Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
SEAT will Elektroautos für unter 20.000 Euro möglich machen
Mobilität 2 Min Lesezeit 11 Kommentare

SEAT will Elektroautos für unter 20.000 Euro möglich machen

SEAT hat heute seine Strategie für die nächsten zwei Jahre vorgestellt. Bis 2021 will der Autohersteller sechs neue Elektro- und Hybrid-Modelle auf den Markt bringen. Darüber hinaus arbeitet man an einem E-Auto-Baukasten, der künftig günstige Elektroautos möglich machen soll.

Die Elektroversion des Mii und el-Born werden die ersten beiden reinen Elektro-Autos der spanischen Marke SEAT sein, während die neue Generation des León und Tarraco als Plug-in-Hybridversion auf den Markt kommen werden. Ebenfalls als Hybrid erscheinen der Cupra León und Cupra Formentor. SEAT-CEO Luca de Meo gab heute anlässlich der Präsentation der Jahresergebnisse des Unternehmens auch bekannt, dass der Cupra Formentor, der auf dem Genfer Autosalon vorgestellt wurde, im Produktionswerk in Martorell hergestellt wird.

Neue MEB-Plattform in Zusammenarbeit mit Volkswagen

Erstmals in der Firmengeschichte wird SEAT, in Zusammenarbeit mit Mutterkonzern Volkswagen, auch eine neue Fahrzeugplattform entwickeln. Es handelt sich um eine kleinere Version der VW-Bauplattform MEB (Modularer Elektrifizierungsbaukasten), auf deren Basis verschiedene Fahrzeuge unterschiedlichster Marken hergestellt werden. Ziel der neuen Plattform ist es, erschwingliche Elektrofahrzeuge mit einem Einstiegspreis von unter 20.000 Euro zu entwickeln. Mehr als 300 hoch qualifizierte Ingenieure werden an diesem Projekt in Spanien teilnehmen.

SEAT will launch six electric and plug in hybrid models 02 HQ
Der e-Born, das erste Elektroauto von SEAT. / © SEAT

"Seat hat nun eine klarere Rolle im Volkswagen-Konzern und dank der erzielten Ergebnisse haben wir die Zuordnung der neuen Plattform für Elektrofahrzeuge erhalten. Erstmals wird SEAT eine Plattform entwickeln, die von anderen Marken auf der ganzen Welt genutzt werden kann.", sagte De Meo bei der Ankündigung. 

Rekordumsatz

Im Jahr 2018 erzielte SEAT das bislang beste Finanzergebnis seiner Geschichte. Nach Abzug der Steuern stieg das auf 294 Mio. Euro und damit 4,6% mehr als im Vorjahr (281 Mio.). In den letzten fünf Jahren stieg der Umsatz bei SEAT um ganze 33%.

Mit 517.600 verkauften Fahrzeugen (10,5% mehr als 2017) war SEAT zudem im vergangenen Jahr die am schnellsten wachsende Automarke in Europa.

Facebook Twitter 3 mal geteilt
Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die ganze Elektroauto Debatte kommt mir bildlich gesprochen manchmal vor wie wo eine halb verstopfte Arterie: ab und an kommen Hersteller mit guten Ansätzen, die dann durchsickern, aber der grosse "Propfen" (geringe Reichweite, teilweise schlechte Ausstattung, schlechte E-Infrastruktur der Ladestation etc.) Wird nicht gelöst. Was wirklich schade ist, denn ich bin schon der Meinung, dass Elektroautos ( und vielleicht früher oder später auch Mal Autonome Autos) sehr interessant sind und enorm viele Probleme auf den Straßen lösen könnten.

    VG
    Wennsemir


    • Nene die Lösen oft die Probleme nicht, sie schaffen wiederrum sehr viel neue Merkwürdigkeiten ;)
      Das E-Auto "Scientology-gelaber" ist mir sowieso zu tolle! Bleibe solange beim Verbrenner bis noch eine wirklich abnehmbare & bessere Alternative auf dem Markt erscheint als der E-Konzern. Ich lasse mich dahin nicht in die Irre führen ;)


  • Kommt mir bekannt vor das 20.000 € Versprechen... Jaaa genau der VW ID kostet genauso viel + noch 10.000 weitere Geldeinheiten 😅😂

    Die Akkus sind/bleiben ein Preistreiber bereits jetzt und wenn bald noch mehr Autos mit dicken Akkus fahren sollen... Wird sich der Lithium Preis noch weiter erhöhen 💶🔋

    Ich bleibe bei meinem Hybrid-Benziner (ca. 4,5 Liter auf 100km) und kaufe mir in 20XX ein umweltschonendes Wasserstoff Auto 🌐🌱


  • Immer noch zu teuer für ein Rasierapparat :D


  • Zeit wird es. Wenn man sich die heutigen Preisdifferenzen zwischen ordinärem Antrieb und Elektroantrieb ansieht, kann man sich zu Recht fragen, warum dies teils weit über 10.000 EUR mehr sind, wenn doch ein Verbrennungsmotor inkl. Anbauteile fehlt und stattdessen ein Elektromotor mit Akku eingebaut wird. Kurze Überschlagsrechnung beim Golf: Preisdifferenz Verbrenner-Elektroauto 14.000 EUR, Kosten für Motor inkl. Anbauteile zwischen 6.000-8.000 EUR = 20.000 - 22.000 EUR für den kompletten Elektroantrieb. Da kommt Seat gerade recht, um dieser Preistreiberei Einhalt zu gebieten.


  • Der Preis hält mich weniger vom Kauf eines Elektroautos ab als die geringe Reichweite und die wenigen Ladestationen.


  • Ich habe gar kein Auto, ein E-Auto müllt die Stadt genauso zu wie ein Verbrenner. Ich fahre Fahrrad 🥰 davon habe ich 5 Stück, 3x Rennrad + 2x MTB. Ausser mit dem Fully zum schreddern, nutze ich jedes Rad für die täglichen Wege, eben zur Arbeit und zurück (16+16km) bei jedem Wetter.


  • Schickt mir ne Mail wenn die bei unter 10.000 sind.


  • Dacia dürfte noch einen Ticken drunter liegen.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern