Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
#pittothefuture: Eine persönliche Ära geht vorbei - und eine ganz neue beginnt
Kommentar Community Inside AndroidPIT 3 Min Lesezeit 47 Kommentare

#pittothefuture: Eine persönliche Ära geht vorbei - und eine ganz neue beginnt

Dieser Artikel fällt mir schwer, keine Frage. Abschied ist immer schwer, in diesem Falle aber besonders. Neun Jahre - so lange hat mich AndroidPIT täglich begleitet, und seit drei Jahren auch meinen Unterhalt finanziert. In dieser Woche habe ich mich verabschiedet, verabschieden müssen. Für AndroidPIT geht es aber weiter, mit neuem Schwung und tollen Kollegen!

Lange ist es her, da habe ich mein erstes Android-Smartphone in die Hand genommen. Es war eine aufregende Zeit, eröffneten die damals noch sehr kleinen Geräte eine schier unendliche Welt an Möglichkeiten. Wie viele damals, war ich auf der Suche nach Antworten auf die vielen Fragen, und fand glücklicherweise AndroidPIT. Schon nach kurzer Zeit fühlte ich mich pudelwohl, diese Community war schon damals etwas Besonders. Einige Zeit später wurde ich dann sogar gefragt, ob ich das Forum nicht als Moderator unterstützen möchte. Eine wahre Ehre, die ich natürlich liebend gern angenommen habe. Schon ein gutes Jahr später bin ich dann Admin geworden, und bis Dienstag geblieben.

Fonpit team
Das sind sie: die Menschen, die AndroidPIT zu etwas ganz Besonderem machen. / © AndroidPIT

Das ist 9 Jahre her, für mich eine Ewigkeit. Viel habe ich hier gelernt, diskutiert, gestritten und vor allem eins: unheimlich viel Spaß gehabt. Für mich ist es keine Floskel: Diese Community ist wahrlich etwas besonderes, auch wenn sie in den letzten Jahren ein wenig kleiner geworden ist. Viel wird im Internet über den Umgang miteinander gesprochen, manch Facebook-Diskussion kann man sich nicht mehr antun. Nicht so hier bei uns, hier geht man noch mit Respekt und Freundlichkeit miteinander um. Natürlich schießt hier und dort einer quer, aber insgesamt macht es einfach Spaß mit dieser Community, mit Euch!

Aber in den letzten Wochen ist etwas passiert, das ich bis heute noch nicht so richtig begreifen will. Die Fonpit AG musste Ende Mai Insolvenz anmelden, nun müssen über 20 Mitarbeiter gehen. Das tut weh, keine Frage. Solche Kollegen wie hier findet man nicht allzu häufig. Sie haben dafür gesorgt, dass ich täglich mit einem Lächeln ins Büro gekommen bin. Eine solche Atmosphäre erneut zu finden, wird schwer.

androidpit community photos may 2
Wie gefällt Euch unser Stock-Image-Versuch? / © AndroidPIT

Aber für AndroidPIT ist der Weg noch lange nicht vorbei. Mit einem kleineren, aber sehr starken Team geht es weiter, und ich freue mich darauf, diesen Weg zumindest aus der Ferne beobachten zu können. An dieser Stelle möchte ich allen ehemaligen Kollegen alles Gute und vor allem viel Erfolg wünschen. Ich bin mir sicher, Ihr packt das!

Zuletzt möchte ich mich aber bei Euch, der Community, bedanken. Es war mir eine Ehre mit Euch hier zu diskutieren und zu lamentieren. Bleibt so wie Ihr seid, und helft AndroidPIT zurück zu alter Stärke. AndroidPIT wird immer Teil meines Lebens bleiben, irgendwann werde auch ich hier wohl wieder regelmäßig rein schauen :)

In diesem Sinne also, bis bald!

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 3 Tagen

    Mir wäre es lieber, wenn du das Schiff verlassen würdest. Ist echt nicht normal.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    vor 3 Tagen

    Sehe ich allerdings auch so. Wieso sollten wir uns denn mit Hatern wie Dir ständig umgeben?

  • Tenten vor 3 Tagen

    Mit Bastian und Sophia gehen zwei, die für mich hier die Seele und das Herz der Community repräsentieren. Das ist schade, denn ihr werdet hier wirklich fehlen. Aber es geht im Leben immer weiter und ich wünsche dir, Basti, nur das Allerbeste. Mit deiner sympathischen Art wirst du es nicht schwer haben, ein neues Plätzchen unter lieben Kollegen irgendwo zu finden. Und ich hoffe sehr, dass du uns hier auch weiterhin erhalten bleibst!

  • Sandra G. vor 3 Tagen

    Don't feed the trolls...solche Typen einfach ignorieren.
    Basti, Dir wünsche ich alles Gute und viel Erfolg bei der Jobsuche. Ich bin sicher, dass Du schnell etwas findest. Und bleib uns als User bitte erhalten und lass Dich ab und an mal blicken ;-)

  • Michael B. vor 3 Tagen

    Für Deine Zukunft - beruflich und privat - wünsche ich Dir nur das Allerbeste, Bastian.

    Auf dass Du in Deinem neuen Wirkungskreis wieder soviel Freude an der Arbeit und ein so tolles Team um Dich herum hast.

47 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Da kann ich mich meinen Vorrednern Tenten, Karsten und Maximilian HE vollinhaltlich anschließen. Sehr schade, dass Du und Sophia gehen müsst. Ich bin mir aber sicher, dass zwei so fähige und sympathische Leute wie ihr sehr schnell wieder was Neues finden werdet, wo ihr Euch wohlfühlt und Eure Fähigkeiten einsetzen könnt.
    Ich wünsche Euch auf alle Fälle wirklich alles Gute und dass es gut für Euch weitergehen wird.


  • Alles Gute für Deinen persönlichen und beruflichen Weg Bastian. Kopf hoch und direkt weiter durchstarten. Mit Volldampf in's (z)weite Glück!


  • Auch wenn Du mich einmal verwarnt hast Bastian ( ;) ) ist es wirklich schade, dass Du gehen musst.
    Sophia und Du haben mE einen elementaren Teil der Community ausgemacht, was einen großen Verlust darstellen wird.
    Ich hoffe dass ihr Euch von einigen Idioten hier in der Kommentarspalte nicht noch weiter den Tag vermiesen lasst, einen Job verlieren ist immer hart.

    Ich wünsche Euch alles alles Gute!


  • Sophia geht auch😵???... Neeee oder? Warum?.... Hört ihr von selber auf oder müsst ihr gehen?...


  • Mit Bastian und Sophia gehen zwei, die für mich hier die Seele und das Herz der Community repräsentieren. Das ist schade, denn ihr werdet hier wirklich fehlen. Aber es geht im Leben immer weiter und ich wünsche dir, Basti, nur das Allerbeste. Mit deiner sympathischen Art wirst du es nicht schwer haben, ein neues Plätzchen unter lieben Kollegen irgendwo zu finden. Und ich hoffe sehr, dass du uns hier auch weiterhin erhalten bleibst!


  • Ich bedauere, dass es wirtschaftlich aktuell bei euch nicht rund läuft und deshalb das Team ausgedünnt werden muss oder der eine oder andere selbst den Schlussstrich zieht. Eva-Kühne Hörmann, damals hessische Justizministerin, sagte mal, dass man Herausforderungen auch als Chance begreifen kann, ein Satz, der damals bei vielen Menschen böse aufstieß. Aber es ist etwas Wahres dran, denn oft entstehen neue Ideen auch aus solchen Situationen.

    Ich lese hier immer gerne mit und beteilige mich von Fall zu Fall. Abgesehen von ein paar in der letzten Zeit auftretenden unangenehmen Trollen, die sich gerne wichtig machen und über den ausgelösten Sturm freuen, arbeiten die meisten durch konstruktive und/ oder sachliche Kommentaren mit. Es geht hier um Information und Austausch über mobile Themen, nicht darum, sich selbst in irgendeiner Art zu profilieren, speziell nicht negativ.

    Leider sind trollende Menschen weder belehrbar noch zu verhindern. Sie fühlen sich hinter der Anonymität im Netz stark und lassen ihre charakterlichen Probleme in solchen Blogs und Kommentarspalten aus,um sich an einer Stelle bedeutend zu fühlen, obwohl sie zugleich ihre persönlichen Schwächen damit offenbaren.

    Um wieder eine ethisch-moralische Kultur auch im Netz zu erreichen, wäre es an der Zeit, den Klarnamenzwang einzuführen. Denn wer mit seinem eigenen Namen postet - wie einige das auch tun - der überlegt sich, wie er mit anderen Menschen auch im Netz umgeht. Er kann ja immerhin dann auch persönlich angesprochen werden von Menschen, die hier mitlesen und die Person kennen.

    Solche Entwicklungen im Netz treiben leider zu Hass und auch zu Straftaten an, weil sie bereits gestörte Menschen anstacheln, sich der Gesellschaft durch kriminelle Taten zu beweisen, um mal irgendwie aus der Masse herauszuragen und als Märtyrer oder Kämpfer für die menschenverachtenden Ideologien bestimmter Gruppen eine besondere Stellung einzunehmen, wie etliche Ereignisse in den vergangenen Jahren belegen.

    Dir, Bastian, wünsche ich viel Erfolg und danke für die geleistete Arbeit hier auf der Seite.


    • Klarnamenszwang bringt überhaupt nichts und wird nur zu mehr Mobbing führen. Und wenn sich jemand als Reinhard Schäfer irgendwo anmeldet und dort trollt oder rechte Parolen verbreitet, dann möchte ich mal sehen, wie wohl und sicherer du dich dabei fühlst. Die Forderung nach Klarnamen ist populistisch und kurzsichtig. Man hat es übrigens in Südkorea ausprobiert, mit dem Ergebnis, dass sich dadurch nichts gebessert hat.


      • Klarnamenzwang kann natürlich nur dann Sinn machen, wenn ein Identitätsnachweis damit verbunden ist. Ansonsten hast du Recht, kann jeder unter dem Namen eines anderen sein Unwesen treiben. Wir haben eine - wie ich finde - gute Form des Zusammenlebens in unserer Demokratie mit dem Merksatz, dass die Freiheit des Einzelnen dort aufhört, wo die des anderen beginnt. Deshalb wird dann, wenn jeder für sein geschriebenes Wort ggfs. auch den Kopf hinhalten muss, die Selbstverantwortung gestärkt. Ich schreibe immer unter meinem Namen, weil ich zu dem stehen kann, was ich schreibe - im Positiven wie im Negativen. Populismus sehe ich in einer solchen Forderung nicht, denn wie du siehst, ist die Forderung nach mehr Echtheit im Netz wenig populär und erzeugt auch keine Stimmungslage oder verstärkt diese. Eher ist sie konträr und unbeliebt. Am wenigsten bei denen, die dann ja nicht mehr beliebig trollen könnten, weil sie nicht nur anderen, sondern in diesem Moment auch sich selbst schaden.

        Meine Aussagen waren nicht ausschließlich, sondern nur z.T. auf BM bezogen - er ist nicht der Einzige hier, der trollt. Es ging eher generell um die Kultur im Netz, ob in Kommentarspalten als auch bei Facebook, Twitter und anderen Netzwerken.


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Tagen Link zum Kommentar

      Hallo Reinhard, ich bin auch in vielerlei Hinsicht erstaunt und entsetzt, mit wieviel Abscheu und Unmenschlichkeit neuerdings Menschen kommunizieren. Leider haben Klarnamen damit aus meiner Sicht nichts zu tun. Es gibt Zitate von Politikern in der jüngeren Vergangenheit, die leider von der selben Qualität sind, wie gehässige Internet-Trolle. Und die haben ja ihre Klarnamen.

      Es wäre mir ein Herzenswunsch, dass unser Magazin anders ist und wir eine Kultur der Offenheit und des sachlichen Diskurses haben. An sich bin ich davon auch überzeugt, dass man eine solche Atmosphäre schaffen kann.

      Von daher habe ich mir schon ein paar Mal überlegt, BulletMonkey einfach rauszuschmeissen. Es wäre aber zu leicht ihn einfach so zu entfernen und würde auch vieles über mich und uns aussagen. Sollte er eine rote Linie überschreiten, dann würde ich keinesfalls zögern. Aber noch habe ich Hoffnung, dass er sich zumindest zu benehmen weiß beziehungsweise dieses noch lernen kann.


      • Ich sehe das auch so. Es ist ja auch ein großer Unterschied, ob jemand tatsächlich trollt und zum Beispiel Drohungen ausspricht oder schwere Beleidigungen oder, wie im Fall von BM, halt einfach empathielos und ein Flegel ist. In seiner Welt gibt's halt nur ihn und das sollte man aushalten können, auch wenn es oft sehr provokant rüberkommt. Man kann drauf reagieren, aber einen Rauswurf fände ich zu übertrieben, da man sonst selbst nicht wirklich Toleranz zeigen würde.


      • Ich kann Reinhard Ansatz mit den Klarnamen schon nachvollziehen, bin aber auch davon überzeugt, dass das nicht alle Verwirrte abschrecken wird, ihren asozialen Mist abzusondern.

        Mich ärgert dieses, seit Jahren immer stärker aufkommende Verhalten von solchen Typen in Foren immens. Die verstecken sich in ihrer Anonymität und beleidigen und verunglimpfen Menschen nach Lust und Laune.

        BulletMonkey ist auch so ein kleiner Internet-Hool, der sich pöbelnd hinter seiner Tastatur versteckt, aber sich mit 100iger Sicherheit sofort einnässen würde, wenn derjenige im wahren Leben vor ihm steht.

        Der beweist immer wieder aufs Neue, dass der außer negativste Äußerungen, die einem großen Teil dieser Gemeinschaft hier richtig auf den Sack gehen, nix bringt.

        Von daher glaube ich absolut nicht, dass es Euch als Betreiber dieser Seite irgendjemand negativ auslegen würde, den Account von dem wirklich stillzulegen.


      • Ich beobachte das nicht nur im Internet, sondern auch irl. Die Leute werden immer unhöflicher, aggressiver und egoistischer. Das ist ein gesellschaftliches Problem, keins allein des Internets.


      • Tenten, das stimmt absolut.

        Respekt und Anstand sind mittlerweile leider für Viele noch nicht gehörte Fremdworte.

        In Internetforen (insbesondere da, wo man sich nicht real zu erkennen geben muß) tritt ein solches Verhalten aber nunmal leider verstärkt auf.


      • Mir haben hier schon mal irgendwelche Asozialen geschrieben, sie hätten grundsätzlich keinen Respekt, den müsse man sich erst *verdienen*.


      • Dem stimme ich zu. Man sollte einfach über sowas stehen.


      • Klarnamen ist generell viel zu gefährlich. Gerade bei politischen Diskussionen landen so bestimmte Leute mit unliebsamen Meinungen auf der "Liste" von Leuten oder Organisationen, die unliebsame Meinungen mit Gewalt bekämpfen. In bestimmten Ländern auch auf Listen staatlicher Geheimdienste. Freie Meinungsäußerung wird so schon im Keim erstickt. Daher sind Klarnamen ein NoGo im Internet.


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Tag Link zum Kommentar

        Wie ich schon an anderer Stelle schrieb, genau in diesem Zusammenhang bin ich sehr stolz auf unsere Community hier. Überall wird es rauer, vor allem im Internet, aber nicht wirklich bei uns. Trolle, die quer schießen, gab es schon immer, aber bei uns hält sich das wahrlich im Rahmen. Und vor allem die Reaktionen anderer zeigen, wie unsere Community tickt. Diskussionen gibt es natürlich immer wieder, das ist ja aber auch völlig in Ordnung, aber es bleibt eigentlich meist freundlich. Und das freut mich immer wieder zu sehen.


  • Ich finde es wirklich erstaunlich und beachtlich, wie offen und ehrlich hier mit der aktuellen schwierigen Situation umgegangen wird. Dass hier auch zukünftig ehemalige Mitarbeiter zu Wort kommen dürfen, hätte ich nicht erwartet und verdient meinen Respekt!

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!