Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Selbstfahrende Lastwagen auf der Überholspur

Selbstfahrende Lastwagen auf der Überholspur

Seit langer Zeit wird über das autonome Fahren gesprochen, viele Unternehmen arbeiten seit Jahren an diesem Thema. Nun ist es jedoch kein großer Name in der Technologie-Branche, sondern ein skandinavisches Land, das für Schlagzeilen sorgt: Schweden testet derzeit Lkw ohne Fahrer auf seinen Straßen.

Die Fahrzeuge heißen "T-Pods" und haben eine Reichweite von 200 km. Sie werden derzeit auf den Straßen um Jönköping, Schwedens zehnt größte Stadt, getestet. Einride, das Unternehmen hinter diesem Projekt, wäre das erste in der Geschichte, das eine Straßenzulassung für die Prüfung eines komplett autonomen Lkw erhalten würde, d.h. ohne dass ein Fahrer noch etwas überwachen muss. Allerdings behält ein Mitarbeiter die Lkw aus der Ferne im Auge und kann bei Bedarf eingreifen. Diese Sicherheitsmaßnahme ist Pflicht.

Einride und DB Shenker arbeiten zusammen, um das Potenzial und die Leistung dieser 26-Tonnen-Lkw zu testen. Sie sind als klassische Lieferwagen unterwegs, deren einfache Mission es ist, Waren von einem Lager zum anderen zu transportieren. Eine Software kümmert sich um das Fahren mit der Autonomiestufe 4. Die autonomen Lastwagen nutzten eine Nvidia-Plattform, um alle Daten der Sensoren in Echtzeit verarbeiten zu können. Für 5G-Konnektivität sind noch weitere Netzwerkknoten notwendig, die sich derzeit im Bau befinden.

Das Ziel des Testbetriebs ist es, bis Ende 2020 immerhin 200 autonome Fahrzeuge auf der Straße zu haben.

Die zweite Besonderheit dieser Lastwagen ist, dass sie nicht nur ohne Fahrer auskommen, sondern auch noch elektrisch angetrieben sind. Star-Wars-Fans werden feststellen, dass die Frontpartie wie ein Stormtrooper-Helm aussieht. Neben dem technischen Aspekt hat dieser Trend für die Unternehmen den Vorzug, durch weniger Personal die Kosten zu begrenzen.

Via: Reuters

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Sophia Neun
    • Admin
    • Staff
    vor 2 Monaten

    Pauschalisierungen sind auch in so einem Fall nicht wirklich angebracht. Ansonsten müsste man auch Fußgänger, Autofahrer und natürlich die bösen Radfahrer ersetzen.

  • Andy Twist vor 2 Monaten

    @Wilhelm schon mal darüber nachgedacht das genau diese Gestörten dafür sorgen das dein Kühlschrank täglich gefüllt sein kann und du nicht in leeren Warenhäusern einkaufen musst. Schlechte und gute Fahrer gibt es in allen Fahrzeugklassen.
    Mit gestörten Grüssen von einem Fernfahrer 😉

27 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • früher gab es auch schon selbst fahrende Lastwagen. da hieß das halt Sekundenschlaf!!

    Gelöschter Account


  • Dazu muss erwähnt werden, dass diese Dinger bislang nur in einem begrenzten Gewerbegebiet und mit einer Maximalgeschwindigkeit von 5 km/h fahren dürfen. Von Überholspur ist da noch lange keine Rede, es ist nur einer von derzeit mehreren Versuchen, den Transport zu optimieren. Hintergrund wohl nicht zuletzt der zunehmende Mangel an Kraftfahrern (kein Wunder). Dennoch wäre es wohl eher sinnvoll, das durch mehr Schienentransport auszugleichen. Passiert aber nicht, im Gegenteil.


  • Na endlich, nun ist soweit, viel zu lange musste der arme Unternehmer warten. Jetzt können wieder Leute entlassen werden und zeitgleich kann man sich als grüner Unternehmer feiern lassen, hurra!! Leute rauswerfen ist sowieso das wichtigste.....


    • Unfug, überall werden Kraftfahrer gesucht. Heutzutage suchen sich die Fahrer das Unternehmen aus und nicht umgekehrt. Die Entlassungen sind hier wohl eher die Einsparung von unbesetzten Stellen.


      • Du hast recht, laufend werden Fahrer gesucht, aber warum?
        Weil alle das weite suchen, selten zu Haus, miserable Bezahlung etc.


      • Auch, aber vor allem weil kein Nachwuchs kommt und die alten Kutscher so langsam alle in Rente gehen. Bezahlung ist bei weitem nicht mehr schlecht übrigens, 3000-4000 brutto sind schon üblich.
        Wohl ähnliche Probleme wie auch in Handwerksberufen.


  • @Wilhelm schon mal darüber nachgedacht das genau diese Gestörten dafür sorgen das dein Kühlschrank täglich gefüllt sein kann und du nicht in leeren Warenhäusern einkaufen musst. Schlechte und gute Fahrer gibt es in allen Fahrzeugklassen.
    Mit gestörten Grüssen von einem Fernfahrer 😉


    •   20
      Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Das wird noch viel schöner, wenn die LKW nicht mehr von gestressten, gelangweilten, aggressiven, unaufmerksamen Menschen gesteuert werden.
      Und wenn du dich zu den "teils gestörten" LKW-Fahrern zählst, dann meine ich auch dich.


    • vielleicht hat Wilhelm ja mal ein Haus gebaut oder will es noch oder in eine Mietwohnung wo alles mit der Bahn abgeliefert wurde und ein glücklicher Lokführer es abgeladen hat.🤔


      •   20
        Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Bedenklich, dass du für so einen Käse hier noch Zustimmung bekommst.


  •   20
    Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Sehr schön! Was bin ich froh, wenn endlich diese teils echt gestörten Brummifahrer von der Straße sind! Erst gestern meinte ein ganz Schlauer, er müsste auf einer zweispurigen Autobahn zehn Meter vor mir zum Überholen ausscheren. Nur eine Vollbremsung hat mein kümmerliches Leben gerettet.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!