen Trend geben soll (dieser Meinung bin ich ganz nebenbei bemerkt auch ...), gleich den ganzen Artikel für substanzlos zu bezeichnen, finde ich dann doch etwas viel.


    • Was ist den das Problem mit dem Artikel?
      Ist doch ein interessanter Denkanstoss und im Büro am Mittagstisch kann man dann in die Runde fragen "was haltet ihr davon, wenn es so kommen würde" ect. ist doch ein interessantes Gesprächsthema worüber man reden kann.
      Ob man es gut findet oder nicht ist eine andere Frage.
      Versteh die emotionale Aufregung nicht...


  • Passen alle nicht zu mir. Die "Smith Lowdown Focus" sieht aus wie eine Sonnenbrille, was ich persönlich nicht mag. Geschmäcker sind nun mal verschieden.


  • Dann warte ich mal ab bis es die bei ortsansässigen Optiker welche die Sehstärke der Gläser anpassen können gib. Macht so für Brillenträger nicht wirklich Sinn.


    • Oder als Brillenvorsatz, angepasst an die Gläserform. Wäre vielleicht günstiger als Smart-Glasses. Ich zahle jetzt schon fast 300,- Euro pro Glas, 44,- Euro kostet allein schon das Prisma. Da wird noch viel Zeit vergehen bis das mal möglich sein wird.


      • Oder es wäre noch teurer, da die Technik noch platzsparender gebaut werden müsste, damit es nicht so klobig aussieht.

        Ich denke da wäre es einfacher, so eine smarte Brille zu bauen, in die dann verschiedene Gläser kommen - wie es ja auch bei normalen Brillen ist. Da kann man sich ja auch ein Gestell aussuchen und in dieses werden dann die nötigen Gläser eingesetzt.


      • Oder man baut es in eine Zahnspange ein und öffnet zum Foto machen dann einfach kurz den Mund ;)


      • @Tim
        So einfach ist das leider nicht.


  • Ich verstehe nicht ganz, dass sich Leute davor fürchten, überall aufgenommen zu werden. Hand aufs herz: heutzutage kann man das doch gar nicht mehr beeinflussen, ob man aufgenommen wird oder nicht. Wenn ich durch die Stadt Laufe und die Jugendlichen für YouTube und Snapchat videos aufnehmen ... Oder Erwachsene Erinnerungsfotos, Selfies und co machen. Wie oft ich da wohl schon auf einem Video oder Bild gelandet bin obwohl ich es gar nicht wusste. Ich finde (als Brillenträger) eine solche brille sehr interessant... Allerdings wäre es mir dennoch lieb dass ich auf einen Blick erkennen kann, ob diese mich in einem Gespräch mit einem fremden aufnimmt oder eben nicht. Eine kleine LED oder so reicht ja schon.


    • Meiner Meinung nach ist der Punkt, dass man es nach deinem Beispiel leichter sieht.
      Wenn "du" jemanden Filmen willst, fällt das vor allem in Umgebung von vielen Menschen schnell auf.
      Mit einer Brille, die nicht von einer normalen Brille zu unterscheiden ist, ist das was anderes.
      Da spielst du den netten, unauffälligen Kerl und ohne dass es jemand mitkriegt, machst du heimlich Bilder und Videos...

      Mir geht es nur darum, dass man eben erkennen können sollte, wenn die Brille filmt. Ob da eine LED reicht, ist die Frage. Schließlich müsste dann ja jeder vorher wissen, dass eine LED auf einer Brille anzeigt, dass aufgenommen wird ^^ zumal man solche kleinen Lämpchen tagsüber nur schwer erkennt.


      • Smart-Glasses sind ja nicht zum Filmen da. Was ihr meint sind "Film-Brillen" ( Snapchat), die haben aber mit Smart-Glasses nichts zu tun. "Echte Smart-Glasses" filmen nicht.


      • Sehe es wie René H. ... Smartwatches filmen ja auch nicht und sind nützlich. sie sollen ja nur Informationen übertragen, nicht die ganze Umgebung aufnehmen. GPS reicht schon um eine Menge an Infos für die Umgebung bereitzustellen.


      • ... wenn sie keine Kamera haben .... sonst schon ....


    • Wie fändest du es wenn du dich mit jemandem unterhältst, der dich die ganze Zeit mit einer Videokamera filmt?


  • Soweit ich weiß ist diese Snapchat-Brille oder gar kein "Smart Glass". Es ist nur eine Brille mit Kamera für eben Snapchat.
    Ein Feature Phone wird doch auch nicht zum Smartphone, nur weil es Bilder aufnehmen kann...

    Und ich glaube auch nicht, dass diese Brillen bei der Masse in dem Sinne "gruselig" rüberkamen, sondern eher die berechtigte Angst, dass man immer und überall mit solchen Brillen abgefilmt werden kann. Vor allem wenn sie sich optisch nicht von bspw. Sonnenbrillen unterscheiden.


  • Warum soll ich eine Kneisterschiene tragen wenn ich keine brauche? Reicht schon wenn Boateng das macht.


  • So eine Smarte-Brille wäre klasse Alternative zur Smartwatch mit Navi drin oder Gesundheitscheck. (Ironisch gemeint).


    • Wenn dein Kommentar ernst gemeint war stimme ich dir zu :-) wenn man vor einem Geschäft steht und drauf schaut und aktuelle Angebote sieht bzw. Weitere Informationen (Öffnungszeiten o.Ä). Die genaue Lokation holt sich dann das GPS. Oder wenn man vor besonderen Gebäuden oder Sehenswürdigkeiten steht, mehr Informationen eingeblendet zu bekommen. Warum nicht? ;-)


      • Wäre auch toll wenn sich die Brille automatisch der Sehschärfe mit anpassen würde. Das reicht mir auch schon.


      • @Karsten
        Sich automatisch der Sehschärfe anpassen, steht ehrlich gesagt noch mal auf einem ganz anderen Blatt. Denn dafür brauchst du nicht einfach nur einen Prozessor, Akku, Display und Co. sondern sich physisch verändernde Linsen, die natürlich auch aus biegsamen Kunststoff gemacht sein müssten, was sie anfälliger macht. Scharfstellen wie bei einer Kamera funktioniert da eher nicht (falls das dein Gedanke war), denn dort bewegen sich die Linsen vor und zurück, was bei einer Brille nicht wirklich funktioniert ^^
        Du bräuchtest Linsen, die ihre Krümmung verändern können.


      • Die Krümmung alleine nützt nicht immer. Bei mir müsste das Glas zusätzlich zu einem passenden Prisma werden.


  • Armani sagt mir ja noch was, das steht in meinen Anzügen.
    Aber wer sind Tory Burch, Kate Spade und Marc Jacobs (macht der in Kaffee?)?


    • Man mag es nicht glauben, aber die Welt dreht sich weiter und auch neue Hersteller und Designer / Entwickler von Mode kommen auf den Markt und verschwinden wieder. Armani kannte 1975 auch nicht jeder auf der Welt...


    • Dann sagt dir auch Tom Ford oder Vera Wang nichts.

      Gibt genug Leute, die mit den ganzen Namen durchaus was anfangen können.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern